Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Juline

Der Jackpot und seine Wirkung im Gehirn

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo ihr :)

Vorhin habe ich einen Vortrag über`s Lernen von Manfred Spitzer gehört, ein Gehirnforscher.

Als er über Belohnungssystem und Gedächtnis sprach, dachte ich: na wunderbar, kannst du prima für`s Training mit Hundel nutzen.

Unsere Gehirne sind in der Hinsicht ja gleich.

Besonders interessant und noch nicht allgemein bekannt (weil erst vor 2 Jahren "entdeckt") ist eine Eigenschaft des Nucleus accumbens einen deutschen Namen hat das Ding leider nicht, sonst würde ich ihn verwenden; ich nenn ihn mal N.

Er gehört zum Belohnungssystem, bei dessen Aktivierung endogene Opiate (körpereigene Opium-ähnliche Stoffe) ausgeschüttet werden --> Glücksgefühl.

Dass die Glücksgefühl erzeugenden Stoffe in Erwartung einer Belohnung/ eines schönen Ereignisses am stärksten ausgeschüttet werden, mehr als während der Belohnung selbst, das weiß man ja schon länger.

Vorfreude ist die größte Freude --der Spruch stimmt also, neurobiologisch betrachtet.

Nun haben sie aber noch herausgefunden, dass der N. auch aktiviert wird, wenn etwas Unerwartetes geschieht. Und (und das ist für`s Training interessant) dass dieses Ereignis dann besonders stark in`s Gedächtnis übernommen wird.

Heißt in der Praxis z.B.: ich rufe meinen Hund, der kommt angewetzt, und statt des erwarteten verbalen Lobs oder des langweiligen Kekses geb ich ihm einen Ring Fleischwurst naja ein großes Stück Fleischwurst, wollens ja nicht gleich übertreiben.

Der N. wird aktiviert, schüttet besonders viele endogene Opiate aus, weil`s Hundel damit nicht gerechnet hat.

Dieses Ereignis wird sich nun, eben weil es unerwartet war, besonders gut in seinem Gedächtnis einprägen und den längerfristigen Lerneffekt (zu Frauchen kommen, wenn sie ruft, ist klasse) damit immens verstärken.

Hab auch einen ganz guten Bericht im Netz dazu gefunden.

Wollt ich euch nur kurz erzählen.

Ich finde sowas total spannend und gut zu wissen,

und grübel natürlich jetzt, in welchen Situationen ich mir das alles zunutze machen kann.

Ideen bitte her damit :)

Lieben Gruß

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Antonia,

ja der Jackpot verfehlt seine Wirkung nicht. Wir wenden diese Form der Belohnung beim Stöberkurs (ist in etwa wie ZOS) an, und der Erfolg gibt Recht :)

Es ist echt schön anzusehen, mit welchen Motivation die Hunde in Aussicht auf so einen Jackpot arbeiten :)

Vor allem die Variität bei dem Jackpott macht ihn weiterhin spannend. Bei meinem Hund hat es z.B. so richtig "Klick" gemacht als es zwei ganze Bratwürste gab :). Seit dem stöbert er immer hoch konzentriert und lässt sich kaum ablenken, obwohl er recht jung ist.

LG

Desiree

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Joah, jetzt wo ich lese :D

Ich hab Suki am Montag beim Gassi, allerdings als sie unaufgefordert zu mir zurück kam, eine Walnuss gegeben, statt nur verbal zu loben. Noch wärend dieses Spaziergangs und auch allen bis heute folgenden, kommt sie viel öfters unaufgefordert zu mir :)

Vllt auch nur, weil sie hofft noch ne Nuss abzustauben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jo, ich hab es beim Rückruf mit der Pfeife genutzt!

Pfiff, Katzenfuttertütchen!

Klappt hervorragend, denn der Pfiff wird nur genutzt wenn Madame der Meinung ist jagend abzudampfen! :D Damit sie es aber nicht mit der Handlung Jagen verknüpft, wird alle paar Wochen mal aus heiterem Himmel gepfiffen! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und sie kommt auch per Pfiff zurück, wenn sie zum jagen losdüst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey klasse.

Danke für den Bericht.

Ich hab in der Vergangenheit gelernt dass es eh immer sinnvoll sein kann intermittierend zu loben (intermittierende Verstärkung). Dafür gibts mehrere Gründe.

Nun habe ich noch einen weiteren.

Dank dir :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Klappt hervorragend, denn der Pfiff wird nur genutzt wenn Madame der Meinung ist jagend abzudampfen! :D Damit sie es aber nicht mit der Handlung Jagen verknüpft, wird alle paar Wochen mal aus heiterem Himmel gepfiffen! ;)

Aber das hat doch nix mit dem eingestellten Bericht zu tun?

Oder seh ich das falsch? :???

Dein Hund hat konditioniert "Pfiff = zu Frauchen kommen".

???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Suki, ja!

Aber sie düst auch nicht mehr wirklich ab! Das war bis vor einigen Monaten noch viel schlimmer! Da wäre sie auch nicht auf Pfiff gekommen!

Aber mittlerweile klappts super!

Edit, ja Yatzi, das siehst Du falsch. Denn die Wirkung des Jackpots im Gehirn habe ich mir so zunutze gemacht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab so den stinknormalen Rückruf aufgemöbelt vorletztes Jahr (ohne die neurobiologischen Hintergründe so genau zu kennen).

Die Gurke kam nicht mehr 100%ig auf Rückruf, vielleicht noch 90% und in super-aufregenden Situationen 50%, das war mir zu wenig.

So bin ich allmorgendlich zum Bäcker, hab für 1,- Euro Fleischwurst mitgenommen, und das gab`s dann überraschend für irgendein schönes Kommen im Lauf des Tages.

Flupp saß das wieder, hat keine 2 Wochen gedauert.

Diana und Yatzy, ich glaub ihr redet aneinander vorbei.

Klar ist der "Superpfiff" genau das, was ich oben beschrieb.

Nur die Verknüpfung WANN gepfiffen wird, die hat damit nichts zu tun, das ist Kontextlernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jo, dann hab ichs doch richtig verstanden. Glaub ich... *lach*

Im Grunde ist das dann halt nix anderes als intermittierende Verstärkung. Die Erwartungshaltung des Hundes wird heraufgesetzt.

Und durch deinen Bericht jetzt gibts auch ne tatsächlich "neue" biologische Erklärung. Also was da dann im Hirn abläuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.