Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renate

Schlagt ihr auch mal neue Wege ein?

Empfohlene Beiträge

Wie ist das bei euch: Lauft ihr immer die euch bekannten Strecken, oder schlagt ihr auch mal einen neuen Weg ein, auch wenn ihr nicht genau wisst, wo ihr am Ende rauskommt?

Vor Boomer habe ich hier eigentlich nur Wege gekannt, die auch bequem mit dem Auto zu erreichen sind! :redface

Das änderte sich dann schlagartig, als die Fellnase bei uns einzog.

Da ich aber, wie allen mittlerweile bekannt ist, die absolute Obernull im orientieren und Richtungen finden bin :redface , landete ich schon wie oft meilenweit von der Stelle, wo ICH meinte, rauskommen zu müssen! :P

Habt ihr euch schon mal hoffnungslos verlaufen und wusstet nicht so recht, wo ihr seid?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallihallo,

ich gehe auch zwischendurch mal immer andere Wege.

Wir wohnen hier noch nicht soooooo lange und da Scotty ja nicht

mehr der lauffreudigste ist, und er bestimmte Strecken bevorzugt,erkundige ich mit Monty noch die Umgebung um uns herum..

Ich muss dazu sagen, meine Orientierung ist so lalala..

Das schlimmste aber was mir mal passiert ist, war im Parkhaus.

Da habe ich mir die Etage nicht gemerkt und auch nur ungefähr den Standort.

Das Teil war riesengroß und ich mußte dann von Oben nach Unten alles abgehen,

nachdem in den 2 Etagen wo ich nein Töff Töff vermutet habe es nicht stand.. schluchtz..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate,

also meine Orientierung ist leider auch gleich Null! :heul:

Versuche trotzdem seit ich meinen BC habe immer mal andere Wege

zu gehen, aber nicht allzu weit und wenn ich es komisch finde, dann

gehe ich denselben Weg wieder zurück!

Für mich wäre vielleicht ein Wander-Navi richtig! Hi - hi !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kleine Episode am Rande:

Wir hatten Boomer ca. 2 Wochen, ich mal wieder völlig orentierungslos in der Pampa unterwegs! :o

Wir treffen auf einen Pilzsucher, den ich höflich nach dem Weg fragte.

Ich erklärte ihm, dass ich mich wohl hoffnungslos verlaufen habe.

Er guckt etwas verdutzt, schaut auf Boomer und meint dann *Wieso haben Sie sich verlaufen, Sie haben doch `nen Hund dabei?*

Ich darauf hin: *Ja, stimmt, aber leider haben wir ne Ausgabe OHNE Navigationsgerät erwischt!* :P

Wir haben dann glücklicherweise doch noch den Heimweg gefunden! :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate,

ich verlaufe mich regelmäßig auf unbekanntem Terrain :redface

Als wir Hanni ca. 2 Monate hatten, bin ich sonntags mal fast 3 Stunden mit ihr unterwegs gewesen. Habe dazu bekannte Wege verlassen und ging entspannt über Feldwege, da seh ich in der Ferne eine Hundegruppe. Lauter große, schwarze Hunde mit ihren entsprechenden Hundeführern machten wohl irgendein Training vor einem recht hübschen weißen Schlößchen. Nun wußte ich von keinem Schlößchen in unserer Nähe und ein Hundeplatz war mir auch nicht bekannt. Da Hanni die Übung der Leute nicht stören sollte, leinte ich sie an und ging beherzt weiter. Irgenwie machten die Leute auch komische Übungen und die Hunde... irgendwas stimmte da nicht, zumal es Sonntag war. Ich mit etwas zittrigen Händen (da außer mir auf den Feldwegen niemand anderes zu sehen war) mein Handy rausgeholt, meinen Mann angerufen und gefragt, wo denn bei uns in der Nähe ein Schloß und ein Hundeplatz sei, ihm kurz beschrieben, wie ich gegangen bin (mein Mann ist hier aufgewachsen, ich ein Immi!), da sagt er: "Das Schloß ist das Vereinsheim des hiesigen Golfclubs" - was dann auch die komischen schwarzen Hunde erklärte, die sich aus der Nähe betrachtet dann als Golftaschen und -caddies entpuppten. *Öhöm, räusper* :whistle

Und im Wald hab ich mich auch schon verirrt, in meiner Not wieder meinen Mann angerufen und gefragt, ob er eine Idee hätte, hier im Wald wäre an der einen Seite eine grüne Bank an einer Kreuzung, welchen Weg ich nun einschlage solle... :Oo

Er hat es übrigens aufgeben, sich zu wundern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo ihr Lieben

Und ich dachte schon, ich bin die Einzige ohne Orientierungssinn :klatsch:

Also seit ich hier in Dresden wohne und ich mal vor habe woanders lang zu gehen, nehm ich immer den Stadtplan mit. Ich hab mich hier schon hoffnungslos verlaufen und bin am Ende mit der Bahn wieder nach hause gefahren (nach zig mal umsteigen... gut das ich mich mit den Straßenbahnen gut auskenne)

Aber auch bei meinen Eltern auf dem Land, wo ich ja nun eigentlich auch aufgewachsen bin, hab ichs auch schon geschafft 5 Stunden durch die Gegend zu irren und über Wiesen und Felder in 4 Dörfern weiter gelandet bin. Und ich ohne Handy und Geld und musste die ganze Strecke wieder zurück laufen :heul: (mit ich weiß nich mehr wievielen Blasen an den Füßen) und Wuffi weiter locker flockig nebenher :prost:

Mittlerweile bin ich gut ausgerüstet für solche Vorhaben...

Aber im Gesamten laufen wir öfters mal neue Strecken... Sonst wirds ja öde :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noire schreibt:

"Mittlerweile bin ich gut ausgerüstet für solche Vorhaben..."

Was beinhaltet Deine Ausrüstung für Notfälle? :o

Würde mich interessieren, da ich leider trotz Vorsicht,

auch mal bei schwerem Gewitter umherirrte! :heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Anne..... a080.gif !!

Ich weiß zwar nicht wie die Gegend oder die Landschaft bei euch so aussieht :Oo ....aber hier auf dem platten Land ist ein *Verlaufen* praktisch unmöglich :D , ausserdem wurde ich hier geboren und kenne fast jeden Stein und jeden Busch :P !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Birgit

"Zu Hause", wo ich aufgewachsen bin, wäre mir das auch nicht passiert.

Hier in Köln ist es eigentlich landschaftlich ähnlich wie in Niedersachsen, ich habe auch immer markante Punkte, die mal rechts, links, vor oder hinter mir sind, mal größer und mal kleiner, aber einen direkten Weg dorthin gibt es dann i.d.R. nicht. Oder ich verwechsel schon mal die Kirchtürme und marschiere auf den vom Nachbardorf zu... :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, ihr armen, die mit Orientierungslosigkeit zu kämpfen habt.

Das kenne ich zum Glück nicht. Mein Mann ist immer wieder überrascht, dass ich "als Frau" mich orientieren kann, weil eigentlich ... (nicht dass er hier irgendwelche Vorurteile hat - neeeiiiinnn gaaar nicht *ggrrrrr*)

Es werden auch mal unbekannte Wege eingeschlagen - mehr als zurück kann dabei nicht rauskommen. Ist dann auch immer mal so, weil es mal wieder ein Feldweg war, der nur zu einer Wiese führte, aber ist ja egal. Dann weiss man das halt auch.

Ansonsten kenne ich mich hier in der Ecke ja auch sehr gut aus, weil ich nicht weit von hier geboren wurde und hügelig ist's hier auch nicht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kittys Wege

      Grau und trübe war der Morgen. Wir waren unterwegs zu unserer Kreisstadt.                                      

      in Hundefotos & Videos

    • Sicherheit wird erhöht: optionale 2-Wege Authentifizierung

      Ab sofort steht jedem optional eine sog. 2-Wege Authentifizierung zur Verfügung. Selbst wenn eine unbekannte Person das Passwort erspähen sollte, ist es dann nicht mehr möglich Zugriff den account zu erhalten.   https://www.polar-chat.de/hunde/settings/account-security/      

      in Aktuelles zum Hundeforum

    • Initiative Lebenstiere e.V. geht neue Wege - wir starten ein Weideprojekt mit Heckrindern/Auerochsen

      Ich habe hier in der letzten Zeit nicht viel geschrieben. Das lag einerseits daran, dass ich mehr Zeit für mich brauchte und auch daran, dass vor etwas mehr als einem Monat ein Freund, den ich durch die Rinderrettung kennenlernen durfte, sehr plötzlich und auch tragisch verstorben ist. Nun aber möchte ich euch berichten, was sich in den letzten Wochen bei uns getan hat, denn nach der "Schockstarre" und den Herrausforderungen, die an uns durch den Tod gestellt wurden, müssen wir nun aktiv werden. Immerhin haben wir nun noch mehr Verantwortung. Ich stelle hier den Post ein, den wir gestern so auf Facebook veröffentlicht haben:   Nun ist es über einen Monat her, dass unser Klauenpfleger und Freund Yakwilli nicht mehr da ist. Noch vor seinem Tod hat er uns die Verantwortung für seine geliebten Heckrinder/Auerochsen anvertraut. Damit kam nun viel auf uns zu. Neben der emotionalen Komponente – er fehlt noch immer sehr – mussten wir viel organisieren. Wo sollten wir 13 Heckrinder so schnell unterbringen? Woher sollten wir nach dem trockenen Sommer weiteres Heu her bekommen? Wie sollen wir die Versorgungskosten für die Tiere stemmen? Wir haben viel gegrübelt, uns beraten und nicht nur eine Träne verdrückt, doch wir sind einer Lösung so nah, dass wir Euch nun mehr darüber berichten möchten. Wir haben ein 11 Hektar großes Gelände mit Wald und Bach hier in der Nähe gefunden, wo die gesamte Herde den Winter verbringen kann. Außerdem haben wir Kontakte zum Biosphärenreservat Rhön knüpfen können. Wir bekommen dort ab dem Frühjahr ein großes Naturschutzgebiet zur Beweidung für die Auerochsen. Dort können sie einen Beitrag zur Landschaftspflege im Rahmen des Naturschutzes und zugunsten der Artenvielfalt leisten. Damit gehen wir neue Wege. Bisher kennen wir kein einziges, vergleichbares Naturschutzprojekt in Deutschland mit geretteten Rindern, die weder geschlachtet noch zur Zucht eingesetzt werden.
      Auch die Überlegung, woher wir Heu bekommen könnten, hat uns lange beschäftigt. Wir telefonierten sogar mit Landwirten in Osteuropa. Über Umwege haben wir dann sogar in nur rund 50 km Entfernung noch gutes Heu gefunden. Der Transport zu uns stellte uns dann vor die nächste Herausforderung. Über unseren Tierarzt haben wir dann jemanden gefunden, der uns das Heu holen konnte. Ganze 3000€ mussten wir für Heu und Transport bezahlen. Wir hatten einfach keine andere Wahl, denn uns fehlte die Vorbereitungszeit. Dazu kommen weitere Versorgungskosten für die Unterbringung der Tiere. Auch vor dem Umzug zu uns, sind bereits Kosten entstanden, bei denen uns zum Glück unsere Freunde der Stiftung Hof Butenland sehr geholfen haben. Wir haben die ganze Herde sehr ins Herz geschlossen. Trotzdem wissen wir noch nicht, ob wir als kleiner Verein alle Heckrinder auf Dauer versorgen können. Die Finanzierung von so vielen weiteren Tieren ist eine echte Herausforderung, zumal auch einigen unserer anderen Lebenskühen noch Paten fehlen. Aber Yakwilli zuliebe, wollen wir es irgendwie schaffen. Yakwilli hat so viel für unsere Lebenstiere getan. Wir können und wollen ihn und seine Tiere nicht im Stich lassen.    

      in Andere Tiere

    • Zeit..Wege

      Einfach um keine ändern Themen zu sprengen....   Meine Hunde leben  in einer Gemeinschaft,immer dabei,irgendwer hat meist Zeit zum kuscheln ,Spaziergänge immer wenn es passt.....(natürlich jeden Tag) keine feste Uhrzeit. Aber weder  werden sie drei Stunden dauerbespasst noch laufen  wir 10 -12 Kilometer jeden  Tag .   Wir hatten ja schon diverse Rassen hier ,trotzdem  war das  nie ein Problem.  Jetzt mal Hand aufs Herz ,brauchen Hunde soviel  Einzelbespassung? Hier sind die Hunde fest in einen sozialen Verband eingewoben,das erscheint mir sinnvoller.  Was ist eure Erfahrung?  

      in Hunderudel

    • Viele Wege führen nach Rom? (Rettungshundeedition)

      Mich würde mal interessieren wie die Ausbildung bei anderen so abläuft, flexibel oder nicht, mit Vorteilen und Nachteilen die ihr so seht.   Hintergrund ist folgender, dass ich jetzt die Staffel gewechselt habe (die Gründe sind rein organisatorisch) und in der Neuen ganz anders trainiert wird und ich leider einfach nicht so davon überzeugt bin, vor allem von der Trainerin. Ich möchte nicht sagen, dass sie schlechter IST (dieses Urteil will ich mir nicht anmaßen), aber vom Gefühl her ist sie es oder wir passen einfach nicht zusammen, wer weiß... Ich war halt schon nach dem ersten Training an mehreren Punkten so weit zu sagen 'das werde ich nicht so machen wie du sagst, das ist BS'. Als Beispiel, ich soll dem Welpen nicht verbieten fremde Leute anzuspringen, lieber soll ich ihn halt nur an der Leine führen, das würde sonst zu mangelnder Opferbindung führen. Sie fand es wohl allgemein nicht gut, als ich gesagt habe, dass meine Hunde fast nur frei laufen. Der andere Punkt ist, ich MUSS clickern. Ich bin jetzt kein Clickergegner, ich bin aber auch kein Fan davon. Ich kann den Kleinen wegen mir im Training schon klickern (kann man meine Begeisterung rauslesen?), aber für den Gehorsam daheim werde ich es nicht machen. Es ist nun leider nicht so, dass ich urteile ohne es probiert zu haben, ich bin nur wirklich nicht davon überzeugt. Nun bin ich stark am zweifeln, dass klickern (selbst wenn es wirklich so perfekt für die Arbeit ist wie die Trainerin meint) etwas bringt, wenn ich es nur im Training mache. Vielleicht wäre ich eher bereit ihr hier zu vertrauen, wenn ich nicht zuvor in der anderen Staffel gewesen wäre. Dort hatte ich die Probleme nämlich nicht, nur leider sind die zu weit weg..... Mir ist klar, dass ich blutiger Anfänger bin und insofern nur sehr begrenzt in der Lage mir ein gutes Urteil zu bilden, andererseits bin ich mit meinem Gefühl gerade beim Thema Hund immer sehr gut gefahren, bzw. vor allem sehr schlecht wenn ich es ignoriert habe. Jetzt bin ich verunsichert, soll ich ihr vertrauen, soll ich ihr halb vertrauen, aber im Zweifelsfall mein Ding durchziehen, soll ich gehen? Mir ist die Rettungshundearbeit sehr wichtig, aber nicht so wichtig, dass ich die ganze restliche Zeit mit einem (in meinen Augen) falsch/unnütz augebildeten Hund verbringen will (siehe Thema fremde Leute anspringen).   Ich wäre dankbar für Meinungen zu dem Thema, sowohl zu meinem persönlichen Problem, wie auch zu der allgemeinen Frage.  

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.