Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zwergnase

Wie kann ich meinem Hund das Clicker-Training nahe bringen?

Empfohlene Beiträge

Will mit meinem Hund das Clicker-Training ausprobieren, da er noch viel lernen muss. Habt ihr ein paar Tips - dafür wäre ich sehr dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

www.clicker.de da kann man sich gut einlesen

oder DVDs von Denise Nardelli: Der Trick mit dem Click Kann man gleich mitarbeiten ist aber eher für Tricks

Bei youtube gibts auch ein paar Videos die man sich angucken kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz einfach,

Clicker kaufen, Hund und Leckerchen versammeln.

Ich habe es folgendermaßen gemacht.

Ca. 10 Leckerchen auf dem Boden vor mir verteilt und jedesmal wenn der Hund einen gefressen hat geclickt.

Das habe ich genau 2x gemacht.

Danach habe ich einfach probiert jedesmal wenn der Hund mich anschaut zu klicken und seine Reaktion zu beoachten.

Da Shorty eine kleine Intelligenzbestie ist hat er das tatsächlich sofort umgesetzt.

Dauert bei anderen Hunden aber sicherlich auch mal länger.

Obwohl auch unser Merlin innerhalb weniger Minuten begriffen hatte warum es ging.

Anschauen, Click und er hat ein Leckerchen erwartet.

Somit war der Clicker bereits konditioniert.

Danach kann man je nachdem was man dem Hund beibringen möchte alles in kleinen Schritten machen.

Z.B. hat Shorty jedesmal wenn er draußen zu mir aufgeschuat hat ein Leckerchen bekommen, somit war ihm schnell klar das auf Herrchen achten eine Belohnung nach sich zieht.

Also im Prinzip immer in dem Moment wo der Hund etwas macht was erwünscht ist clickern und schon lernt der Hund durch die Positive Bestärkung ständig etwas neues.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, Bei uns wird jedesmal wenn er sein Leckerlie bekommt geklickert, so das er das Leckerlie mit dem Klicker verbindet. Später wird dann das Leckerlie in kleinen Schritten abgebaut. Ich meine wenn er seine Arbeit oder Uebung getan hat.

Mbg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi.

wir lernten das Clickern so:

Klicken- innerhalb von 1,5 sec leckerchen rein.

das so ca. 30 mal. dann kann man zum beispiel schon klicken wenn er sitz macht. Natürlich muss mann aber sofort ein leckerchen parat haben.

ich finde das klickern macht voll spaß und ich würde nie wieder dmit aufhören! hoffe du entdeckst deine Leidenschaft fürs clickern auch

animalfriend

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich habe schon im Welpenalter mit Clickern angefangen und sie hat das soooo schnell begriffen! Der Clicker ist heute eher selten mit uns unterwegs aber wehe ich nehme das Ding in die Hand dann strahlen ihre Augen .

Ich habe mir zwei Bücher dazu geholt und es hat wunderbar geklappt :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

war jetzt länger nicht hier und äußere mich sofort mal zu einem meiner Lieblingsthemen: clickern.

Zunächst: man kann auch Menschen klickern und erwünschtes Verhalten einprogrammieren. Ebenso funktiniert es mit Goldhamstern, Meerschweinchen und Hunden.

Aber: ein Tier mit einer solch ausgeprägten Intelligenz und Kommunikationsfähigkeit wie der Hund wird in seinen Problemlöse - und Kommunikationsfähigkeiten auf die eines rel. simpel funktionierenden "Lebewesens" reduziert.

Und genau daran passt er sich an: er wird lernen zu funktionieren, aber niemals wird er lernen seine eigene Intelligenz zu gebrauchen um ein Problem zu lösen. Das lässt sich nicht programmieren. Genau so wenig wie bei Kindern. Natürlich kann man ein x-beliebiges Kind dazu bringen "richtig" zu handeln - auch mit einem Clicker, aber man damit keine Intelligenz fördern - im Gegenteil.

Es ist die Frage was man will und was man ist.

Ist man ein Töpfer oder ist man ein Gärtner?

Töpfer wollen Dinge formen, Gärtner wollen sehen wie etwas sich entwickelt und wächst.

Unsere Hunde sind mitunter ziemliche Rüpel. Sie schnauzen Artgenossen an - zumindest wenn es Golden Retriver sind - sie verbellen auch mal Leute, aber sie lösen jede Intelligenzaufgabe an der andere Hunde scheitern.

Das ist mir persönlich wichtig. Ich will kluge Hunde aber keine funktionierenden. Intelligenz und Kreativität lassen sich nicht clickern!

Man kann durch Clickern Verhalten programmieren - ohne Zweilfel, aber man entfernt seinen Hund meilenweit von seinen ursprünglichen Anlagen.

Hunde sind kluge Tiere, die mit Menschen kommunizieren können! Warum sollte man sie durch Clickern auf den Status eines primitiven Wesens reduzieren?

Man kann auch ein Kind clickern, so dass es sich freuen wird über den Hausaufgaben zu sitzen - aber man wird dadurch nicht die Intelligenz fördern.

Ich will doch keinen dressierten Deppen. Ich will einen Hund den ich als Individuum bewundern kann.

Macht doch ein intelligentes und sozial kompetentes Lebewesen nicht durch Clickertraining zu einem dämlichen Roboter, der nur handlungsfähig ist weil ihr auf einen Knopf drückt.

Gruß

Lars

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Und genau daran passt er sich an: er wird lernen zu funktionieren, aber niemals wird er lernen seine eigene Intelligenz zu gebrauchen um ein Problem zu lösen. Das lässt sich nicht programmieren. Genau so wenig wie bei Kindern. Natürlich kann man ein x-beliebiges Kind dazu bringen "richtig" zu handeln - auch mit einem Clicker, aber man damit keine Intelligenz fördern - im Gegenteil.

Das ist mir persönlich wichtig. Ich will kluge Hunde aber keine funktionierenden. Intelligenz und Kreativität lassen sich nicht clickern!

Man kann durch Clickern Verhalten programmieren - ohne Zweilfel, aber man entfernt seinen Hund meilenweit von seinen ursprünglichen Anlagen.

Hunde sind kluge Tiere, die mit Menschen kommunizieren können! Warum sollte man sie durch Clickern auf den Status eines primitiven Wesens reduzieren?

Ich will doch keinen dressierten Deppen. Ich will einen Hund den ich als Individuum bewundern kann.

Macht doch ein intelligentes und sozial kompetentes Lebewesen nicht durch Clickertraining zu einem dämlichen Roboter, der nur handlungsfähig ist weil ihr auf einen Knopf drückt.

Gruß

Lars

Ja interessant das mal so zu beleuchten.

Ich bin eigentlich schon ein Klickerfan, weil der Hund schneller und einfacher lernt, - das ist zumindest meine Erfahrung. Die Vorteile sehe ich außerdem darin, einen Hund ohne großer Worte erziehen zu können, ganz ruhig und mit bedacht. So wurden schon Hunde im Training sehr viel aufmerksamer und konzentrierter, was den Trainingsablauf sehr positiv beeinflusst hat.

Ich kann mir auch vorstellen, dass der Hund, - wenn er die Basics gelernt hat, vielleicht sogar besser Transferaufgaben, bzw. Aufgaben zur Problemlösefähigkeit lösen kann. (Au weia, was für ein Satz.. )

Es kommt ja immer drauf an, wie man Aufgaben oder Situationen begegnet, also wenn ich an meinen Hund denk, als er das erste Mal sein Intelligenzspielzeug angeschaut hat, da hab ich ja auch nichts vorgegeben und er hat den Lösungsweg ganz selbst erarbeitet.

Mir fällt grad kein anderes Beispiel dafür ein, falls du was anderes meinst beschreib mir gern mal eine Situation oder Aufgabe, in der ein Nicht-Clicker-Hund deiner Meinung nach individueller handeln kann.

(Sorry für das Sätze ineinandergeschachtel ;)

Grüßle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schweinepest in Polen, nahe deutscher Grenze ausgebrochen

      Siehe hier:   https://m.spiegel.de/wissenschaft/natur/polnische-behoerden-finden-schweinepest-nahe-der-deutschen-grenze-a-1297005.html   Bisher noch nicht in Deutschland. Aber diverse Hundeprodukte kommen ja leider doch aus dem Ausland. Schweineohren und Co.  

      in Hundefutter

    • Dunkle Stelle in der Nähe des Genitalbereichs

      Hallo zusammen. mir ist letztens bei meinem knapp 3-Jährigen Malteser Rüden aufgefallen, dass er in der Nähe des Genitalbereichs eine dunkle Stelle hat. Ich denke, dass diese schon ein wenig länger existiert. Was könnte das sein? Sollte ich am Besten zum Tierarzt? Ich mache mir langsam Sorgen, da es nicht so gut aussieht.    LG

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern komm

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Ist jemand aus der Nähe von Köthen

      Halli Hallo,   ist vielleicht jemand hier aus der Nähe von Köthen, wo man sich mal mit Hunden treffen kann oder austauschen kann? Wir haben eine 4 Monate alte Russische Schwarze Terrierhündin.   LG Claudia

      in Spaziergänge & Treffen

    • der Hund sucht zu viel nähe

      Hallo ihr ich hab da echt mal ne Frage. mein Mischling Sammy ist ein echt Spitze Hund der hört aufs Wort also hab ich gedacht. wenn ich auf das Sofa mich setze. springt der rauf und legt sich neben mich aber immer mit körperkontakt so das ich eingeengt bin. lieg ich auf dem Sofa legt sich Sammy mit hin aber halb auf mir und versucht mich auch immer runter zu drängen und so geht es mir auch im bett. wir liegen meistens rücken an Rücken.    aber runter tun da hab ich keine Chance da mach

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.