Jump to content
Hundeforum Der Hund
hunde-versteher

“Ungehorsam beim Hund kann man durchaus gleich verhindern, wenn man zuerst darauf achtet, dass ....

Empfohlene Beiträge

Aktueller Stand 2/2012

“UNGEHORSAM beim Hund

kann man durchaus gleich verhindern , wenn …

,…man zuerst darauf achtet das die Signal-Verhalten-Reize wie vom HH gewollt

richtig bei Ihm ankommen und dann bei Ihm die gewünschte Verhaltens-Wirkung

Entfalten können.

Kann ein Hund überhaupt nach seinem Verständnis UNGEHORSAM sein/zeigen?

Jeder Hund reagiert gleich mal

auf die "ständigen" bei Ihm ankommenden Reize

in der Form/Ausprägung nach seinen "genetisch vorgegebenen Verhaltens-Mustern".

Darüber hinaus reagiert er auf erlerntes/konditioniertes Verhalten,

welches sein HH Ihm aufgetragen und in der Folge beigebracht hat.

“Name+KOMM!”,

“Name+SITZ!”,

“Name+FUß!”,

"Name+BLEIB!"

"Name+PLATZ!",

"Name+ ......... !" ,

............................usw., lauten die VERHALTEN-REIZ-SIGNALE.

Dieses durch "aktive Signal-Setzung"

nun erreichbare "abrufbare Hunde-Verhalten"

ist das Mittel zum Zwecke = der Führungs- oder Lenkungsreizung.

Wenn wir als HH nun im Rahmen des "Miteinander von Hund + Halter"

aktiv so "UNSERE Führungs- oder Lenkungsreize" rechtzeitig setzen würden,

das der Hund "unseren gegebenen Reizen" zuallererst nachkommt,

gäbe es keinen Grund auf den Hund "per Strafe"

und sanktionieren/anmeckern/usw. , auf IHN unangenehm einwirken zu müssen.

Beispiel:

Wenn unser Hund sich artgerecht bewegt

und auf den entgegenkommenden Hund hinzulaufen möchte,

folgt er seinem angeborenen Verhaltens-Muster,

und ist somit nicht Ungehorsam im Verhalten !!!

Wenn wir das nun vom Hund artgerechte Verhalten

(aus welchem Grunde auch immer) gerade nicht wünschen/erlauben können,

von uns weg zum anderen Hund hin laufen

nicht stattfinden soll, muss der Hund es sogleich und sofort erkennen können.

In unserem augenblicklichen Empfinden

zeigt der Hund dann einen “artgerechten Ungehorsam”

wenn er nicht beim HH/bei Uns bleibt,

und sich auf den entgegenkommenden Hund weiter hinzu bewegt.

Geben wir dann (das zuvor gelernte/konditionierte)

Lenkungs-Reiz-SIGNAL "Name+(Hier-/Komm-/ oder “Zurück - BEI FUß!"

dann lenken wir den Hund zurück zu/bei Uns sich einstellend,

und der "UNGEHORSAM / gerade nicht gewünschtes Verhalten des Hundes"

findet nicht statt und eine Bestrafung jeglicher Art und Weise kann mal gleich unterbleiben.

Es kommt bei genauerem Hinsehen

nur darauf an das der HH,

seinem Hund zum richtigen Zeitpunkt

die in Ihrer Wirkung auf die gegebene JETZT-Situation,

die richtigen Signal-Reize setzt,

und SOFORT diese dann auch körpersprachlich einfordert !!!

Der HH hat es im Ergebnis somit zu verantworten

wie, wann und wo, und ob sein Hund UNGEHORSAM-Verhalten zeigt,

oder ob HARMONIE & VERSTEHEN

die angestrebte Normalität beim Spaziergang-Zusammenleben

und im Familien-Zusammenleben schon Einzug gehalten hat ?

Stellen wir den Ungehorsam beim Hund dadurch doch einfach ab,

durch “Geben wir Ihm sofort/rechtzeitig die nötigen “Gehorsam-zeigen-wirksamen-Signale”

damit er “keinen Ungehorsam” mehr ausführen kann.

“REIZEN zum gewollten VERHALTEN (Gehorsam)“,

wäre die Kurzformel dazu!

Seit ich das Prinzip aktiv anwende

( den Weg vom Tal zum Gipfel-Ziel direkt gehe)

und meine Hunde zum Gehorsam aktiv reize,

zeigen meine Hunde gleich beginnend den gewünschten Gehorsam.

Gibt ja viele Wege nach Rom!

Welchen Weg in welcher Form zum “Gehorsam-Erfolg” habt ihr Euch vorgenommen,….???

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der "richtige Zeitpunkt" , kann aber nur vom HH , bei ungeteilter Aufmerksam auf den Hund erkannt werden.

Das ist aber auch in meinen Augen i m m e r erfolgreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Signal-Verhalten-Reize ... das ist wie nimmer-nie-nicht

:respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine Hunde verstehen meist sehr gut was ich sage und was sie tun sollen, aber manchmal wird es stur ignoriert und mich angesehen als wenn sie sagen.. hey will ich jetzt nicht machen oder hey was kreig ich dafür..

macht nix, hab ja Tiere und keine Maschinen die tun müssen was ich sage

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der richtige Zeitpunkt um als Hundehalter agieren zu können setzt voraus, dass ich die nötige Beobachtungsweise, die Signale der Hundekommunikation annähernd verstehe bzw. ablesen kann, erahne, was in meinem Hund vorgeht.

Daraus ergibt sich die notwendige Handlungsweise und ein "Ungehorsam" kann/wird gar nicht erst entstehen.

Missverständnisse durchaus ja, wenn ich das Verhalten meines Hundes falsch interpretiere und dadurch ableite: "er ist ungehorsam". Für den Hund selbst wird das kein Ungehorsam darstellen, sondern einfach eine Folge einer bestimmten Reaktion sein.

Das gemeinsame Miteinander, das Kennenlernen von Abläufen und Handlungen ist ein Lernprozess, dem sich der Hundehalter stellen muss, denn ansonsten verläuft die Kommunikation einseitig, führt zu Missverständnissen und Fehlprägungen des Hundes.

Mein Weg: 1. Vertrauen, 2. eindeutige klare Hausregeln, 3. Benimm-Regeln......................

Andersartigkeit als Herausforderung annehmen, ohne Gewalteinwirkung, jedoch mit Geduld und Konsequenz.

Beharrlichkeit zeigen - allen Widerständen zum Trotz!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Signal-Verhalten-Reize ... das ist wie nimmer-nie-nicht

:respekt:

Verbirgt sich jetzt dahinter eine Weg-Beschreibungs-Empfehlung ?

???

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ HV also wenn ich dich recht verstehe gehst du davon aus das ein Hund nur Ungehorsam ist wenn der Hundeführer seine Signale nicht eindeutig rechtzeitig vermittelt. Bzw. der Hund sie nicht gelernt hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ertragt ihr das bloß?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Horizont eben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nutze die Reiz-Verständnis-Meide-Technik!

Mein Hund übrigens auch.

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Übersprungshandlung und Anstiftung zum Ungehorsam

      Hallo,   wir haben drei drei Hunde im Alter von 11jahren, ca 9-11 Jahren und 1 1/2 Jahren. Unsere Hündin war schon immer extrem ängstlich und verbellt alle Hunde an der Leine. Leider animiert sie damit auch unsern junghund der dann immer voll aufdreht und sich schlecht beruhigt. Da in ihm ein herdenschutzhund steckt, beschützt er ja eh gerne sein Rudel. Ich möchte gerne Ruhe ins Rudel bringen, was sind eure Tipps?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund achtet draußen nicht auf mich

      Ich habe ein Problem mit Mara. Zuhause ist sie absolut lieb und hört auch gut. Aber wenn ich mit ihr unterwegs bin bekomme ich sie nicht auf mich fixiert. Sie schaut nach allem aber nicht zu mir. Ich habe es mit Leckerchen mit ihrem absoluten Lieblingsspielzeug usw. versucht, aber draussen ist alles uninteressant. Wie kann ich mich unterwegs für sie interessant machen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umzug - wie Territorialverhalten im Garten verhindern?

      Hallo liebe Hundefreunde,   Bei uns steht im Sommer ein Umzug in ein Haus mit grossem Garten an. Bisher bewohnen wir eine Wohnung mit grosser Dachterrasse. Die Hunde sind in letzter Zeit vermehrt auf den Geschmack gekommen, auf der Terrasse frech nach unten zu kläffen. Dies versuche ich durch sofortiges Abrufen zu verhindern, was für den Moment zwar klappt, aber beim nächsten Mal wird trotzdem wieder nach unten gekläfft, wenn ich nicht gerade daneben stehe. Nun habe ich die Befürchtung, dass s

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Langhaarcollie kläffen verhindern?

      Ich selbst habe noch keinen Hund, da ich mich allerdings für Langhaarcollies interessiere und gehört habe dass sie sehr gesprächig sind,jedoch nicht kläffen sofern man es früh genug unterbindet, frage ich mich wie man das macht. Habe schon fleißig gegoogelt doch da findet man eher nur wie man einem bereits kläffenden Hund das ständige bellen abgewöhnt oder eher ungute Methoden die ich nicht einsetzen will. Wenn der Hund bellt will ich ihn nicht bestrafen, da es etwas ganz natürliches ist. Ic

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hömopathisches Mittel, um extreme Scheinträchtigkeit zu verhindern?

      Meine Nala ist nun 14 Monate alt. Im April war sie zum ersten Mal läufig, also müsste es ja bald wieder soweit sein Bei der letzten Läufigkeit war sie ja extremst scheinträchtig: mit dickem Gesäuge und sogar Milcheinschuss, und was noch schlimmer war: sie fraß schlecht, sie war total ruhig, wollte nicht mehr rennen und toben und war einfach ein völlig anderer Hund: bis August ging das so! Nun ist sie endlich wieder fröhlich und unbeschwert und ich möchte natürlich, dass das so bleibt. Würde

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.