Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Zahnbruch durch Knochenfütterung möglich?

Empfohlene Beiträge

Meine Sandy hat sich auch mal einen Backenzahn im Kiefer gebrochen. Der musste dann unter Narkose geteilt und rausoperiert werden. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Chispa und Aisha haben sich auch schon Zahnspitzen abgebrochen, ich denke

das passiert ganz leicht mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte einen Border der hat mir durch wegbeissen einer Kuh das Leben gerettet, danach habe ich festgestellt, das er sich alle Schneide Zähne rausgerissen hat dabei.

Die Zähne halten halt auch nur was bestimmtes aus, ich denke schon, das durch knochen ein Zahnbrechen kann, wenn auch sehr sehr selten. Aber auf Knochen verzichten würde ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gebe nur weiche Knochen von jungen Tieren, in der Hoffnung, ein mögliches Risiko damit zu minimieren. Bisher hatte keiner meiner Hunde Zahnschäden, auch im Alter nicht.

Zum länger Draufrumknautschen gebe ich lieber ein sehr großes Stück Ochsenziemer (wird nach Gebrauch wieder getrocknet, bis zum nächsten mal) oder einen tüchtigen Pansenlappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zora hat durch's Barfen auch nur noch 41,5 Zähne, ein Schneidezahn ist weggebrochen.

Insofern: Absolut im Rahmen des Möglichen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Markknochen und Röhrenknochen allgemein sind zum Auslutschen gut aber nicht um darauf herumzukauen oder beißen. Sie sind viel zu hart und dann kann schon mal ein Zahn abbrechen. Schlimmer finde ich aber die Gefahr, dass ein geschnittener Markknochen sich über den Unterkiefer schieben kann. Gerät er dabei hinter die Fangzähne, kann sich der Hund oft nicht mehr davon befreien...

Sandknochen und Brustbein oder Rippen oder auch die Gelenkstücke sind viel besser zu Kauen, weicher / poröser und können auch ganz gefressen werden.

Gruß Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Bea, unbekannterweise.

Bei *Marknochen* klingeln alle Alarmglocken, das ist echt superriskant.

Wir haben wegen der Allergiker immer Pferdeknochen gefüttert und meist waren in dem Paket dicke Beinscheiben. Besitze seitdem Axt und Hackklotz, habe die immer erst geteilt.

Yuma, der ja aus Ungarn kommt und dessen Hundemutter während der Trächtigkeit sicher nicht gescheit gefüttert wurde, hat sich schon 3 Zähne abgehauen. Shit happens. Auf Knochen will ich deswegen nicht verzichten, und im Zweifelsfall könnte er seine Zähne auch im Wald an Holtknüppeln abschrammeln, wenn er doof zupackt.

Cleo hat einen Eckzahn angeklatscht, als sie intensiv steinharte Pferdeknochen bearbeitet hat.

Aber Nika, die aus einer guten VDH-Zucht stammt, wo Hündin und Welpen perfekt ernährt wurden, könnte Zement kauen. Ich denke mal, sowas wird halt sehr stark durch die Futtergaben während der Trächtigkeit und in den ersten Lebenswochen beeinflusst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Langlebiger Kauartikel gesucht - ohne Zahnbruch

      Und schon wieder eine Frage - unser Hund ist ja recht hibbelig und kaut und nagt für sein Leben gern.. Wir haben ihr nun ein paar mal Geweihstücke besorgt, die sie völlig gechillt runtergenagt hat. Allerdings ist mir schon aufgefallen, dass sie ab und an auch wirklich richtig draufbeißt und es übel knackt - dann habe ich gelesen, dass diese Dinger für die Zähne gar nicht sooo toll sind. Einiges andere haben wir versucht.. also Ochsenziemer (5 Minuten), Kopfhaut (5 Minuten), Hirschsehnen (3 Minut

      in Hundefutter

    • Not OP nach Knochenfütterung - Alternativen?

      Hallo,  leider Gottes melde ich mich mal wieder aus unerfreulichen Anlass und entschuldige mich schonmal für den langen Text.   Erstmal zum Patienten und der Ausgangssituation Fino ist inzwischen 5 Jahre alt und wird seit 3 Jahren Frischgefüttert aus diversen Gründen.    Fino ist leider Gottes gegen Futtermilben allergisch was sich bei ihm in extrem heftigen Ohrenentzündungen äußert, die absolut nicht in den Griff zu bekommen sind, außer man lässt den Allergie Auslöser komplett weg. Kauarti

      in BARF - Rohfütterung

    • Etwas blutiger Durchfall 2 Tage nach Knochenfütterung

      Vor 2 Tagen gab es gewolften Hähnchenrücken für Krümel, gestern war der Output sehr sehr fest, aber 2x wie gehabt. Am Ende war etwas Blut dabei. Heute hat sie Durchfall (aber auch nur 2x also nicht ständig), bzw sehr weichen Output, aber Nachmittag war wieder ein klein wenig Blut dabei. Sonst ist sie topfit, hat tierischen Hunger, muss aber fasten und eine Körpertemperatur von 37,95. Der Bauch ist weich und sie trinkt normal. Bin unschlüssig, ob ich einfach nur Diät füttern soll (gekochtes Hühn

      in BARF - Rohfütterung

    • Junghund erbricht zum ersten mal nach Knochenfütterung

      Hallo Ihr lieben, unser Merlin wird ja schon seit Monaten gebarft. Er bekommt regelmäßig Knochen und Knorpel wie z.b. Hühnerflügel, Rinderbrustbein, Rinderklein, Hühnerklein, Hühner und Putenhälse sowie auch Stücke von Ochsenschwänzen. Gestern gabs wieder zwei ca. 2-3 cm lange Ochsenschwanzstücke, an denen er lange gefressen hat. Heute morgen hat er dann erbrochen. Da lagen dann ca. 3 Knochenstücke die ca. 0,5- 1 cm groß waren. Woher kann das kommen das er plötzlich erbricht, was er vorher no

      in BARF - Rohfütterung

    • Knochenfütterung

      Hallo, ich hoffe ich bin hier richtig, aber es handelt sich ja um eine Knochenfrage. Ich füttere meine Hündin eigentlich mit Trockenfutter. Jetzt habe ich aber festgestellt, dass sie etwas Zahnstein hat. Mir wurde empfohlen, ihr ab und an mal einen Knochen, z.B. Sandknochen vom Metzger, zu geben. Allerdings habe ich Sorge, dass sie davon Durchfall bekommen könnte. Kann das sein? Wie muss ich denn den Knochen von der normalen Futtermenge abziehen? Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

      in BARF - Rohfütterung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.