Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
speje

Hund akzeptiert Sohn nicht

Empfohlene Beiträge

Bin absoluter Neuling im Hundeforum, hoffe aber trotzdem, dass mir jemand einen Tip geben kann, wie ich das sehr "dominante" Verhalten unseres Pinscher-Bosten-Terriers-Mischlings in den Griff bekommen kann.

Wir haben Speedy vor 15 Monaten aus dem Tierheim geholt. Er kommt aus Spanien und hat dort wohl einige Zeit auf "der Straße" gelebt. Im Tierheim war er knappe 3 Monate.

Grundsätzlich ist Speedy ein freundlicher Zeitgenosse, wobei er bei sehr großen oder sehr aufdringlichen anderen Hunden, die so ein kleiner Racker wohl magisch anzieht, schon mal schnell die Zähne zeigt, um zu zeigen, daß er nicht so bedrängt werden möchte. (Ich nehme ihn nicht an die Leine und auch nie zum Schutz vor anderen auf den Arm).

Unser Problem ist sein Verhalten gegenüber unserem 12-jährigen Sohn.

Als Speedy zu uns kam, mußte er wohl viel Schmuse- und Streicheleinheiten nachholen und hat von Anfang an bei unserem Sohn mit ihm unter der Bettdecke geschlafen. Das Problem ist, daß Speedy die Rangordnung gegenüber unserem Sohn nicht akzeptiert und z.B. am Morgen, wenn Speedy (der Hund ist ein ausgesprochener Langschläfer) noch im Bett liegen bleiben darf, mein Sohn aber aufstehen muß und er seine Ruhe haben will, meinen Sohn anknurrt und auch schon mal nach im schnappt, obwohl dieser z.B. nur auf dem Bettrand sitzt und den Hund in Ruhe läßt. Wir haben schon einiges probiert, von gutem Zureden, über das Zwicken ins Ohr, sofortigem Verweis aus dem Bett etc.. Seit einigen Tagen probieren wir es nun, daß Speedy nicht mehr bei meinem Sohn schlafen darf, was aber zur Folge hat, das er irgendwann dann in der Nacht zu mir ins Bett geschlüpft kommt. Ausserdem knurrt er meinen Sohn auch an, wenn dieser z.B. am Abend auf dem Teppich sitzt und fernsieht. Speedy kommt dann zu ihm und kuschelt sich an ihn ran, oder setzt sich auf seine Beine. Streichelt mein Sohn dann den Hund, wird geknurrt. Komme ich dazu, oder schimpfe mit dem Hund, ist sofort Ruhe.

Hat jemand einen Tip, wie wir ihm etwas mehr Respekt vor meinem Sohn beibringen können, denn bei mir und meinem Mann verhält er sich nicht so. Speedy wird nicht als Spielzeug oder so benutzt und geärgert. Zur Info: Wir haben noch eine Border Collie Mischlingshündin, die jetzt 5 Jahre alt ist. Sie war schon vor Speedy bei uns und ist dann krasse Gegenteil von dem kleinen Feger. Ansonsten hat Speedy schnell viel und willig ohne Druck gelernt und macht uns trotz dieser Macke viel Freude, wobei wir das Geknurre .... unbedingt in den Griff bekommen wollen, da auch so kleine Zähne ja ganz schön wehtun können, je nach dem wo sie einen erwischen.

speje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Herzlich Willkommen

Jetzt habe ich einige Fragen.

Wie sieht es aus mit dem Füttern hat er das den ganzen Tag zur verfügung??

Spielzeug?? Hat er einen eigenen Ruheplatz also einen Platz der nur ihm gehört? Körbchen, Decke etc.??

Wie ist der Tagesablauf??? Wer ist die Bezugsperson?? Ist er genug Ausgelastet? Körperlich und Geistig?

Ich weiß viele Fragen aber vielleicht können wir dann besser helfen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist generell so, dass Hunde Kinder nicht als Ranghöheren akzeptieren!

Kinder werden von Hunden erst ab einem bestimmten Alter akzeptiert - das ist von der geistigen Entwicklung, der mentalen Reife des Kindes abhängig. Nach meiner Erfahrung - wir haben eine Hundeschule extra für Kind und Hund eingerichtet - liegt das Alter, indem Hunde Kinder als ranghöheren akzeptieren so bei 16 Jahren. Natürlich gibt es immer wieder Ausnahmen, wir hatten auch schon Kinder die im ALter von 12 Jahren mental stark genug waren und viel konsequenter, wie ihre Eltern. Aber wie gesagt, dass ist die Ausnahme.

Trotzdem können Kind und Hund miteinander - unter Aufsicht - arbeiten. Da läuft dann alles über Motivation (Futter, Spielzeug).

Die Erwachsenen müssen dem Hund klar machen, dass er in der Rangfolge hinter dem Kind liegt! Das Kind kann es nicht.

Aus Sicht des Hundes, der sich dem Kind im Rang überlegen fühlt, ist er im Recht, hier etwas einzufordern bzw. zu korregieren. Das kann gefährlich werden, wenn die Erwachsenen das nicht unter Kontrolle haben! Kind und Hund zusammen nicht allein lassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ganz ehrlich... auch wenn es sich vielleicht schlimm anhört...

ICH würde es nicht dulden, dass mein Hund auch nur EINMAL mein Kind ohne Grund anknurrt, geschweige denn beißt.

Wie Angela schon sagt, ihr (Eltern) müsst handeln.

Bei mir wäre das ganz kurz und schmerzlos. Ich würde einmal ordentlich dazwischenhauen (womit ich NICHT einschlagen auf den Hund meine!!!!!!!) und zwar so unmissverständlich für den Hund, dass er das zum letzten Mal gemacht hat.

WIE genau du das machst, das musst du selber wissen. Aber es muss für den Hund absolut eindeutig sein und so, dass er es nicht mehr macht und er weiß, dass du das nicht duldest.

Schließlich geht die Sicherheit des Kindes vor.

Denn: Mit "Bitte bitte" wirst du da nicht weit kommen beim Hund. Oder besser gesagt: Bevor du damit was erreichst beim Hund, können ernsthafte Verletzungen passieren, und das will ja schließlich niemand.

Weiterhin würde ich natürlich an der Beziehung generell arbeiten. Das ist klar.

Aber das Geknurre und Gebeiße muss SOFORT aufhören.

Verbiete dem Hund das schlafen im Kinderzimmer.

Ich würde ihn eigentlich gar nicht mehr erlauben, in irgendwelchen Betten zu schlafen, solange das bei euch nicht geklärt ist.

Schicke ihn öfter mal auf SEINEN Platz (Körbchen oder sonstwas), wie z.B. wenn dein Sohn auf dem Teppich liegt usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Akima,

versuche die Fragen zu beantworten:

Futter: Bei uns gibt es zweimal am Tag was zu fressen. Morgens bevor ich zur Arbeit gehe (bin ca. 5 Stunden weg) und abends. Spielzeug steht in einem Korb zur Verfügung. Ich mache 2 Spaziergänge am Tag. Einen mindestens 1 Stunde lang, gleich nachdem ich von der Arbeit komme und dann am Abend nochmals einen, je nach verfügbarer Zeit nochmals mindestens eine halbe Stunde oder länger. Die Bezugsperson bin ich im wesentlichen, da ich mich um die Hunde in allen Belangen kümmere. Während den Spaziergängen mache ich mit den Hunden kleinere Übungen und seit neuestem habe ich so einen kleinen Futtersack zum Werfen und Wiederbringen, wobei Speedy da den Bogen noch nicht ganz raushat, mit dem Zurückbringen - dann gibt´s was. Jenny kann das einfach. Spätestens am Abend spiele ich dann noch mit ihnen zuhause ein wenig und so ab acht Uhr ist das Kuschelzeit angesagt. Er hat sowohl im Wohnbereich wie auch im Schlafbereich sein eigenes Körbchen, in das er sich zurückziehen kann und wo er auch in Ruhe gelassen wird.

Ach ja, unser zweiter Hund ist eine Border Collie - Mix - Hündin, 5 Jahre alt, eher der ruhige gelassene Typ. Hat sich am Anfang von Speedy (2 Jahre alt) viel gefallen lassen, zeigt ihm aber zwischenzeitlich durchaus auch seine Grenzen auf.

Gruß

speje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2x spazierengehen finde ich ehrlich gesagt zu wenig. Man sollte mind. 3 mal mit ihnen gehen, damit sie sich lösen können. (sonst kann es u.U. gesundheistgefährdend werden - Nierenkrankheiten usw.)

Außerdem würde ich ALLES Spielzeug wegräumen. Das gibt es nur noch, wenn du mit ihm spielst.

Dann würde ich ihm einen Korb streichen. Das wäre dann wohl der Im Schlafbereich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ricky81,

falls es sich so anhört, als ob ich es nur mit Bitte-Bitte versucht habe, ist dies nicht der Fall. Wir (sowohl wir Erwachsenen als auch mein Sohn) haben Speedy desöfteren ganz klar gezeigt, dass dieses Verhalten nicht akzeptiert wird. Mein Sohn hat ihn jedesmal aus dem Bett geschickt wenn soetwas war bzw. hat er ihn auch durchaus mal im Genick festgehalten und so. Gestern war wieder so eine Situation am Abend vor dem Fernseher. Speedy legt sich auf dem Boden zwischen die Beine meines Sohnes zum Kuscheln, er streichelt ihn und Speedy knurrt ohne Grund. Da ist mir unser Pflanzensprüher eingefallen und wir haben ihn mal kurz mit Wasser angesprüht, als er nochmal geknurrt hat. Da hat er sich dann beleidigt in sein Körbchen im zweiten Stock verzogen. Ich denke der Hund weiß ganz genau, daß es nicht o.k. ist, was er da treibt, denn wenn ich um die Ecke komme und was zu ihm sage, hört er sofort auf. Wir haben sein Verhalten in der Beziehung noch nie toleriert.

Gruß

speje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja ich würde mich den anderen anschließen.

Spielzeug weg! Es wird nur gespielt wenn ihr es wollt! Er sollte sich ans Körbchen schlafen gewöhnen! Ich bin der meinung das ein Hund im Bett nicht verloren hat (Meine Meinung) . Meine Hunde z.B. dürfen nicht ins Kinderzimmer somit zeige ich ihnen auch noch mal das die Kinder mehr rechte haben als sie. Beim essen werden die Hunde auf ihre Plätze geschickt da dürfen sie auch nicht bei sein. Wenn einer meine Hunde schnappen oder Knurren würde würden sie für einige Minuten aus dem Rudel verbannen das ist für meine Hunde die schlimmste Strafe!

Naja vielleicht sollte dein Sohn dem Hund aus der Hand Futter geben damit er lernt das es ohne ihn nichts bekommt und sich ihm etwas mehr Unterordnet natürlich muss der Hund dafür arbeiten Sitz, Platz oder was auch immer, auf alle fälle muss er Arbeiten fürs Futter!

Ich wünsche euch viel glück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ricky81,

mit Spazierengehen meine ich die richtigen Spaziergänge. Selbstverständlich gehe ich einen kurzen Gang, wir wohnen auf dem Land, bevor ich zur Arbeit muß, damit sich die Hunde lösen können und dann nochmal so gehen 22.00 Uhr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Okay... dann habe ich das falsch verstanden mit dem Gassigehen, sorry.

Nun ja.... aber der Hund hat das scheinbar nicht verstanden, so wie ihr es ihm "sagt". Sonst würde er es nicht mehr machen.

Ich würde ihn auch nicht besprühen o.ä., sondern wirklich, wie Marie schrieb, SOFORT in sein Körbchen verbannen und "ausschließen". Ohne wenn und aber.

Allerdings kam mir auch gerade der Gedanke, als ich das mit dem zwischen den Beinen legen gelesen habe... ist es wirklich ein böses Knurren?

Nun gut.... nach 15 Monaten wißt ihr ja eigentlich was von ihm "böse" und was "gut" gemeint ist.

Wie gesagt, der Gedanke kam mir nur grad so, weil unsere z.B. auch manchmal knurrt oder vielmehr brummt, wenn ich sie streichel. Das hört sich für andere vielleicht auch wie ein Knurren an. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund akzeptiert keine Grenzen und wird aggressiv

      Hallo ihr LIeben. Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß grad echt nicht weiter.   Meine Freundin ist seit 6 Monaten regelmäßig (ca 2-3 mal im Monat) am Wochenende mit ihrem Hund in meiner Wohnung. Ich gebe einfach mal so kompakt wie möglich alle relevanten Informationen: Wir sind beide 23. Der Hund ist ein 6 Jahre alter Mix aus französischer Bulldogge und Terrier, den sie mit 3 Jahren von den Vorbesitzern übernommen hat, weil deren erster Hund ihn nichtmehr akzeptiert hat. Seit sie ihn hat weicht er eigentlich nichtmehr von ihrer Seite. Wenn sie im Badezimmer ist, kommt der Hund mit, wird er rausgeschickt, liegt er vor der Tür. Ist sie im selben Haus aber einem anderen Raum als er dann kläfft er und kratzt teilweise an der Tür. Kurz: Er ist unglaublich anhänglich und entfernt sich freiwillig selten mehr als eine Armlänge von ihr. Wenn sie allein mit ihm Zuhause ist, ist es nicht so extrem. Aber es geht hier ja um ein Problem, welches in meiner Wohnung auftritt. Und zwar habe ich eine Maisonette Wohnung und der obere Bereich ist relativ klein, sodass er sein Körbchen unten stehen hat. Er kann uns von dort sehen und hören und ist Luftlinie nur knapp 3 Meter von uns weg. Oben steht mein Bett und Schreibtisch und hier fängt das Problem an: Wenn wir oben sind, tagsüber, nachts, ganz egal wann, dann liegt er meistens ganz entspannt unten und alles ist wunderbar. Manchmal kommt er auch nach oben, bleibt dann eine Weile und geht wieder, manchmal schicken wir ihn dann auch wieder weg, es ist jedenfalls alles problemlos. Aber dann gibt es manchmal aus dem nichts herraus Phasen, und das passiert mehrmals am Tag, dass er versucht zu uns nach oben zu kommen, aber dann direkt unters Bett kriecht und da in der hinterletzten Ecke liegt. Das Problem hierbei ist, dass wenn er da erstmal ist, er nichtmehr freiwillig hervorkommt. Die einzige Lösung ist, dass meine Freundin so tut als würde sie die Wohnung verlassen. Sämtliches Rufen hilft da nicht, sogar Leckerlies werden verschmäht. Wir haben für uns schon vom ersten Besuch an gesagt, dass wir nicht möchten, dass der Hund hier bei mir unterm Bett liegt, ich möchte ungern hier über die Gründe diskutieren, wir haben einfach gesagt er darf sich hier in der Wohnung frei bewegen, aber er soll nicht unters Bett. Das Problem ist nun wie gesagt, dass er mehrmals am Tag versucht, unters Bett zu kriechen. Das geht so weit, dass er sich die Treppe hochschleicht und wir es nichtmal mitkriegen weil er so leise dabei ist, manchmal geht er auch einfach wie selbstverständlich hoch und hört dabei kein bisschen mehr auf Kommandos, er reagiert dann nicht einmal mehr auf Ansprache. Freiwillig geht er dann auch nichtmehr nach unten, sodass meine Freundin ihn jedes mal extra runterbringen muss. Er steht dann wirklich auf einer Treppenstufe und geht erst weiter, wenn sie ihn quasi drängt weiterzugehen, indem sie selbst die Treppe runtergeht. Wenn sie auch nur einen Schritt zurück geht, dreht er sich um und rennt wieder hoch. Sie bringt ihn dann also ins Körbchen. Dreht sie sich dann um und geht wieder die Treppe hoch, steht der Hund wieder auf und kommt mit. Das ganze geht dann teilweise wirklich über eine halbe Stunde so, dass er einfach versucht unters Bett zu kriechen und wir uns dann wirklich nichtmehr anders zu helfen wissen als ihn an die Leine zu nehmen, weil wir ihn einfach nicht loswerden Nochmal: Er darf selbstverständlich auch zu uns nach oben kommen, wenn wir grade oben sind. Wir möchten nur 1. nicht dass er hier 24 Stunden am Tag in Armreichweite ist und 2. nicht dass er unters Bett kriecht. Er hat ihr dann teilweise schon die Zähne gezeigt und sie angeknurrt, wenn sie ihn in so einer Situation berührt hat, um ihn runterzubringen. Wenn wir ihn nicht anleinen, versucht er es locker 10 mal und mehr in 10 Minuten, unters Bett zu kommen. Das wirkliche Problem tritt nun aber auf, wenn sie nicht im Raum ist. Ist sie nämlich zum Beispiel im Badezimmer und ich bewege mich in meiner Wohnung, dann flippt der Hund aus. Er versucht dann wirklich wie im Sturzangriff so schnell wie möglich die Treppe hochzusprinten und unters Bett zu kriechen. Es ist wirklich so als würde Frauchen oben warten und er hätte sie seit 5 Jahren nichtmehr gesehen, mit so einer Intensität versucht er da unters Bett zu kommen. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich direkt auf der Treppe stehe oder 5 Meter weiter weg bin, er hat also keine grundsätzliche Angst, sich mir zu nähern. Auf mich hört er sowieso kein bisschen, ich habs bisher noch nicht einmal ohne Leckerlie hinbekommen, dass er sich hinsetzt. Ich bin 13 Jahre meines Lebens mit Hunden aufgewachsen und habe 2 davon schon als Welpe in unserem Haushalt kennengelernt und auch miterzogen und es hat alles immer wunderbar geklappt, ich möchte damit nur sagen, dass ich grundsätzlich nicht unerfahren mit Hunden bin. Aber dieser Hund hört kein bisschen auf mich und mir bleibt in der Situation dann keine andere Möglichkeit, als ihn festzuhalten, wenn er sich an mir vorbeidrängen möchte. Das Problem ist jetzt, dass er dann anfängt, wie in Todesangst zu schreien. https://youtu.be/tbKejK2fDTo?t=32 Dieses Video beschreibt ziemlich gut die Geräusche, die er dann macht. Außerdem wird er dann aggressiv, sprich er schnappt nach mir. Es sieht alles so aus als hätte er einfach totale Panik und ich muss ehrlich sagen dass ich in der Situation dann auch Angst habe, ihn anzufassen, weil ich weiß, wie Hunde, die sich in die Ecke gedrängt fühlen, reagieren können. Ich bin also absolut hilflos und weiß nicht, wie ich ihn hier in meiner eigenen Wohnung bändigen soll, weil er seinen Willen einfach durchsetzt. Selbst meine Freundin hat ihn teilweise schon losgelassen weil er wild am quieken war und ihr dabei mit der Schnauze ziemlich nahe kam, aber bei mir ist das ganze nochmal um einiges schlimmer. Und jetzt das ganz komische: Wenn wir außer Haus sind, ist er mir gegenüber so anhänglich wie bei meiner Freundin. Er legt sich manchmal ganz bewusst zwischen meine Füße zum schlafen, er ist erst vorgestern sitzend mit seiner Schnauze auf meinem Bein eingeschlafen, er lässt sich streicheln, er lässt sich auf den Arm nehmen, er wedelt und leckt mich ab, wir sind quasi best Friends. Aber hier in meiner Wohnung benimmt er sich, als wäre ich sonst was für ein Tierquäler und würde ihn jedes mal wenn ich ihn berühre prügeln. Und das ist das Problem was ich habe. Ich bin einfach komplett hilflos und ratlos und habe keine Ahnung, was man hier tun könnte. Es ist jeden Tag ein Kampf darum, dass er nicht unters Bett kriecht, er kann sich ansonsten komplett frei bewegen, er hat alles was er braucht, aber diese eine kleine Grenze akzeptiert er einfach nicht und das artet so dermaßen aus, dass ich mich hier in meiner Wohnung nur bewegen muss, es reicht wirklich dass ich vom Stuhl aufstehe, und der Hund ist im Panikmode und versteckt sich entweder hinter meiner Freundin, oder will unters Bett. Meine Vermutung ist, dass er es einfach nicht gewohnt ist, Grenzen aufgezeigt zu bekommen, weil er bei meiner Freundin zuhause eigentlich keine Grenzen hat und auch sonst meistens wie ein kleiner Gott behandelt wird (ihre Eltern füttern ihn zB vom Essenstisch). Hier bei mir ist für ihn einfach das erste Mal, dass es einen bestimmten Ort gibt, wo er sich nicht aufhalten soll, und wir haben es 6 Monate versucht, ihm das irgendwie beizubringen, es wird mit jedem Mal hier sein schlimmer und mittlerweile traue ich mich nichtmehr ihn in so einer Situation anzufassen.   Ich bin einfach ratlos. Und dachte mir ich klage euch mal mein Leid, vielleicht hat hier ja jemand schonmal ähnliches erlebt und weiß eventuell den einen oder anderen Tipp... Lieben Gruß und genießt den Sonntag.

      in Aggressionsverhalten

    • Welpe und mein sohn

      Hilfeeeeee bitte  Wir haben einen Golden Retriever Welpe bekommen 8 Wochen alt eine rüde er akzeptiert mein 2jährige sohn nicht er knurrt bellt und fasst ihm deswegen ist mein sohn sehr unruhig und traut sicht nicht vom Couch runter wenn der hund sich so verhaltet sage ich gleich laut AUS und dann knurrt er mich und wird sehr agressiv 

      in Hundewelpen

    • Hund meiner Eltern lässt meinen Sohn nicht aus den Augen

      Hallo zusammen, Ich habe folgendes Problem: Der Hund meiner Eltern (ein Husky Mix, ca.6 Jahre alt) lässt meinen Sohn (8 Monate)  nicht außer Acht , wenn wir da sind. Er begrüßt uns und ab da geht es los... Sobald mein Sohn einen Ton von sich gibt ist der Hund sofort zur Stelle und bedrängt uns förmlich - er will zu ihm hin, ihn abschlabbern und mich, oder je nach dem wer bei ihm ist bzw.ihm auf dem Arm hat, von ihm weg drängen! Heute war es so schlimm, dass er sich zwischen mich und meinen sitzenden Sohn gedrängt hat und MICH angeknurrt hat. Daraufhin wurde er ausgesperrt - mit Widerstand des Hundes indem er die Zähne gefletscht hat und nach schnappen wollte. Wir haben selber zwei Hunde bei uns im Haushalt, was super funktioniert! Wir haben also keinerlei Probleme mit Hunden aber nach der Reaktion heute habe ich einfach Angst, dass etwas passiert.  Wer kann mir einen Tipp geben bzw.sagen was das für ein Verhalten ist? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hier ist Benni ( Vater ), Buddy ( Sohn) und Jacky ;-)

      Unsere drei Süßen .   Benni ist 8 Jahre alt Ihn haben wir im alter von 7 Monaten zu uns genommen. Jacky ist 7 Jahre alt ist ein Mix Sie kam aus dem Ausland und hatte schon mit ca. 10 Monaten eine Not-Op. Und Buddy er ist jetzt 10 Monate alt und leidet an Epi, das haben wir aber gut im griff.  

      in Hundefotos & Videos

    • Tierheim Gießen: Zwei Katzen (Mutter und Sohn) warten schon so lange..

      Otto und Tutsie haben ihre Koffer schon gepackt...

      Vor einem Jahr, am 18.02.2014, kamen die beiden Schmusekatzen ins Tierheim. Sie haben nur einen Wunsch. Zusammen in ihr neues Zuhause zu ziehen.

      Der große Otto (geboren 2012) ist der Sohn von Tutsie und seinem Verhalten nach ein verwöhntes Einzelkind „wink“-Emoticon
      Er liebt es im Mittelpunkt zu stehen und beschmust zu werden.

      Tutsie (geboren 2009) ist anfangs etwas zurückhaltend und schüchtern, aber auch sie ist sehr verschmust bei vertrauten Menschen.

      Die beiden hatten schon fast ihr Traumzuhause gefunden, aber Mutter und Kleinkind hatten eine starke Katzenhaarallergie, von der sie noch nichts wussten. So mussten sie nach nur drei Tagen wieder zurück ins Tierheim.

      Wer gibt der Kleinfamilie endlich ein endgültiges Zuhause?  







      Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.