Jump to content
your dog ...  Der Hund
Flamelll

Unterschied Arnica C300 und D6??

Empfohlene Beiträge

Hi ihr lieben,

kennt sich einer von euch mit Homöopathie aus? Meine Hündin ist jetzt knapp ein Jahr alt und lahmt hin und wieder. Jetzt hat mir eine Bekannte den Tipp mit Arnica gegeben.

Was ist denn "stärker" C oder D-Potenzen? Hab davon leider gar keine Ahnung...

Liebe Grüsse

Jessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo - C steht für 100er-Schritte in der Verdünnung/Potenzierung, D für Dezimal also 10er-Schritte. Konkreter: für eine C-Potenz wird ein Teil Substanz mit 100 Teilen Trägersubstanz - Alkohol, Milchzucker - verrieben - das ergibt dann die C 1 - von dieser C 1 wird wieder ein Teil mit 100 Teilen Milchzucker zur C 2 verrieben etc. Bei D-Potenzen eben im Verhältnis 1 : 10. Die D-Potenzen werden meist im "niedrigeren" Bereich eingesetzt, sie wirken meist nicht zu tiefgehend, sind gut für akute Geschehen, können dann bis zu 3 x täglich gegeben werden. Die hohen C-Potenzen - vor allem ab C 30 - werden mehr bei schwereren Erkrankungen gegeben, wirken tiefer, auch konstitutionell, komplexer auf Körper, Seele, Geist. Klassische Homöopathen arbeiten meist mit C-Potenzen - oder, um die Verwirrung noch zu steigern - mit LM- bzw. Q-Potenzen, die einer Verdünnung von 1: 50 000 entsprechen und von Hahnemann im Alter entdeckt wurden, sehr tief wirken aber anders als C-Potenzen feiner zu "steuern" sind.

Wenn das Krankheitsbild oder die Ursache des Symptoms nicht klar sind und Laien behandeln, sind D-Potenzen eher zu empfehlen.

Und bei wiederkehrenden Lahmheiten sollte natürlich versucht werden zu klären, was los ist - ein Symptom ist ein Hinweis - und dem sollten wir nachgehen. Eine klassisch homöopathische Behandlung erfasst neben dem Symptom als Äußerung des Tieres möglichst das ganze Wesen, sein gesamtes Bild, dem dann das Arzneimittelbild entsprechen muss, damit das Arzneimittel dann zur Heilung anregt.

So viel auf die Schnelle - viele Grüße von Renée - Tierheilpraktikerin Klassische Homöopathie für Tiere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renée,

erstmal tausend Dank für die ausführliche Erklärung! Und ja, jetzt bin ich verwirrt ;)

Wir suchen schon die ganze Zeit nach einer möglichen Ursache, allerdings recht erfolglos.

Naomi lahmte erstmalig mit 6 Monaten hinten rechts, dann war bis ca. 10 Monate Ruhe und seitdem geht sie immer wieder lahm. (Sie wird jetzt 12 Monate alt) Also haben wir sie röntgen lassen. Ihre Hüften sind im A-Bereich, die Wachstumsfugen sind geschlossen und Knie auch in Ordnung. Der Tierarzt meint es wäre eventuell eine Zerrung und gab ihr Rimadyl (glaube ein recht bekanntes Schmerzmittel) das hatte zur Folge das sie zwar erstmal super gelaufen ist, aber sobald wir es abgesetzt und sie normal belastet haben, ging es wieder von vorne los. Zur Zeit bekommt sie eben dieses Arnica D6 3x tägl. fünf Kügelchen und wir nur an der Leine geführt. Jetzt läuft sie auch wieder okay - aber wie gesagt ohne jegliche Belastung.

Meine Bekannte meinte Arnica C300 wäre für sie besser, kann man das jetzt einfach umstellen?

Ich weiß auch leider nicht wo hier im Umkreis ein Tierhomöopath ist, der sie sich mal anschauen könnte...

Lg Jessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Jessy!

Also meine 2 jährige BC Hündin hat das neulich auch vorne rechts gezeigt...ich habe ihr Rhus Toxicodendron D6 gegeben (5x täglich über die Schleimhäute) - nach 2 Tagen war das Lahmen wieder weg!

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Flamelli

In deinem Profil hast du drei Hunde angegeben die alle eine unterschiedliche Grösse und Wachstumszeit haben.

Welcher davon ist Naomi?

Die Frage der Stärke der homöopathischen Potenzen hat Renee dir ja schon erklärt.

Für das Lahmen deiner Hündin kann es unterschiedliche Ursachen geben;was auch unterschiedlich in den Rasseeigenschaften liegen kann.

Um der Ursachje fïr das Lahmen auf den Grund zugehen sollten neben Knochengeschichten auch eineig andere Möglichkeiten abgeklärt werden;

Für Lahmheiten kann ein noch nicht komplett abgeschlossenes Wachstum ebenso verantwortlich sein wie Zugluft ,Überlastung,eine Zehenfehlstellung,Fusswurzelknochen etc.

Dafür würde ich einen Osteopathen aufsuchen.

Wenn alle Knochemöglichkeiten ausgeschöpft sind dann bliebe noch der internistische Abgleich z.B; Stoffwechselstörung.

Und es gibt noch eine Möglichkeit......

Dein Hund spielt krank weil er weis das ihm dann besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Eine solche Hündin hatte ich auch mal

Nach einem Bruch des Unterschenkels wo sie während der Heilphase natürlich besonders gepflegt wirde und verwöhnt,erlahmte diese Maus schlagfartig wenn ich keine Zeit für sie hatte oder sie sonst meine Aufmerksamkeit erregen wollte.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jessy,

ich würde sagen, das ein Besuch bei einem Tierheilpraktier sicher sehr sinnvoll erscheint.

Bei der Suche nach dem passenden Mittel wird - wie Renee schon sagte - nicht nur das Symptom "lahmen" erfaßt, sondern der ganze Hund in seiner Gesamtheit mit berücksichtig.

So ist es auch wichtig WIE sich das lahmen äußert, ob es bei Bewegung besser wird, bei kälte schlimmer und und und...

Allerdings würde ich auch weiter ein wenig auf die Suche gehen und das ganzen gut beobachten, es kann wirklich "nur" eine Zerrung sein, allerdings ist auf Röntgenbildern nicht immer alles zu erkennen oft ist ein CT aussagekräftiger.

Danu hatte mit 6 Monaten einen Kreuzbandanriß...diesen erkennt man z.B. nicht auf einem Röntgenbild. Die typischen Symptome fehlten damals, eben weil er nur angerissen war, und wir haben 2 Monate nach der Ursache gesucht.

Auf jeden Fall drücke ich Daumen das es was harmloses ist und sich alles dann doch auf eine Zerrung zurückführen läßt...

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Wotan, Naomi ist der Groenendael.

Wie hat sich die Lahmheit denn bei Danu geäußert?

Bei Naomi fing es beim Ballspielen an, plötzlich ist sie nur noch auf drei Beinen gelaufen und hat das eine Bein etwas seitlich weggestreckt. Aber nach ein paar Schritten war die Lahmheit wieder weg ??!?

Dann einmal nach einer "Platz" - Übung - wieder ein paar Schritte laufen und weg ist es...

Gehen wir spazieren sieht man es eigentlich kaum, nur wenn man ganz genau hinsieht fällt auf, dass sie das rechte Hinterbein versucht so gut es geht zu schonen. (Z.B. steht ihr Gewicht vorzugsweise auf dem anderen Bein) Jetzt ist es am häufigsten nach dem aufstehen.

Sie macht mich damit noch wahnsinnig :(

Ich hab einen Termin bei Fr.Dr. Kasitz aus Offenbach gemacht, falls sie jemand kennt. Hab sie von einer Agi-Kollegin empfohlen bekommen. Allerdings ist der Termin erst in 14 Tagen und bis dahin bleibt wohl alles ungewiss. Die Arnica Kugeln bekommt sie jetzt seit 4 Tagen,aber ohne das sich etwas verbessert hat. Soll ich sie einfach wieder weglassen oder kann das auch etwas dauern mit der Wirkung??

Etwas ratlose Grüsse

Jessy & Naomi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wie hat sich die Lahmheit denn bei Danu geäußert?

Nun, bei Danu ist wohl nach einer wilden 5 Minuten Orgie und einem wirklich kleinem Sprung über unsere Gartenmauer passiert (den ich verhindern wollte, aber nicht konnte :heul: )

Zuerst lief sie nur komisch...nach der ersten Ruhepause zog sie das Bein deutlich nach oben, belastete nach ein paar Schritten aber wieder, allerdings - wenn man deutlich hinsah - konnte man sehen das sie immer ein wenig entlastet.

Das Knie wurde nie richtig durchgestreckt, im stehen tippte sie nur mit den Zehenspitzen auf.

Ihr lahmen war nach der Ruhe besonders schlimm, besserte sich aber immer ein wenig nach ein paar Schritten.

Das sind allerdings die Symptome wie sie bei Danu auftreten, ich kenne einige Hunde mit kompletten Riß des Kreuzbandes, die sofort das Bein hochzogen und überhaupt nicht mehr drauf traten - bei diese Hunden war, wie gesagt, aber das komplette Kreuzband gerissen und auch der Meniskus war lediert.

Bei Danu war es nur ein Anriss und der Meniskus war, gottseidank, noch intakt. Deshalb hat es auch so lange gedauert bis wir die Diagnose hatten, denn am Anfang konnte man die für einen Kreuzband typische Schublade nicht auslösen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo - weder die homöopathische noch die allopathische Behandlung kann richtig greifen wenn unklar ist, was eigentlich los ist. Bei der homöopathischen haben wir den Vorteil dass wir nicht unbedingt teure technische Untersuchungen machen müssen sondern erst einmal von der Symptomatik ausgehen können - und von der Causa, der Ursache - und die ist hier ja ziemlich klar durch die Schilderung. Es hört sich für mich eher nach einer Bänder/Sehnen-Geschichte an - Arnika ist das Mittel für traumatische Verletzungen die zu Blutergüssen führen und dafür phantastisch. Wenn aber eine Zerrung vorliegt oder eine Sehne nicht "rund läuft", kommen eher Ruta, Rhus tox und andere in Frage - das müßte man dann im Gespräch abklären. Außer homöopathischer Behandlung könnte ich mir für deine Süße noch eine physiotherapeutische Behandlung gut vorstellen - eine Freundin von mir ist darin richtig super - sie wohnt im Nachbardorf .... so weit ist es von Königstein ja nun auch wieder nicht ..... alles alles Gute + lieben Gruß Renée

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben,

heute hatten wir unseren Termin in der Tierklinik. Der Tierarzt sagte, dass er keinen Kreuzbandriss und auch keine Hinweise für einen Anriss feststellen kann. Das Kniegelenk ist laut ihm trauma bedingt mächtig entzündet. Wir sollen sie nochmal 14 Tage Ruhig stellen und ein paar Tage Schmerzmittel geben. Ich hoffe wirklich das es dann besser ist ?!

Kann ich ihr dann trotz Schmerzmittel weiter Arnica geben? Und kann diese Schwellung eigentlich auch durch die "Erstverschlimmerung" von dem Arnica kommen???

Liebe Grüsse

Jessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.