Jump to content
Hundeforum Der Hund
Marla80

Alternative zu Agility

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

durch einen Wohnortwechsel kann ich bei meiner aktuellen Hundetrainerin nicht mehr weitermachen. Das traf sich vom Zeitpunkt her ganz gut, da unser kleiner Mann nun die Begleithundeprüfung abgelegt hat. Trotzdem sehe ich die Hundeschule als gemeinsames Hobby.

Es macht uns beiden viel Spaß.

Was macht ihr mit Euren Hunden nach abgelegter Prüfung?Es handelt sich bei mir um einen Chihuahua-Mischling (5kg schwer) und da ich aufs Land ziehe, gibts hier nur eine einzige Agility Gruppe und die ist mit großen Hunden. Ich möchte ihn nicht in die Situation bringen mithalten zu wollen, aber einfach nicht zu können.

Würde gerne was spielerisch, lustiges mit dem kleinen machen - wo er lernen kann und denken muss. Was gibts da für Möglichkeiten?Dog Dancing o.ä. ist mit dem Minihund etwas schwierig.

Was haltet ihr von Fährtensuche?

Viele Grüße aus München

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr schon die Begleithundeprüfung habt dann mach doch mit Unterordnung weiter wenn es Euch Spaß macht. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm ich wüsste gar nicht wie ich in der Unterordnung noch weitermachen sollte... Er macht Platz/Sitz aus jeglicher Entfernung, er geht nicht über Bordsteine, er folgt wirklich aufs Wort und ist was das angeht wirklich "perfekt". (Für tipps was ich an der stelle noch üben könnte, wär ich acuh dankbar - vielleicht seid ihr einfallsreicher als ich :-))

Ich dachte eher dran ihm was ganz neues zu lernen irgendwas was er noch nicht kann. Aber ich weiß halt nicht ob Fährtensuche gut für so nen kleinen Mann ist oder nicht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey, warum soll Dein Kleiner in der Agi-Gruppe nicht mithalten können? Meine Anfänger sind auch Hunde in verschiedensten Größen, dann werden halt die Hindernisse von der Höhe und der Schrittweite her angepasst... so dürften ja nirgends Mini-Hunde trainieren oder starten. Wenn es Euch beiden Spaß macht, warum damit aufhören? Kannst Du nicht mal am Training dieser Gruppe teilnehmen und - falls es doch nix ist - überlegen, was Du statt dessen machst?

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schließe mich Gaby an - 5kg ist für einen Mini-Hund ja nun völlig normal, und ich würde da auch mal hingehen und mir das ansehen.

Ist München dein alter oder dein neuer Wohnort?

Viele Grüße

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

also Agi ist doch weiterhin machbar, ich glaube nicht dass ein Hund solch einen Wettbewerbssinn hat wie wir Menschen. Für THS ist er dann doch so klein, da gibt es in dem Sinne keine Klassen für Zwerge.

Dogdancing ist auch super, ebenso wie Trickdogging, gerade Papillons sieht man da recht häufig und das sind ja auch keine Riesen:

Da wird als Hilfsmittel oft ein Targetstick eingeführt, geht aber ansonsten ganz gut.

Ansonsten kannst du natürlich auch die Unterordnung weiter ausbauen und Obedience machen. Fährten oder ZOS geht auch mit kleinen Hunden, solange sie Interesse am suchen haben.

Also im Prinzip sind dir da kaum Grenzen gesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben hier auch nur eine Agility-Gruppe und meine sind die einzigen Minis,

da werden dann eben die Hindernisse entsprechend runtergestellt und gut ist.

Im Verhältnis sind die Wege zwar länger, aber wir machen das nur zum Spaß nicht

Turniermäßig und da ist das dann egal. Brauchen die Kleinen eben etwas länger.

Fährtensuche kann er genauso gut machen wie ein großer Hund. Seine Nase ist

genauso gut, wo siehst du das Problem?

Futterdummy suchen finden meine total toll, das kann man auch gut alleine machen.

Einfach nur apportieren finden sie eher langweilig, aber einen gut versteckten

Dummy aufspüren und bringen, das begeistert sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hälst du von Obedience ????

"O-bi-di-ens" ist eine relativ neue Hundesportart in Deutschland, die wie Agility, ihren Ursprung in England hat. Übersetzt heißt Obedience nichts anderes als "Gehorsam", man nennt es auch "Die hohe Schule der Unterordnung".

Jedoch gestaltet sich Obedience wesentlich vielseitiger als die "gewöhnlichen" Gehorsamsübungen, die wir von den meisten Hundeplätzen kennen. Zu den bekannten Bestandteilen wie Bei-Fuß-Gehen, Sitz, Platz aus der Bewegung, Bleib, Abrufen usw., die Bestandteil einer Begleithundeprüfung sind, kommen noch folgende interessante Elemente hinzu:

- Apportieren / auch von Metall

- Suchen von Gegenständen / Eigenidentifikation

- Positionswechsel auf Distanz / Sitz-Platz-Steh

- Vorausschicken in eine Box / Quadrat aus 4 Pylonen

- Wesensfestigkeit, vor allem gegenüber anderen Hunden

- Ablage / alle Hunde werden gleichzeitig abgelegt

- uvm.

Ein wesentlicher Unterschied zur Begleithundeprüfung, die allerdings Vorraussetzung zur Teilnahme an einer Obedience-Prüfung ist, ist der Ablauf einer Prüfung. Während bei der BH nach einem festen Schema geprüft wird, macht man bei einer Obedience-Prüfung alles nur auf Anweisung des Ringstewards (der eine spezielle Ausbildung hierfür braucht). Dieser legt auch gemeinsam mit dem Richter das Laufschema für die Leinenführigkeit und Freifolge fest. Also erfährt man erst während der Prüfung, wie man laufen muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.