Jump to content
Hundeforum Der Hund
mühlau

Natürliche Wurmkur

Empfohlene Beiträge

:think: Würmer gab es schon als wir alle uns roh ernährt haben, also ich glaube nicht das es daran liegt, das die Hunde die besser abwehren können. :D

Viel eher halte ich die Gewohnheiten des Tieres und das Vorhandensein von Würmern im Umfeld für das ausschlaggebende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mühlau

Ich vermute es ja auch nur, bin ja kein Ernährungswissenschaftler ;) Aber es erscheint mir sinnvoll und ich werde es weiter füttern, schmeckt den Rackern ja auch ;)

Bei uns gibt es auch mal die Reste vom Mittag, wenn Fleisch oder Gemüse übrig sind, dann sogar mit den Gewürzen. Hauptsächlich aber wird roh gefüttert, aber Abwechslung hat noch keinem Hund geschadet, wenn es eben zur natürlichen Ernährung passt ;)

Mixery

Das kann ich nicht bestätigen und auch nicht wissen, kenne keinen aus der Urzeit ;)

Wer weiss, vielleicht hatten unsere Vorfahren auch keine Würmer, bevor sie das Feuer hatten :???

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dazu fällt mir was ganz spannendes ein, eine Theorie warum Mensch und seit jüngerer Zeit so oft an Allergien, und versch. Autoimmunkrankheiten leiden.

Und zwar ist es so dass Würmer und andere Parasiten unterschiedliche Tricks drauf haben das Immunsystem des Wirts auszutricksen, Neodermis der Haken- oder Bandwümer zB.

Das führt dazu, dass der Wirt auch sein Immunsystem aufrüstet wenn sich ein neuer Parasit entwickelt, der Parasit entwickelt Strategien im Wirt zu bleiben. Wirt und Parasit machen sozusagen ein Wettrüsten.

Fällt der Parasit nun innerhalb von kurzer Zeit weg (wenige Generation des Wirts zB Hund) durch Parasitenmittel ist das Immunsystem aber immer noch, evolutionsbedingt, auf Hochtouren, auf Parasitenbefall sozusagen.

Zja und dann greift es sich selber an.... Ergebnis: Allergien und Co.

Ich glaube nicht, dass Roh dolle gegen Parasiten hilft und zwar sind Parasiten, wie Würmer, an die Magensäure und eine Abwehr eines Fleischfressers angepasst. Das ist völlig normal für die, manche brauchen das sogar für ihre Entwicklung.

Nimmt man zB ganz normale Zecken oder Insekten: da denkt jeder: oh wir brauchen einen kalten Winter damit sie reduziert werden. Stimmt aber nicht. Wenn es in einem Rutsch kalt wird, haben die Strategien dagegen, das stört sie nicht.

Wird es feucht warm im Winter hat man oftmals weniger, denn dann fangen die in ihrer Ruhephase an zu schimmeln und sterben eher.

Ich will jetzt aber nix gegen Rohfütterung sagen, bin selbst Teil-BARFer (naja mache gerade ´ne kurze Babypause ;) ).

Ich finde aber auch gut, dass jemand es mal ausprobiert hat und man so mal wirklich einen "Test" hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@kangal

Das klingt aber irgendwie logisch für mich, was Du schreibt.

Ich habe das Ganze jetzt auch noch mit Kefir (dank Rhena) aufgepeppt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ulrike,

danke für deinen Erfahrungsbericht :kuss:

OT.

Wann kommts "Bobberle"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Piflo

Ich glaube man müsste sich wirklich mal damit beschäftigen, wie so das ganze System des Hundes funktioniert, um so richtig alles zu verstehen. Aber wer hat oder nimmt sich dafür schon die Zeit ;) Ich bin Rentnerin, habe ja sowieso keine Zeit ;)

Aber stimmt schon, sonst hätten ja Wölfe oder Wildtiere ja auch keinen Befall :???

Die futtern ja auch Kräuter, aber wohl sicher, um den Befall zu reduzieren, damit es keine Probleme gibt. Eine gewisse Anzahl an Parasiten schadet ja dem Tier nicht, nur wir wollen oder sollten es nicht zu Hause haben ;)

Na und bei Babys und Kleinkindern ja sowieso nicht - gratuliere zum Nachwuchs :winken:

mühlau

Denke kann auch nicht schaden, macht ja auch ein "saures" Milieu und gesund ist es auch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Ulrike / Mühlau

ich habe die Freds auch mit großem Interesse mitverfolgt.

Bin kein Barfer, aber Blaze bekommt neben Trockenfutter auch mal gekochtes und frisches/rohes.

Somit paßt "die Pampe" gut in unser Futterschema.

Und wenn´s schnell gehen muß dann bekommt er einzelne Komponenten auch einfach mal so dazugewürfelt.

Danke, dass du hier nochmal berichtest!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

[sMILIE][/sMILIE]

Ein tolles Thema

Bis vor 2 Jahren, habe ich wie ein braver Hundehalter, regelmäßig Wurmkur vom Tierarzt gemacht. Jedoch meinem Hund ging es zusehends schlechter. Meine Gedanke waren schon lange, ob ich nicht die Wurmkur anders machen kann? Und siehe da, eine Lösung kam erst, als Rusty 10 Jahre war. Ich hätt ihn viel Leid ersparen können. Heute befreie ich mein Hund von den unangenehmen Mitbewohner mit einer Kräutermischung von einem Tierheilpraktiker. Es funktioniert, denn ich habe den Kot gesammelt und untersuchen lassen. Diese Kräutermischung schafft im Darm ein Mileu wo sich der Wurm nicht ernähren kann//also kann er sich auch nicht fortpflanzen// somit abstirbt und ausgeschieden wird. Endlich bin mit dem zufrieden, wo ich lange nach gesucht habe. Es spielt keine Rolle ob ich Barfe, Feuchtfutter u. o. Trockenfutter gebe. Ich sag Euch, das ist was tolles Ergibnis.=)

Wenn einer von Euch daran Interesse hat, der melde sich bei Rusty´s.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann stell doch mal ein Link von dem Wundermittel ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Dann stell doch mal ein Link von dem Wundermittel ein.

[sMILIE][/sMILIE]

Sorry bin einwenig in dem Bereich unbeholfen, d.h. Links sind nicht mein Steckenpferd:schwert

Außerdem ist es kein Wundermittel ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...