Jump to content
Hundeforum Der Hund
ameliesurfen

Probleme oder Schwierigkeiten mit Wällern

Empfohlene Beiträge

Hallo Hundefreunde,

wir haben seit ca. 15 Monaten einen Wäller, dessen Eltern uns sehr beeindruckt haben. Aus diesem Grunde haben wir uns auch für diese Zuchtstätte entschieden.

Nun haben wir einen tollen Hund der für uns in keinster Weise so einfach zu erziehen ist, wie es fast überall steht.

Dieser Hund (oder diese Rasse????) ist absolut nicht geeignet für Menschen die wenig Zeit und vor allem Erfahrung mit Hundeerziehung haben.

Ich habe hier im Forum schon einige sehr gute Beiträge und ehrliche Antworten auf "schönreden" gelesen und würde mich sehr über Beiträge zu dieser Hunderasse freuen.

Charakterstarke, absolut Wesensfeste und in keinster Weise ängstliche Hunde brauchen eine sehr konsequente Erziehung um diese Eigenschaften auch positiv entfalten zu können. Wir haben das zu leicht genommen und wären dabei als Hundehalter fast auf der Strecke geblieben und ein abosolut toller Hund :kuss: vielleicht sogar im Tierheim.

Ich/Wir hoffen auf viele Antworten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

Hallo

Nun ja... wie bei allen Rassen (und denen die es werden wollen) sollte man als zukünftiger Hundehalter nicht blauäugig einen Hund nehmen, nur weil irgendwo steht der sei "ein Anfängerhund".

So mancher Labbi-Besitzer ist da schon drauf reingefallen ;)

Das soll keine Vorwurf sein, ihr habt ja, wie du schreibst, die Eltern angesehen und vermutlich auch Erkundigungen über den Wäller eingezogen.

Da es aber nun noch keine komplette Rasse ist, ist es sicher hilfreich, auch mal die Ursprungsrassen anzusehen - und dort mal die negativen Dinge in Betracht zu ziehen ;)

Denn einen TOP-Familienhund aus einer großen, langhaarigen, selbstbewussten (mit Hang zu Aggression?) Rasse wie dem Briard, und einem schnell unterforderten, oft auch nervig fordernden Arbeitsrasse wie dem Shepherd zu formen, erschien mir immer schon etwas seltsam ;)

Hinzu kommt, dass sich die Rasse noch im Aufbau befindet, man also daran arbeitet, unerwünschtes Verhalten herauszuzüchten - was im Umkehrschluß bedeutet, dass es auch immer mal wieder nicht-perfekte Exemplare gibt ;)

Es gibt ja auch immer mal wieder Jagdhunde aus absoluter Arbeitszucht, die keinen Bock auf jagen haben, sowie Border Collies aus der Arbeitslinie, die Schafe anöden :D

Ich will nicht sagen, dass es nicht funktionieren kann, mit dem Wäller! Ich kenne einige tolle Wäller, die dem gewünschten Rassestandart entsprechen, und ich schätze mal, die Mehrheit der Welpen tut es wohl auch.

Auch ist eine der Halterinnen absolute Hundeanfängerin, und ihr Hund ist ein Traum, nach dem ich mir schon die Finger abschlecke :) Ein toller Hund, der mMn dem Charakter eines Wällers voll entspricht.

Ach ja: nicht nur unängstliche Wäller brauchen eine sichere Führung! Auch unsichere Tiere, die zB auch schreckhaft sind, stellen eine nette Herausforderung dar...

Wir haben so ein Exemplar :D

Higgins ist ein toller Hund bei Menschen, macht auch keinerlei Anstalten, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Im Gegenteil, würde ich sagen, sehnt er sich nach einem guten Chef, der ihn sicher an seinen Platz im Rudel verweist.

Wir haben noch zwei andere Rüden mit im (erweiterten) Rudel. Beide sind KEINE Chefhund, und leider sind meine Eltern, denen Higgins gehört, draußen nicht klar genug in der Ansage, was der Hund zu tun hat.

Die Folge ist, dass Higgins (Junis von der Villa Kunterbunt) inzwischen ein echter Leinenpöbler geworden ist, und leider auch andere - meistens schwächere - Hunde mobbt (sie auf den Bode drückt und heftigst bedroht. Beißen tut er (noch?) nicht, immerhin!).

Das muss aufhören, und wir arbeiten dran, aber ich gebe dir Recht, es ist nicht nur Zuckerschlecken.

Hinzu kommt, dass unser Rüde leider die komplett falsche Fellkombibation geerbt hat :Oo . Langes Fell, dazu aber eine Unterwolle wie die eines Show-Australian-Shepherd.

Eine Plage im Sommer :(

Wir haben schon recht früh, hautsächlich aufgrund des Fells aber inzwischen auch wegen der Unsicherheit beschlossen, selbst wenn uns jemand vom Wällerclub anspricht, diesen Hund nicht zum Züchten anzumelden.

Er entspricht in unseren Augen nicht dem Ziel eines unkomplizierten, pflegeleichten Hundes. Auch wenn er ein toller Kamerad ist und vermutlcih einiges in ein paar Jahren kein Thema mehr sein wird.

Ich bin sicher, ihr bekommt euren Hund auch noch hin. Schlau sind die Kerle ja, und eins möchte ich noch erwähnen: sie scheinen sehr lange in der Pubertät zu stecken :Oo Higgins ist jetzt 2 1/2 Jahre alt, und so laaaaaangsam kann man erahnen, dass er erwachsen wird. :D

Wünsche dir viel Erfolg mit eurem Hund. Darf ich fragen, wie er(sie?) heißt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hans,

ich habe dir im anderen Thread schon geantwortet. Mich würde jetzt noch interessieren, von welcher Zuchtstätte du deinen Hund hast.

Kannst du mir gerne auch per PN schreiben.

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rosi,

ich habe gerade zufällig gesehen das ich schon eine Antwort bekam aber leider nur diese auf die ich gerade antworte. Ich finde sonst keine und wurde auch per Mail nicht über Deine Antwort informiert (finde leider auch den Fehler nicht??) Na ja wie auch immer.

Ich möchte im Moment keine Namen nennen. Mir ist es sehr wichtig über unser Problem öffentlich zu sprechen ohne einen Club, Verein oder ähnliches anzugreifen.

Bevor ich nun weiter darauf eingehe möchte ich Dich Bitten mir die Antwort noch einmal zu senden da sie wie schon erwähnt leider nicht angekommen ist.

Vielen Dank erstmal und herzliche Grüße

Hans mit Familie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hans,

schau mal, es war in dem anderen Thread!

Lies da mal durch und wenn du noch weitere Anmerkungen hast, dann kannst du mich gerne nochmal anschreben.

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lemmy,

wir haben uns sehr wohl über diese Rasse erkundigt und wir haben im speziellen immer wieder auf die einzelnen Stärken uns Schwächen der Ursprugsrassen hingewiesen.

Deine Zeilen sind auch nicht als Vorwurf angekommen :winken: im Gegenteil, ich freue mich wenn man offen miteinander reden kann und dazu gehört auch die eine oder andere provozierende Frage :respekt:

Aber..........egal wo ich oder meine Frau fragten oder nachgelesen haben, wurden einige nicht unwichtigen Eigenschaften schlichtweg Schöngeredet.

Ich habe durch unsere Recherchen schon herausgefunden, dass diese Rasse sehr wohl nicht ganz unproblematisch ist. Ich erfahre immer mehr von Hundebesitzern die einen Wäller besitzen und Probleme haben. Das heißt aber in keinster Weise das ein Wäller ein schlechter Hund ist, ganz im Gegenteil aber..... in den falschen Händen oder in Händen von Leuten die keine Zeit und vor allem keine Erfahrung mit Hunden haben ist diese Hunderasse meineserachtens absolut fehl am Platz.

Warum haben wir nicht vorher mehr Recherchiert :???:???

Grundsätzlich scheint es sehr schwer für einige Hundebesitzer zu sein, zuzugeben das sie Schwierigkeiten haben. Dann kommt noch dazu, dass der Anspruch an eine Hundeerzhiehung sehr unterschiedlich ist. Das kann man oft erst herausfinden wenn man selbst betroffener ist und sich dann der eine oder andere "Leidensgenosse" öffnet.

Wir haben uns unserer Aufgabe gestellt und sind mit Proffesioneller Hilfe auf einem guten, wenn auch scheinbar langem Weg. Es ist uns sehr wichtig neue Hundebesitzer darauf aufmerksam zu machen das ein Wäller ein ganz besonder Hund ist.

Es sollte nie so weit kommen wie bei dem aktuellen Fall eines ca. 2jährigen Rüden, der dringend eine neue Familie sucht weil seine Hundebesitzer ihn nicht mehr halten können.

Auch hier wurden familiäre Gründe vorgeschoben und erst nach intensiverem Nachfragen große Probleme zugegeben :wall:.

Dabei ist auffällig das auch hier ein scheinbar sehr Charakterstarker Hund nicht die im nötige Erziehung bekommen hat und jetzt muss er darunter leiden (die Besitzer wollten in angeblich?? sogar einschläfern :motz: ).

Es wäre schön, wenn sich noch viel melden um gemeinsam zu verhindern das ein toller Hund nicht in falsche Hände gerät oder auch um gemeinsam Lösungen zu finden falls Schwierigkeiten vorhanden sind.

Ich will auch keine Zuchtstätten oder Namen nennen weil ich der Meinung bin egal wo ich über den Wäller nachlese...........kein Problem, leicht zu erziehen da sehr intelligent usw. Die Tendenz zum Schönreden ist sehr verbreitet. Es geht mir darum ehrlich zu sagen um was es geht und nicht Personen oder Hunderassen anzugreifen.

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hans und Herzlich Willkommen :winken: ,

zu Deinem Problem kann ich nicht viel beitragen, da ich keine Erfahrungen mit Wällern habe.

Ein Satz ist mir in gleich zwei Deiner Posts aufgefallen und ich würde mich freuen, wenn Du kurz erklärst, was Du damit meinst:

in den falschen Händen oder in Händen von Leuten die keine Zeit und vor allem keine Erfahrung mit Hunden haben ist diese Hunderasse meineserachtens absolut fehl am Platz.

Was bedeutet in diesem Kontext keine Zeit?

Wer sich einen Hund anschafft, egal welcher Rasse, benötigt doch in erster Linie Zeit für dieses Tier.

Oder meinst Du etwas anderes?

Lieben Gruß

Gudrun

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Gudrun,

Zeit heißt für mich nicht nur regelmäßige Spaziergänge und mit dem Hund arbeiten.

In unserem Fall haben wir - obwohl wir dachten wir sind gut betreut! - mit falschen Erziehungsmethoden viele Stärken unseres Hundes in die falsche Richtung gebracht.

Alleine schon die Suche nach professioneller Unterstützung war ein Drama. Wir sind viel umhergefahren und haben lange gebraucht bis wir hier weiterkamen. Unser Problem ist, ich zitiere einen Hundetrainer, ihr habt keinen Schäferhund der Befehle ausführen möchte, ihr habt einen Hund der mitdenkt. Toll, ist ja eigentlich eine schöne Sache wenn man damit umzugehen weis.

Du wirst sicher verstehen das wir am Anfang extrem mittlerweile nur normal überfordert sind und waren. Unser Hund will jeden Tag wissen ob unsere Regeln von gestern noch gelten :??? . Das mal mehr mal weniger. Am schlimmsten ist es wenn Du denkst Juhuu das haben wir, schon legt er los.

Wir sind momentan bei einem Hundetrainer der beruflich nichts anderes macht. Er hat sich auf Jagd- und Diensthunde spezialisiert. Warum wir bei ihm gelandet sind lag daran, dass ich einige Hundebesitzer kennen gelernt habe die ihn empfohlen haben und ich nach meinem Erstkontakt abbitte leisten musste über diese Art von Trainern. Es geht auch ohne Gewalt, Elektro- und Sprühhalsbänder und auch ohne Korrekturbänder (alles wurde uns empfohlen aber wir wollten nicht). Er macht es mit Wissen und Konsequenz (ist ja ganz einfach oder? :) ),

Dieser Mann kannte bisher einen Wäller nur vom lesen und ist bis heute immer wieder verblüfft, erstaunt und auch verärgert wie diese Rasse dargestellt wird. Laut Schuhmi (er heißt wirklich so) hat er selten einen so Charakter- und Triebstarken Hund kennen gelernt.

Also nur laufen, spazieren gehen, Radfahren und etwas Hirnjogging reicht bei weitem nicht aus. Dabei müssen wir sehr Acht geben das wir nicht zu viel auf einmal machen damit wir ihn nicht puschen. Eine ständige Gratwanderung die zum Glück langsam besser wird.

Wenn er älter ist sind wir fertig und unser Hund perfekt, dann übernimmt er wahrscheinlich wieder, er weiß ja wie es geht =)

Grüße

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hans,

ich danke Dir für Deine sehr ausführliche Antwort. :)

Jetzt ist mir auch klar, was Du mit dem Zeitfaktor meintest, mich hat das etwas irritiert.

Gut, dass ihr einen guten Trainer gefunden habt und Hut ab!, dass ihr euch der Herausforderung stellt und gemeinsam mit einem Trainer mit eurem Hund arbeitet. Dafür habt ihr meinen Respekt.

Viele Leute gehen den einfacheren Weg und trennen sich von ihrem Hund.

Das von Dir beschriebene Verhalten kenne ich von Briards, die ebenfalls nicht einfach im Handling sind und erfahrene und geduldige Hundebesitzer brauchen.

Das die Wäller dieses Erbe übernehmen, überrascht mich keinesfalls. Ich verstehe auch überhaupt nicht, warum jemand auf die glorreiche Idee kam, Briards mit Aussies zu verpaaren :???

Ich meine, dass das nicht gerade eine einfache Verpaarung ist, wesenstechnisch gesehen.

Hoffentlich habt ihr einen langen Atem und genügend Durchhaltevermögen, um euren Weg mit dem Hund zu beschreiten, dafür wünsche ich Dir und Deiner Familie viel Erfolg!

Viele liebe Grüße

Gudrun

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie könne solche Fotos ins Netz gestellt werden? Egal wer es war ist in meinen Augen krank!!!!!!!!!!!!!!

Ich hoffe die Verantwortlichen können herausfinden wer das war und in aus dem Forum nehmen. So ein Mitglied hat hier nichts zu suchen!!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer "Alter" Hund - Schwierigkeiten bei der Umerziehung

      Hallo Zusammen,   ich habe mir jetzt schon einiges zu meinen verschiedenen Problembereichen durchgelesen, bin mir aber nicht ganz sicher ob verschiedene Tipps für mich und meinen Hund geeignet sind.   Aber erstmal von vorne: Seit einer Woche Lebt nun ein 6 Jähriger Pudel bei meinem Freund und mir. Davor hat er meiner Mutter und ihrem Mann gehört. Ich kenne Rocky daher schon von klein auf und hatte ihn auch schon häufiger über die Ferien. Jetzt konnter der Hund dort

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schwierigkeiten bei der Namensfindung

      Hallo zusammen, zuerst möchte ich mich kurz vorstellen. Ich heiße Sarah, bin 29 Jahre alt und habe zwei Labrador Retriever. Ich bin seit meinem 5. Lebensjahr mit Hunden aufgewachsen und möchte diese in meinem Leben nicht mehr missen. Nach der Schule habe ich vorerst wie man so schön sagt etwas "vernünftiges" gerlernt. Allerdings war für mich von Anfang an klar, das ich später einmal beruflich etwas mit Hunden machen möchte. Nach nun viel Vorbereitung, Praktika, Seminaren usw...werde ich wohl

      in Plauderecke

    • Schwierigkeiten beim Apportieren - wie lernt mein Hund das Halten?

      Seit dem 05.09 gehen Mona und ich zum Apportierkurs unserer Hundetrainerin. Unterstützt wird sie hierbei von einer Jägerin, die auch schon mehrere Hunde ausgebildet hat. Seit 3,5 Wochen üben wir, dass Mona das Apportel hält aber warum auch immer hat sie es so verknüpft, dass sie es kurz ins Maul nimmt und direkt wieder ausspuckt und sich dann tierisch freut , weil sie denkt, dass sie alles richtig gemacht hat. Hat jemand noch Tipps für mich, wie ich ihr das Halten beibringen kann? Wir sollten

      in Lernverhalten

    • Schwierigkeiten beim Krallenschneiden

      Hallo ihr lieben, ich habe wie ihr im Betreff schon lesen könnt die größten Probleme mit meinem Hund beim Krallen schneiden... Wie kann ich meinem Hund die Angst nehmen? Ich übe das eigentlich regelmäßig seit welpen an, aber sie mag sich einfach nicht die Krallenschneidenlassen. Ich möchte nicht jedesmal zum Tierarzt rennen müssen zum Krallen schneiden, ich geh ja auch nicht zum Nageldesigner um mir die Fingernägel zu schneiden. Gibt es Hunde die diese Angst niemals überwinden? Oder meint i

      in Gesundheit

    • Schwierigkeiten bei der Umstellung

      Hallo! Seit Samstag bin ich bei meiner Schwester, ihrer Familie und der kleinen Emma (6 Monate Border-Groenendael-Mix) zu Besuch. Die Fütterung von Emma gestaltete sich von Anfang an etwas schwierig, breiiger Kot oder Erbrechen waren häufig die Folge... Das einzige Trockenfutter, was sie bis jetzt fast problemlos vertragen hat, war Bosch. Nun war das eigentlich nicht das Futter der Wahl und die Familie würde gern auf Barf umstellen. Meine Besuchswoche sollte dazu genutzt werden.... Nun fi

      in BARF - Rohfütterung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.