Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Diskussionen und Fragen zu Erfahrungsbericht Experiment vererbte Rudelstellung bei Caniden

Empfohlene Beiträge

Hi, ich war auch am 3.10 dabei und bin froh, dass ich dabei sein dürfte.

Danke! :kuss:

Mein Bericht ist fast identisch, wie Zwergschäfchen ;)

Ich hatte pseudo N2 Aussie. (Er heisst übrigens Ebis :) )

Ebis war der einzige Hund, der nicht von Barbara gruppiert wurde.

Barbara hat ihn „Eigenbrötler“ genannt, obwohl sie Ebis nur beim laufen gesehen hat und der Name passt wirklich exakt zu ihm.

Er war bei Züchter schon sehr „Eigenbrötler“.

z.B. Alle spielen herum ihm und er schläft. Alle schlafen und er trottelt herum.

Teilweise ist er immer noch so. Währen des Yuma(Mali) und Kamuy (2. Aussie von mir) im Garten toben, schläft er direkt neben. In der Gruppe ist er oft alleine und macht sein Ding.

Bei dem Experiment mit Gudrun und Zwergschäfchen war, sehr interessant und aufregend.

Leider hat Barbara nicht der Prozess gesehen und konnte nicht bestätigen, ob unsere Beobachtung stimmen. Wir haben naher Ebis als NVH mit einem MB(Aussie. Er war klasse!) und einem 2NBH (Mein 2. Aussie) 3NBH(Junge Border) gelaufen.

Ebis ist zwar hinten gelaufen aber Verknüpfung mit 3NBH ist nicht stattgefunden.

Ich hoffe, dass Barbara nächstes Mal seine Stellung identifizieren kann und Ebis das zeigen kann.

Vielen Dank für alle, die das organisiert haben.

Und ich freue mich auf nächste Experiment.

l.g

Miwa & Ebis (Eigenbrötler) &Kamuy (2.NBH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, Sabine65 vermisst einfach eine Antwort auf ihre Frage, die sie immerhin drei Stunden vorher gestellt hatte.

Ich war zwar bei der gut gelaunten Menschen-Beschäftigungsveranstaltung (noch) nicht dabei, nehme mir aber mal das Recht heraus, die Frage zu beantworten, auch wenn ich nicht wirklich ihren Sinn verstehe, weil es hier auf die Frage schon eine Reihe von Antworten gegeben hat.

Wobei ich anmerken möchte, dass ich Treffen zu gemeinsamen Spaziergängen durchaus für gelebten Alltag halte, ebenso wie andere Dinge, die vielleicht nicht täglich stattfinden: Baden, Hundesport oder Fährtentraining etc. pp. Für mich jedenfalls war das Hundehalteralltag, nicht -feiertag.

Insbesondere die Beiträge von Zwergschäfchen bieten eine eindrucksvolle Schilderung dessen, wie nunmehr der Alltag gelebt wird.

Andere Teilnehmer berichten, sie müssten erstmal sortieren, was sie erfahren haben. Da wird der Alltag derzeit wohl zu einem Teil aus beobachten und nachdenken bestehen.

Wieder ein anderer überdenkt vielleicht, ob und inwieweit der Hund vielleicht nun seine Ruheplätze selbst wählt, eine hat einen Kuschelhund für ihren Hund besorgt. Es wurden Details bei der Fütterung verändert. Das fällt mir so ad hoc an Antworten ein.

Die meisten Veränderungen scheint es, und das leuchtet mir unmittelbar ein, bei den Spaziergängen zu geben.

So weit ich das verstanden habe, geht es unter anderem auch darum, wie sich die Hunde untereinander und im Raum positionieren, also mindestens Entfernung und Ausrichtung. Vermute ich mal so. Ich war nicht dabei.

Das z.B. habe ich bisher nur bei Fremdhundebegegnungen beachtet, z.B. derart, dass wir uns eben nicht frontal auf den entgegenkommenden, gestresssten Hund ausrichten, nicht statisch werden, sondern möglichst zügig.... usw.

Aber ich habe nie darauf geachtet, welche Bedeutung es z.B. hat, dass sich meine erste Hündin gerne mindestens 20 m, aber auch noch weiter vor mir befunden hat (bei regelmäßigem Blickkontakt zu mir), meine zweite aber von sich aus höchstens 3-5 m vorläuft, am liebsten aber einfach mit beinahe Körperberührung hinter meiner rechten Körperhälfte klebt. Auch das: Es hat mich genervt, also wurde sie so lange nach vorne geschickt, bis sie dort blieb.

Und nein. Ich bin nicht einmal auf die Idee gekommen, dass ich damit vielleicht etwas tue, was ihr schadet. Ich hatte sie ja lieb.

Ich habe auch nie wirklich beobachtet, was genau zwischen meiner Hündin und meinem Rüden stattfand, z.B., wenn der stiften ging und sie einfach stehenblieb und ihm hinterher meditierte. Ich erinnere mich ungern, was ich dann in unfreundlichem Tonfall zu ihr sagte, ob ihrer ungeheuren Impertinenz sich auf ein "Mit!" nicht sofort in Bewegung zu setzen...

Ebenso ungern erinnere ich mich daran, dass ich nicht mal auf die Idee kam, dass sie es vielleicht einfach besser wissen könnte als ich.

Auf eine Frage, was denn beim Beobachten konkret anders wäre, antwortete Anita in etwa sinngemäß in diesem Thread, dass die "neue" Brille auch beinhaltet zu schauen, was denn z.B. nach einer Korrektur an sozialen Gesten passiert.

Öhm, ja. Keine Ahnung. Hatte ich noch nie drauf geachtet.

Ich denke, nach einem solchen Workshop hat man im gelebten Alltag erstmal reichlich Gelegenheit, die neue Brille einem Feintuning zu unterziehen, seine Hunde "neu" kennenzulernen und gründlich darüber nachzudenken, was man bisher alles entweder gar nicht wahrgenommen oder anders gewertet hat.

Einige Menschen haben auch recht sofort Abläufe verändert, z.B. wer wann wie dicht vor oder hinter wem läuft. Das Heranholen durch Fixieren ist ebenfalls etwas, von dem ich hier gelesen habe, dass es im Alltag umgesetzt wird. Derartige Dinge wurden hier mehrfach geschildert, inklusive einer Meinung zum Nutzen oder Nichtnutzen der Veränderungen und dem üblichen Verriss durch ihre geistige Hochmütigkeit und andere Möchte-Gern-Retter der verblendeten Sektengefolgschaft.

Auch in sofern: Die Frage war längst beantwortet, bevor sie gestellt wurde.

Vielleicht wurde auch eine bestimmte Antwort von bestimmten Personen erwartet?

Oder ich habe die Frage auch nicht verstanden...

Mein Respekt gehört den Menschen, die sich überhaupt trauen, hier zu berichten.

Und Friederike liebe ich auch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @all,

ich habe den ersten Thread „Kommuniktation Artgenossen mit 172 Seiten , die Erfahrungsberichte und diesen Thread aufmerksam verfolgt und war immer nur als Leser dabei.

Selbst jahrzehntelanger Mehrhundehalter, stand ich anfangs den Äußerungen von Barbara kritisch gegenüber, - in Anbetracht des Wissens, das man sich aneignet und den gemachten Erfahrungen über die Jahre.

So fragte ich bei Barbara höflich nach, ob ich bei dem Treffen am Montag dabei sein dürfte und erhielt eine Zusage.

Ich traf weder auf eine sektenartige Gemeinschaft, noch auf esoterische Spinner, sondern auf völlig normale Menschen, die entweder diesen „Versuchen“ mit ihren Hunden offen gegenüberstanden, um neue Erkenntnisse zu erlangen, oder auf welche, die Hilfe und Tipps hofften, was den Umgang mit ihren „Problemhunden“ erleichtern sollten.

Hier geht es jedoch nicht um Erziehung oder Konditionierung – sondern um Hundeverhalten

Ob ein mittlerer Bindehund nun MB heißt, oder Tante Helga, ist dabei völlig nebensächlich.

Tatsache ist, es gibt einen Kommunikationschlüssel – so würde ich das Ding mal beschreiben.

Diesen Schlüssel trägt Barbara- und ist bereit, diesen zu teilen. Ob das alles wissenschaftlich nachweisbar ist, ist mir im Moment ziemlich egal.

Heißt: ich habe an dem 03.10. das Experiment mitgemacht und erlebt, dass bestimmte Abläufe bei den Schläfern zu wecken sind. UND ich bin überzeugt von dem, was Barbara sagt.

Und nun stellen mir sich mir mittlerweile gefühlte 1000 Fragen.

Insbesondere:

Verhaltensbiologisch(Ganslosser Beziehung und Bindung): Vertrauen in HANDLUNGEN des Beziehungspartners

(Hunde, die sich nicht kennen, können einander nicht vertrauen, - wir haben aber Hunde am Montag willkürlich zusammengestellt, ohne Rücksichtnahme auf Vertrautheit der Stellungspartner)

Erträglichkeit(Ganslosser): Hätten die Zusammenkünfte nicht mehr Sinn gemacht, erst die stellungsschwachen Hunde miteinander bekannt zu machen?

Stellung des Menschen als Beziehungspartner?

Kage hat mehrfach geschrieben, dass sie bestimmte Hunde nicht als Einzelhunde halten würde, nur im Verband. Aber ich glaube, dass es möglich ist. Allerdings fehlt uns Menschen das „Bewegungssehen“ auf Distanz…

Ich wünschte mir eine häufigere Zusammenkunft mit Kage, aber jedes We 430 km für eine Tour zu fahren, ist zu weit und zu teuer für mich.

Was toll wäre, eine geschlossene Gesprächsrunde der Beteiligten.

Lg,

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nicole,

vielen Dank für Deinen Bericht und Deine Gedanken.

Das Wort Kommunikationsschlüssel mag ich. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und Friederike liebe ich auch!

Aber ich liebe sie mehr :zunge::zunge::zunge::zunge::zunge:

Ich gehöre ja zu den Menschen die gar fast nix verändern im Alltag, sondern ich fühle mich einfach bestätigt im Umgang mit Nelly.

Allerdings habe ich einen riesigen Spaß mich mit z.B. Sandra/Saro durch die neue Brille zu unterhalten und zu spekulieren. Die Unterhaltungen über Hunde sind einfach bunter..... :)

Früher, wenn Nelly Energie kontrollierte, sagte ich : Sie sorgt für Ordnung. Heute: Sie trennt Nachrang von Vorrang.... :D . Das Ergebnis ist das Gleiche ;)

Was mich einfach freut ist, dass jetzt das Barbaras Wissen oder ihre Sicht es vielen HH einfacher macht zu sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber ich liebe sie mehr

beleidigt4.gif

Und ich länger!

Was mich einfach freut ist, dass jetzt das Barbaras Wissen oder ihre Sicht es vielen HH einfacher macht zu sehen.

Ich will auch sehen. Wozu habe ich denn meine Augen, etwa nur dazu :Oo

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Lemmy

Hier weißt du scheinbar mehr, als die Juden selbst!!!

Da hast du schlicht unrecht.

Wenn die alten Juden kein Schweinefleisch aßen' weil es sie krank machte, dann reicht es vollkommen, dass sie wussten DASS es sie krank macht.

Erst viel später wurden die Trichienen als Übeltäter erkannt - dennoch haben die Juden schon von jeher gewusst, Schweinefleisch ist gefährlich - und es in ihren Regeln der Fleischzubereitung für alle festgelegt.

Ich bin mir sicher, dass es ihnen egal war, welche Dinge ihnen im wahrsten Sinne Bauchschmerzen bereiteten. [/Quote']

Du solltest, bevor du eine solche unsinnige Behauptung aufstellst, dich erst einmal schlaumachen, warum Schweinefleisch nicht koscher ist.

Denn es gibt eine Erklärung, die sich aus der Religion, genauer aus der Thora (Bücher-Moses) ableitet.

Wenn du etwas weißt, zu wissen, dass du es weißt; und wenn du es nicht weißt, zu wissen, dass du es nicht weißt – das ist Wissen (Konfuzius).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@all:

Wenn ihr, die ihr auch bei Barbara wart, kurz berichtet, würde ich mich besonders freuen, wenn ihr ganz kurz charakterisieren könntet WORAN ihr als "Laien" nun erkennen konntet, welche Stellung die Hunde haben.

Hi Biby,

also ich erkenne da auch sehr wenig oder gar nichts.

Allerdings sind mir schon oft "Eigenarten" von Nelly (Fori Katja) und Digde (Fori Urmelgudrun) aufgefallen die so exakt auf meinen Hund passen.

Und da wäre sie dann ... die Brille

Nelly .. naja ist ja auch ein Schäfer

Digge .. naja ein Aussie wie meiner

mit der neuen Brille

es sind eben alles MBH´s und die ticken eben so

;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

1.

Die Menschen haben versucht so ordentlich wie möglich zu stehen, doch meine Autorität hat nicht immer gereicht oder mein Alter hat es mich vergessen lassen. ;)

Es kommt ein Hund mit einem zweiten Hund aus seinem Verband und dieser Hund bellt und bellt und bellt und versucht Ordnung zu schaffen. Naja .... das erinnerte mich schon sehr an Nelly und ich dachte MBH, was durch Barbara bestätigt wurde. Treffer !!!!, allerdings mein Einzigster :D

Barbara meinte dann, wenn wir uns jetzt sortieren, dann wird er zufrieden sein. Gesagt getan, ein paar Menschen musste er noch ermahnen und dann war Ruhe..... ;)

Die HH dieses Hundes hat das geahnt, denn sie hat in meinen Beiträge über Nelly hier, oft ihren Hund erkannt. ;)

alte Brille ... Hund hat Stress, Aussies bellen halt oft

neue Brille ... MBH´s mögen kein Chaos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

1.

Die Menschen haben versucht so ordentlich wie möglich zu stehen' doch meine Autorität hat nicht immer gereicht oder mein Alter hat es mich vergessen lassen. ;)

Es kommt ein Hund mit einem zweiten Hund aus seinem Verband und dieser Hund bellt und bellt und bellt und versucht Ordnung zu schaffen. Naja .... das erinnerte mich schon sehr an Nelly und ich dachte MBH, was durch Barbara bestätigt wurde. Treffer !!!!, allerdings mein Einzigster :D

Barbara meinte dann, wenn wir uns jetzt sortieren, dann wird er zufrieden sein. Gesagt getan, ein paar Menschen musste er noch ermahnen und dann war Ruhe..... ;)

Die HH dieses Hundes hat das geahnt, denn sie hat in meinen Beiträge über Nelly hier, oft ihren Hund erkannt. ;)

alte Brille ... Hund hat Stress, Aussies bellen halt oft

neue Brille ... MBH´s mögen kein Chaos

:D :D Du hast echt einen coolen Aussie. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...