Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dogsforever

Mal neutrale Meinungsfrage - wie würdet ihr reagieren?

Empfohlene Beiträge

Hi!

Ich habe momentan ein dickes Problem an der Backe - und weiß nicht mehr ob ich das richtige getan habe oder nicht - daher würde ich euch gerne einfach mal den Fall vortragen - ohne Namen na klar - und mich würd einfach mal interessieren wie ihr, wenn ihr in meine Rolle schlüpft, reagiert hättet....

Ok - ich bin Pflegestelle und habe Anfang Dezember 06 eine sehr ängstliche Hündin, schon älter - auf eine Stelle vermittelt die weit von mir weg ist (Sie im Süden Deutschlands - ich im Norden) ...

Die Frau der Familie in die ich die Hündin vermittelt habe "kannte" ich durch ein Internetforum, ausserdem war sie sehr intensiv vorkontrolliert durch eine recht zuverlässige Orga - die Hündin von mir sollte die Zweithündin werden.

Nun war ich eigentlich fast täglich in Kontakt mit ihr - und hatte nie wirklich einen schlechten Eindruck von der Entwicklung der Hündin - zumindest von dem was mir die Besitzerin erzählt hatte...

Ein paar Sachen machten mich stutzig - und auch ärgerlich: der Hund wurde nicht stubenrein - sondern machte sogar tagsüber groß und klein ins Haus - obwohl sie oft genug raus kam.

Für mich sehr seltsam - weil die Hündin relativ lang bei mir war - und zu 99% Stubenrein.

Ok - aber ich bekam die Botschaft dass dies schon werden würde....

Dann kams jetzt vor ein-zwei Wochen knüppelhart.

Die Besitzerin äußerte sich nur noch negativ über besagte Hündin, es kamen keine Fotos mehr von ihr - nur noch von ihrem Ersthund und als dann ein Pflegehund in die Familie einzog schrieb sie sogar öffentlich dass ihr Mann rät doch die Hündin weiter zu vermitteln - und den Pflegi der ja sooo süß sei zu behalten.

Zudem kam von ihr eine PN ob ich ihr helfen könne die Hündin zu vermitteln.

Ich bin irgendwie aus allen Wolken gefallen - weil mir erst da bewußt wurde dass es der Hündin wohl nicht sehr gut dort ging - plötzlich hieß es sie würde Mann und Kinder hassen wie die Pest, nach wie vor nicht stubenrein sein, sich nur zurückziehen etc...

.....

Ok - bis dato waren wir internettechnisch befreundet.....

Ich habe reagiert - jetzt hasst mich die Besitzerin und es ist ein Kampf um den Hund losgebrochen und dass sie die Hündin weitervermitteln wollte habe sie NIE geäußert - habe es aber zum Glück abgespeichert....

Jetzt seid ihr dran - wie würdet ihr reagieren wenn diese Hündin eure Pfelgehündin gewesen wäre? Was hättet ihr getan...?

Bin gespannt!

Liebe Grüße

Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine VK wurde gemacht wie ich gerade lese und eine NK?

Nach allem, was ich so lese, scheint die Hündin dort nicht in der richtigen Familie zu sein.

Die Nicht- Stubenreinheit ist dafür ein Zeichen!

Ich muss aber sagen, wenn es eine ältere und dazu noch eine sehr ängstliche Hündin

ist, hätte ich sie nicht in einen Haushalt mit Kindern vermittelt! Sondern sie viel lieber in

einen ruhigen Haushalt vermittelt!

Das ein Zweithund da ist, ist völlig ok, an dem kann sie sich gut orientieren!

Und jetzt will sie die Hündin nicht wieder hergeben, oder wie verstehe ich das?

Schutzvertrag hat doch die Orga oder Verein?

Ich würde mir das Verhalten der Hündin vorort ansehen und wenns sein muss, sie zurückholen. Egal, ob es da Streit gibt. Es geht nur um das Wohl des Hundes!

LG Conny und Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Conny!

Es wurden sowohl VK als auch NK gemacht!

Erst schrieb sie mir PN dass sie sie wieder hergeben will - ich habe alles in die Wege geleitet mit Orga etc. und jetzt lüge ich sozusagen!

Die Hündin hatte sich bei mir sehr gut entwickelt gehabt - daher - schien mir auch eine Familie mit Mann und Kids ok - vor allem weil diese laut Beschreibung ruhig und Hunde gewohnt seien!

Bei mir reagierte die Hündin auf Besucherkinder sehr normal - auf Männer unterschiedlich.

Mir wurde versichert dass es kein Problem sei - man würde daran arbeiten!

NK bei einem ängstlichen Hund der sowiso auf Fremde scheiße reagiert ist immer schwierig - man kann von außen nicht bewerten ob der Hund sich wohl fühlt oder nicht - weil dieser sich immer zurückzieht wenn Fremde im Haus sind...

Grüße

Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hilde,

ich war ja auch schon öfter Pflegestelle, mache sowohl Vor-, als auch Nachkontrollen. Es ist aber leider so, man kann den Menschen nur vor den Kopf gucken. Es ist auch müßig lange zu streiten und persönlich angefressen zu sein, wenn es dann nach einer Weile doch nicht klappt. Selber hatte ich die Situation zum Glück noch nicht, aber ich glaube dem Hund ist dann wirklich am meisten geholfen, wenn man nach einem anderen Platz Ausschau hält, wo es dann hoffentlich besser passt.

Das sehr ängstliche Hunde nur in ruhige Familien vermittelt werden sollten, kann ich so allerdings nicht bestätigen - beinahe das Gegenteil ist der Fall. Nach meiner Erfahrung legen ängstliche Hunde vieles an Meideverhalten schneller ab, wenn sie in Familien sind, wo ein bisschen Trubel ist und nicht jede Geste überdacht wird, sondern einfach ganz selbstverständlich mit dem Hund umgegangen wird und der Hund auch nicht pausenlos unter Beobachtung und Analyse steht. Natürlich ohne ihn zu überfordern und mit der Möglichkeit von Rückzug. Versteht ihr was ich meine? Ich habe das wirklich schon oft positiv erlebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke die Problematik an der Geschichte ist - dass diese Frau selbst Tierschützerin und Pflegestelle ist und es irgendwie "Ehrenrührig" und "Peinlich" ist wenn sie einen Hund wieder abgibt - wobei ich sie in dem Punkt wirklich versucht habe runter zu holen - ich selbst hatte auch schon eine ältere Pointerhündin adoptiert und erst nach 6 Monaten war klar dass mein Rudel sie nicht akzeptiert - und sie sich nicht integriert...

Also habe ich sie schweren Herzens wieder vermittelt und das Fazit: ein agiler, glücklicher Hund auf seinem neuen Platz....

Auf alle Fälle droht die Gute mir nun mit Anwalt und Co...

Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem wird die rechtliche Seite sein Hilde. Wenn bei NK nichts negatives gefunden wird und sie die PN an Dich, vielleicht als "Durchhänger" erklärt, wie wollt ihr dann reagieren? Ich verstehe Dich sehr gut, bei mir würden alle Antennen auf Alarm stehen, aber letztendlich ist es Sache der Orga, die vermittelt hat und mit denen die Verträge bestehen. Weswegen droht sie mit Anwalt und Co? Aus welchen Gründen? Weil Du die Orga darüber informiert hast, dass für den Hund eine neue Stelle gesucht wird oder noch wegen anderer Dinge? Mein persönlicher Rat - ohne dass ich die Einzelheiten kenne:

Du erwähnst ein Internetforum, über das ihr Euch kennen gelernt habt. Halte Dich bei öffentlichen Schlammschlachten raus. Ich habe das zu oft erlebt, es war meist gruselig und zog oft Kreise, die unglaublich waren. Verfolge die Dinge so gut es geht, halte mit Deiner Orga Kontakt - aber wie es weiter gehen soll, kann nur diese entscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frage jetzt einmal ganz vorsichtig, ob es einfach auch mal sein kann, dass Hund und Familie von der Chemie her nicht zusammen passt???

Mal ganz davon abgesehen, dass ich "hassen" in solchen Zusammenhängen ein sehr starkes Wort finde, warum sollte die Familie sich so lange vorher und nachher so viel Mühe geben, es gut und richtig machen zu wollen, wo es doch eigentlich so einfach ist, einen Hund zu bekommen.

Für mich liest es sich, wenn man emotionslos an die Sache ran geht, als ob da irgendwas schief gelaufen ist und man einfach mit dem Tier nicht zusammen kommt. DANN finde ich es für die Hündin am besten, wenn sie da raus kommt. Man sollte, vielleicht über eine neutrale dritte Person, ein offenes Gespräch führen, in dem es nicht darum geht, ob und was falsch gemacht wurde, sondern ob es noch denkbar ist, dass die Hündin in der Familie bleibt, oder ob sie besser weiter vermittelt wird.

Das Tier tut mir leid, möge das alles ein gutes Ende nehmen bei dem alle beteiligten Menschen ihre Eitelkeiten in den Hintergrund stellen können.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Das Tier tut mir leid, möge das alles ein gutes Ende nehmen bei dem alle beteiligten Menschen ihre Eitelkeiten in den Hintergrund stellen können."

Ganz genau so geht es mir auch!

Im öffentlichen Forum schreibe ich sowiso nichts über die Geschichte! Ich war Mod in deren Forum - und wurde sofort gekickt als ich reagiert habe - ihr gehört das Forum.

Ich bekomme üble Emails - und reagiere schon nicht mehr...

Es ist alles ziemlich blöd gelaufen - hm...

Ich hoffe es wendet sich zum Guten - vor allem für den Hund!

Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich Anja da eigentlich nur anschließen...

Und drück natürlich alle Daumen, dass das ganze geklärt werden kann und es der Hündin wieder besser geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • SDTS HUNDEAUSBILDUNG MIT SYSTEM - Hundewelten Fundierte neutrale Diskussion erwünscht ! :)

      Hallo Community Ich bin hier relativ neu im Forum und war bis dato immer passiver Leer und werde hiermit zum ersten Mal aktiv, weil das hier wohl das einzige Forum ist, in dem aggressionsfrei und fair diskutiert wird Im Vorraus bedanke ich mich ganz herzlich bei denen, die sich überhaupt durch diesen Text kämpfen ! Ihr seid der Burner Ich habe mir hier schon alle Threats zum Thema S.D.T.S und Hundewelten durchgelesen und wollte zum einen ein paar Dinge klar stellen und dann eine Diskussion starten. Warum tu ich das ? Ich beginne im August eine Ausbildung zur Problemhundtherapeutin bei Hundewelten (buuuuuuuuuuuh ). Nein die dauert nicht ein Wochenende sondern ca. 12, wobei das reine Theoriestunden sind und ich danach ca. 2-3 Jahre Praxiserfahrung sammeln werde bevor ich mich ohne Begleitung auf arme Hundehalter stürze. Warum ist die Ausbildung so kurz ? Anders als bei anderen Ausbildungen, werden Lerninhalte wie Anatomie des Hundes, die zwar wirklich gut zu wissen, jedoch für die spätere Arbeit nicht wirklich relevant sind, nicht gelehrt. In wie weit mir dieses Hintergrundwissen fehlen wird wird sich zeigen, wobei ich sowiso, sobald es meine Zeit zulässt eine Ausbildung beim VDH anstrebe. Jedoch müsste ich dafür umziehen und das geht im Moment einfach nicht Hundewelten an sich sind ziemlich unbeliebt im Internet, das hab ich schon gemerkt. Und ich muss sagen, ich verstehe das Internet. Sie haben es regelrecht darauf angelegt mit ihrer provokanten Art ihre Ansichten anderen Menschen rücksichtslos ins Gesicht zu klatschen Von einer so großen Organisation habe ich ein wenig mehr Einfühlungsvermögen und Geschick in der Wortwahl erwartet, da das Thema Hundeerziehung warscheinlich schon seit Jahrtausenden umstritten ist wie kein anderes. Allerdings kann ich einige Aussagen so unterschreiben. Die typische HW Aussage HUNDE SPIELEN NICHT !!! z.B Allerdings möchte ich davor erläutern wie das zu verstehen ist. (Aus meiner Sicht) Ich komme aus einer Jägerfamilie und zu einem Jäger gehört ein Jagdhund. In unserem Fall 5 kleine Münsterländer allesamt abgerichtet auf die Treib- und Hetzjagd. Wenn sie nicht jagen leben sie auf unserem Grundstück, schlafen in Zwingern (Tür bleibt offen) und dürfen bis auf Ausnahme des Kellers nicht ins Haus. Wobei sie das auch nie wollten. Viel zu erdrückend da Wenn die Guten "spielen" dann ist das Training. Die Welpen kauen auf Rehfüßen und von dem Papa erlegten Bärentatzen zbd die Alten bereiten ihre Jungen auf ihren Job später vor. Aber das Alles hat einen Zweck. Und dieser Zweck heißt nicht Spiel Spaß und Spannung, sondern Gehorsam Schnelligkeit und Töten (Das ist unser Fall nicht falsch verstehen). Ich selber hatte bei mir zu Hause auch schon Hunde, die nie etwas mit Jagd oder Ähnlichem zu tun hatten und selbst die haben nie um des Spaßes wegen gespielt, sondern um irgendwelche Fähigkeiten zu üben, die ihre Väter konnten. Was heißt das für mich als Hundehalter? Natürlich kann man seine Hunde mit anderen Hunden balgen lassen, solange man sich bewusst wird, was genau die da machen und das Ganze kontrolliert abläuft. Schwanzwedeln ist nie Freude an sich, sondern immer Aufregung und Stress. Natürlich gibt es positiven (Eustress) und negativen (Distress) Stress. Das heißt geht mein Hund auf einen Anderen schwanzwedelnd und frontal zu (was Hundesprachentechnisch ziemlich unhöflich ist) kann es gut sein, dass sich daraus ein Kampf entwickelt. Aber das alles würde hier zu weit gehen. Ich finde es schade, dass HW nicht in der Lage waren, ihre Kompetenz einfach vertrauenserweckender zu formulieren weil fähig sind sie und S.D.T.S an sich ist der Hammer Jedoch schrillen bei Jedem die Alarmglocken auf Quacksalber, wenn man so einen einseitigen polarisierenden Text liest. Aber wenn wir Hundewelten mal ganz außen vor lassen und die Aussagen nicht ganz so wörtlich nehmen, jedenfalls nicht sofort und einfach neutral darüber nachdenken, was kommt dann bei euch am Ende raus ? Welche Fragen stellen sich euch. ? Ich würde mich sehr über eine Diskussion mit euch freuen und ich hoffe, ihr zerreisst mich nicht in der Luft Liebe viele Grüße, Chrissi

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meinungsfrage "Erziehungshalsband"

      Hallo, "Erziehungshalsband -erfasst mit hilfe eines Mirkofon's das Bellen ihres Hundes. Bellt der Hund so wird sofort, eine unschädliche Spraywolke ausgestoßen, bei dem der Hund 'Überrascht' wird und somit nicht mehr Bellt." Was haltet ihr von solchen Erziehungshalsbänder? Findet ihr diese sehr lehr- und hilfreich? Hat jemand evtl. schon Erfahrungen mit seinem 'Antibellhalsband' gemacht? Abwelchem alter sollte man dies, wenn überhaupt, anwenden? Ich freue mich über evtl. antworten und eure Meinugen. LG Tine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Brauche mal neutrale Meinungen - Magen-Darm-Virus oder Trauer?

      Hallo, ich hab ja erzählt das Pia sehr starken Haarausfall hat,seit gestern vormittag kam dann nun noch Erbrechen hinzu.Sie hatte ein Pansen bekommen und eine Stunde später fing das Kot...an.Das Erbrochenen hat sehr übel nach Darm gerochen,nun weiss ich nicht kam das vielleicht von Pansen? Fressen tut sie noch und ansonsten ist sie auch halbwegs munter.Heut Nacht hat sie dann wieder erbrochen,aber nur Galle und es hat auch nicht komisch gerochen.Seit dem ist erst Mal Ruhe sie schläft jetzt. Das Problem ist nun das ich Probleme habe,das derzeit einzuschätzen,habe das Gefühl das ich mir zu viel Sorgen mache,weil der Tod von Peggy ja nun auch noch so frisch ist. Was haltet ihr davon??? LG Melbie

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.