Jump to content
Hundeforum Der Hund
hunde-versteher

..."auffällig" gewordene Rottweiler-Hündin wird von Michael Grewe in der Stern-TV-Sendung ....

Empfohlene Beiträge

In dem anderen Forum hat doch aber jemand geschrieben, das der Hund frei laufen durfte. Weil man irgendwie wenn man die Hundeschule regelmäßig besucht hat, 2 Jahre Leinen & Maulkorb Befreiung bekommt ?

Ich kenne mich damit nicht aus, stimmt das denn?

Ich habe jetzt in dem anderen Forum fast den ganzen Thread gelesen und finde eigentlich nicht das Oktay sich rausredet.

Er gibt sich selber die Schuld, aber will eben wissen was da denn nun wirklich vorgefallen ist.

Und irgendwie kann ich das durchaus verstehen.

Bei den meisten "Unfällen" und dergleichen ist es doch so das sich jeder an etwas anderes erinnert. Liegt wohl daran das in solchen Momenten immer alles viel zu schnell geht.

Das ein Hund niemals derart zubeisen darf steht außer Frage, darüber müssen wir ja nicht reden.

Ich finde es jedoch auch sehr merkwürdig, das ein Hund mit Tötungsabsicht dann ganz ruhig dagestanden haben soll?!

Irgendetwas stimmt da nicht.

Ich war schon einige male schon dabei wenn sich Hunde ineinander verbissen haben und beim trennen, haben sogar die jeweiligen HH noch etwas abbekommen und das nicht zu wenig.

Würde ein Hund mit Tötungsabsicht also ruhig daneben stehen bleiben und (falls sich die Oma am Boden befand) Kind und Oma in Ruhe lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Junimond.

Deswegen frage ich mich das ja.

Die Schuldfrage ist ja anscheinend geklärt worden und somit vermutlich auch der Unfallhergang?

Oder hat man sich dahingehend gar nicht mehr bemüht, weil die Schuld in dem Moment feststand, in dem der Hund ohne Leine un MK unterwegs war?

Christa, da gebe ich dir recht.

Hätte nicht passieren dürfen und wäre nicht passiert, wenn der Hund angeleint gewesen wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich schon mal überlegt habe ohne irgendwas schön zu reden oder zu entschuldigen:

Vielleicht wurd der Rotti ja ausgebildet.

Bezüglich Stock, Beißwurst usw.

Der Rotti sieht den Jungen mit Stock.

Der Junge hat vielleicht grad die Hand oben neben dem Kopf um auszuholen und den Stock zu werfen.

In dem Moment will der Rotti "seine" Beute und beißt zu.

Entschuldigt nicht, dass der HH sein Hund abgeleint hat usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es muss ja also vor dem Urteil geklärt worden sein' wie sich der Unfall genau zugetragen hat, denn sonst kann man die Schuldfrage nicht abschließend klären.

Der Prozeß ist doch schon gelaufen

Eben, und der Halter hat seine Schuld eingestanden und seine Strafe + Schmerzensgelder akzeptiert und hätte es weiss Gott nicht nötig, sich jetzt zusätzlich noch an den Pranger zu stellen, will aber offenbar verhindern, dass Ähnliches auch anderen passieren könnte.

Aus dem Gerichtsurteil geht eventuell hervor, was sich wie genau zugetragen hat - jedenfalls nach Aussagen von Kind und Oma. Und wenn man dem Halter glaubt (oder eventuell steht das sogar in der Gerichtsakte ???), hatte das Kind von der Oma die Order, falls auf dieser Hundewiese ein großer Hund (dazu) kommt, sofort zur Oma zu laufen. Hat das die Oma oder der Junge so vor Polizei /Gericht gesagt und auch bei RTL ?

Das alles entschuldigt das Beissen nicht - zeigt aber, dass Beutefangverhalten IMMER ein Risiko sein kann oder auch Ressourcen-/Beuteverteidigung. Man kann von Nicht-Hundlern oder gar Kindern eben NICHT erwarten, dass sie beim Anblick eines Hundes stehenbleiben. Selbst eigenen Kindern wird oft genug erlaubt, mit dem eigenen Hund "Fangen" oder "Nachlaufen" zu spielen - oder auch innerartlich zwischen Hunden wird eben oft von Hundehaltern (Eltern mit Hund und Kind) nicht erkannt, dass da absolut kein Spiel (mehr) im Gange ist, sondern Hunde auf Festhalten oder Greifen = Zubeissen zielen oder auch Ressourcen gegenüber Kindern (fremde und eigene) verteidigen können. 80 % aller Beissunfälle passieren im sozialen Umfeld von Hunden und wenn man Experten glaubt, dann sehr oft basierend auf Beutefangverhalten oder Ressourcen- (Beute-)verteidigung. Wer sich mit Verhaltensbiologie etwas auskennt, weiss auch, dass Jagdverhalten nicht zum normalen Regelkreis von Aggressionen (= Konfliktlösungen) gehört, sondern zum Nahrungserwerb (egal welche Art Beute). Und dieser erhöhte Beutetrieb wurde dem Rottweiler ja offensichtlich bescheinigt und auch durch das tote Huhn (leider) nochmal erwiesen.

LG

Marita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
In dem anderen Forum hat doch aber jemand geschrieben, das der Hund frei laufen durfte. Weil man irgendwie wenn man die Hundeschule regelmäßig besucht hat, 2 Jahre Leinen & Maulkorb Befreiung bekommt ?

Ich kenne mich damit nicht aus, stimmt das denn?

Ja, das stimmt (zumindest in NRW).

Allerdings muss man das dokumentieren können.

Ansonsten gilt der Leinen- und Maulkorbzwang ab dem 6. Monat, oder eben, wenn der Hund auffällig geworden ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Natürlich würde jeder Hundehalter das Wissen wollen.

Die einzigen wahren Zeugen sind die Hunde und die können nichts sagen. Würden es sicherlich gerne tun!

Die Oma? Ob sie die Wahrheit sagen würde, wenn ihr Enkel da vielleicht mit dem Stöckchen oder sonst irgendwas ausgelöst haben sollte?

Die "Wahrheit" ist ja nicht immer gut. sie hat ja manchmal Konsequenzen: Eigenanteil von Schuld, Kostenanteil des Krankenhausaufenthaltes bzw. Übernahme der Behandlungskosten usw.

Es wäre nichts passiert, wäre dieser Hund an der Leine geblieben, oder zumindest unter Sichtkontakt seines Hundehalters.

Es gibt keine Entschuldigung des Unfalles. Er hätte nicht passieren dürfen!

Nicht in so einem Ausmaß!

Gruß Christa

Genau Deiner Meinung.

Auch stellt sich die Frage, warum dem Jungen in der 1. Sendung über den Mund gefahren wurde.

Es gibt ein altes Sprichwort "Kinder und Betrunkene sagen immer die Wahrheit". Insofern wäre interessant, was der Junge damals gegenüber der Polizei und/oder gegenüber dem Gericht ausgesagt hat zum Ablauf. Kinder sind nicht berechnend. Die Oma könnte es sein.

LG

Marita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist aber doch allen Teilnehmern klar, das man hier über einen Beitrag des Boulevard-TV´s redet ??? Gleiches Niveau wie die allseits bekannte Tageszeitung, die für die Meinungsbildung der "Bequemen" dient? Fragnurmal Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
In dem anderen Forum hat doch aber jemand geschrieben' das der Hund frei laufen durfte. Weil man irgendwie wenn man die Hundeschule regelmäßig besucht hat, 2 Jahre Leinen & Maulkorb Befreiung bekommt ?

Ich kenne mich damit nicht aus, stimmt das denn?

Ja, das stimmt (zumindest in NRW).

Allerdings muss man das dokumentieren können.

Ansonsten gilt der Leinen- und Maulkorbzwang ab dem 6. Monat, oder eben, wenn der Hund auffällig geworden ist.

Richtig und der Vorfall passierte in Köln = NRW.

Der Rottweiler stand also NICHT unter Maulkorb- und Leinenzwang, wenn es stimmt, dass er die Hundeschule besucht hat. Die Aussage der Amtsveterinärin gegenüber der Hundeschule und gegenüber zwei Rottweiler-Haltern in der Hundeschule war also korrekt.

Auch das wurde bei RTL und in der Presse offenbar falsch dargestellt ... wenn der Hund tatsächlich regelmäßig in eine Hundeschule ging zu dem Zeitpunkt, wie es Oktay ja schreibt.

LG

Marita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Es ist aber doch allen Teilnehmern klar, das man hier über einen Beitrag des Boulevard-TV´s redet ??? Gleiches Niveau wie die allseits bekannte Tageszeitung, die für die Meinungsbildung der "Bequemen" dient? Fragnurmal Nana

Umso wichtiger finde ich es, sich selbst eine sachliche Meinung zu bilden, bevor man sich zum Richter macht, was ja auch in Foren mit Usern von sehr unterschiedlichem Niveau (wie man unschwer erkennen kann ...) ein Risiko darstellt. Und eigene Meinung bilden geht am Besten mit der eigenen "Warum?"-Frage.

Statt auf RTL oder Presse oder Foren-User zu hören (egal bei welchem Thema) und darauf seine eigene Meinung zu stellen (nach dem Motto "mit dem Strom schwimmen ist bestimmt richtig") wäre MIR persönlich lieber, ich könnte - z.B. hier in diesem Fall - das Gerichtsurteil oder gleich die ganze Gerichtsakte inklusive Gutachten und Aussagen lesen. Vorher erlaube ich mir gar kein Urteil, außer dass der Hundehalter versagt hat, seine Aufsichtspflicht verletzt hat ... sondern allerhöchstens eine Meinung, die auf sachlichen und glaubwürdigen Hinweisen basiert und nicht auf Urteile oder sogar Vorurteile von "irgendwem".

LG

Marita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.... völlig zustimme, wobei ich solchen Diskussionen einen gewissen Lerneffekt nicht abspreche, denn wenn man wirklich ließt was andere schreiben ... überdenkt man vielleicht seine eigene Meinung. Auch wenn es oft vielleicht nur so scheint. Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.