Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
WobDog

Kind ärgert Hunde

Empfohlene Beiträge

Viele von Euch haben auch Kind/er und Hund/e. Es geht mir heute nicht darum, "Wie bestrafe ich meine Hunde?" sondern "Wie bestrafe ich mein Kind!"

21, 22, 23.....sorry, bin sauer....

Mein Stiefsohn der jetzt auch schon 12 Jahre alt ist, "ärgert" ständig die Hunde. Was wie folgt abgeht:

die Hunde liegen (endlich) mal brav in ihren Körben, da werden sie flüsternder Weise "gerufen" oder mit Gestiken aus den Körben gelockt.

sie werden gestreichelt wenn sie ruhig im Korb oder sonstwo liegen. Obwohl ich ausdrücklich gesagt habe, das die Hunde dann tabu sind und ihnen ihre Ruhe gelassen wird.

Es wird, natürlich nur aus versehen, auf das Quitschspielzeug getreten.

Letztens habe ich gesehen wie Junior, seinen Kopf unter den Korbstuhl steckt, wo Digga mit seinem Knochen saß und ihn bekaute. Digga knurrte schon. Was er sonst niemals tut.

Das macht mich WAHNSINNIG!!! Ich kann es ihm ruhig erklären, das er diese Aktionen unterlassen soll....ich kann eine schärfere Ansage machen, brüllen sogar wie Rumpelstilzchen umher hüpfen....der Bengel (sorry) bekommt es nicht auf die Festplatte.

Ich hoffe, ich erwecke jetzt nicht den Eindruck bei Euch, dass mir die Hunde wichtiger wären als Junior. Aber Tiere sind kein Spielzeug, was man sich eben mal nimmt, wenn man Bock drauf hat, egal ob sie schlafen oder sich zurückziehen. Aber wenn sie ihn nach der Schule begrüßen wollen, schickt er sie genervt weg. Ich brenne!

Wie bitte schön, liebe Eltern...macht ihr das, gesetzt den Fall, das eure Kids ebenso drauf sind.

LG Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit 12 sollte er doch wenn du dich mit ihm ruhig dahin setzt und über das Thema sprichst verstehen was es bedeutet.

Kann es sein das er dich damit ärgern will weil du dann entsprechend reagierst ??

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nadine,

habe auch 2 Kinder (8 und 10 Jahre), aber beide Mädels haben von Anfang an klare Anweisungen bekommen:

Hund im Korb-----er wird nicht gestört

Hund schläft------er wird nicht angesprochen

Hund knabbert am Knochen oä.-------er wird in Ruhe gelassen usw.

Alle beide halten sich dran, da muß ich echt sagen das meine Mädels sich super benehmen (in Puncto Hund :D ), strafen oder bestrafen brauchte ich sie noch nie!

Hmm,

nur was kannst du tun?

Rede noch einmal Klartext mit deinen......mach ihnen die Hunde-Regeln deutlich klar, ansonsten würde ich sie bestrafen mit etwas was sie gerne mögen (Playstation, Fernsehen oä.), sie müssen es einfach einsehen das so ein Hund kein Spielzeug ist und auch nicht so behandelt werden darf!

Hach,

da fällt mir ein.....wenn deine Kids ins Bett gehen......und sie gerade eingeschlafen sind......wecke sie in einem Rhythmus von 10 Minuten und frage sie was ganz banales....dann kannst du ihnen sagen das sich der Hund genauso fühlt wie sie!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hach,

da fällt mir ein.....wenn deine Kids ins Bett gehen......und sie gerade eingeschlafen sind......wecke sie in einem Rhythmus von 10 Minuten und frage sie was ganz banales....dann kannst du ihnen sagen das sich der Hund genauso fühlt wie sie!!

GENAU das wollte ich auch vorschlagen. :D

Ich glaube nur so merken sie mal am eigenen Leib, wie unangenehm das wirklich ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*hihi*...gute Idee!

Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass der Junior sich so verhält um dich zu ärgern, weil er weiß, dass du dann "in die Luft gehst"! Wenn du nicht mehr reagierst könnte es ihm ja langweilig werden und dann lässt er den Hund in Ruhe!

Vielleicht sollte man dem Kind auch nochmal klar machen, dass das auch ganz böse ins Auge gehen kann - siehe das Knurren beim Knochen -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Ich denke auch so wie Birgit und Ricky, mach das selbe mit ihm! :)

Also ich hab zwar leider keine Kinder, aber ich war ja auch mal eins, und darum denke ich: Pubertät! Wer von uns hat nicht ständig mal versucht die Mama zu ärgern? Aber ich denke auch, dass er mit 12 (Pubertät hin oder her) alt genug ist, damit du die Sache mit ihm klären kanst. Und ich denke, dass es besser wäre mit dem Jungen an einen Tisch zu sitzen, als ihn einfach anzuschreien (spreche aus Erfahrung). Vielleicht fühlt er sich dann auch ernst genommen.

Wie ist denn euer Verhältnis sonst? Ich meine, es ist ja nicht dein leiblicher Sohn. Wie lange ist es denn schon dein Sohn? Wie versteht ihr euch sonst (nicht im bezug auf Hundefragen)?

Falls es sonst prima läuft, müsstest du echt mal mit ihm an nen Tisch sitzen. Ich denke dann wird er es verstehen

Falls es sonst auch nicht so läuft, liegt die Lösung vielleicht wo anders. Bin ja auch kein Psycholog, aber wer weiss :)

Ist Meine meinung,

Also hoffe ihr bekommt das hin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

auch ich habe zwei Kinder ( Junge und Mädchen ) und es klappt mit denen auch weitestgehend gut. Und das, obwohl mein Sohn ( 9 Jahre ) hyperaktiv ist und meine Tochter ( 7 Jahre ) nicht immer alles versteht.

Ihnen habe ich von Anfang an klar gemacht: Das Körbchen ist tabu, beim Fressen will der Hund nicht gestört werden. Das ein Hund kein Spielzeug ist hat er ihnen schnell klargemacht.

Nur glaube ich, das dein Sohn versucht deine Aufmerksamkeit auf ihn zu lenken. Mit 12 Jahren sollte er allerdings mehr verstehen als meine beiden. Wie wäre es mit einem kleinen Vorschlag:

Setz dich mit ihm zusammen und erkläre ihm ruhig, was er darf und nicht darf. Desweiteren gibt es einen Kinderkurs, den er mit einem der Hunde besuchen könnte? Und wenn es nur um Aufmerksamkeit geht - nimm dir mal täglich 1 Stunde Zeit für Ihn. Dann klappt der Rest schneller als man denkt.

LG Marlies

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, mir kommt da der gedanke, dass es sich vielleicht gar nicht unbedingt um Ärgern der Hunde handelt, sondern eher um dich zu ärgern. Die Hunde sind vielleicht nur Mittel zum Zweck. Weil es deine Hunde sind?

Du aber nicht die Mutter? Du schriebst, es ist dein Stiefsohn. Seit wann ist das so? Kompetenzgerangel? Mangelnde Akzeptanz? Was sagt denn der Vater dazu? Zieht ihr an einem Strang oder jeder in eine andere Richtung?

Nur mal als Denkanstoß, weil ich ihr auch zwei Pubertierende sitzen habe, die auch nicht immer das Wort meines Freundes akzeptieren wollen und das typische: du bist nicht mein Vater...rauskloppen.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mit 12 Jahren würde mich das auch zur Weißglut bringen.

Du schreibst es ist Dein Stiefsohn, dann denke ich, das er nicht die Hunde ärgern will, sondern bewußt Dich.

Mein Kleinster ist 3 Jahre alt, der begreift manchmal die Regeln der Hunde noch nicht. Was ich aber auch verstehen kann. Er lernt ja selber noch und vorallem testet er ja noch aus.

Unser Dusty ist dann zickig wenn er im Körbchen liegt und knurrt kurz. Diese Warnung versteht mein 3 Jähriger aber sehr gut. Natürlich ziehe ich ihn vorher weg, wenn ich sehe er will den hund in seinen Ruhephasen oder gar im Körbchen streicheln. Auch erkläre ich ihm immer wieder das der Hund genauso wie er seine Ruhe braucht und der Hund ihn nicht mehr lieb hat und nicht mehr zu ihm kuscheln kommt, wenn er ihn ärgert.

Bei einem 12jährigen sollte eigentlich 1 klärendes Gespräch ausreichen, wollen die Knirpse von heute ja immer so erwachsen sein. Frag Deinen Sohni mal wieso er Dich ärgern will. Er weiß ja das die Hunde kein Bock haben wenn sie schlafen wollen.

Liebe Grüße Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch eher die Vermutung, dass hier Eifersucht eine Rolle spielt!? Fühlt sich der Junge zurückgesetzt hinter dem Hund?

Sprich doch mal mit ihm darüber und erkläre, dass auch er wichtig ist für ein gutes Zusammenleben mit Hund. Vielleicht kann er gewisse Aufgaben übernehmen? Gib ihm mehr Verantwortung.

Ich arbeite mit Kindern und Jugendlichen und nehme den Hund mit. Es ist sinnvoll, sie verantwortlich miteinzubeziehen, damit Differenzen nicht über das Tier geregelt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.