Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Qualzuchten - Versuch der Definition

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mich interessiert das Thema Qualzucht. Aus dem Tierschutzgesetz "übersetzt" bedeutet Qualzucht ja in etwa, dass mann ei der Züchtung von Tieren Merkmale die mit Schmerzen, Leiden, Schäden oder Verhaltensstörungen für die Tiere verbunden sind fördert oder duldet.

Natürlich mag ich alle Fellnasen. Dennoch vertrete ich, ungeachtet dieser Tatsache, einen ziemlich klaren , vielleicht strengen, Standpunkt bzw. Definitionansatz.

Natürlich ist eine korrekte Abgrenzung zwischen vertretbaren Merkmalen und Qualzucht teilweise sehr schwierig, dennoch gehen mir die heuten Ansichten längst nicht weit genug.

Meistens wird auf direkte gesundheitliche Schäden abgestellt. Diese Einschätzung geht ohnehin schon nicht weit genug. Darüber hinaus: Ein wesentlicher Punkt wird meiner Meinung nach vergessen: die innerartliche Kommunikation.

Hunderassen, denen eine vollständige innerartliche Kommunikation nicht mehr möglich ist, bringen ein erhöhtes Risiko für sich, seine Halter, andere Menschen und andere Artgenossen mit. Neben einer strengeren gesundheitlichen Betrachtung sollte vor allem auch dieser Aspekt Berücksichtigung finden. Betroffene Hunderassen sollten aus meiner Sicht sofort mit einem Zuchstopt belegt werden bzw., wenn möglich, eine entsprechende Zuchkorrektur stattfinden Mich würde sehr interessieren wie ihr dazu steht?

Einige Beispiele:

- der Mops

- franz. Bulldogge

- deutsche Dogge

- Peruanischer Nackthund

- Pekinese

- Chihuahua

etc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessehalber eine Frage, wieso kann eine Deutsche Dogge nicht innerartlich kommunizieren?

lg Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, wenn ich meinen DeutschDoggen-Mix so angucke:

Er hat keinerlei Mimik. Wo andere beim Knurren die Lefzen heben tut sich bei Bobby gar nichts...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Also, wenn ich meinen DeutschDoggen-Mix so angucke:

Er hat keinerlei Mimik. Wo andere beim Knurren die Lefzen heben tut sich bei Bobby gar nichts...

Es geht wohl kaum um Mix- sondern um die Rasse und da kann ich nur staunen, bei meinen Hunden tut sich an Mimik einiges.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schon klar, daß es nicht um Mixe geht. Bobby hat nicht viel vom Vater, wird fast überall für reinrassig, aber zu klein gehalten. Wollt auch eigentlich nur ne Bemerkung dazu einschmeißen. :redface

Mir hat mal jemand erzählt, daß (speziell Deutsche) Doggen im Alter von ca 6 Monaten eine Art Schlaganfall erleiden, der dazu führt, daß die Gesichtsmuskeln erschlaffen, deshalb auch die Hängelefzen.

Hab mir das angehört und im Hinterkopf behalten, aber nie nachgelesen, weils mich nicht wirklich interessierte. Wäre aber schon irgendwie ein Zuchtmakel, oder?

Darfst mich gerne eines Besseren belehren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Qualzucheten:

z.B. Der Rhodesian Ridgback, bei dem ein Teil der Nachkommen mit offener Wirbelsäule geboren wird.

Der Chi, bei dessen Nachkommen die Frontanelle nicht immer richtig schließt.

Die Extrem- Plattnasenrassen, die nicht mehr riechen und kaum noch Luft holen können

usw. usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube man kann der Dt. Dogge einiges nachsagen´und ich habe seit 30 Jahren Doggen, aber so etwas ist noch nie vorgekommen. Sie werden zu groß gezüchtet, zu schwer gefüttert, auf Herzerkrankungen und Bindegewebsschwäche wird nicht geachtet, gerade mal die Zucht mit Merle Verpaarung ist verboten, aber von 6 Monate alten Doggen mit Schlaganfall habe ich ehrlich noch nie gehört.

Da ich sehr viel Wert darauf lege, dass meine Hunde mit anderen ( Rassen) zusammen kommen, was gerade hier in meiner Hundepension sehr wichtig und leicht durchführbar ist, kann ich sagen, die Kommunikation klappt hervorragend- schade, das der Themenstartet keine Erklärung dafür abgibt

lg Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Skita, Beim Ridgeback gibt es kaum noch Hunde die einen DS( offener Rücken) haben. Durch einen versuch der gerade von Club E.L.S.A gemacht wird, nämlich Ridgless Hunde zur Zucht zuverwenden, soll es wohl sehr zurück gegangen sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt aber immer noch vor, geht ja auch nicht anders, Ursache ist der "Ridge"!

Also: RR ohne "Bürste züchten und das Thema ist vom Tisch (und es gibt keine Käufer mehr, zumindest nicht mehr viele , Und Schluß ist mit "Moderasse" ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Hilde

Vielleicht ist der schon im Bett und die Erklärung kommt morgen.

Wie gesagt, hatte die Info im Hinterkopf, weiß auch gar nicht mehr so genau, wer das gesagt hatte., also auch nicht, ob man den ernst nehmen konnte.

Freut mich sehr, daß es bei deinen nicht so ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Qualzuchten

      https://www.stern.de/politik/julia-kloeckner--verbot-fuer-ausstellung-von-qualzuchten-in-planung-8833312.html?utm_campaign=stern_fanpage&utm_medium=posting&utm_source=facebook&fbclid=IwAR3NmSCzjkxBaqS5gyeH5eGUXs6HbSEMJNC9nvyg_i2l3bM7A_6ukBqNGEs     Zu Begrüßen. Aber: Ob dann nicht noch mehr in den Untergrund gegangen wird? Und ohne jegliche Zuchtzulassung gezüchtet wird? Das könnte dann evtl. schlimmer werden, als es jetzt schon ist.

      in Gesundheit

    • Definition häufig verwendeter "Fachbegriffe"

      Hallo,   mir ist schon häufiger aufgefallen, daß in Diskussionen "Fachbegriffe" von unterschiedlichen Personen unterschiedlich verwendet bzw. definiert werden, z.B. hier :http://www.polar-chat.de/hunde/topic/106310-leinenpöbler/?page=20&tab=comments#comment-2845978 Führt dann natürlich dazu, daß man aneinander vorbei redet. Gäbe es vielleicht die Möglichkeit, häufig verwendete Begriffe an prominenter Stelle zu definieren?   Etwa in der Form:  Leinenführigkeit  

      in Verbesserungsvorschläge

    • Hallo, zweiter Versuch...

      Hallo ins Forum, bin Lotte aus Oberbayern mit Berner-Sennenhündin.     Hatte mich schon mal angemeldet und leider das Passwort vergessen.   Liebe Grüße Lotte

      in Vorstellung

    • Hundehaltung - Definition "Tag" (§6, 3.)

      Hallo,   ich habe eine rechtliche Frage, zu der ich im Netz bisher keinerlei Antworten gefunden habe.   Meine Frage ist, ob der "Tag" in Bezug auf die Tierschutzhundeverordnung genau definiert ist und ob es hierzu bereits Gerichtsurteile gibt. Es geht um die Abweichung des §6, 3.  der Tierschutzhundeverordnung, in der es heißt, dass für Hunde, die "regelmäßig an mindestens fünf Tagen in der Woche den überwiegenden Teil des Tages außerhalb des Zwingers verbringen, die uneingeschränkt benutzba

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.