Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sadem01

Schuldgefühle

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

hallo.....................

ich bin das erste mal hier und habe meinem baby gegenüber schuldgefühle. ich weiß es ist schon lange her aber ich werde damit nicht richtig fertig. lest selbst was passiert ist.........

"Gysmo" wurde nur zweieinhalb Jahre alt. Der Golden Retriever-Rüde starb unter tragischen Umständen in der Tierpension *******in B., als Frauchen aus Dortmund-Asseln gerade Urlaub machte.Als Sabine D. mit ihren Kindern Jennifer (12) und David (14) aus den Sommerferien zurückkam, fand sie in ihrem Briefkasten ein Schreiben des Tierarztes Dr. ********, in dem er den Tod ihres Vierbeiners mitteilte. "Ich habe das ganze Haus zusammengeschrien", sagt die Tierfreundin und schluckt.Was war passiert? Gysmo, bis dahin ein quicklebendiger Hund, starb am 26. Juni. Der Tag davor war ein heißer und schwüler Sonntag. Die Wetterprognose für den Mittag lautete "Wärmegewitter und Sturmböen mit Regen".Deshalb entschlossen sich die beiden Tierpflegerinnen, die die vierbeinigen Pensionsgäste zwischen 8 und 11 Uhr versorgt hatten, alle Hunde in den sechs Außenhäusern einzusperren, um sie vor dem Regen zu schützen.Angst vor Gewitter "Wie sich im Nachhinein herausstellte, ein bedauerlicher Fehler", meint der Tierarzt. Denn Gysmo, so vermutet er, muss sich vor dem Gewitter gefürchtet haben. Er versuchte sich offensichtlich aufgeregt unter der Tür durchzugraben, verletzte sich dabei schwer an der Türverkleidung aus Blech.Als die Pflegerinnen um 16 Uhr alle Häuser wieder öffneten, lag Gysmo blutend und hechelnd auf dem Boden, während es allen anderen Artgenossen und der Hündin, die mit Gysmo das Haus teilte, gut ging. Denn - und darauf pocht Dr. ****** - es gab ausreichend Wasser und die Fenster und Belüftungsschächte waren geöffnet. Rettungsversuche Dr. ****** wurde sofort informiert und versuchte das Leben des Tieres, das torkelte und nur eingeschränkt bei Bewusstsein war, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu retten - vergeblich. Einen Tag später um 12.50 Uhr starb der Retriever. "Seit drei Jahren haben wir die Hundehäuser. Noch nie sind derartige Verletzungen aufgetreten", bedauert der Arzt. Er habe sofort reagiert und alle Türen der Holzhäuser auswechseln lassen."In der Woche ist hier von 8 bis 19 Uhr Betrieb, und die Türen sind normalerweise offen", meint er traurig. "Es war wirklich eine Verkettung unglücklicher Umstände."Anzeige erstattet Sabine D. ist verzweifelt. Sie will, dass die Tier-Pension genau unter die Lupe genommen wird und hat deshalb das Veterinäramt in ***** eingeschaltet."Frau D. hat Anzeige erstattet. Wir prüfen, ob ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt", bestätigte Pressesprecherin ******** auf Anfrage unserer Zeitung. "Es liegt noch kein Ergebnis vor.

wär ich nur nicht im urlaub geflogen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von Beaglaender editiert: Namen und Orte der betroffenen Personen wurden durch *** ersetzt, desweiteren bitte ich um Auskunft, ob dieser Zeitungsbericht überhaupt kopiert werden durfte oder ob keine Erlaubnis der betroffenen Zeitung vorliegt.

Private Anmerkung von Beaglaender: Wenn ich so betroffen bin, wie der Titel ja vermuten läßt, warum fasse ich meine Gefühle dann nicht in eigene Worte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir so leid, jeder hier wird Dich verstehen! :heul:

Aber wer rechnet schon damit, dass so etwas passiert!!?? Mach Dir keine Vorwürfe, Du hast wärend Deiner Abwesenheit für eine gute Unterbringung gesorgt, dass dort so etwas geschieht, konntest Du ja nicht ahnen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

da bekommt man Gänsehaut beim Lesen...ich kann verstehen wie du dich fühlst und kann auch irgendwie nachvollziehen, dass du Schuldgefühle hast...aber du bist nicht Schuld!

Du hast nach bestem Wissen und Gewissen nach einer Unterbringung für ihn gesorgt...und hättest unter keinen Umständen ahnen können, dass sowas passiert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich bin erschüttert!!! Aber, wie schon gepostet, Du hast

Dein Tier gut unterbringen wollen. Du hast keine Schuld.

Das tut mir sehr leid, was passiert ist und ich glaube gerne,

das Du das schwer vergessen kannst.

Ein tragischer Unfall, wie er jeden Tag passieren kann,

zwar nicht vielleicht so, aber es passieren nun mal Unfälle.

Dein Flieger hätte auch abstürzen können etc. pp..

Hier ist ein Mitglied, wo der Hund auch in der letzten

Woche durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommen ist,

Sie ist erstickt, weil beim spielen sich der andere Hund im

Halsband festgehakt hat, auch natürlich nicht absichtlich.

Gräme Dich nicht!!!

Wie lange ist das jetzt her???

Ganz liebe Grüße

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es ist sehr sehr furchtbar und traurig was dir und deiner Familie geschehen ist :( !!

Aaaaber,

ein *hätte*, ein *wäre* hilft dir nicht weiter, so leid es mir tut :( , es ist geschehen.....genausogut *hätte* dein Hund vor ein Auto laufen können......er *hätte* Krebs bekommen können usw!!

Vorwürfe macht man sich immer denke ich, egal wie ein Hind stirbt, aber du warst in dem festen Glauben das dein Hund dort gut untergebracht war.......war er vielleicht auch, dieses Gewitter hat ihn aus der Bahn geworfen!

Man kann sich jetzt darüber streiten ob die Pfleger öfters hätten nach den Hunden sehen müssen.....

Noch einmal,

es tut mir sehr leid für dich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

trotz der traurigen Umstände, erst einmal herzlich Willkommen bei uns !!!

Ich kann Dich sehr gut verstehen, mir würde das mit den Selbstvorwürfen wohl genauso gehen. ABER ..... man kann "leider" nicht alles kontrollieren .... :( ...

Du hast Deinen Hund bestmöglichst untergebracht und was dort passiert ist, ist eine Art "Schicksal"..... :( Mach Dir bitte keine Vorwürfe.....

Ich drücke Dir und Deiner Familie die Daumen, dass Ihr das Vorgefallene so gut wie möglich verarbeiten könnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo...................

danke für euer mitgefühl.

der vorfall war letztes jahr im juni.

und dazu noch etwas. gysmo hatte keine angst vor gewitter und es war auch an dem tag keins. nachgeforscht beim wetteramt in essen. es war nur eine vorhersage. nach dem erscheinen dieses textes in der RN haben sich viele leute bei mir gemeldet bei denen auch etwas bei dieser pension vorgefallen war. ich nenne nur ein beispiel:

ein golden retriever ist blind auf dem einen auge. der halter zahlt für alleinige unterkunft und für alleinige spaziergänge. weder noch wurde eingehalten. der hund kam völlig verstört und mit bisswunden zurück. und da will der mir sagen das bei einer solchen hitze das wasser fünf stunden anhält.Ha, ha..................

ich möchte alle, die eine tierpension suchen darum bitten sich im vorfeld über die pension zu erkundigen. klar können unfälle passieren aber so wie das abgelaufen ist, ist das für mich kein unfall. die haben sich einfach freigenommen. selbst die überwachungskameras bzw. monitore waren nicht besetzt und das bei so einer wettervorhersage. waren bestimmt alle eis essen.

aber egal, wäre ich nicht geflogen wäre mein baby noch da

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

oder er wäre einen Tag später vom Auto überfahren worden..

Selbstvorwürfe sind glaube ich die schlimmsten.

Du kannst die Uhr nicht zurückdrehen, schaue nach vorne, denn das

ist sehr wichtig für Deine Zukunft.

Aber mit der Tierpension hast Du sicher Recht, man muß genau

prüfen, wo man sein Tier läßt aber Du hast im guten Glauben gehandelt.

Das wäre mir sicher auch passiert bzw. kann jedem passieren.

Hast Du mal überlegt, evtl. phsychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen?

Das war ja ein schreckliches Ereignis was Du verarbeiten mußt.

Kann sehr gut verstehen, das Du Dich immer noch schlecht fühlst,

würde mir bestimmt auch so gehen.

LG

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@sadem01: Ich bitte darum, meine Anmerkungen oben im ersten Beitrag zu beachten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woher kommen diese Schuldgefühle?

      Wer sich mal mit der Rubrik "Regenbogenbrücke" beschäftigt, wird feststellen, dass das Wort "Verrat" sehr häufig fällt!   Sei es bei den Zweifeln an der Richtigkeit der Euternasieentscheidung, oder im zusammenhang mit einer evtl. Neuanschaffung!   Sehr oft belasten sich die Leute die gerade ihren Liebling verloren haben, mit moralischen Schuldfragen.   Warum, und woher kommen diese Zweifel?   Rühren diese Zweifel von moralischen Monogamievorstellungen, von dem Gefühl den medizinischen Fachleuten zu sehr vertraut/geglaubt zu haben? Angst als Verantwortlicher versagt zu haben?

      in Plauderecke

    • Trauer, Zweifel, Schuldgefühle

      Hallo, ich bin neu hier. Wirklich ein tolles Forum. Es scheint eines der wenigen zu sein, in dem man nicht gnadenlos zerrissen wird, sondern Rat und Konstruktives erfährt. Ich hoffe auch auf einen Rat, das Nehmen von Zweifeln oder einfach ein bisschen Verständnis. Denn ich verstehe mich eigentlich selber nicht! Es geht um Folgendes: Ich habe leider vor über 2 Jahren meine 10jährige Hündin einschläfern lassen müssen. Sie hatte ein schweres Krebsleiden. Damals stand für mich fest, dass uns, wenn überhaupt, nicht gleich ein neuer Hund begleitet. Nun - nach über 2 Jahren; einem Umzug in ein eigenes Haus mit Garten; eine berufliche Situation, die genug Zeit bietet; und auch gute finanzielle Möglichkeiten sowie 2 liebe Kinder (davon eine 12jährige, die mit Hund aufwuchs und einer 2jährigen) - schaute ich mich im Internet um und begann mich wieder dafür zu interessieren, selber einen Hund aufzunehmen. Meine große Tochter war davon natürlich überalle Maßen begeistert. Auch mein Mann stimmte zu und da wir in der Familie (die Großeltern meines Mannes) einen Hund haben, wussten wir, dass auch unsere kleine Tochter durchaus Interesse zeigte, zwar zurückhaltendes, aber keineswegs ängstliches. Erst überlegten wir, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren. Wir wollten jedoch gern einTier aus Deutschland, da unserer Meinung nach genug ein Zuhause suchen. Gern auch ein etwas älteres, bis 5 Jahre hielten wir für kein Problem. Wir besuchten mehrere Tierheime, allerdings vergebens. Eine 3jährige Hundedame gefiel uns zwar, aber die Herkunft war unsicher, einschließlich der Verdacht, sie hätte Probleme mit Kleinkindern. So beschlossen wir einen Welpen zu suchen und am besten meine Lieblingsrasse einen Russell. Ich meine, mir alles reichlich überlegt zu haben. Ich erstellte sogar Pro-& Kontralisten, die mir in sehr einschneidenden Entscheidungen bisher gute Ratgeber waren. Und es sprach alles dafür. Nachdem wir uns einen 5 Monate alten Welpen ansahen, sprang der Funke nicht über. Ich ging wirklich nochmals kritisch mit mir ins Gericht und überlegte was ursächlich war und bin mir auch jetzt noch ganz sicher, es waren die äußeren Bedingungen unter denen wir ihn antrafen. Es war zwar eine nette Züchterin, jedoch auch einen stark alkoholisierter Ehemann (wir hatten eine Termin!) und ein etwas bedenklicher, hygienischer Eindruck. Nun hat unsere Suche vorgestern ein Ende gefunden. Vor mir im Körbchen liegt ein kleines, reizendes, liebes, lernfreudiges Russellmädchen. Als wir sie gestern nach Hause mitnahmen, kannte meine Freude kaum Grenzen. Die Eingewöhnung verläuft bisher sehr gut. Sie hatte eine ruhige, erste Nacht. Auch das Gassi- Gehen gestaltet sich klasse. Es könnte alles ganz herrlich sein... Und doch kann ich es nicht genießen. Es ist fast das Gegenteil. Eigentlich spüre ich ganz viel Trauer und Zweifel. Ich habe das Gefühl, überhaupt nicht mehr bereit zu sein. Was ist bloß mit mir los? Meine Familie meint, ich solle erst einmal ein bisschen Zeit vergehen lassen. Sie glauben, dass das Gefühl vergeht und dann alles gut wird. Aber ich muss gestehen, ich bin mir da nicht sicher. Außerdem, was ist wenn wir diese Süße 1 bis 2 vielleicht auch 4 Wochen bei uns haben und mein Gefühl ändert sich wirklich nicht? Es wäre doch nicht fair auf Kosten der Kleine, dies auszuprobieren? Außerdem weiß ich von der Züchterin (allerdings erfuhr ich die Tatsache erst bei Abholung) die Kleine war kurzzeitig bereits vermittelt und wurde zurück gegeben, wegen Überforderung des Menschen (die junge Frau hatte wohl zwei ganz kleine Kinder). Es kann sich rein rechnerisch nur um einen Zeitraum von ca. 2 3 Wochen handeln. Mein Gewissen sträubt sich schon dadurch, gegen eine Rückgabe. Diese Zarte hat so etwas einfach nicht verdient und doch habe ich so viele Zweifel, an der Richtigkeit der Entscheidung einen Hund aufzunehmen. Kennt Ihr ähnliche Fälle und evtl. Entscheidungen? Könnt Ihr mir einen Rat geben oder vielleicht einen neuen Ansatz für eine optimale Lösung und hier denke ich vorwiegend an das Hundemädel? Haben wir eine Chance oder sollte ich der Kleinen lieber ein schnelle, faire Chance auf ein neues Zuhause geben? Ich habe bereits versucht Kontakt zur Züchterin aufzunehmen, konnte Sie allerdings noch nicht wieder erreichen. Wobei ich denke, dass Sie das kaum verstehen wird und sich gewiss Sorgen macht. Mir ginge es sicher auch so! Haltet mich bitte nicht für gewissenlos!

      in Kummerkasten

    • Schuldgefühle ...

      ich bin neu hier und brauche euren rat. vor einer woche musste ich meinen max einschläfern lassen. er war 15 jahre alt und litt seit ca 4 jahren unter hautkrebs. die Ops hat er alle gut weg gesteckt. Auch die Cortisontherapie, die wir vor ca 6 Wochen begonnen hatten hat er gut vertragen. vergangenen dienstag konnte er morgens plötzlich nicht mehr aufstehen. die tierärztin meinte es sei ein akuter bandscheibenvorfall. eine op ist nicht sinnvoll, aber mit einer schmerztherapie sollten wir ihm eine cance geben. er bekam am dienstag spritzen und es sollte bis mittwoch früh soweit gut sein, dass er aleine pinkeln kann - hat nicht geklappt. beim tierarzt am Mittwoch morgen bekam er dann die blase entleert und erneut medikamente- ebenso am abend. am donnerstag wieder zur blasenentleerung ( was ihm offensichtlich gut getan hat) und einlauf . zu dem zeitpunkt hatte er schon keine darmaktivität mehr. am abend dann leichte darmaktivität. am freitga früh dann, nur noch durchfall und er lag nur noch apathisch in seinem körbchen. ich bin wieder zur tierärztin, die hat noch einmal untersucht - keine darmaktivität und die augen schon ganz trübe - er hat auch nicht mehr reagiert. sie meinte, auf grund dessen, sollten wir ihn einschläfern - ich habe zugestimmt. ich war der meinung das ist richtig , obwohl es mir sehr schwer gefallen ist. ich vermisse ihn unsagbar. Nun werde ich von Schuldgefühlen geplagt. War es richtig? War es zu schnell? Hat jemand von Euch auch solche probleme? Wie geht man damit um?? danke an alle

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.