Jump to content
Hundeforum Der Hund
friedaespagna

Wo ist sprach- und leckerchenfreie Hundetrainerausbildung möglich?

Empfohlene Beiträge

Deswegen habe ich Dich eben nicht angesprochen! :D

Wer damit nicht so vertraut ist, kann das evtl. nicht wissen.

Alle anderen müssen das wissen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öh, das Gleiche gilt für mich, ich wusste das auch nicht, entschuldigung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut und ich habe lange in einer Einrichtung "für Menschen mit besonderer Gesundheit"(Behinderung ist nämlich auch nicht p.c.) gearbeitet und meine Cousine ist taubstumm und wenn ich ihr das erzähl werden wir sicher darüber lachen aber ich werde mich nicht mehr äussern versprochen .

Ich messe einen Menschen vor allem an seinem Verhalten aber jetzt schweif ich wirklich vom Thema ab und ausserdem bin ich ein friedliebender Mensch also viel Spass noch bei dieser Diskussion.

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Koernchen.

Mich würde die Trainerin auch sehr Interessieren, denn für Rita wäre das bestimmt hilfreich.

ich denke es könnte einigen helfen, wenn diese art mehr gelehrt werden würde.

Ich muß ja ohne Stimme arbeiten bei Rita (da ja taub) aber auch ohne Lekerli hab ich es nicht probiert, weil ich sonst nicht wuste wie loben.

vor allem auf die Distanz.

Lg Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm ,

Wo ist sprach- und leckerchenfreie Hundetrainerausbildung möglich?

...wenn sonst keiner weiterhilft : bei euren Hunden !

Kommunikation ( ich weiß , im Zweifelsfall-Konditionierung- ;) ) findet immer im

Austausch statt.

Wer sich dafür öffnen kann ,kann beim unteren Ende der Leine viel lernen.... :so

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@sasa730: Eine liebe Freundin von mir hatte 2 taube Hunde, bis der eine vor kurzem sehr plötzlich verstorben ist. Und auch davor hatte sie schon 10-11 Jahre lang eine taube Hündin. Loben kann ich einen tauben Hund auch durch ein einfaches Kopfnicken, ein Blinzeln oder, wenn er es gelernt hat, z.B. auch durch ein Lächeln :)

Ich denke auch, das wir hier sehr viel von unseren Hunden lernen können, und nichts anderes haben die erwähnten Trainer auch getan. Beobachtet, wie die Hunde sich untereinander verhalten haben und versucht, daraus Schlüsse zu ziehen, die für uns Menschen praktisch anwendbar sind. Und zumindest bei denen, die ich kenne, haben sie das auch ziemlich erfolgreich getan, wie ich finde.

Doch den allermeisten Menschen (mich eingeschlossen) fällt es sehr schwer durch einfaches Beobachten Schlüsse für das eigene Verhalten zu ziehen, weswegen es sicherlich für die meisten hilfreich ist, solche Trainer aufzusuchen, wenn sie diese Form der Kommunikation mit ihrem Hund anstreben. Was daran nun neumodisch oder gar hip sein soll, ist mir allerdings völlig schleierhaft. Ich nenne es einen weiteren Schritt in die richtige Richtung und die logische Folge nach Gewalt --> Verständis --> positive Verstärkung auf menschliche Art --> noch mehr Verständnis --> Kommunikation auf der Ebene des Hundes.

Vor 20-30 Jahren war positive Verstärkung etwas neumodisches. Nun stellt euch mal vor es wäre wegen dieser ablehnenden Haltung niemals normal geworden, seinen Hund gewaltfrei zu erziehen. In den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts war Eckerd Lind einer der ersten Trainer die die gewaltfreie Erziehung im Hundesport populär machten. Auch damals gab es viele Gegner. Doch immer mehr HH erkannten den Sinn hinter seinen Methoden. Gott sei Dank, sage ich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
"Koernchen"

@HV: Das Gegenteil ist der Fall. Hunden liegt es viel eher nonverbal zu kommunizieren, tun sie das doch untereinander auch so.

Ein Mensch kann nicht in gleicher Art und Güte wie die Hunde es untereinander tun

mit den Hunden Kommunizieren.

Was artgerecht und hündisch funktioniert ,

funktioniert eben nur so unter den Hunden.

Man sollte die Kommunikation

zwischen Hund+Hund und Hund+Mensch

bitte nicht in einen Topf werfen wollen.

NUR ein Hund kann hündisch aggieren und reagieren,

oder kannst Du die Nackenhaare hochstellen

und ein Schwanzwedel-Bewegung, Kopf auflegen,.. und...und...und...usw. ,

und das geerbte/gen bedingte Verhalten ausführen.

An der Stelle müssen wir unsere Grenzen erkennen ,

was WIR HH nicht und niemals leisten können.

Immer wieder schön zu sehen

"wie die Hunde sich auf uns Menschen einlassen",

und weil Sie Opertunisten sind tun Sie es auch nur

um daraus Ihre Vorteile für das tägliche Zusammenleben abzusichern.

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@HV: Ich fürchte, du erkennst hier nicht den goldenen Mittelweg. Das Ziel kann nicht sein, eine Hund-Hund-Komunikation aufzubauen zwischen Mensch und Hund. Doch das Ziel sollte sein, zumindest für mich, vom Hund nicht zu verlangen der Mensch-Mensch-Kommunikation zu folgen, sondern einen Weg zu finden, dem Hund so gut es geht auf seiner Ebene entgegenzukommen um eine bessere Hund-Mensch-Kommunikation aufzubauen. Statt vom Hund zu verlangen meine Sprache zu lernen (Wer von beiden ist noch gleich das intelligentere Lebewesen oder hält sich zumindest dafür?), kann ich ihm auch als Mensch ziemlich weit entgegenkommen. Eben gerade mit Dingen wie Gähnen, Blinzeln, Geschwindigkeit der Bewegung, Bewegungseinschränkung etc.pp. Das sind Möglichkeiten die der Mensch hat, quasi auf hündisch zu kommunizieren und dafür brauht es absolut keine Worte! Der absolute Beweis dafür sind eben taube Hunde. Und die verbliebene taube Hündin meiner Freundin...da muss ich meinen Hut ziehen und neidlos anerkennen das sie besser "hört" als mein Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gut und ich habe lange in einer Einrichtung "für Menschen mit besonderer Gesundheit"(Behinderung ist nämlich auch nicht p.c.)

Ohohoh... Das ist ja wiedermal ein Ausdruck... Chchch... Diese Haarspalterei finde ich echt unglaublich...

Als ich noch in der Ausbildung mal ein Praktikum auf der Psychogeriatrie machen musste gabs da eine Mitarbeiterin, beim Smalltalk in der Pause habe ich sie gefragt, ob sie nur eine Tochter habe worauf sie mir antwortet Ja ich habe eine Tochter nicht NUR eine Tochter!!! :wall::wall::wall::wall::motz::motz::motz::motz:

Man kann sich doch echt durch alles und jedes irgendwie angegriffen vorkommen.... Wenn man sich in die Opferrolle stürz wird man auch zum Opfer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es immer nervig, wenn mich jemand nach meinem Beruf fragt und ich sage "Tierarzt" und postwendend die Korrektur kommt: TierÄRZTIN!

Hallo, die haben nach meinem Beruf, nicht nach meinem Geschlecht gefragt!!! :wall::wall::wall::Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.