Jump to content
Hundeforum Der Hund
Stina Lohmann

An - und Übergriffe nur durch Hunde? Nein!

Empfohlene Beiträge

Eventuell ist der andere Hundehalter, dessen Hund ev. "angegriffen" wurde das Opfer das sich lediglich gewehrt hat ?!?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Gamenes

Welche Text-Stelle in der Schilderung des TS,

löst bei Dir "die mögliche Annahme" aus ???

??? :???:kaffee:

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil ich es so selber schon so erlebt habe !!!

Der der sich wehrt ist doch immer der böse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, der Thread ist schon etwas älter und ich habe ihn auch nur quergelesen. Aber einige Beiträge hier lassen mich doch nur mit dem Kopf schütteln, kein Wunder das die Besitzerin nicht mehr ins Forum gekommen ist.

Haben wir wirklich schon so verinnerlicht, dass da doch der Hund sicher irgendwie selber Schuld ist und bestimmt was getan hat, um Prügel zu bekommen?

Denn

1. Bei einem heute 60jährigen Soldaten kann ich mir keinen Einsatz mit Traumatisierung a la Afghanistan vorstellen.

2. Unterwegs mit einem Hockyschläger? HALLO? Also, mir würde der Typ Angst machen...

3. Selbst WENN der Mann belästigt/angegriffen wurde/sich fühlte durch schlechte Erfahrungen mit Hunden lieber auf "Nummer sicher" ging oder einen kranken Hund schützen wollte - hat er als Soldat nicht andere Abwehrtechniken gelernt, als mit einem Hockyschläger zu prügeln? Oder sich VORHER dementsprechend verbal zu äußern? "Bitte lassen Sie Ihren Hund angeleint, ich habe Angst/meiner hat Angst/meiner ist krank..."?

4. Selbst WENN der Mann siehe Punkt 3, gibt es für Hunde andere Abwehrmittel, die auch den Menschen besser schützen. Ein gemeines Spray in die Augen wirkt womöglich besser als ein Prügel, der den Hund noch mehr aufbringen kann. Da müsste ich den Hund doch schon mit dem ersten Schlag außer Gefecht setzen. Erschießen wäre da wahrscheinlich die zweckmäßigere Steigerung...

5. Finde ich interessant, was so diverse Schreiber hier über den Vorfall zusammenreimen, obwohl nicht dazu in den Beiträgen zu lesen ist:

- der geprügelte Hund hat vielleicht angegriffen

- der geprügelte Hund ließ sich nicht abrufen (was bei einem Hund mit Begleithundeprüfung anzürlich IMMER 100%ig funktioniert und schon deshalb den geprügelten Hund schuldig macht)

Dabei ist es eigentlich nur vernünftig, seinen Hund auch abzuleinen, wenn ein anderer abgeleinter auf ihn zukommt. Ich behalte in solchen Situationen meinen lieber bei mir, merke aber auch, das dass oft nicht risikolos ist.

Auch habe ich von Schlägen gelesen, aber nichts davon, dass der Hund sich zur Wehr gesetzt hätte.

Und dass solche Situationen auch geschehen können, wenn man direkt neben seinem Hund steht und ihn quasi gar nicht zu sich rufen muss, scheint auch noch niemand erlebt zu haben. Dabei schrieb Stina sogar, dass sie sich dazwischen gestellt hat.

Sollte Stina uns nicht ein absolut verfälschte Geschichte erzählt und einfach ausgelassen haben, dass sowohl Soldat und dessen Hund zusammengebissen wurden, kann ich nur - wie schon geschrieben - voller Unverständnis den Kopf schütteln.

Ich selber habe als Kind (ich war 14) bei meinem ersten Hund erlebt, dass eine andere, längst erwachsene Hundebesitzerin diesem, nur weil er auf ihren angeleinten Hund, der schon mal gebissen worden war, zukam (es wäre deren erste Begegnung gewesen und kein Angriff meines Hundes), etwas ins Gesicht sprühte. Eine "normale" Hundebegegnung, ob nun freundlich oder selbst mit arttypischen Rangeleien, konnte gar nicht stattfinden. Der andere Hund (und der Nachfolger...) war immer angeleint, das Spray war immer dabei. Als Kind habe ich sogar gedacht, dass so etwas eine gute Idee sein, den eigenen Hund zu schützen und Raufereien vorzubeugen...

Ich bin dem Hund/den Leuten dann aus dem Weg gegangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Finwe, Hallo Stina,

ich habe mir grade diesen Thread durch gelesen und mir kamen exakt dir gleichen Gedanken wie dir, Finwe.

Was und Wie man(n) Frau so alles in einem solchen tragischen Vorfall rein interpretieren kann ist schon WAHNSINN.

Es sollte doch wohl fast jeder halbwegs Erwachsene vor allem hier die netten Schreiber dass ein Soldat an der Front schon sehr früh weg vom Fenster ist. Wenn er nicht am Schreibtisch sitzen will dann sind die fix im Ruhestand. Also wie schon von Finwe geschrieben zu jung für den 2. Weltkrieg zu alt für Afghanistan...

Ich hoffe deine Hündin hat den schrecklichen Vorfall recht gut verkraftet?

Viele Grüße

Susi und ihr Rudel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Übergriffe von Hund auf eigene Familie - Besitzer ohne Einsicht - Was nun??

      Folgendes Beschäftigt mich seit Tagen, Zeitweise habe ich hier bei mir einen Hirtenhund der in seiner Familie total falsch gehalten wird,muß sich an keine Regel halten .Die Besitzerin verharmlost jedes Fehlverhalten ,ach so schlimm war das doch nicht, vielleicht hat der Hund es gar nicht so gemeint, Nee- das hast Du wohl falsch verstanden. Ich könnte noch eine lange Liste von Entschuldigungen hinzufügen.Es gab viele Situationen die wir mit dem Besitzer aufgearbeitet haben,und es klappte immer,

      in Aggressionsverhalten

    • Übergriffe trotz Hund?

      Hallo ihr Lieben, anlässlich dieses Artikels http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Doch-ein-dritter-Ex-Gewalttaeter-in-Marburg aus meinem Wohnort bin ich gerade etwas ins Grübeln gekommen. Sowieso bin ich (wenn ich allein im Dunkeln unterwegs bin) immer etwas ängstlich und das trägt nicht gerade zu einem Sicherheitsgefühl bei. Vor ca einem Jahr wurde ich hier nachts (ohne Hund) überfallen und habe es einem mutigen Mann zu verdanken, dass ich 1. jetzt hier noch so sitze und 2. dass nichts "

      in Plauderecke

    • Anleinen in der Großstadt - Übergriffe (lang)

      Boah mir reicht's echt mit den ganzen tutnixes hier! Was ist so schwer daran, seinen Hund anzuleinen, wenn einem ein angeleinter entgegenkommt?? Oder überhaupt seinen Hund wenigstens noch zu sehen, wenn er denn schon überall unkontrolliert frei rumlaufen darf?? Drei Tage - drei unschöne Begegnungen. Tag 1: Wir drei laufen unsere schöne Runde um die Fasanerie mit Abschluß großer Freilaufwiese. Da kommt uns ein Dalmatiner Mix frontal entgegen galloppiert. Kein Mensch zu sehen. Ich rufe meine be

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.