Jump to content
Hundeforum Der Hund
dorote

Rottweiler - Bestien oder ...

Empfohlene Beiträge

cool.. das finde ich auch Klasse..

ich hatte ja auch immer 2 kleine Kläffer hier rumflitzen die im

Rudel immer reichlich wild waren.. (aber nur große Klappe und nix dahinter..)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur kurz und bündig !

DAS SIND DOCH AUCH NUR HUNDE !!!!!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich kenne einen rotti. ein verschmuster, anschmiegsamer tollpatsch! hund ist hund, alle hunde sind lieb solange sie eine ordentliche erziehung genossen haben. auch ein labrador kann zur bissigen bestie werden, wenn man es drauf anlegt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwie weiß ich nicht Recht, was ich zu der Frage "klärt mich mal über diese Rasse auf" schreiben soll.

Wie Eingangs geschrieben, hörte dieser Rotti nicht auf sein Herrchen und quittierte die Kommandos mit Knurren und Unwillen.

Also hatte dieser Hund ein Problem, und der Besitzer anscheinend auch.

Die Umgebung war verunsichert; verständlich- da freut sich wohl keiner. Gleiches kommt aber täglich mit x-Hunden vor, und je größer, je unangenehmer, da kann ich nur zustimmen.

Das sich eine bestimmte Klientel bestimmte Rassen zulegt, ist leider auch richtig. Aber dann alle in einen Topf?

Wenn jemand vor einer Rasse Angst hat, was soll dazu geschrieben werde? Keiner macht die gleichen Erfahrungen, jeder kann nur erzählen, wie er den Umgang mit dieser Rasse erlebt.

Ich kenne Rotties, die ausgeglichen, freundlich und einfach nur tolle Hunde sind, und ebenso einige, die gefährlich sein können, bissig und unfreundlich sind.

Das kann ich aber über viele Rassen oder große und kleine Hunde sagen; und oft sind es falsche Vorstellungen, mangelnde Ausbildung oder falsche Toleranz der Hundebesitzer, die den Hund in die eine oder andere Richtung führen.

Wie heißt es doch bei Goethe: dem Hunde, wenn er wohlerzogen, ist selbst ein weiser Mann gewogen.

In diesem Sinn!

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch ich möchte mal meinen Senf dazugeben. :D

Ich persönlich stehe generell auf die eher "bulligen", kräftigeren Hunde, die für viele Leute böse aussehen (Rotti, Staff & Co.). Daher habe ich zwar, wie eigentlich vor jedem (fremden) Hund, Respekt (d.h. würde keinen Hund einfach so angrabbeln o.ä.), aber keine Angst.

Ich hatte selber mal eine Rotti-Hündin, allerdings war sie noch ein Welpi. Sie kam aus schlechter Haltung und war echt SOWAS von drollig und unkompliziert - der Hammer. Leider wurde sie mir nach kurzer Zeit geklaut. :heul: (laaange Geschichte...)

Bei uns am Hundestrand ist auch immer ein (ich glaube nicht mehr ganz so junger) Rotti. Der tut auch keiner Fliege was zu Leide. Spielt zwar nicht mit den anderen Hunden, wie Shelly auch, aber das liegt vielleicht auch an seinem Alter bzw. seiner Mobilität (humpelt usw.).

Aber ich finde es immer wieder beeindruckend, wie normal hier (am Strand) mit ALLEN Hunderassen umgegangen wird.

Tyson, so heißt er, hat auch noch NIE irgendwelche Anstalten in Richtung anderer Rüden gemacht oder sonstwas. Der trottet einfach nur so neben der Gruppe/seinem Herrchen her, spielt mit seinem Ball usw.

ao9yq3pfwmc4n2qyr.jpg

Das Herrchen ist ein junger Mann. Auf den ersten Blick könnte man vielleicht auch sonstwas für Vorurteile bei ihm haben, wenn man denn danach sucht(!!!). Keine Bomberjacke, Schlägertyp oder sowas. Ist schwer zu beschreiben. Egal... Aber wenn man ihn nur ein paar Sekunden (vor allem auch mit Tyson) beobachtet, merkt man sofort, wie ruhig und harmonisch das Verhältnis zwischen ihnen ist.

Außerdem würde sich eher niemand in dieser Hundegruppe aufhalten, wenn es ihm nicht um den Hund bzw. das Treffen mit den anderen Haltern geht. "Statusobjekte" treiben sich bei uns eher in der Stadt rum, wo sie von "wichtigen" Leuten gesehen werden.

So geht es mir eigentlich bei ALLEN Hunden bzw. Haltern, die mir entgegenkommen. Ich schaue mir zuerst das Herrchen an und dann erst den Hund. Da "erfahre" ich eigentlich schon genug. Das ist bei mir aber völlig rasseunabhängig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben hier in einem Nachbarort auch einen jungen Mann mit einem Rotti!

Beschreibung des Besitzers: Kahlgeschorene Haare, tätoviert bis in den letzten Winkel, Piercings, wo es der Körper noch zulässt, Bomberjacke und Springerstiefel! ;)

Wenn man das Gespann auf Entfernung sieht, denkt man nur: *Oh Gott, schnell weg hier!* :o

Ich kenne wirklich viele, viele Hund-Mensch-Teams, aber noch nie hab ich ein so harmonisches Paar gesehen! :respekt:

Der Hund himmelt Herrchen an, kann mit wirklich jedem anderen Hund, und von Herrchen habe ich noch NIE ein böses, lautes, unbeherrchtes Wort an den Hund gehört. :respekt:

Der junge Mann arbeitet sehr viel mit Körpersprache und der Hund scheint immer zu signalisieren: Was DARF ich nun für dich tun? ;)

Es scheint wie bei den *grossen, schwarzen* Hunden zu sein: Irgendwie hat sich bei manchen Rassen ein sogenanntes *Negativ-Bild* in die Hirne eingebrannt, und es ist als Besitzer eines solchen Hundes immer schwierig, das wieder zu revidieren! :(

Ich denke auch, dass das Ende der Leine das aus einem Hund macht, was er letztendlich ist! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beschreibung des Besitzers: Kahlgeschorene Haare, tätoviert bis in den letzten Winkel, Piercings, wo es der Körper noch zulässt, Bomberjacke, Springerstiefel

So jemand ist uns neulich im TH begegnet. Er kam rein und wollte einen "richtigen" Hund.

Groß, stark und ein respektvolles Erscheinungsbild sollte er haben. Auf jeden Fall auch ein Rassehund.

Nach ca. 1 Stunde hatte er sich für einen Hund entschieden.....

Es war ein Mix aus Dackel und Co.

Ich hätte den Typen knutschen können!!!!!

Ich bekam mit, wie er meinte: In den habe ich mich verliebt....

Harte Schale, weicher Kern ;)

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So jemand ist uns neulich im TH begegnet. Er kam rein und wollte einen "richtigen" Hund.

Groß, stark und ein respektvolles Erscheinungsbild sollte er haben. Auf jeden Fall auch ein Rassehund.

Nach ca. 1 Stunde hatte er sich für einen Hund entschieden.....

Es war ein Mix aus Dackel und Co.

Ich hätte den Typen knutschen können!!!!!

Ich bekam mit, wie er meinte: In den habe ich mich verliebt....

*hahahahahaha* GEIL!!! :klatsch::klatsch::klatsch:

Bissl wie die eine Werbung, die momentan läuft... wo die Rocker-Kumpels vorbei kommen... die "ganz harten" Kerle. Und der eine meint: "Mensch, du hast ne Falte in der Markise." d050.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nach ca. 1 Stunde hatte er sich für einen Hund entschieden.....

Es war ein Mix aus Dackel und Co.

Ich hätte den Typen knutschen können!!!!!

Ich bekam mit, wie er meinte: In den habe ich mich verliebt....

Harte Schale, weicher Kern ;)

Das zeigt doch mal wieder all zu deutlich: Nicht vom Äusseren beeinflussen lassen, auch mal hinter die Fassade gucken, egal ob bei Mensch oder Hund! :D

Ich denke, dieses Gespann sah bestimmt zum Knutschen aus! :holy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten auch mal einen Rottweiler - Schäfermix der 11 Jahre lang (!!!!) an der Kette gelegen hat bis wir ihn aufnahmen. Das war ein herzensguter, anhänglicher und sogar noch äußerst lernwilliger / fähiger Hund. Leider hat er aufgrund seiner Vorgeschichte (keine Bewegung, fettes Futter) nur noch zwei Jahre gelebt, bis er an einem Schlaganfall gestorben ist. Aber in diesen zwei Jahren habe ich ihn nie knurren gehört oder gesehen wie er irgendwie feindseelig war, obwohl ich mit Problemen gerechnet hatte, wegen seinen mangelnden Kontakten zur Außenwelt. Er ist bestens mit allem klargekommen, seien es nun Artgenossen oder Menschen, jeder Größe und jeden Alters.

Von diesem Hund mal abgesehen habe ich auch schon viele andere Rottweiler kennengelernt und hatte nie Angst, weil ich nie einen getroffen habe der komisch war.

Wie schon einige vor mir geschrieben haben, kommt es immer auf die Fähigkeit des Halters an, den Hund zu sozialisieren und zu erziehen. Sicher geraten leider viele Rottis und auch andere Rassen in falsche Hände, was dann verheerende Auswirkungen hat. Aber alle? Nein.

Irgendwo in diesen vielen Beiträgen hat jemand geschrieben das er /sie mal einen Rottweiler kannte der (scheinbar) von einem Tag auf den anderen angefangen hat zu beißen, ohne Vorwarnung. Ohne Vorwarnung ist dies mit Sicherheit nicht geschehen, ein Hund hat eine breite Palette von körperlichen Warnzeichen, über die so ein Verhalten abgesehen werden kann. Und wer diese Vorzeichen erkennen und deuten kann ist klar im Vorteil. Wer es aber nicht kann, für den sieht es tatsächlich so aus als hätte der Hund einfach so darauf losgebissen, nur weil der Mensch der für ihn verantwortlich ist seine Körpersprache nicht kennt und daher nicht weiß was sein Hund ihm mitteilen will.

Einfach so beißt kein Hund. Man kann es eigentlich nicht oft genug sagen, deswegen nochmal: wer die Körpersprache seines Hundes kennt und deuten kann, ist wirklich klar im Vorteil. Und das kann jeder sich aneignen, ob er nun einen Rottweiler, Dackel oder irischen Wolfshund besitzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.