Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mariele

Zweithund - ja oder nein?

Empfohlene Beiträge

Hallo Fories! :)

Nun komme ich auch nochmal mit dem Thema 2.-Hund - aber überhaupt erstmal generell die Überlegung. Hunde sind Rudeltiere - klar. Aber gibt es auch Hunde, die keinen Wert auf weitere Gesellschaft legen? Ich weiß gar nicht recht wie ich das erklären soll?!... :???

Debbie interessiert sich z.B. wenig für andere Hunde. Es gibt ein paar über die sie sich freut und mit ein oder zweien spielt sie auch mal. Aber überwiegend sind ihr Hundebegegnungen wurscht. In der Hundeschule hält sie sich z.B. abseits der Gruppe und geht ihren Weg.

Hier daheim hatten wir auch schon ein paar Mal das Vergnügen auf einen Hund aufzupassen. Da war sie anfangs etwas zickig, so nach dem Motto "das ist alles meins, hau ab". Später zog sie sich zurück...

Andererseits haben wir auch schon einige Male Hundebesitzer mit Hundewelpen getroffen (10, 12 Wochen alt) - und da wiederum war sie sehr interessiert.

Tjaaaa, nun stellt sich mir aber die Frage, ob wir Debbie wirklich einen Gefallen tun würden mit einem 2. Wuff? Was meint Ihr?

Liebe Grüsse Marie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist schwer zu beurteilen.

Man müßte das mal über einen längeren Zeitraum beobachten. Ich mein das ihr einen zweiten Hund mal so 1 bis 2 Wochen habt.

Ich habe es nicht bereut, das wir einen zweiten haben. Mehr arbeit macht das auch nicht, finde ich jetzt :D

Vielleicht findet sie ja doch Spaß daran einen Spielkameraden zu haben.

Mein Schwager war letztes Jahr im August zu besuch mit seiner kleinen Zicke ( weißer Schäferhund damals 3 Monate) . Aika mochte sie überhaupt nicht ( ist sowieso zickig geworden , nachdem sie Welpen hatte kommt mit keinem Hund mehr klar) . Naja nachdem ich ein Machtwort gesprochen habe und sie mir mal geschnappt habe , hat sie dann angefangen mit der kleinen zu spielen.

Wie das allerdings jetzt sein wird, da die Kleine ja auch größer geworden ist weiß ich nicht. Ich glaub das gibt mord und totschlag. Ich kann mich aber auch tierisch täuschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Marie,

natürlich gibt es Hunde die auf andere Hunde *keinen Bock* haben, denen reicht ihr menschliches Rudel vollkommen aus!

WARUM willst du denn einen zweiten Hund?

Weil es schön ist wieder einen Welpen zu haben, oder möchtest du ihn für Debbie als Spielkamerad?

Ein Welpe ist was tolles, aber meinst du nicht auch das Debbie nach ihrer anfänglichen Neugier bald auch genervt ist von so einem Energiebündel?

Will dir bestimmt nicht abraten einen zweiten Hund zu euch zu nehmen :) , ich finde es auch toll das du dich fragst wie Debbie es finden würde :respekt: , für mich persönlich wäre es auch eine schwere Entscheidung, obwohl ich auch gerne einen zweiten Hund hätte, nun ja :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Birgit, genau das ist es auch. Habe das Thema "Welpe und ältere Hündin" ziemlich interessiert verfolgt und ich glaube schon, das Debbie recht bald genervt sein würde. Debbie wird zwar erst 8 dieses Jahr, aber da sie die meisten Hunde links liegen lässt oder zu aufdringliche "wegknurrt", sehe ich da auch so ein Problem. Wobei in dem Thema super Tipps gegeben wurden und ich mir da einiges von rausziehen könnte.

Warum ein 2.-Hund? Ja, einfach weil es mir (und auch meinem Mann) gefallen würde, einen 2. Hund zu haben und auch als Spielkamerad für Debbie. Die Mehrarbeit würde mich dabei gar nicht interessieren. Aber am wichtigsten ist mir/uns, das es Debbie damit gut geht. Sie ist unser erster Hund und natürlich daher auch etwas besonderes. *gg* Wie der erste Freund. :D Naja, vielleicht wissts ja wie ich das mein. Ich könnte es jedenfalls nicht ertragen wenn Debbie mit einem neuen Familienmitglied nicht klar käme und was dann???

Man müßte das mal über einen längeren Zeitraum beobachten. Ich mein das ihr einen zweiten Hund mal so 1 bis 2 Wochen habt.
Ja, das wäre eine Idee. Nur, ich wüsste gar nicht - hört sich jetzt etwas blöd an - woher wir den 2. Hund nehmen sollten?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr im Bekanntenkreis jemanden, der seinen Hund 1 - 2 Wochen hergeben würde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab auch schon überlegt, aber da gibts leider niemanden. Die sind alle froh wenn sie ihre 4-Beiner um sich haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Mariele,

eine Zeit lang dachte ich immer, dass Nelly der optimale Hund zur Rudelhaltung wäre. Sie spielt gerne mit anderen ausgesuchten Hunden, wobei diese immer weniger werden. :Oo

Als ich mal einen Pflegehund da hatte ist mir allerdings aufgefallen das sie sehr schlecht zur Ruhe kommt, wenn ein 2. Hund im Haus ist. Und zwar nicht weil sie nicht "teilt", sondern weil sie immer alles im Auge behalten muss.

Nachdem sie 10 Tage bei Anita und Micha in einem Rudel gelebt hat wurde mir bestätigt, dass das für Nelly mehr "Stress" als Freude ist. Ich denke das es auch ein bißchen Rassebedingt ist, da ja Schäferhunde dazu neigen für Ordnung sorgen zu müssen und Unordnung für sie was "schlimmes" ist. Sie kann sich gut anpassen, aber so richtig "gut" findet sie es nicht.

So wie Du das Verhalten Deiner Fellnase beschreibst, kann ich mir nicht unbedingt vorstellen das Ihr ihr eine große Freude machen würdet.

Wünsche Dir/Euch ein glückliches Händchen bei Eurer Entscheidung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mariele

In der Vergesellschaftung sind Hunde den Menschen aehnlich.

Es gibt introvertierte die ieber alein sind und andere werden verrueckt wenn sie keinen Trubel haben.

So wie du deinen Hund beschreibst denke ich er gehoert eher zur ersten Kategorie.

Dann ist die Haltung eines zweiten Hundes mit Stress verbunden und nicht schoen.

Wenn ihr es aber trotzdem probieren wollt dann wuerde ich es zunaechst mit einem passenden Pflegehund aus dem Tierschutz versuchen;

1. Koennt ihr feststellen wie es mit einem erwachsenen Hund laufen wuerde;

2. Erspart ihr eurem Hund den Welpenstress

3. Wenn es klappt findet vieleicht ein geeigneter Kandidat ein gutes Zuhause

Denkt doch einfach mal darueber nach;

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Marie,

als ich deinen Beitrag las, dachte ich du schreibst über unsere Dicke. :D

Shelly ist das seeeeehr ähnlich "gestrickt" (legt nicht viel Wert auf andere Hunde) und auch ich hatte schon Hunde hier zur Betreuung, wo sie sich ähnlich benahm.

Wir hatten damals ja auch über einen Zweithund nachgedacht. Den "Traum" hatte ich irgendwann aufgegeben, aber mehr, weil ICH immer und immer wieder große Zweifel hatte, ob ich dann auch wirklich beiden gerecht werden kann.

Da sich unsere Hunde ähnlich scheinen, könnt ich mir schon vorstellen, dass ein zweiter Hund funktionieren würde.

Wir haben hier z.B. oft den Hund (Jacky) von der Schwester meines Freundes hier... die beiden sind ein Herz und eine Seele. Mittlerweile ist er aber auch schon 2 Jahre alt. Und als er Welpe war, konnte er sie nicht allzu doll nerven, da er wie gesagt, nur zu Besuch da war und ich das, wenn ich dabei war, unterbunden habe.

Wenn ich längere Zeit bei Bürgit mit Kenay bin, "lebt" Shelly auch wunderbar mit Kenay ohne Gezicke oder sonstwas.

Die Bedingung ist allerdings (denke ICH mir - jedenfalls bei Shelly): Der Hund darf KEIN Welpe sein! Er muss schon etwas älter und vor allem ruhiger sein und, wenn nicht vielleicht gewöhnt mit anderen Hunden zusammenzuwohnen, SOFORT gezeigt bekommen, dass er Debbie nicht nerven darf.

Wie alt der Hund sein sollte ist schwer zu sagen. Manche Hunde sind mit 8 Monaten schon ruhiger, manche werden es erst mit 3 Jahren.

Bei den Hunden, die mal hier zur Betreuung waren, habe ich nämlich gemerkt, wenn die so hibbelig waren, dann findet Shelly das ätzend. Und dann "muss" sie gleich noch mehr rumzicken, weil das Stress für sie ist.

Das deckt sich dann auch mit Katjas Aussage, wegen den DSH und der Unordnung. ;)

Ist der Hund eher ein ruhiger (wie z.B. Kenay), kann sie sich sehr wohl super entspannen und kommt ohne Probleme zur Ruhe. Das kann sie aber generell sehr gut (abschalten :) ).

Also wie gesagt, bei einem etwas älteren, ruhigen Hund kann ich mir das durchaus vorstellen, dass es klappen könnte. Wenn sie sich aus dem Weg gehen können und ihr keiner an der Backe klebt, ist das auch völlig in Ordnung.

Das sie auch anfangs bissl rumzickt, ist, denke ich, auch normal. Aber du sagst ja selber, sie hat sich schnell mit der Situation "abgefunden". Außerdem denke ich auch, dass die Hunde anfangs manchmal so reagieren, weil WIR auch noch dazu aufgeregt sind, alles beobachten, vielleicht noch dazwischenrufen ("Nein", "Aus"....) und das in einer Tonlage, die den Hund vielleicht nicht gerade "Sicherheit" geben usw.

Der Rest ist, würd ich sagen, Gewöhnungssache. War bei Shelly und Jacky jedenfalls auch so... die Hunde "wachsen" da auch rein.

Ein Welpe hingegen würde ich ihr nicht mehr zumuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohja Danke für Eure Erfahrungswerte Katja, Ricky. :)

Habe viel gegrübelt - auch schon vor längerer Zeit. Es war ja immer wieder mal so ein Wunsch/Gedanke, den wir dann aber wieder verworfen haben, weil wir nicht wussten wie das mit Debbie funktionieren würde. Debbie ist kastriert (Wotan, wir hatten ja kürzlich das Gespräch kastriert/nicht-kastriert ;) ), ob da vielleicht ihre Zurückhaltung herrührt oder auch der Tod ihres besten Freundes vor 4 Jahren. Der Gauner war sowas wie ein Ersatzpapa - er war ihre erste Hunde-Begegnung hier und die beiden waren seitdem ein inniges Pärchen. Als er dann eingeschläfert werden musste, haben wir uns schon Gedanken gemacht - aber bei Debbie merkte man keinerlei Anzeichen. Sie suchte ihn nicht oder zog sich auch nicht auffällig zurück. Alles lief weiter wie gehabt. Aber so ein inniges Verhältnis hat sie auch nie wieder zu einem anderen Hund aufgebaut. Drum grübele ich auch immer wieder darüber, ob sich dieser Verlust doch irgendwie in dieser Kontaktscheu bemerkbar macht. Oder ist das zu menschlich gedacht?

Allerdings war sie auch beim "Welpentreffen" damals beim Züchter eher ein Aussenseiter und bekam auch nicht wirklich Kontakt - ja, als ob sie ausgeschlossen wurde.... :???

Viele, viele Gedanken - vielleicht auch zuviele.

Wenn ihr es aber trotzdem probieren wollt dann wuerde ich es zunaechst mit einem passenden Pflegehund aus dem Tierschutz versuchen;
Ach' sowas geht? Das wusste ich gar nicht - wie läuft sowas denn?

Muss ganz ehrlich gestehen: habe letzte Woche auf einer I-net-Seite geschaut, wo Hunde ein Heim suchen und dabei habe ich ein Hütemix-mädelchen von knapp 7 Jahren entdeckt. Auf dem Bild hat sie total Ähnlichkeit mit Debbie und vom Wesen her scheint sie auch etwas vorsichtig zu sein. Mein Gedanke war "sie würde zu Debbie passen". Ja und so kam erneut der Gedanke nach einem 2.-Hund hoch....

...für mich persönlich wäre es auch eine schwere Entscheidung, obwohl ich auch gerne einen zweiten Hund hätte, nun ja :Oo
Birgit, erzähl doch mal bitte. Hast Du Dir da auch schon öfters Gedanken gemacht?

:) Liebe Grüsse Marie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Vorgedanken und Fragen zum eventuellem Zweithund

      Heute war es so weit. Männlein ließ verkünden, dass er sich in geraumer Zeit (Zeitraum klang nach etwa innerhalb des Jahres) doch durchaus einen "Kumpelhund" für Quinta vorstellen kann. Sofern das natürlich finanziell, zeitlich und mit dem Haus gut passt.  Männlein stellt sich da lieber einen Welpen vor, der sich verhaltenstechnisch gut an Quinta orientieren kann. Mir wäre es tendenziell egal, nur ein Senior würde hier nicht zu ihr passen. Ich wäre einem Hund aus dem Tierschutz durchaus auch aufgeschlossen, Männlein nur eher weniger, wenn er nicht aus dem familiären Umfeld stammt. (Liegt da leider an Vorerfahrungen mit den eigenen Hunden. Die Tierheime hier taugen aber leider auch nicht wirklich, das System der Pflegehunde kennt er nicht).   Diese Zeitspanne gibt mir also etwas Zeit zum Nachdenken und auch Fragen zu finden. Dazu hab ich auch gern eure Hilfe, denn man denkt natürlich auch nicht immer an alles und braucht mit Sicherheit auch mal einen Seitenhieb um auf den Boden der Tatsachen zu kommen.     Ab und zu werde ich hier also sicher eine neue Frage und Bedenken einstellen. Einige habe ich allerdings schon: Was passt besser zu einem aktiven, wilden Hund? Eher ein Ruhepol oder genauso verrücktes Kaliber?  Sollte es ein Welpe werden, würde ich persönlich diesmal gerne einen aus einer anständigen Zucht nehmen. Rassetechnisch fallen mir aber nur die "No-Go's" für uns ein, was sicherlich auch daran liegt, dass ich nicht weiß ob Ruhepol oder Vollgas.   Quinta selbst ist ja ein 55cm Schulterhöhe Malinois-dt. Schäferhund-Border Mix. Border und dt. Schäferhund fallen für mich aber schon raus, die Border die ich kenne, sind durch die Bank bekloppt oder bellen permanent. Ist charakterlich auch einfach nicht  mein Fall, hat irgendwie zu viel wtp und ich vermisse das "in Frage stellen" was Quinta auch häufig macht. Deutscher Schäferhund fällt raus, weil der heutzutage für mich in die Kategorie Qualzucht fällt.    Mir fehlen noch eine Menge Fragen vermute ich, also eher das stichhaltige: In circa einem Monat können wir ca 900m2 vollumfriedetes (2,50m Hoch)) Grundstück sowie Bungalow. Treppensteigen ist also für niemanden notwendig. Wir wohnen dann relativ ländlich, direkt an einem Gewässer, sehr verkehrsberuhigt.  Einen Giganten von kurzer Lebensdauer oder mit etlichen Krankheiten möchten wir nicht (davon ab, dass das mit einer Größe von mir mit 1,59 eh flach fällt) einen Hund der ausgewachsen kleiner als 50cm auch nicht. Keine Qualzuchten, sondern eine möglichst gesunde Rasse.    Ich möchte mir einfach früh möglich schon Gedanken machen, damit ich dann nach potentiellen Züchtern oder (vielleicht lässt sich Männlein doch erweichen) Hunden im Tierschutz, bzw seriösen Tierschutzorgas schauen oder euch fragen kann.   Kritik nehm ich gern entgegen, solange es freundlich und begründet vorgetragen wird. Und bitte seid nicht sauer, wenn der Thread vermeindlich umsonst ist, oder das ganze doch noch fünf Jahre dauert. Vielleicht kommen wir ja auch auf den Trichter, das Madamé Einzelprinzessin ist (was ich bezweifle).   Dsnke schonmal für eure Hilfe.  

      in Hunderudel

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund ist aggressiv und macht extreme Probleme

      Hallo,    Heute wende ich mich mit einem riesen Problem an euch und hoffe dass jemand uns helfen kann, Erfahrungen hat oder einfach eine Meinung dazu äußern kann.  Folgendes, wir haben vor 4,5 Monate eine Bobtail Bernhardiner Mix Hündin (Bonnie) bei uns aufgenommen (ist jetzt knappe 9 Monate alt). Wir haben schon eine andere Hündin, ebenfalls bobtail mix, 4 Jahre alt. Diese ältere Hündin (Frida) machte keinerlei Probleme und macht auch jetzt eig keine grossen Probleme. Am Anfang war sie nicht sehr begeistert, da sie einfach eifersüchtig war und uns, besonders mich nicht teilen möchte. Aber das ist nicht das Problem. Unser Problem ist, dass Bonnie total aggressiv ist, sie versucht Autos anzuspringen, Fahrrad Fahrer, Kinder einfach alles. Wenn wir Hunde begegnen geht sie in die Leine und bellt wie verrückt, da haben wir eig schon Fortschritte gemacht, durch das stetige bei fuss laufen üben und weil wir an unserer Beziehung zu ihr gearbeitet haben. Jetzt wird es aber wieder genauso und wir komme nicht mehr weiter, sie fängt damit wieder an, ist nicht ansprechbar und in ihrer eigenen Welt. Wir wissen einfach nicht weiter. Jedoch ist unser grosses Problem dass sie wohl Futterneidisch ist, sie knurrt frida an und sollte mal etwas auf dem Boden liegen, leckerlies zum beispiel runterfallen greift sie frida an und versucht sie zu beissen. Frida reagiert mittlerweile auch darauf und es wird zu einem wilden geknurre und angefeinde, Gott sei Dank haben wir es bis jetzt immer geschafft dazwischen zu gehen, das eben noch nichts schlimmes passiert ist. Aber vor allem bei mir steigt die Angst dass eben doch mal etwas schlimmes passiert. Denn mit beiden alleine gehen kann man nicht, wir müssen immer mit jedem Hund einzeln oder zu zweit gehen. Wir wissen grad nciht weiter. Kann es sein, dass die zwei sich niemals verstehen werden? Das Bonnie immer sich frida gegenüber so verhalten wird? Wie handelt man da am besten?    Über eure Hilfe wären wir sehr dankbar.    Grüße,    Annabell und Felix 

      in Aggressionsverhalten

    • Zweithund unterdrückt massiv Ersthund

      Hallo liebe Hundebesitzer und -besitzerinnen,   am Donnerstag erfüllte sich ein langjähriger Wunsch: eine neun Monate junge Doggenmischlingshündin (unkastriert) zog zu meiner viereinhalbjährigen Schäferhündin (unkastriert) und meiner Familie.   Da meine Hündin sozial verträglich ist, kein Problem mit Gasthunden hat (auf unserem Grundstück kommen öfter fremde Hunde vorbei, oder die Hunde von Bekannten, Urlaubsbetreuung etc) und im Allgemeinen ein sehr liebenswertes Tier ist (sie sagt höchstens, dass sie ihre Ruhe möchte und geht Konflikten lieber aus dem Weg), hielt ich sie für zweithundgeeignet.    Das Kennenlernen fand auf neutralem Boden während einer Gassirunde statt (mehrere Treffen waren leider nicht möglich), danach erkundeten beide das Grundstück und anschließend das Haus. Am ersten Tag verlief es relativ ruhig, die Hunde mieden Streiteren und verbrachten eine friedliche Nacht.   Doch danach fing es an..   Mehrere Zickerein folgten, wobei meine Althündin sich immer wieder unterwarf und der Dogge die Führung überließ (manchmal versuchte auch sie durchzugreifen, wurde aber sehr schnell unterdrückt; beide Hunde haben in etwa die gleiche Grösse derzeit). Bei zu heftigen Auseinandersetzungen griff ich ein (Verbeissen, Blut und Wunden). Auch, wenn meine Hündin bei mir Schutz suchte signalisierte ich der anderen, dass ich hier keine Beißereien dulde und schickte sie weg. Es wurde getrennt gefüttert, Spielzeug schon vorher entfernt usw - aus meiner Sicht erfolgten die Übergriffe auf die Schäferdame teilweise bei kleinsten "Vergehen".    Mittlerweile bin sowohl ich, als auch meine Dame sehr gestresst von der ganzen Situation. Sie frisst weniger, bleibt bei Spaziergängen direkt an meiner Seite und verliert die Lust am Spielen, so kenne ich sie gar nicht.    Bei einigen Situationen bin ich ratlos und weiß nicht so recht, wie ich reagieren soll. Folgende Beispiele:   1. Die Schäferhündin liegt bei mir und versucht zu schlafen, die Dogge liegt gegenüber von ihr. Dann springt sie auf, fixiert die Alte, geht näher und baut sich vor ihr auf, legt ihren Hals über ihren Kopf. Die Schäferhündin knurrt, spannt sich an und verharrt; die Junge hebt ihre Pfote und legt sie über die Alte, manchmal leckt sie sich auch das Maul. Option 1: hieraus entsteht eine Zankerei, Beißerei. Option 2: Sie fängt an zu kläffen (Spielaufforderung?). Meine Reaktion: ich schicke die Dogge auf ihren Platz und mache deutlich, dass sie den Schäferhund in Ruhe lassen soll.    2. Die Schäferhündin will raus, die Dogge versperrt ihr den Weg (T-Stellung). Resultat: Zankerei, Unterwerfung der Schäferhündin.    3. Die mit Abstand für mich unklarste Situation: beim Gassigehen ignorieren sich die beiden Hunde in der Regel. Heute kam ein guter Spielfreund (unkastrierter Rüde, 1,5J) meiner Schäferhündin mit auf Tour und versuchte meine Dame zum Spielen zu animieren. Sie lief dicht bei mir und signalisierte deutlich, dass sie nicht spielen will (zum einen vor Angst vor der Dogge, zum anderen weil sie aufgrund der vielen Angriffe Schmerzen hat), zB durch Knurren oder sehr helles Bellen. Daraufhin kam jedes Mal die Dogge und wollte sie maßregeln/angreifen. Die Dogge spielte später gelegentlich mit dem Rüden.    Versteht mich nicht falsch, die Junghündin ist ein sehr lieber Hund, freundlich zu anderen, sehr  gehorsam und lernwillig (innerhalb der wenigen Tage hier lernte sie schon Leinenführigkeit, Aus, Stopp, Ab, Sitz, Dinge, die sie vorher nicht konnte) und liebt Kinder und Menschen, aber bei meiner Hündin spielt sie sich permanent auf und sorgt für alles andere als Harmonie. Auch hat sie für ihr Alter eine sehr imposante Erscheinung und eine sehr dominante Aura.   Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt, da ich sehe, wie meine Hündin darunter leidet und sich die Situation nicht zu bessern scheint, die Hündinnen sind mittlerweile getrennt (eine im Haus, eine im Garten), meistens verkrümelt sich meine Schäferhündin in ihren Korb und möchte nicht mehr rauskommen.     Wie würdet ihr reagieren und die Situation handhaben? Haben die beiden zusammen noch eine Chance? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie lief bei euch die Rudelerweiterung? Habe ich falsch gehandelt oder reagiert, wenn ja, wo? Und was kann ich besser machen?   Es wäre schön, wenn wir einen freundlichen Umgangston pflegen könnten (zumal es mir durch die ganze Situation derzeit nicht gut geht) und auf Zankereien, Beleidigungen etc verzichten würden.   liebe Grüße 

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.