Jump to content
Hundeforum Der Hund
vermik

Hilfe, er lässt das Bellen nicht!

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

ich brauch mal eure Hilfe. Wir haben einen dreijährigen Mischlingsrüden (Bordercollie, Terrier und Windhund, also recht temperamentvoll), der an und für sich gut hört. ABER leider liebt er das Bellen über alles (aber schon von klein auf). Also nicht das er jetzt den ganzen Tag bellt. Aber sobald ein Auto auf den Hof fährt, jemand am Haus vorbeigeht(was recht oft vorkommt da wir auf nem Bauernhof wohnen), legt er los und er ist auch wenig begeistert von der Idee wieder aufzuhören.

Genauso ist das mit anderen Hunden, die müssen erstmal ausgiebigst begrüßt und angebellt werden egal ob er nun schon mit ihnen durch den Garten fegt oder sie nur von weitem sieht.Da hilft auch umdrehen und ablenken nix, er steigert sich dann höchstens in ein wildes ohrenbetäubendes Quietschen. Er reagiert in solchen Situationen zwar auf mich, aber sobald ich mich nur umdrehe geht es weiter (auch wenn ich damit erst 10 Minuten warte). Tagsüber solang er in meiner Nähe ist hab ich ja gute Erfahrungen mit meiner Wasserspritze gemacht, die liebt er so sehr das er dafür das Bellen sein lässt aber zum einen kann ich ja nicht immer die Flasche mitschleppen (hab ja auch noch 4 kids hier rumlaufen) und zum andern ist das ja auch ne Art Belohnung, er fängt an zu Bellen, ich komm mit seiner heißgeliebten Wasserspritze.......toll! Außerdem bellt er gen mal 2 bis 3 STunden fast am STück wenn wir mal nicht da sind (nicht jedes Mal, manchmal kommt auch nur ein kurzes Ansagen das er jetzt aufpasst und dann nur noch wenn sich draußen was rührt). Radio, Licht, Fernseher haben wir schon versucht das interessiert ihn nicht. Wie krieg ich das raus? Gelernt hat er es, er kann es auch das Alleinsein, aber meist will er einfach nicht und macht Terz, dabei hat er ja nen Kater als Gesellschaft.

Mein Mann will jetzt schon so ein Erziehungshalsband mit Ultraschall kaufen, aber ich will das dem Hund nicht antun. Hat irgendwer nen schnellen Geheimtip für mich?

Liebe Grüße

Vera

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen schnellen Geheimtipp - nein.

So ein Ultraschallhalsband ist natürlich tierschützerisch indiskutabel, das haut ja Frequenzen raus die den Hund über die Schmerzgrenze führen.

Ich kann es nicht gut beurteilen wenn ich nicht selber dabei bin, da kann jede Kleinigkeit wichtig sein die Du vielleicht gar nicht wahrnimmst und deswegen hier nicht schreibst.

Ich würde Euch raten das ihr mal eine(n) kompetente(n) HundetrainerIn kommen lasst, die sich die Sutuation ansieht und Euch dementsprechend berät.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Cleo liebt ihre eigene Stimme auch sehr ;) ....

Deswegen haben wir das Clickern angefangen , und so die RUHEsekunden belohnt , und das dann ausgeweitet ... bis 5 gezählt , wenn sie still war , bis 10 , etc....

Ausserdem habe ich ihr das Kommando "Schau mich an " beigebracht , um sie aus dieser triebigen Rumkläfferei rauszuholen ..alles funktioniert über positive Belohnung und Leckerchen.....

Mein Hund ist nicht komplett anders , aber wesentlich umgänglicher und angenehmer als früher...Wunder allerdings , gibt es leider keine ....

Grüsslis

Martina mit Cleo , Tyler und Yuma Hundekind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Vera,

erstmal ein herzliches Willkommen hier bei uns im Forum!

Leider kann ich den anderen nur zustimmen, dass es keine Wunder gibt und schon gar keine, die von heute auf morgen wirken!

Hat denn euer Rüde schon immer gebellt oder fängt er jetzt erst an? Wenn er das schon länger macht...wie lange denn?

Mir wäre auch als erstes die Laut/Still-Methode eingefallen....

Vielleicht ist er geistig einfach nicht wirklich ausgelastet und hat sich nen "Job" gesucht...sprich das Bellen...

Was das Bellen betrifft, wenn er alleine ist...da ist es das Wichtigste, dass ihr das Haus erst wieder betretet, wenn er still ist!

Hast du mal versucht ihn mit einem Snackball oder so zu beschäftigen, wenn ihr weg seid?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anspringen, bellen, beißen

      Hallo ihr Lieben, ich habe seit einiger Zeit einen Rhodesian Ridgeback Rüden. Er ist mittlerweile 8 Monate jung. Er ist natürlich sehr verspielt und immer auf Action aus. Nun ist es leider so, dass wenn wir unser Training beginnen (ich achte sehr darauf, dass die Einheiten nicht zu lange sind) er plötzlich völlig aufdreht mich mit voller Wucht anspringt und in alles reinschnappt was er erwischen kann. Die Versuche ihn zu beruhigen machen es meist nur schlimmer. Ignorieren, wegdrehen und völlige

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ihr, die ihr hier eintretet, lasst alle Hoffnung fahren

      Nur für Männer. Nur für die, die am Abgrund des Lebens taumelten und in das Totenreich blickten!   Also für Männer mit grippalem Infekt!    Hier wird gelitten! Zu Recht! Ungehemmt!    so weit Maico

      in Plauderecke

    • Hund lässt keine hunde zu mir

      Hallo, mein Rüde ist 1;7 Monate und ein bordercolli mix. Er ist sehr aufgeweckt, intelligent und ein richtiges Energiebündel. Ich bin direkt von Anfang an in eine Hundeschule gegangen, damit er gut sozialisiert wird und mir ist der Kontakt mit anderen Hunden sehr wichtig. Bis heute besuche ich mit ihm regelmäßig die Hundeschule. (Agility, Unterordnung und Mantraining) Er hat sich immer gut mit allen Hunden verstanden egal ob groß, klein, männchen, weibchen, kastriert oder unkastriert.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund lässt sich nicht an den Hinterbeinen angreifen.

      Hallo liebe Tierliebhaber,   habe erst vor kurzem um eure Meinung bzgl einer Operation wegen HD gebeten. Arzt möchte eine Hüftprothese machen, wir sind uns nach langem überlegen nicht mehr so sicher, ob wir diesen schweren Eingriff möchten u nicht eine FKE.    jetzt stehe ich vor einem neuen Problem/Sorge bei unserem 3 jährigem Lagotto Mädchen.  Habe heute ein Tragegeschirr für die Hinterseite bekommen, da schlüpft der Hund mit den Hinterbeinen in die Laschen u man

      in Hundekrankheiten

    • Nachts bellen

      Hey. Wir haben einen Junghund der Nachts draußen schlafen will und auch soll. Allerdings wohnen wir direkt am Wald, wo es nun mal nachts auch knackt und raschelt, wodurch sie immer anfängt zu Bellen und die Nachbarn beschweren sich schon. Hat jemand vielleicht eine Idee was dagegen hilft oder wie man am besten reagiert?  LG

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.