Jump to content
Hundeforum Der Hund
Jaju

Alleine bleiben verlernt nach Besitzerwechsel?

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

Genau so üben wir es. Wie bei einem Welpen eben.

Ich würde es nur gerne nachvollziehen können, wie die Hundedenke plötzlich völlig verlernt alleine zu bleiben.

Ich hoffe es liegt nicht an der Trennung von seiner vorherigen Besitzerin und der daraus resultierenden Denkweise von nun an stets "trennungsgefährdet" zu sein.

Der Hund nimmt Besuch oder meinen Partner auch immer superschnell in unser Rudel auf und fiepst eine Weile, nachdem diejenigen wieder gegangen sind. Deutet das auf Trennungsangst hin oder ist das ein ganz normales Verhalten oder gar Kontrolle?

Bisher habe ich sein Fiepen dann immer ignoriert und ihn, wenn er sich nach einer Zeit nicht selbst beruhigte auf seinen Ruheplatz geschickt und dann fürs ruhig sein gelobt. Sollte ich mein Verhalten verändern?

Wenn ein Hund, der ja ein Rudeltier ist, in ein neues Zuhause kommt, verliert er alles, was er hatte, die Bezugspersonen, das Zuhause, die täglichen Abläufe. Allein ist ein Hund nicht gut überlebensfähig, fühlt sich unsicher, ist erst einmal in der Fremde, bevor er sein neues Zuhause als solches angenommen hat. Die einziges Person, die nun da war, geht jetzt auch noch weg, das fühlt sich einfach schlecht an.

Ich habe mehrere Hunde aus Spanien übernommen, wovon einer 7 Monate auf einer Pflegestelle war. Er fiel auch wieder in sein altes Angst- und Panikverhalten, und es hat gedauert, bis er sich eingelebt hatte.

Alle Hunde, die schon über 2 Jahre alt waren, als ich sie bekam, brauchten länger, um sich einzugewöhnen, bestimmt 1 Jahr mindestens, bis sie richtig entspannt waren und ihre Charakter richtig gezeigt haben, witzig wurden, sich etwas trauten.

Mit dem Alleinebleiben hatte keiner meiner Hunde Probleme, in der Hundegruppe mussten sie von Anfang an ein der zwei Stunden am Tag alleine bleiben.

Ob es sich um Trennungsangst oder Kontrollverlustangst handelt, kann man aus der Ferne nicht sagen. Kontrolliert er Dich denn? Läuft er Dir immer nach, fordert er von Dir Futter, spielen o.ä. ein? Ist er immer präsent?

Bellt er, fiept er oder jault und schreit er, wenn er alleine gelassen wird? Hast Du mal versucht, die Wohnung abzudunkeln (dämmrig machen), wird er dann ruhiger, wenn Du mal 2 Minuten weg bleibst? Sperrst Du ihn in ein Zimmer oder darf er die Räume nutzen wie immer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war auch mein Gedanke.Wäre es ein Welpe würde ich auch langsam ran gehen.

Bei einem ausgewachsenen Hund bin ich immer so vorgegangen,als wenn er von Anfang an bei mir war.

Dazu gehört das Alleine sein.

Ein Besitzerwechsel trifft den Hund sehr schwer. Dies kann ich aber nur abbauen und Vertrauen aufbauen indem er feste Regeln hat.

Und ja ..ich denke es ist Verlustangst.Mach ich jetzt ein Drama draus wird der Hund darin nur bestärkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • TASSO: Besitzerwechsel viel zu einfach? Lieber keine Plakette nutzen?

      Huhu, ich habe ein wenig rumgestöbert, weil ich dachte, hm, Namenshalsband oder kein Namenshalsband. 6 Jahre lang sagte ich mir nein, kein Halsband mit Namen, denn das habe ich damals vor 6 Jahren als ich Welpe Shadow als ersten eigenen Hund bekam IRGENDWO gelesen, dass das eine schlechte Idee ist und Hunde ja auf ihren Namen reagieren und daher leicht mitgenommen werden können, wenn man deren Namen kennt. Nun ja, eben dachte ich, egal, Shadow ist eh ein Menschenfreund, da könnte man sie Tarz

      in Plauderecke

    • Das Fühlen verlernt?

      Heute möchte ich mich von euren Gedanken nochmal "inspirieren" lassen. Also, ich habe vor einigen Wochen einen Junghung meiner Schwägerin bis auf weiteres bei mir aufgenommen. Hundi ist 7 Monate alt und ganz anders als Zoe oder meine anderen Pflegis!!! Wobei, eigentlich bin ich mir gar nicht so sicher, ob er anders ist, oder ich einfach zur Zeit ein Brett vorm Kopf habe. Ich hatte da so ein blödes Erlebnis.... Kurz nachdem ich den Hund meiner Schwägerin mit zu mir genommen habe, bin ich mit

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Schwimmen verlernt?

      Hallo zusammen, folgende Frage zu unserem "Nicht"-Schwimmer. Tessa haben wir ja mit ca. 4 Jahren zu uns genommen. Wir haben gleich gemerkt, sie liebt Gräben und am Teich rumzuplantschen, am Strand im Wellenbereich rumtoben - in Wellen beißen usw. Aber: Sobald sie auch nur Ansatzweise schwimmen musste, ging eigentlich nix mehr. Ihre Art zu schwimmen war alles andere als Elegant. Vorderpfoten immer aus dem Wasser - plansch - plansch. Im letzten Frühjahr haben wir angefangen öfter mit ihr an

      in Kummerkasten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.