Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
setare5181

Hallo, ganz neu - Aggressiv und fletscht an der Leine jeden Hund an!

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

bin ganz neu hier und brauche dringend einen Rat !

Wir haben eine 4 jahre ale Colli / schäferhündin die eigentlich ein super lieber Familienhund ist, zutraulich, verschmust und kinderlieb. Allerdings sobald wir spazieren gehen und sie an der Leine ist gibt es massenhaft Probleme !

Zum einen fängt sie an zu fiepsen und zerrt , weil sie nicht akzeptieren kann das unsere beiden Kinder beim spazieren gehen meist vorlaufen !

Und kommt ein anderer Hund, stemmt sie sich regelrecht gegen die Leine, ist kaum mehr festzuhalten, ignoriert alle kommandos, und fletscht die Zähne.benimmt sich als hätte man ihr eine Nadel in den Hintern gestochen.

Da ich mir mittlerweile nicht mehr sicher bin, das sie anderen Hunden nichts tut, lass ich sie nicht mehr frei weiterlaufen wenn andere Hunde auf uns zu kommen.

Seit einer Woche haben wir aus dem Tierheim einen Doberman dem ein Hinterbein fehlt. Sie vertragen sich super, er ist zu jedem Hund lieb und nicht aggresiv oder bellt.

doch beim spazieren gehen macht er mittlerweile beim anbellen anderer Hunde mit

( angespornt von Laila )

Nur Laila ist so aggresiv das die Leute schon angst vor ihr haben!

Sugar der Dobermann gibt ein ganz normales bellen mit folgendem Fiepsen, weil er den anderen Hund gern begrüssen möchte !

für Laila nehmen wir ein kettenhalsband ( würge) und halti, was jedoch beides nichts bringt. Ist das falsch ?

Sugar hat normales Stoff Halsband..

Kann ich Laila irgendwie dieses aggresive abgewöhnen ?

es wird sonst unmöglich mit beiden Hunden zu laufen + zwei kids !

Lieben Dank für die Antworten

habe zwei bilder mit dran gehangen ! Hoffe ihr könnt sie sehen !

danke Setare

post-2318-1406411438,16_thumb.jpg

post-2318-1406411438,2_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Setare,

erst mal herzlich Willkommen im Forum.

Die erste Antwort, die Du hier bekommst, ist vielleicht nicht ganz das, was Du hören möchtest, aber ich bin einfach ehrlich und frage Dich, WARUM holt man sich einen zweiten Hund, wenn man mit EINEM schon mächtig Probleme hat????

Grundsätzlich finde ich es super klasse, wenn arme Tierheimhunde ein schönes Zuhause bekommen, ganz besonders ein dreibeiniger Dobermann, der sicher auf dem "Markt" sonst wenig Chancen hätte. Aber er kommt in eine sehr unruhige Situation, in der nicht nur eine Familie überfordert ist, sondern auch noch ein Artgenosse, an dem er sich zweifelsohne zuerst orientieren wird.

Das Pöbeln an der Leine von Deinem Collie kann viele Ursachen haben, die man, ohne Euch gesehen zu haben, so nicht diagnostizieren kann. Für micht klingt es danach, dass der Hund von Dir zu wenig Klarheit bekommt und meint, viele Dinge selbst klären zu müssen. Zudem ist häufig der Fall, dass wir unerwünschtes Verhalten unbewusst bestätigen, in dem wir etwas sagen, während gebellt wird, oder in dem wir Signale über die Leine geben. Hierzu gibt es zog mögliche Gründe, die das beschriebene Verhalten auslösen könnten. Auch könnte der Collie Schmerzen haben und krank sein.

Halti ist ein Hilfmittel, das meiner Meinung nur unter professioneller Anleitung wenige Tage verwendet werden sollte, wenn jemand einen Hund körperlich einfach nicht halten kann und Sicherheit beim Führen braucht. Würger tut nur weh, der Hund lernt unter Streß ohnehin nicht viel und bildet alsbald Muskulatur gegen das Ding, sodaß diese Maßnahme auch nichts mehr bringt, wie Du ja schon selbst erkannt hast.

Mein Rat: Suche Dir schnellstmöglich einen guten Hundetrainer, der zu Euch nach Hause kommt und sich die ganze Lebenssituation ansieht. Manchmal helfen schon kleine Maßnahmen, manchmal tut auch mehr not. Ein Verein oder eine Hundeschule, die nur vor Ort auf einem Platz in Gruppen arbeitet, kann Euch möglicherweise nicht ausreichend helfen.

Bitte halte uns auf dem Laufenden, was ihr tun werdet.

Liebe Grüße

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

Laila ist eigentlich kein Problemhund ! Wie gesagt spinnt sie nur an der leine ! Ohne Leine ist das alles kein Problem, doch da hier fast überall Leinen pflicht ist frage ich mich warum sie gerade an der Leine so abdreht.??

Kann es sein das sie irgendetwas negatives mit der leine in Verbindung bringt ??

Bei Sugar haben wir 8 wochen überlegt ! Mit vielen Mitarbeitern gestestet ob es klappt mit den beiden und das sinnvoll ist ! Was mit solch einem Hund passiert brauch ich dir nicht sagen? gehts ihm dann hier doch besser :-)

Danke für deine Antwort ! Hoffe es folgen noch viele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und guten Morgen Setare, =)

ich sehe es ähnlich wie Birgit, auch das ihr nun noch

einen zweiten Hund dazugenommen hat, wo doch der erste,

und wenn es eben "nur" an der Leine draußen ist, ein nicht

korrektes Verhalten an den Tag legt.

Schließlich möchtet ihr ja Alle zusammen gehen und Du schreibst

selbst, das das i.A. nicht möglich ist, zumal auch noch Deine Kinder

mitgehen.

Das ihr den Dobi gerettet habt, finde ich Klasse, aber als Gesamtbild

betrachtet war es evtl. zur Zeit nicht so ratsam.

Ihr müßt das dringend üben mit der Leine und das am

besten unter Anleitung eines Hundetrainers, wie Anja schon schreibt,

der auch mal die Sitation im ganzen sieht und abschätzen kann.

Das der Dobi mitmacht ist klar, das kenne ich von meinen

beiden Rüden, fing der eine damals an zu meckern.. stieg

der andere einfach mal mit ein.

Alleine war das auch kein Problem aber meine waren auch nicht

aggressiv an der Leine sondern haben sich diese Haltung

zu 2 nur bei denen geleistet, die sie absolut nicht leiden konnten

und das dann eben sehr harmlos.

LG

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Setare,

ob es nun richtig oder falsch war dir einen neuen Hund dazuzuholen, sei dahingestellt; wichtig ist, dass du das Problem schnellst möglich in den Griff bekommst, ohne, dass einer deiner beiden Hunde darunter leidet.

Nun sind wir auch schon beim ersten Tip, den ich dir vielleicht geben kann: Würger fügen Hunden Schmerzen zu. Ein Hund, der Schmerzen hat, wird nur noch agressiver. Deshalb rate ich dir dringenst vom Würger ab.

Halti sollte meiner Meinung nach auch nur so eingesetzt werden, wie Anja es beschrieben hat.

Aus deiner Beschreibung entnehme ich, dass deine Hündin aggressiver wird, wenn deine Kinder vorauslaufen.

Das könnte daran liegen, dass sie sich für deine Kinder verantwortlich fühlt, sie also beschützen will.

Insgesamt glaube ich auch, dass bei euch die Rangordnung noch ziemlich ungeklärt ist. Daran ließe sich auch das Verhalten deiner Hündin an der Leine(als "Symptom") erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke !

ja - sie wird total unruhig sobald die Kinder vorauslaufen - der Hundetrainer hat mir geraten sie an eine ganz kurze leine zu nehmen und die ersten zwei monate nur "bei fuss" laufen zu lassen ! wenn sie sich bei anderen Hunden dann daneben benimmt sie einfach umdrehen und den Hals abdrücken oder das ohr umzudrehen ???

Ich hab das nicht in die Tat umgesetzt, da ich von der Methode an sich überhaupt nichts halte.. was bringt das wenn ich ihr schmerzen zufüge nur weil sie sich gegen die leine drückt ??

Gibt es Möglichkeiten das problem in der Rangordnung zu klären ?

Würgehalsband lassen wir nun. Wurde nun mal gegen ein ganz normales lederhalsband ersetzt...

danke für eure tips

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir haben mit unserer Hanni (DSH-Mix) einen Leinenpöbler. Sie ist superlieb und verträglich mit anderen Hunden, aber wenn wir sie an der Leine haben, macht sie ein riesen Theater mit Bellen, in der Leine hängen usw. Wenn uns kleine Hunde begegnen, ist es weniger schlimm, da kann ich sie oft "Sitz" machen lassen und sie beobachtet, zwar unter Anspannung, was sich durch fiepen äußert, den anderen, aber bei gleichgroßen Hunden dreht sie förmlich am Rad. Von außen mag das sicher hochaggressiv aussehen, doch das ist sie nicht, von daher habe ich auch keine Bedenken, sie unangeleint mit anderen Hunden spielen zu lassen.

Zu den Ursachen: ich habe mich schon aufgemacht, nach den Ursachen zu suchen und die einzige Ursache, warum Hanni so reagiert, bin ich. Ganz einfache Sache, schwierig abzustellen, leider. Bei uns ist das Hauptproblem, dass Hanni zur Zeit noch selbst entscheidet, was zu tun ist. Wir haben sie erst seit September 2006, da war sie 1,5 Jahre alt und hatte eine gewisse Grunderziehung. Sie hört meistens auch auf mich, aber in Situationen, in denen sie mir nicht zutraut, alleine klar zu kommen, will sie selbst die Entscheidung treffen.

Mein Verhalten wird mir durch meinen Hund gespiegelt. Bei Hundebegegnungen schlug mir nach den ersten Pöbelattacken schon im Vorfeld das Herz bis zum Hals, ich habe mich verkrampft mit den Gedanken"Oh Gott, bitte kein Theater", habe automatisch die Leine fester gepackt und so alles nur noch schlimmer gemacht. Bei meinem Hund kam an: "aha, sie ist auf einmal komisch, so angespannt... da muss doch was sein...AHH, ein anderer Hund! O oh, nun hat sie aber Panik, ich paß mal besser auf, dass ihr nichts passiert.... nur lass mich von der Leine, LOS" und schon war Theater. Ändern kann ich es nur, indem ich mir die Rechte erarbeite, sie zu führen. Und das ist ein langer Weg, denn ich muss beim Grundgehorsam anfangen. Wenn sie dann irgendwann merkt, dass ich sehr wohl Entscheidungen, die aus ihrer Sicht okay sind, treffen kann, dann werde ich mit ihr an der Leinenpöbelei arbeiten.

Das jetzt noch ausführlicher zu erklären, würde wohl den Rahmen sprengen. Auf jeden Fall ist unsere Arbeit mit Hanni völlig gewaltfrei, ich würde jeden sofort stehen lassen, der mir rät, dem Hund Schmerzen zuzufügen und ich bin froh, dass Du von der empfohlenen Methode des "Hundetrainers" Abstand genommen hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich hab zwar keinen Rat für euer Problem, ausser das ihr euch einen Trainer holt, der weiß was er tut, aber habt ihr euch schon mal belesen was dieses Halti anrichten kann?

Grad, wenn es so ist, wie du beschreibst, dass der Hund zieht und zerrt und dieses Ding um hat- nicht auszudenken!!!!

Dazu dann noch den Würger, der ihm Schmerzen bereitet.

Beides hilft nicht und ihr nehmt es trotzdem?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Setare,

herzlich Willkommen hier im Forum =)

Ich finde es super-klasse, dass ihr euch für einen dreibeinigen Dobermann aus dem TH entschieden habt :respekt:

Was eure Probleme mit der Leine angeht, so würde auch ich dir raten, Hilfe vor Ort zu suchen. Suche dir aber einen Hundetrainer, der dir sympathisch ist und wo dein Bauchgefühl stimmt.

Ich wünsche euch gutes Gelingen!

Das wird schon ;)

Liebe Grüße

Tanja

P.S.: Auch ich würde mich freuen, wenn du uns weiter berichtest.... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde es bringt nichts herum zu machen warum ihr Euch einen zweiten Hund angeschafft habt. Ihr braucht Hilfe vor Ort nicht herumprobieren und vor allem keine Gewalt. Dein Hund handelt aus seiner Sicht richtig, er macht dass was du aus seiner Sicht versäumst. Auf das Rudel aufpassen und in einem Rudel werden die Welpen und Junghunde korriegiert wenn sie sich zu weit vom Rudel entfernen.

Du must deinem Hund also vermitteln das du die Situation im Griff hast und er dich machen lassen kann(Vertrauen).

Jetzt mein Tipp Melde dich bei Antje und Michael (HundeTeamSchule), hier aus dem Forum Karl.

Ich hatte auch so ein Hund an der Leine und einige von hier auch und wir haben unser Problem durch die Zwei in den Griff bekommen.

Also viel Erfolg

Sky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.