Jump to content
Hundeforum Der Hund
Südamerika

Zuverlässiger Abruf bei begonnener Jagdsequenz - ist das noch möglich?

Empfohlene Beiträge

Wie sollte man das dann machen?

Sollte man dem Hund gar nicht erst erlauben Kontakt zum Reh aufzunehmen? z.B. wenn ich eins mit dem Apfel füttere, der Hund kommt ans Gatter, will schnuppern - dann einfach sagen "Nö Hund, alles meine Rehe!"

Wir waren mal zusammen auf dem Bauernhof, da hat sie ganz angewidert bei den Schweinen geguckt und war quengelig weil ich die solange gestreichelt habe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kommt drauf an, wie sie sich naehert... wenn sie aufgeregt ist, dann wuerde ich sie nicht hinlassen, sondern sie blocken...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

War jemand schon mal in einem Wildgehege?

Ich hab mir das ja mal überlegt. Aber ich hab etwas Angst, dass sie da nur "Appetit" bekommt.

Wir haben ihr in der Nähe ein Wildgehege mit Rotwild, Dammwild, Mufflons und Schwarzwild wir sind mit meinem Jagdwindhund öfter da.

Interesse beim Hund wenig bis überhaupt nicht. Auch waren wir schon in Wildgehegen wo man mit Hund zum Damwild ins Gehege gehen kann auch hier Interesse beim Hund gering.

In freier Wildbahn Interesse am Wild sehr hoch und sie möchte nicht nur hinterher laufen sondern Beute machen. Rückruf bei Wildsichtung ohne Leine nicht möglich, an der Leine kein Problem.

Gejagd wird sobald wir vom Grundstück gehen und das gleichzeitig mit hoher Nase den Augen und den Ohren. Daher wenn Freilauf dann nur in abgesichertem Gelände.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich versteh Hunde nicht...

Liegt es am Zaun?

Ist ein Reh nur dann interessant, wenn es keine Begrenzung gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pan lernt einfach allgemein anders damit umzugehen. Bewegungsreizen hat er nicht sofort nachzugehen, er hat sein Hirn zu benutzen und er hat vorzustehen. Zusätzlich lernt er ein Abbruchkommando kennen und ein sehr sicheres Platz..

Pepper hat ihr Erbe irgendwann einfach vergessen, die war irgendwann absolut wildrein..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

naja... ich denke mal, das ist das gleiche Phaenomen, wie an der Wasserstelle in Afrika... tagelang koennen Zebras, Gnus und Loewen nebeneinander entspannt trinken... und ploetzlich werden alle unruhig...

Ich geh mal davon aus, dass das Dammwild im Gehege an Hunde gewoehnt ist... wenn die panisch weglaufen wuerden, dann waere das Interesse sicher da... vorausgesetzt die Leine ist ab :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ich bin optimistisch...denke immer an unsere Schäferhündin in der Familie.

Ist jedem Familiemitglied mal nem Reh hinterher & das nicht erst nach Sicht sondern erst nach Spur. Und dann war die gute für mind. 10 Minuten weg!!!

Heute traut sie sich nicht mal mehr einem Reh hinterherzuschauen. Was wir gemacht haben, ist sie nach diesen Ausflügen für den Rest das Tages komplett zu ignorieren, was für sie anscheinende sehr traumatisch war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Artur durchgestartet ist, ist es für mich zu spät, ihn aufzuhalten, dann ist er weg, zum Glück aber nur für ein paar Minuten (bislang). Das reicht mir aber für einen Herzstillstand, daher bleibt er in der Dämmerung, in wildreichen Gegenden und mit Kumpels, die ebenfalls jagen gehen, sicherheitshalber an der Leine.

Was aber immer besser klappt, ist, ihn mit "Such die Maus" gezielt nur nach Mäuselöchern suchen zu lassen. Dann schnüffelt er begeistert und ausdauernd den Boden ab, dreht sich regelmäßig mit einem "Gleich hab ich was für dich"-Blick nach mir um und nimmt überhaupt nicht wahr, was da am Horizont sonst noch rumhoppelt. Es stimmt wohl wirklich, dass Hunde nicht gleichzeitig mit Nasen und Augen suchen können. Nachteil ist natürlich, dass tatsächlich auch Mäuse da sein müssen, sonst ist die Nase alsbald wieder im Wind und dann "Adios!".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hunde lernen sehr schnell wann es sich lohnt oder nicht wenn ein Zaun dazwischen ist oder die Leine dran kommt man eh nicht weit, also ist es Kraftverschwendung.

Außerdem fehlt meist der Bewegungsreiz da das Wild nicht flüchtet sonder sich höchstens etwas zurück zieht.

Weshalb der Besuch in einem Wildgehege bei vielen Hunden nichts an der Jagdmotivation ändert.

Das ist genau so wenn man mit seinem Hund auf eine Rennbahn geht, denn nur weil er da hinter einer künstlichen Beute herläuft oder nicht läuft ändert das "draußen" meist nichts am jagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Arrabiata: Hilfe, dein Hund sieht aus wie meiner! Hoffentlich ist bei ihr nicht auch ein Podi drin :D:D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.