Jump to content
Hundeforum Der Hund
caronna

Pitbull und Co.

Empfohlene Beiträge

Das mit dem DSH als Listenhund in Kantonen (Tessin) der CH, kann zb bedeuten, dass man als HH ein gewissen Alter haben muss und ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen muss, es gibt vrrschiedene Kategorien. Ist halt in jedem Kanton verschieden.

Wie auch immer, ich frage mich (da mir ja alle irgendwelche Fachkenntnis absprechen), warum es in den meisten Gegenden etwa die gleichen Rassen auf die Liste schaffen.

Alles nur eine bösartige Verschwörung der diktatorischen Mehrheit? Denn eine Mehrheit muss so ein Gesetz ja haben, sonst wäre es nicht bewchlissen worden.

Wobei ich jedem von euch euch ganz klar glaube, dass euer Hund harmlos ist. Ich verstehe nur nicht warum es nicht eine andere Rasse sein kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Rasseliste wurde m.M nach am grünen Tisch entschieden von Menschen ohne Sachverstand und Ahnung von der Materie!

Und das auch völlig übers Knie gebrochen um der Bevölkerung das Gefühl von Sicherheit zu vermitteln!

Wir einem sehr schnell klar, wenn man sich mal ansieht was auf der Liste gelandet ist!

Wobei ich jedem von euch euch ganz klar glaube, dass euer Hund harmlos ist. Ich verstehe nur nicht warum es nicht eine andere Rasse sein kann.

Dann schlag mir bitte eine Alternative zu Staff vor!

Hätte nämlich gerne noch eine Hündin ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt so tolle Hunde jedlicher Rasse oder supertolle Mischlinge, man muss sich halt auf sie einlassen und ihre Individualität akzeptieren.

In der Familie hatten wir immer Zufallshunde, waren alle gute, spannende Hunde.

Gesetze werden zwar vom Parlament beschlossen, aber von Fachleuten ausgearbeitet.

Bei uns Leute aus dem Verterinäramt. Einfach zu sagen, die haben sowieso keine Ahnung finde ich unfair, die Parlamentarier sind ja gewählt und können auch abgewählt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Gesetze werden zwar vom Parlament beschlossen, aber von Fachleuten ausgearbeitet.

Aha? Glückwunsch, wenn das bei euch in der Schweiz so ist. Hier in D ist es def. nicht so :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh meiner war auch ein absoluter Zufallshund,

hätte mir jenmand vier Wochen vorher gesagt das ich irgendwann mal einen Antrag zum Halten bei der Behörde stellen würde hätte ich demjenigen nen Vogel gezeigt :D

Und ich habe mich auf ihn eingelassen und seine Individualität akzeptiert und für mich festgestellt das es für mich eine der tollsten Rassen ist.

Aber mal davon ab ich habe ihn wegen seines Charakters adoptiert und nicht wegen der Rasse. Würde er einer anderen Rasse angehören oder ein Feld-Wald und Wiesenmischling sein hätte ich ihm genauso ein zuhause gegeben!

Aber hätte ich ihn ablehnen sollen nur wegen seiner Rasse?!

Und die Gefährlichkeit eines Hundes an der Rasse auszumachen ist für mich der größte Blödsinn den ich je gehört habe!

Ich wurde als Kleinkind vom Hund der Nachbarn gebissen.

Folge war Not-OP, zwei Wochen Krankenhaus und ein künstlicher Tränenkanal!

Und es war ein nichtmal Kniehoher Mischling!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, ich halte Listen fuer Quatsch, egal, wer drauf steht.

Allerdings finde ich andersrum, dass jeder Mensch (insbesondere die mit einem kräftigen Hund) in der Verantwortung steht, diesen zu erziehen und von anderen Menschen fern zu halten, sofern diese keinen Kontakt wünschen. Das gilt fuer meinen "ich renne vor Begeisterung alle ueber den Haufen-Labbi" ebenso wie fuer den "ich schubs Dich mal eben in den Dreck vor Freude"-Staff.

Und einen Hund mit dem Gebiss, der Beisskraft, der Schmerzunempfindlichkeit und der Muskelmasse nun in einen Topf mit Dackel & Co zu werfen, um seine Harmlosigkeit zu verdeutlichen - NEIN, das ist in meinen Augen falsch. Wenn die Halter dieser Hunde wirklich glauben, sie haetten da Lämmchen an der Leine, dann ist das nicht die richtige Einstellung. Man sollte sich dem Potential des Hundes schon bewusst sein, denn WENN ein Pitti (oder ein Mali, ein DSH oder ein Labbi) zubeißt, hat das andere Folgen, als wenn es ein JRT oder Dackel tut. Und einen Pitti, der nicht loslassen will, von seinem Opfer los zu bekommen, ist erheblich schwieriger, als bei vielen anderen Rassen, das kann man doch nicht dabei abtun, das man ja nur nette kennt, hingegen aber viele keifende Fußhupen.

Und als Halter eines großen Hundes, womöglich einem Soka oder einfach einem schwarzen großen Hund muss ich nun mal damit leben, dass diese Hunde bei manchen Menschen Aengste auslösen. Egal, ob berechtigt oder nicht. Ich habe dieser Angst Rechnung zu tragen und mich nicht mit Statistiken oder dem Kleinkind an meiner Seite raus zu reden, weil mein - andere Menschen aengstigender Hund - ja total lieb ist.

Fuer mich war mit den dunkelgrauen Schaefern klar, dass ich aus Hoeflichkeit mehr Abstand einhalte, als wenn ich einen weißen Zwergpudel auf dem Schoß habe. Vor diesem Pudelchen haben einfach sehr viel weniger Menschen Angst, als vor einem Staff. Ob ich diese Angst nun verstehe oder nicht. Weil ich nämlich panische Angst vor Spinnen habe und schwer dankbar sein muss, dass Tarantel-Besitzer in der Regel nicht mit ihren Tierchen auf der Schulter Bus fahren.

Von daher: jeder freundliche und gut sozialisierte Staff & Co macht Werbung fuer seine Rasse, jeder Halter dieser Hunde, der ebenfalls freundlich und bewusst mit seinem Hund umgeht, trägt zur Akzeptanz bei.

Wenn mir im Dunkeln ein Typ mit nem kräftigen AmStaff an der Leine androht, mir eins auf die Fresse zu hauen, dann habe ich Angst ... hätte er nen Rehpinscher, könnte ich mich wenigstens auf den Typen konzentrieren und müsste nicht noch den Hund mit ins Kalkül ziehen. DAS muss doch wohl jeder Halter eines solchen Hundes einräumen, oder etwa nicht? Findet ihr es wirklich vollkommen unverständlich und aus dem Nichts entstanden, dass Menschen Angst vor diesen Rassen haben?

Leben denn hier alle in Gegenden, wo es die "klassischen" Halter, die ihren Hund sehr wohl wegen des einschüchternden Eindrucks haben, gar nicht gibt? Also ich kann Euch in so ziemlich jeder Großstadt das entsprechende Viertel zeigen ...

Und gerade um diesem MENSCHENGEMACHTEM Problem entgegenzuwirken, braucht es verantwortungsvolle Halter. Aber keine, die sich drauf ausruhen, dass diese Hunde schließlich Nanny Hunde seien, also quasi der sich selbst erziehende und Kinder ueber alles liebende Plüschhund, der nur anders aussieht. Die können ebenso beißen wie jeder andere Hund auch. Eventuell sogar "besser", als die meisten anderen Hunde. Und wir haben dafür zu sorgen, dass unsere Hunde nicht beißen. Dass sie nicht in die Lage kommen, sich verteidigen zu müssen und nicht glauben, irgendwas regeln zu müssen. Und dass andere Menschen sich nicht fürchten müssen.

Ob Labbi, Pudel oder Staff.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Gesetze werden zwar vom Parlament beschlossen, aber von Fachleuten ausgearbeitet.

von welchen Fachleuten?

Ich kenne nur welche die gegen diesen Listenblödsinn sind!

Nein diese Kisten wurden von einschlägigen Medien "ausgearbeitet"

also Nebelfrei, Butter bei die Fische, woher nimmst du diese Behauptung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Steffen, Nebelfrei kommt aus der Schweiz. Da wird wohl einiges anders gehandhabt als hier...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cartolina

Ich bin im Großen und Ganzen Deiner Meinung. Jeder Hund ist ein gewisses Sicherheitsrisiko - gleich welcher Rasse. Die Verantwortung liegt beim HH.

Viele von Euch vergessen, dass es auch schon Probleme vor dem Unglück damals in Hamburg gab.

Ich lebe in Bayern und hatte schon vor der Einführung der 1 Liste bereits Bullterrier. Daher bin ich von der 1. Stunde betroffen.

Anfang der 90er gab es sehr viele Beißvorfälle mit Gebrauchs- und Arbeitshunden. Durch die Regenbogenpresse gingen bei schwereren Verletzungen immer die gleichen Bilder. Ausschließlich in Gitter beißende Bullrassen, auch wenn der Beißer einer völlig anderen Rasse angehörte. Jeder kleinste "Schiss" von Angehörigen dieser Rassen wurde ausgeschlachtet.

Die Regierung beschloss daher einzugreifen. Die Durchführung wurde auf die einzelnen Bundesländer übertragen und zum Teil von völlig fachfremden Beamten bearbeitet. Heraus kam eine Liste mit verschiedenen Hunderassen. Zum Teil gab es diese Rassen nichtmal.

Früher hatten "normale" Menschen Bullterrier, Staffs etc. Erst durch die Verbote und Listen wurden sie für bestimmte Menschen interessant. Mit so einem Hund konnte man plötzlich auf dicke Hose machen und seine eigene Unzulänglichkeit vertuschen.

Ich hab damals Musterprozesse geführt, Unterschriftenaktionen gestartet und auch an den Bundestag geschrieben. Niemand konnte mir anhand von Tatsachen sagen, warum bestimmte Rassen auf der Liste landeten.

Und nochmals an Nebelfrei.

Ich warte noch immer auf Deine Vorschläge für Alternativrassen!!!!!!

Schön für Euch Schweizer, dass da anscheinend nur kompetente Menschen arbeiten. Bei uns haben Beamte schon Sachkompetenz, wenn der Kollege auf einem Vortrag war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hanni :klatsch::respekt: :klatsch :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...