Jump to content
your dog ...  Der Hund
Tinosfrauchen

Was ist zu tun, wenn andere aggressives Verhalten wieder verstärken?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich bin neu hier und brauche unbedingt Hilfe. Seit letztem Sommer gehe ich mit meinem Tino in einen Hundesportverein. Dort haben wir zusammen mühsam gelernt, wie wir uns richtig im Straßenverkehr und bei Begebnungen mit anderen verhalten. Tino hatte schon ein Problem mit Männer als wir ihn aus dem Tierheim geholt haben. Druch das Training im Verein habe wir gelernt uns richtig zu verhalten. Aber jetzt zum Problem: Gestern waren auf dem Weg zu unserem Garten, meine Mutter führte Tino zusammen mit unserem anderen Hund Leidak, kurz vor dem Eingang unseres Gartens stolperte meine Mutter und stürzt, und ausgerechnet in diesem Moment kam ein Nachbar mit seiner schwangeren Frau. Tino riss sich los und rannte bellent um die beiden herum. Meine Schwester und ich waren zu weit weg um einzugreifen. Der Nachbar fing sofort an nacht Tino zutretten. Was ihn dazu veranlaste nach den beiden zuschnappen. Er hat die schwangere Frau unseres Nachbarn zwar nicht gebissen aber gepfist. Ich habe jetzt Angst das diese Ereignis Tino wieder aggressiver macht und er nicht nur auf Männer sondern auch auf Schwangere schlechter reagiert. Was kann ich tun, um das zuverhindern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, das ist natürlich ein unschönes Erlebnis, tut mir sehr leid für Dich und Tino. Und die Reaktion des Mannes ist einfach nur dumm, kurzsichtig und unüberlegt. Wer nach einem Hund tritt, egal was er /sie glaubt für ein Recht dazu zu haben, braucht sich nicht wundern wenn der Hund schnappt, meine Meinung.

Was kannst Du jetzt tun um nicht wieder aggresive Reaktionen von Tino erwarten zu müssen? Ich würde Dir raten, den betreffenden Personenkreis (also Schwangere und Männer) nicht zu meiden. Geh mit ihm angeleint unter Leute und sorg für positive Verknüpfungen. Reagiert er auf Leckerchen wenn ihr draußen seid? Befolgt er draußen Befehle wie Sitz, Kuck oder sowas? Also wenn ja, dann könntest Du Dich mit Leckerchen eindecken die er gerne mag und immer wenn ein fremder Mann oder eine schwangere Frau des Weges kommt lässt Du ihn ein Kommando ausführen (eines das er auch befolgen wird) und belohnst ihn dafür mit einem Leckerchen. Wenn das funktioniert, wird Tino eine positive Verknüpfung zu dem betreffenden Personenkreis erstellen. Sollte diese Methode aber keinen erfolg haben, würde ich mich an einen Verhaltenstherapheuten wenden, der kann Dir sicher noch andere Methoden empfehlen. Wenn er seine Aufmerksamkeit nicht auf Dich, sondern auf die anderen Personen richtet, versuch nicht ihn mit den Leckerchen abzulenken und geh mit ihm weiter, auch ohne Beruhigende Worte, das bestätigt ihn nur.

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen. Es kommen sicher noch andere Meinungen und Ratschläge, ihr werdet sicher einen Weg finden. Sollte aber alles erfolglos bleiben, würde ich dringend empfehlen das Du eine/n Fachmann/frau aufsuchst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und die Reaktion des Mannes ist einfach nur dumm, kurzsichtig und unüberlegt. Wer nach einem Hund tritt, egal was er /sie glaubt für ein Recht dazu zu haben, braucht sich nicht wundern wenn der Hund schnappt, meine Meinung.

Man darf aber auch nicht von jedem erwarten dass er sich bei Hunden auskennt und richtig reagiert. Die Leute hatten wohl einfach angst bekommen als Tino so um sie rum ging - DIE wissen ja nicht ob er was tut oder nicht. Deshalb verstehe ich den Mann schon irgendwie. Ein Hundebiss kann sehr gefährlich sein, alleine schon wegen der Infektionsgefahr und gerade wenn die Frau schwanger ist kann das übel ausgehen.

Auf meine Schwester und ihren Sohn ist auch mal ein Border losgestürmt, beide haben keine angst vor Hunden, aber woher sollte sie wissen dass der Hund nichts tut? sie hat sich den Kleinen geschnappt und auch nach dem Hund getreten, einfach nur damit er weg geht.

Aber du solltest auf keinen Fall Männer oder schwangere Frauen meiden weil du vielleicht denkst er reagiert durch dieses Ereignis wieder schlecht auf die Leute. Du hast dich doch (hoffentlich) bei deinen Nachbarn entschuldigt, da das ganze zwar eine blöde Sache war, aber trotzdem von deinem Hund aus ging. Versuch doch mal die Nachbarn dazu zu bringen sich Tino zu nähern und ihn vielleicht sogar zu streicheln, du kennst ja deinen Hund und weißt ob es funktioniert oder nicht.

Als Beispiel: bärbel02 und ich waren gestern in einem Eiskaffe. Ein Mann kommt und fragt ob er die Hunde streicheln kann, ich sag natürlich ja da beide Hunde sich von fremden Menschen anfassen lassen. Womit ICH nicht gerechnet habe (also schon irgendwie mein Fehler, ich hätte sagen sollen ja *moment*) war, dass er sofort runtergeht und den Hund anfassen will - ohne mal leise den Hund anzusprechen, da beide geschlummert haben. Tja, Gino ist erschrocken und bellt und springt auf und Ben macht natürlich mit - Feind von hinten sozusagen.

Der Mann (und alle anderen Gäste) sind tierisch erschrocken und er meinte - okay, hat sich erledigt und ist ins Eiskaffe gelaufen. Als er rauskam hab ich ihn angesprochen und gefragt ob er nicht doch die Hunde streicheln will und dass die beiden nur erschrocken sind. Er hat sich getraut und Ben war wie immer super freundlich und hat sich streicheln lassen.

Es gibt immer Rückschläge durch blöde Situationen - auch wenn man nichts dafür kann (kann ja keiner was dafür wenn er hinfällt!) aber du musst dann gleich wieder an dem Problem arbeiten und nicht aus Angst oder Vorsicht erst mal solche Situationen meiden.

Ich wünsche Dir viel Glück und dass du es schnell wieder hinbekommst dass Tino wieder friedlich ist.

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich koche vor Wut.:[

Da hat uns doch dieser blöde M..... Kerl angezeigt. Er sein von dem Hund verletzt worden.:[

Der hat noch am Sonntagnachmittag die Ärztin zuhause belästigt, war auf der Polizeistattion in Suhl und hat uns angezeigt. Heute heiße das Kobb früher war das der ABV, auf jedenfall hatte der Beamte Monatag und Dienstag frei, und weil der ja noch nichts gegen uns unternommen hatte, hat er gegen den auch noch eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht, so ein Ars...... L....... .:[

Von einer Freundin habe ich erfahren das er vor deren 5 Monate alten Labrador weg gerannt ist und sich gewunder hat, warum der Hund hinterher läuft?!?

Wer so hohl in der Birne ist der brauch nicht gebissen zu werden, der ist schon gebissen worden und zwar vom wilden Affen.:Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Vorweg mal kurz was zum Verhältnis Hundebesitzer - Nichthundebesitzer: Klar hat der Mann sich gegenüber deinem Hund falsch verhalten und ich finde es auch vollkommen übertrieben, dass er euch jetzt angezeigt hat, aber ich muss schon auch sagen, dass man nicht von allen Menschen erwarten kann, dass sie sich mit Hunden auskennen und in jeder Situation richtig reagieren und jedem Verhalten eines Hundes gegenüber tolerant sind. Auch wenn der arme Kerl aus dem TH kommt und vielleicht eine schlimme Vergangenheit hat. Ich sehe es einfach so: als Hundehalter bin ich dafür verantwortlich, dass mein Hund keine Leute belästigt. Punkt und aus. Ich liebe Hunde, und ich erlebe auch täglich, wie viele Menschen Hunde mögen und ihnen gegenüber aufgeschlossen sind, aber es gibt eben auch Leute, die es nicht toll finden, Kontakt mit Hunden zu haben, in welcher Form auch immer. Ein Bekannter von mir wird z.B. beim Joggen regelmäßig von fremden, freilaufenden Hunden angesprungen und hört dann immer nur "Der tut nix". Er sagt aber, es ist ihm egal, ob der Hund nix tut, er will auch nicht angesprungen werden. Und das hat ein Hundebesitzer zu respektieren. Genauso ist es auch bei eurem Nachbarn: grundsätzlich seid ihr dafür verantwortlich, dass euer Hund die Leute nicht angeht, in welcher Form auch immer, und selbst deine Freundin ist dafür verantwortlich, dass ihr Hund dem Mann nicht nachrennt, auch wenn der wegläuft. Im Übrigen hätte ich selber wahrscheinlich auch etwas Muffensausen, wenn ein Hund bellend um mich rumrennt, auch wenn ich Hunde grundsätzlich liebe. :o

Was aber nix daran ändert, dass ich eine Anzeige für echt überzogen halte! :[

Jetzt zum eigentlichen Problem: ich würde auch versuchen, Männer und Schwangere für Tino positiv zu verknüpfen. Am Besten nicht nur, indem er von dir bestärkt wird, sondern auch, indem er lernt, dass Männer und Schwangere nett sind und es bei denen Leckerchen gibt. Lade ganz viele Freunde ein, bewaffne sie mit Leckerlis und lass sie Tino erstmal ignorieren. Wenn er dann neugierig wird und Kontakt aufnimmt, gibt's sofort ein Leckerchen von der betreffenden Person. Irgendwann wird Tino dann wohl anfangen, bei Fremden zu betteln, dann sollte man damit wieder aufhören. Aber ab und zu ein Leckerchen von Fremden und/oder Männern ist dann immer noch drin, nur halt erst, wenn er nicht mehr bettelt. Wichtig ist, dass du ganz viele verschiedene Männer miteinbeziehst, sonst gewöhnt sich Tino nicht an Männer, sondern nur an bestimmte Personen.

Mit den Schwangeren wird's natürlich schwieriger, denn da hat man ja meist nicht so viele im Umfeld... :???

Ich wünsche dir viel Erfolg für deine Arbeit mit Tino und dass ihr durch die Anzeige keinen Ärger kriegt. Eurer Nachbar wird sich mit der Dienstaufsichtsbeschwerde sowieso keine Freunde gemacht haben, und nachdem Tino ja auch nicht gebissen hat, werdet ihr hoffentlich keine großen Probleme kriegen!

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tinosfrauchen

Ja das ist natürlich eine dumme Situation.

Aber,das Fehlverhalten geht nicht von eurem Nachbarn aus.

Euer Nachbar ist genauso einem Schlüsselreiz,nämlich seine schwangere Frau schützen,gefolgt

wie eure Hunde die in der Ausnahmesituation, unsicher nämlich mit Wehrtrieb reagiert haben.

Ausserdem sollte jeder der einen Hund führt wissen das das führen schon eines Hundes ,der problematisch ist schwierig ist,wenn es zu Ausnahme Situationen kommt.

In einem solchen Fall dann zwei Hunde zu führen ist Verantwortungslos.

Vielleicht sollten deine Eltern oder Du versuchen in Ruhe mit den Nachbarn zu reden und die Wogen zu glätten;denn ersten werden sie vor jedem Gericht in Deutschland Recht bekommen und zweitens nutzt eine eventuelle jahrelange Feindschaft weder euch noch euren Hunden.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
wie eure Hunde die in der Ausnahmesituation, unsicher nämlich mit Wehrtrieb reagiert haben.

Aber wer von den beiden sollte denn die höhere Geistige Entwicklung aufweisen, der Mann oder der Hund? Ich dachte immer das wir uns dadurch von anderen Säugetieren unterscheiden das wir nicht immer nur aus Trieben und Instinkten heraus handeln.

Also tut mir leid, bei solchen Sachen stehe ich ohne Abstriche auf der Seite des Hundes, und auf keiner anderen.

Tinos Frauchen wünsche ich, das er mit der Anzeige nicht durchkommt.

Kann vielleicht Eure Bekannte, vor deren Labbi er weggerannt ist, aussagen das dieser Mann auf ALLE Hunde völlig hysterisch reagiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Wotan,

ich glaube schon das das Fehlverhalten von unserem Nachbarn aus gegangen ist! Meine Schwester hat mehrfach in ruhigem Ton gesagt: " Nicht nach dem Hund tretten! Sonst kann ich ihn nicht einfangen." Worauf unser Nachbar noch wilder geworden ist. Er hat ja sogar bei seiner Tretterrei meine Schwester an der Schulter erwischt, die sich gerade nach der Leine gebückt hat.

Ich bin mittlererweile am überlegen ob ich nicht unseren Nachbarn wegen Tierquälerei anzeigen sollte, nach dem Motto:" Auge um Auge, Zahn um Zahn".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da fällt mir noch was ein.

Im vergangenen Herbst bin ich dann ja auch "gebissen" worden!

Ich bin Zeitungsausträger und auf meiner Tour wohnt ein Dackel der mich nicht leiden kann. Aber auch Hunde hab das Recht Leute nicht zumögen insbesondere Zeitungsträger und Postboten.

Auf jeden Fall war das so: Rocos Frauchen wollte ihn zum Gassigehen aus dem Zwinger hollen und ich kam gerade um die Ecke. Da hatte sie absolut keine Chance Roco zuhalten. Als er wie ein geölter Blitz auf mich zu gerannt kam, blieb ich stehen, Roco um mich rum und mir in die Wade gezickt. Das Einzige was ich noch machen konnte war ein perpleckes "Aua". Das Wort kam ehr aus Überraschung als aus Schmerz. Rocos Frauchen wollte sich sofort bei mir entschuldigen, aber ich habe ab gewinkt. Ich fand das ich Schuld an Rocos Verhalten war. Ich gehe bis heute schließlich (fast) jeden Tag auf seinen Hof, bin aber kein Gast und außerdem verschwinde ich gleich wieder.

Also so ein Verhalten kann beim besten Willen des Hunde nicht ungehandet bleiben, so jemand muß bei passender Gelgenheit bestraft werden vom Hund ;-)

Also wer sollte bei solchen Kleinigkeiten gelassen reagieren, der Mensch oder der Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Du kannst in solchen Situationen gelassen reagieren, weil du dich mit Hunden auskennst und auch keine schwangere Frau dabei hast. Zudem war es ein Dackel (übrigens, wie groß ist Tino eigentlich). Aber du kannst es nicht von anderen Leuten verlangen. Auch nicht, wenn deine Schwester gesagt hat "Nicht nach dem Hund treten!". Die meisten Forumsmitglieder werden dir von Situationen erzählen können, in denen sie ähnliche Sprüche, am liebsten "Der tut nix!" gehört haben, die aber gar nicht ungefährlich waren. Verlang' nicht von einem Laien, dass er einen fremden Hund richtig einschätzt.

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: wir sind für unsere Hunde verantwortlich, und das geht so weit, dass wir sicherstellen müssen, dass unser Hund die Individualdistanz anderer Menschen nicht unterschreitet! Egal, wie lächerlich es uns vorkommt.

Ich bin mittlererweile am überlegen ob ich nicht unseren Nachbarn wegen Tierquälerei anzeigen sollte, nach dem Motto:" Auge um Auge, Zahn um Zahn".

Vergesst es. Damit kommt ihr nie durch. Schau dir an, wie die Ämter bei wirklich gequälten Tieren untätig rumsitzen, dann weißt du, dass man dich nur auslachen würde.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.