Jump to content
Hundeforum Der Hund
Davinia147

VPG - mit "Zwingerhund" oder "Haushund"

Empfohlene Beiträge

Also, danke an die beiden Kommentare vor mir, in diese Richtung wollte ich mit meiner Frage ;)

Ja, ich bin Anfänger auf OG-Ebene.

Mein Ziel ist es allerdings, irgendwann - wenn ich soweit bin- noch einen zweiten Hund zu bekommen und mit diesem dann intensiver VPG zu betreiben.

Allerdings ist dies noch "in weiter Ferne" und ich möchte deshalb Erfahrungen von Menschen hören, die schon etwas weiter sind.

Ich habe meinen Hund sehr gerne um mich herum, und da keine Kinder im Haus, wäre es auch mit einem zweiten schön, aber :

.ich will im VPG, vorallem wenn es auf Landesebene zu geht einen starken Hund haben.Wenn hier der Respekt von Haus aus aber schon zu hoch ist, werde ich Ausbildungsmäßig erstmal etwas ranklotzen müssen.Ziel an der früheren Zwingerhaltung war bzw. ist es auch, dass Hund so wenig wie möglich eigene negative wie auch positive Erfahrungen selber macht.Das kann als Bsp schon ein ausgeräumter Mülleimer sein, wenn er im Haus wohnt.

...und dies waren/sind ja meine "Bedenken" weshalb ich diesen Thread überhaupt eröffnet habe.

Ich merke an meinem Hund, das er auf dem Platz im Schutzdienst zurückhaltender ist. Was ich teilweise auf die "Haushaltung" schiebe. Liegt natürlich auch an seinem Wesen und daran das ich ihn nicht von klein auf in Richtung VPG gearbeitet habe (weil ich es damals nicht besser wusste).

Ich könnte mir auch vorstellen den Hund/die Hunde dann teilweise im Zwinger zu halten. (wie auch von wildwolf gesagt)

Z.B. wenn ich nicht zu Haus bin oder auch wenn Besuch da ist (da diese sich leider eher selten an meine Vorgaben,die den Umgang mit meinem Hund angehen, halten!)

Dessen sollte man sich bewußt sein.Ich persönlich finde für einen wirklichen Sporthund mit Eignung für höheres ( sprich mit wirklich echten Gebrauchshundeigenschaften ) es nicht schlecht, wenn man zumindest die Möglichkeit hat, ihn auch mal! in den Zwinger/Auslauf zu packen, um so unnötige Konflikte zu umgehen-genauso wichtig ist meiner Meinung nach aber auch "Rudel"anschluß und Sozialverhalten, sowie Erziehung. Darauf wird nämlich leider bei vielen Sporthunden nur sehr wenig Wert gelegt.LG zitieren

Ich lege Wert darauf :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das eine schließt das andere meiner meinung nicht aus.

Aber im Alltag musst du für dich halt entscheiden was für dich vorgeht... ist es den Hund etwas stärker werden zu lassen oder ihn alltaugstauglich in allen Situationen zu machen?!

Hört sich zwar jetzt doof an... aber klar setzt man Grenzen auch bei einem Hund den du mal überregional führen möchtest.

Aber von Anfang an einen Deckel drauf zu machen, behindert deine Arbeit- das muss dir klar werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • CANDOG-Seminar: Wie der Wolf zum Haushund wurde, 14.02.2016

      Datum: 14.02.2016 Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr Dozent: Dr. Dirk Roos Ort: Elmshorn Zielgruppe: Alle interessierten HundehalterInnen, HundetrainerInnen, HundebetreuerInnen... Als Fortbildung für die Hundetrainerzertifizierung von der Tierärztekammer in Schleswig-Holstein anerkannt.   Wie und warum genau Mensch und Wolf vor rund 20.000 Jahren zusammen gefunden haben bleibt Spekulation, doch was seither passierte konnten Wissenschaftler weitestgehend entschlüsseln. Die soziale Anpassung an den

      in Seminare & Termine

    • Jagdgesetze und Haushund

      ... so kann es also auch gehen: §27 (3) Wildernde Hunde dürfen nur mit vorheriger Genehmigung der Jagdbehörde getötet werden. Die Jagdbehörde darf die Genehmigung im Einzelfall nur erteilen, wenn der Jagdausübungsberechtigte nachweist, dass sich ein wildernder Hund nicht nur vorübergehend in einem Jagdbezirk aufhält und die Beunruhigung des Wildes nicht auf andere Weise verhindert werden kann. Zitat von: http://www.ljv-sachsen.de/fileadmin/user_upload/PDF-files/SaechsJagdG_2012.pdf La

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Unsere Nachbarn erziehen sich einen Zwingerhund?

      In letzter Zeit hat sich immer mehr "herrausgestellt" das der kleine Schäferhund Welpe der hier vor knapp 3 Monaten in der Strasse einzog wohl ein Zwingerhund werden soll? Egal zu welcher Uhrzeit man am Nachbarshaus vorbeigeht,der Hund sitzt im Zwinger und bellt oder jault (so wie heute morgen) Wenn man den Leuten begegnet (die übrigends eine total freundliche Familie sind!) hängt der Hund in der Leine ist ja inzwischen schon mehr als Kniehoch und ist wohl nicht sehr gut zu halten,denn der Nac

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Frauchen ist total überfragt: Haushund akzeptiert Zweithund nicht (Revierverteidigung!?)!

      Hallo Zusammen, Ich weiß wirklich nicht mehr weiter und bin momentan echt überfragt was ich noch tun kann,deswegen hoffe ich das Ihr eventuell einen Tipp für mich parat habt. Erst einmal die Vorgeschichte: Vor 5 Jahren habe ich meinen Dalmatinerrüde Pünktchen bekommen,zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch noch meine Mischlings-Dame Lady die leider am 27.08.09 verstorben ist. Pünktchen war von klein auf mit Lady zusammen und auch wie Lady war/ist Pünktchen ein Zwingerhund (Zwingerhund finde ich

      in Hunderudel

    • Dr. Gansloßer: WILDE HUNDE - was sie uns wirklich über den Haushund erzählen

      Abendvortrag in Düsseldorf: Dr. Udo Ganslosser WILDE HUNDE - was sie uns wirklich über den Haushund erzählen Samstag, 11.7.2009 Ab 19.00 Uhr Teilnahme: 15,- € Jeder kennt Rotfuchs, Haushund und Wolf, und gerade der Marderhund macht sich als Neubürger bei uns gerade unbeliebt. Wie aber steht es mit den über 30 verwandten Arten, vom kleinen Wüstenfuchs bis zu den großen Wildhunden? Zur Bedeutung von Rudel, Revier und Jungtieraufzucht werden hier neue und unerwartete Befunde

      in Seminare & Termine


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.