Jump to content
Hundeforum Der Hund
Enya

Hundebetreuung - was muß ich beachten, wie absichern?

Empfohlene Beiträge

Bei uns kommt öfter ein netter Mann mit einem Goldi-Rüden vorbei.

Wenn er uns sieht, bleibt er auch immer direkt stehen. Wir unterhalten uns und die Hunde spielen toll zusammen. Der Goldi ist ein total lieber, gut sozialisiert und sehr gut erzogen.

Ein Traum von einem Hund =)

Der Mann hat uns jetzt schon öfter angesprochen, ob wir nicht auch Hunde beherbergen. Mal einen Tag oder evtl. auch mal eine Woche, wenn sie in den Urlaub fahren möchten.

Vor einigen Wochen haben wir dann zugesagt. D.h. wir haben vorgeschlagen, Nemo mal einen Mittag zu nehmen und dann schauen wir, wie es klappt.

  • Fühlt sich Nemo hier wohl?
  • Klappt es für eine längere Zeit zwischen den Hunden?
  • Verträgt Nemo den Krach der Kinder?

Jetzt stand Frauchen gerade vor der Tür. Montag um 11 Uhr kommt Nemo mal für einen Tag zu uns - er wird dann abends wieder abgeholt.

Nun meine Frage:

Wie müssen wir uns absichern?

Ich habe mir diesbezüglich mal einen Hundesitter-Vertrag ausgedruckt. Aber benötigen wir ihn auch nur für diesen einen Tag?

Wenn alles gut klappt, wird Nemo nach unserem Urlaub für 3-4 Tage bei uns sein.

Wir sind ja jetzt keine richtige Hundepension, sondern betreuen ihn hier bei uns im Haus. Wir werden ganz normal spazieren gehen, spielen etc...alles was wir mit unseren Mäusen auch machen.

Was können wir denn dafür berechnen? Ich habe mal im Internet geschaut, da sind Preise von bis...manche auch utopisch hoch.

Gibt es sonst irgendetwas, was wir beachten oder erfragen müßten?

Vielleicht kann uns ja jemand helfen und einige Infos geben!?!?

Ich sag schon mal: DANKE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

So einfach wie du dir das vorstellst ist es nicht.

Erstens:

Sobald du Geld dafür nimmst müsstest du eigentlich ein Gewerbe anmelden, ansonsten ist es rein theoretisch Schwarzarbeit.

Zweitens (und echt wichtig):

Ebenfalls sobald du Geld dafür nimmst ist es keine "Gefälligkeit" mehr und du musst eine extra Versicherung abschließen da die Haftpflichtversicherung des Hundehalters in diesem Fall nur noch seeehr eingeschränkt haftet (wenn überhaupt).

Klar kann man sich sage n"wird schon nix passieren" oder alternativ es offiziell unter Nachbarschaftshilfe laufen lassen.

ABER - lass dann mal was passieren - bei sowas hört die "Freundschaft" dann oft auf und sobald der Hundehalter verlauten lässt das er euch dafür bezahlt hat seid ihr dann, gelinde gesagt am A**ch ...

ICH könnte da nicht mehr ruhig schlafen, und habe deshalb letztes Jahr, sobald sich bei mir abgezeichnet hat das ich im Endeffekt fast IMMER Urlaubshunde hier haben werde eine Tiersitterversicherung abgeschlossen (Gewerbe hatte ich sowieso schon angemeldet).

Die ist wirklich nicht teuer, umgerechnet zahle ich 13,89 pro Monat (man muss allerdings Jährlich zahlen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für deine Info.

Also ein Gewerbe habe ich (Online-Shop für Tierbedarfsartikel und hier auf unserem Grundstück ein kleines Lädchen) seit langem angemeldet.

Hm...ich werde mal unseren Versicherungsmenschen fragen. Denn eine Versicherung für betreute Hunde wäre sowieso nicht schlecht. Wir sind ja auch Pflegestelle für einen Retriever Tierschutzverein. Zwar sind die Pflegehunde immer über den Verein versichert....aber sicherer wäre natürlich eine zusätzliche Versicherung.

Da ich ja eh zuhause arbeite....hab ich mir überlegt, falls Bedarf hier bei uns ist....könnte ich generell ab und zu 1-2 Hunde tagsüber aufnehmen.

Platz haben wir genug....700qm eingezäuntes Grundstück...optimal zum toben, spielen, buddeln und üben. (nix mit englischem Rasen :D )

Aber....

......was kann man denn dafür so berechnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf jedem Fall eine Extra-Hundehaftpflicht und einen speziellen Pflegevertrag der die Details regelt.

- Kosten der Betreuung

- was soll bei Beissereien, Verletzungen etc. geschehen,

- kann der Betreuer Eigenmächtig entscheiden (ganz wichtig bei Deckung der TA-Kosten)

- welchen Tierarzt/Klinik ist erwünscht,

- Notfall-Nr. des Besitzers um den telefonisch zu erreichen

- Haftungsreglung (eben über die spez. Haftpflicht)

- Vorerkrankungen

- Allergien

- Verhaltens/Wesensprobleme (Verträglichkeit Hund, Katze, Kleintiere usw.)

- eventuelle Medikamente

- Haustierarzt

- gewohntes Futter/Fütterungszeiten

........................

es kommt sicherlich noch einiges hinzu.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vielen Dank für deine Info.

Also ein Gewerbe habe ich (Online-Shop für Tierbedarfsartikel und hier auf unserem Grundstück ein kleines Lädchen) seit langem angemeldet.

Hm...ich werde mal unseren Versicherungsmenschen fragen. Denn eine Versicherung für betreute Hunde wäre sowieso nicht schlecht. Wir sind ja auch Pflegestelle für einen Retriever Tierschutzverein. Zwar sind die Pflegehunde immer über den Verein versichert....aber sicherer wäre natürlich eine zusätzliche Versicherung.

......was kann man denn dafür so berechnen?

Ich weiß jetzt nur wie es beim Nebengewerbe ist, ob das so auch auf ein Hauptgewerbe zutrifft weiß ich nicht.

Auf jeden Fall ist es dann recht "einfach" (eben zumindest beim Nebengewerbe) - einfach ab ins Rathaus und Gewerbe erweitern lassen um den Punkt Tierbetreuung und fertig ist es. Kostenpunkt 20-30 Euro je nach Gemeinde.

Ich denke für Pflegehunde wird die Versicherung für Tiersitter dann aber nicht greifen, das ist wieder was anderes.

Meine Versicherungsfrau (die günstigerweise eine gute Bekannte von mir ist :D ) hat damals wochenlang für mich recherchiert - und tatsächlich nur eine Tiersitterversicherung gefunden.

Ich kenne einige Hundebetreuer und ALLE haben DIESE Versicherung. Von einem ähnlichem Zweitangebot weiß ich nicht ;)

http://www.tierversicherung.biz/gewerbliche_versicherungen/versicherung_hundesitter.php

Was du dafür verlangen kannst ist widerrum wirklich seeeeeeeeeeeehr Regionsabhängig.

In München beispielsweise ist n Tagessitterpreis von 20-30 Euro normal, meine Kunden würden das niemals zahlen (Hoher Norden - Schleswig Holstein)

Du kannst dich sonst mal nach Tierbetreuungsangeboten bei www.betreut.de oder www.tierhelden.de umgucken und da Angebote aus deiner Gegend rausfiltern und gucken was die so im Mittel nehmen.

Ich nehme (mal nur das grobe)

Gassigang: 8 Eur (zzgl. Fahrkosten)

Tagesbetreuung: 14 Euro

Urlaubsbetreuung: 60 Euro / Woche (jeder Tag einer nicht vollen Woche 10 Eur / Tag)

Viele sagen mir das sei zu wenig, für mich ist es so okay.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was du verlangst, kommt auf die Umgebung an. Schau doch mal nach Hundesittern und Pensionen in deiner Nähe was die so nehmen. Kommt ja auf die Umgebung drauf an und wie die Hunde untergebracht sind.

LG Thera

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

ich hatte meine 2 Dalmis jahrelang bei einer lieben Hundesitterin,wenn ich 24h Bereitschaftsdienst hatte.

Silke,hat das früher "einfach so" gemacht,bis sie mal Ärger mit einem Ehepaar bekam,die sich weigerten Dinge,die ihr Hund definitiv kaputt gemacht hat zu bezahlen.

Darauf hin,hat Silke,die selbst Ta-Helferin ist ein Gewerbe angemeldet.

Also,wir wohnen in der tiefsten Westpfalz,und Silke wohnt auf einem kleinen Dorf,man muß das Futter mitbringen,weil Silke meint,es gäbe soviel Allergien,etc,es sei für den Hund und für sie das Beste,wenn man das Futter mitbringt.

Egal was,auch Barf wird gefüttert und Sonderwünsche ("meiner braucht nach dem Azfwachen einen Keks") werden erfüllt.

Silke hat eine großes Haus,einen asphaltierten Hof vor dem Haus und eine große Wiese hinter dem Haus.

Sie nimmt max. 4 hunde zu ihren eigenen 3Hunden,die Hunde sind nicht in Zwingern dürfen draußen rumtollen und jeder bringt seinen Korb mit,der im Haus,in einem Vorraum (beheizt) steht.

Da schlafen alle Gast Hunde.

Spazieren gegangen wird nicht aber dafür ist die Wiese da.

Hunde die lange zu ihr kommen,wie meine Dalmis,dürfen auch abends mit ins Wohnzimmer,oder sie nimmt sie mit zum reiten.

Silke hat 3 eigene Pferde.

Die anderen Hunde bleiben im Vorraum.

man kann den Hund auch bringen,wenn er krank ist,bei Bedarf werden Medikamente gegeben,und wenn du den Hund mal später als nach 24h abholst ist auch ok.

Kosten tut der Spaß 10 für 24h.

mehr hätte ich auch nicht bezahlen können,da meine Wuffs manchmal 7x pro Monat dort waren.

Aber Silke findet den Preis für sie ausreichend.

Lg Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...