Jump to content
Hundeforum Der Hund
Wolfsblut

3-Sekunden Regel

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Man liest immer wieder in eigentlich allen Hundebüchern , dass der Hund nur Dinge die er tut max. innerhalb von 3 Sekunden verknüpfen kann. Soweit so gut.

Warum aber begreift mein Hund schon 2 Minuten vorher, dass ich mit dem Auto nach Hause komme und gleich reinkomme? Er kann also die Zeit vom Hören des Autos bis ich zur Tür reinkomme, was immerhin 2 Minuten dauert, absolut zuverlässig verknüpfen und ohne, dass es ihm jemand beigebracht hätte.

Die Vermutung liegt nahe, dass die 3-Sekunden Regel zwar hilfreich in der Hundeerziehung ist, aber ofensichtlich nicht immer gilt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo,

ich glaube , er hört das auto nicht. es muss etwas anderes sein was dieses phänomen erklärt. mein charly war bei meinem bruder in pension als ich im urlaub war. als ich ihn wieder abholte, berichtete mein bruder, das charly bereits seit einer guten 1/2 stunde ganz unruhig in der wohnung umher geisterte. bei aller liebe, so gut kann kein hund hören. vielleicht spielt sich das ja auf einer ganz anderen ebene ab?

lg friedrich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ wolfsblut In deinem Fall hat dein Hund schlicht und ergreifend euer Auto gehört und damit verknüpft, daß du gleich durch die Tür kommst.

Du kennst doch sicher den bekannten Tierversuch mit der Klingel und dem Futter? Kliingel ertönt, Futter kommt....immer wieder so geübt, irgendwann sabbert der Hund schon vor lauter Vorfreude, wenn nur die Klingel ertönt.

Es ist so, daß Hunde max 2 Sekunden eine Handlung mit dem darauffolgendem Lob/Tadel verknüpfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei uns ist das auch so! Meine Schwester kommt jeden Tag kurz nach 5 vom Schaffen und ihr Leon wird jeden Tag so um 3/4 unruhig, dass kann nicht damit dazu haben, dass er sie hört, das ist eben einfach Gewohnheit geworden. Hunde können genauso eine innere Uhr haben wie wir Menschen! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@beaglaender:

Du hast ganz Recht, mein Hund hat das Auto gehört und damit verknüpft, dass ich durch die Türe komme. Das ist aber nicht der springende Punkt, sondern vom Auto hören - bis zum hereinkommen vergehen nicht 3 Sekunden, sondern 2 Minuten.

Offensichtlich ist es dann wohl nicht immer so, dass Hunde nur innerhalb dieser 3 Sekunden etwas verknüpfen können. Der Gegenbeweis ist ja die Sache mit dem Auto. Hier verknüpft ja mein Hund ganz eindeutig zwei Dinge noch innerhalb von 120 Sekunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Katharina,

weißt du, was dein Hund macht, sobald er dein Auto hört?

Ich wette er setzt/legt/stellt sich in Position für deine Heimkehr. Und dort würde er sicher auch noch 7 Minuten oder länger stehen, bzw. fassungslos umherrennen, wenn du nicht in der gewohnten Zeit durch die Tür kommst.

Der auslösende Reiz ist das Autogeräusch, das den Mechanismus in Gang setzt.;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist schon klar, aber ein Autogeräusch entsteht ja nicht von alleine als Reiz. Er muss dem Autogeräusch ja etwas zuordenen. Das bin ich in diesem Fall. Und die Zuordnung (darum geht es mir) Autogeräsch als auslösender Reiz - Hereinkommen zur Tür beträgt deutlich mehr als 3 Sekunden, nämlich 120 Sekunden.

Deine Argumentation wäre stichhaltig, wenn folgendes passiert wäre: Er hört das Auto - und ich fliege quasi in die Wohnung innerhalb von 2 Sekunden. Dann wäre er klassisch konditioniert.

Ist aber nie passiert, weil schier unmöglich. Daher hat er zwei Dinge (auslösender Reiz = Autogeräusch) mit dem Hereinkommen innerhalb von einer extrem langen Zeitspanne verknüpft.

Ich vermute, dass diese 3-Sekunden Regel eine Hilfe für die Hundeerziehung ist. Der Hund wird Dinge innerhlab von 2-3 Sekunden schneller und besser verknüpfen. Das gilt für den Menschen allerdings auch.

In vielen Dingen hat man sich auch geirrt, wie sich erst jetzt herausgestellt hat. So umfasst das Vokabular von einem Hund fast genauso viele Wörter, die er verstehen könnte, wie bei einem Schimpansen. Das hat man früher auch vehement bezweifelt. Mittlerweile ist es wissenschaftlich erwiesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würde einfach mal sagen ... dein hund lernt!

Die 3 sek. regel gilt ja auch nur fürs lernen von gut/böse d.h. dein hund hat am anfang in deiner wohnung sein geschäft gemacht und du hast ihn innerhalb von 3 sek. mit scharfem ansprechen o.ä. dafür bestraft.... und schwups er hat gelern das wenn er merkt er muss mal, ist besser sich zu melden weil sonst folgt die bestrafung ! Logisch oder?

Ausserdem muss ich sagen dein hund ist doch nicht blöd!

Er kann sich vieles einfach merken (innere Uhr/gewohnte abläufe) sonst wär das mit den kunststückchen die man seinen doggis so beibringt ja auch vergebene liebesmüh!

wenn dein hund weiss ... jeden morgen sobald du aufstehst gehts in den garten ... wird er spätestens nach einem monat morgens vor der gartentür sitzen und darauf warten das du ihn rausläßt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die drei Sekunden Regel funktioniert so, dass du drei Sek. Zeit hast, deinen Hund zu loben oder strafen. Wenn er sich setzt, hast du drei sek. zeit ihn zu loben, wenn er etwas zerfetzt (du mußt ihn dabei erwischen) hast du genausoviel zeit ihn zu tadeln usw.

Hunde sind ja nicht doof. Wenn er dein Auto oder dich hört, wartet er solange bis du hereinkommst, oder wenn du die Futterschüssel richtest wartet er bis er sie hingestellt bekommt, egal wieviele Sekunden oder Minuten das dauert, da trifft diese Regel überhaupt nicht zu.

Wenn du deinen Hund z. B. erwischst, wie er das Sofa zerfetzt, dann gilt diese Regel. Wenn du aber nach hause kommst und das ganze ist schon passiert, gilt sie natürlich nicht. Der Hund verknüpft dein Verhalten (du wärst sicherlich böse) nicht mit der kaputten Couch, er wird sich zwar ducken und den Schwanz einziehen, aber das liegt dann nur an deinem Verhalten (laute Stimme, Handbewegung) aber er weiß nicht, dass es wegen der Couch ist.

Grüße

Cadica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Hund verknüpft dein Verhalten (du wärst sicherlich böse) nicht mit der kaputten Couch, er wird sich zwar ducken und den Schwanz einziehen, aber das liegt dann nur an deinem Verhalten (laute Stimme, Handbewegung) aber er weiß nicht, dass es wegen der Couch ist.

Das liegt alleine schon an den "Ausdünstungen" die wir Porenatmer in einer solchen Situation abgeben. Hunde haben uns riechtecjnisch soooooooooooooooooooviiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeel voraus, daß wir es nicht begreifen, daß Schreck, Angst, Freude....bei uns für den Hund geruchsmäßig sofort registriert werden. Außerdem spiel unsere Körpersprache noch eine Rolle dabei.;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.