Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Reaktion auf Exspot / Preventic

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

möchte euch mal über die Reaktionen von drei Hunden nach Verabreichung von Exspot bzw. Preventic berichten.

Vor zwei Jahren hatte eine gute Bekannte ihrem Hund (Border-Collie-Mix) Exspot verabreicht, einen Tag später ist sie mit ihm zum Tierarzt da er seinen Schwanz nicht mehr bewegen konnte, eine regelrechte Lähmung. Er konnte nicht mehr wedeln und der Schwanz hing eigentlich nur noch unten, obwohl er ihn auch in entspannter Haltung immer ein wenig hoch hielt.

Das war eindeutig eine Reaktion auf Exspot, was auch die Tierärztin bestätigte. Nach etwa 5 Tagen war der *Spuk* vorbei, alles wieder normal. :Oo

So, am Sonntag abend rief mich meine Freundin an, erzählte mir das ihr Shepherd (Derry) seinen Schwanz nicht mehr bewegen könne. Daraufhin habe ich sie gefragt ob sie ihm Exspot verabreicht hat, und ja, sie hatte ihm den Abend vorher Preventic (gleicher Wirkstoff wie Exspot) aufgeträufelt. :(

Montag ist sie zum Tierarzt, Derry hatte leichtes Fieber und halt diese Schwanzlähmung. Heute ist er auf einmal ganz wackelig, regelrecht steif auf den Hinterbeinen, die Tierärztin sagte jedoch daß das mit dem Schwanz schon öfter aufgetreten ist, aber diese Lahmheit auf den Hinterbeinen nicht davon kommen könne. Hört sich für mich allerdings doch nach irgendeinem Zusammenhang an. Dem Hund ging es schließlich vor der Gabe des Mittels supergut. :Oo

Nun haben sie ihm Blut abgenommen um ein großes Blutbild zu machen, bin mal gespannt was dabei nun rauskommt. Die Tierärztin hatte übrigens auch nach der Herstellerfirma der Mittels angerufen, die streiten es natürlich ab, klar! :o

So, und nun der dritte Fall: Habe heute mittag mit einer Bekannten gesprochen, ihre Arbeitskollegin hat ein Elohündin, auch sie hat letztes Jahr auf Exspot ähnlich reagiert, Schwanzlähmung, sie konnte/wollte sich nicht setzten und spazierngehen wollte sie auch nicht, sie wollte einfach nicht laufen. :o

Finde ich schon recht heftig diese *Geschichte*, sicher gibt es zig Hunde die mit den Mitteln klarkommen. Wollte auch keine Diskussion über diese Mittel entfachen, aber falls irgendjemand ähnliche Reaktionen bei seinem Hund feststellt ist es vielleicht eine Hilfe von dieser Sache schonmal gehört zu haben. :Oo

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Shari, in diesen Mittel die so üblich sind gegen Zeken sind Nervengifte enthalten. Gabe in der letzten Zeit im häufiger von Reaktionen erfahren. Nur die meisten Hundehalter denken sich nicht, dass es von den Antizeckenmitteln kommt, weil es ja vom Tierarzt ist undvon daher gut sein muss. Selber nehme ich Zedan f meinen Hund, er mag den Geruch nicht aber da diskutiere ich mit ihm mal nicht drüber. Die einzigen Stellen wo ich nicht aufgetragen hatte war der Bart und rate mal wo sie sassen, die Viehcher, mit anderen Worten es geht auch ohne Chemiekeule und gesunh Belastung u Risiko f Tier. übrigens sind die Hunde mit den chem Mitteln nicht Zeckenfrei, nur ganz selten gibt es das . Da kann man auch was anderes nehmen, eben Zedan oder ähnliches. gibt es im Reitsportladen, 500ml kosten 15 Euronen. Und man muss es eben fast täglich aufsprühen und im Kopfbereich sprühe ich es auf meinen Hand und reibe alles ein. Grüsse Vera und Arkan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi Elke,

wofür ist das Exspot bzw. Preventic gut?

...Dem Hund ging es schließlich vor der Gabe des Mittels supergut. :Oo

...und warum wird das Zeug verabreicht, wenns dem Hund gut geht? :???

Gruß

Dnepr ;)

Edit: ok, frage hat sich nach Veras AW erledigt. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hi Elke,

wofür ist das Exspot bzw. Preventic gut?

Hallo Norbert,

es ist ein Antizecken-/floh-Mittel. Sind so kleine Ampullen die man dem Hund alle 4 Wochen zwischen den Schulterblättern bzw. auch am Schwanzansatz aufträufelt.

Meine Freundin benutzt schon ein biologisches Mittel von einen Tierheilpraktikerin, aber da sie ziemlich abgelegen wohnt, nahe am Wald und mit sehr vielen Ginsterbüschen (Zeckenparadies) ums Haus, nützt das Mittel nicht wirklich. :(

Und bei dem Fell findet sich halt nicht jede Zecke sofort bevor sie anbeißt, er hat täglich ein paar von den Mistviechern an sich, festgebissen. :(

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit den Lähmungen find ich echt heftig aber mir war sowas noch nicht bekannt.

Ich gebe Kyra das Expot oder Frontline auch nicht mehr weil sie danach mit Sicherheit drei Tage platt war.Sie hat das immer völlig umgehauen und deshalb nehm ich es nicht mehr zumal Kyra trotz der Lösung immer wieder Zecken hatte.

Ich hoffe mal das die Lähmung bei dem Hund deiner Baknnten wieder weggeht.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Elke,

ich bin auch ein Gegner von solchen Mitteln. Ich hab mal im Netz ein bisschen gesucht und was ich da alles gefunden habe über Antizeckenmittel, die vom Hund nicht vertragen werden ist erschreckend.

Das geht , wie Du schon sagtest , über Lähmungen bis hin zu atembeschwerden. Ein Hund wäre fast gestorben nach der Gabe von Expot.

Ich frage mich allerdings warum die TÄ. es nicht wahrhaben wollen, das diese Mittel so gefährlich für den Hund sind? Im Gegenteil, sie es sogar in Frage stellen, das es da zusammenhänge gibt.

Ich persönlich gebe unseren Hunden nichts von dem Giftzeug. Wir geben nur natürliche Mittel, und ich muss sagen, es hilft!! Außerdem werden unsere Hunde nach jedem Gassigehen gründlich abgebürstet.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu Expot oder Preventic kann ich nichts sagen, ich weiß nur, dass Aias auf Advantix allergisch reagiert.

Wir haben es im Frühjahr bekommen, als meine Katzen Flöhe angeschleppt haben.

Aias hat mit starker Unruhe, Speicheln reagiert. Am nächsten Tag habe ich an allen Stellen, wo ich das Advantix aufgetragen habe, offene, nässende Stellen gefunden.

Ich habe dies meinem Tierarzt mitgeteilt, der es umgehend in unsere Akte eingetragen hat.

Von Unglauben oder Abweisung keine Spur.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ... geb ich meinen "Senf" auch noch dazu:

Bei unseren Hunden hatte ich Advantix (auch eine Empfehlung vom TA) probiert ...

Das Ergebnis war starker Juckreiz, so dass ich zuerst an Flohbefall dachte ... dann viel es aber auf, dass dieses Jucken immer nach der Gabe von Advantix auftrat.

Mittlerweile nehmen wir ein Pflanzliches Mittel: Petvital Verminex ... bis jetzt kann ich nichts Negatives sagen, es gibt nicht mehr Zecken als vorher an meinen Beiden, es riecht angenehm und den Hunden scheint es zu bekommen. Sie "drehen beim Auftragen auch nicht mehr durch" ...

Bin froh, dass wir von der Chemiekeule weg sind!

LG

Cindy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Unter den Border Collies, Collies und Australian Shepherds haben ca. 30 % der Hunde einen Gendefekt (MDR1-Gendefekt) der dazu führt, dass die Blut-Hirnschranke nicht funktioniert und solche Gifte direkt ins Gehirn gehen können, dass kann sogar dazu führen, dass solche Hunde sterben können.

Ob der Hund von diesem Gendefekt betroffen ist, kann durch eine einfache Blutuntersuchung an der Uni Giessen und auch in anderen Laboren getestet werden. Diese Hunde haben auch Probeme mit Ivermectin (ist in einem Entwurmungsmittel für Pferde drin). Fressen diese Hunde betroffenen Pferdekot können sie daran sterben!

Mehr darüber auf der Website der Uni Giessen und MDR1-Gendefekt!

Liebe Grüsse

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

ich hatte meiner Hündin kurz vor Ostern die letzte Dosis Frontline verpasst.

(Meggie wiegt 26kg; Dosierung für Hund von 20-40 kg)

Am Tag drauf war ich auf dem Hundeplatz, Meggie war reichlich dödelig. Die Ausbilderin sprach mich sogar an weil sie so "stakelig" lief und einmal fast umgekippt wäre, - einfach so - als sie grade dastand und in die Welt guckte knickten ihr für einen kurzen Moment die Hinterbeine weg.

Es war ein warmer Tag und die Trainerin fragte ob mein Hund vielleicht zu wenig getrunken hat da wären die Tiere auch manchmal etwas daneben. Ich hab Meggie dann die nächsten Tage viel trinken lassen (ein Löffel Joghurt ins Wasser, dann säuft sie fast beliebig...)

und nach ein paar Tagen war sie wieder die alte.

Vielleicht wars Zufall und sie hatte vielleicht grade einen Virus oder so, aber mir kams auch verdächtig vor. Die Krönung: Meggie hatte trotzdem etliche Zecken, putzmuntere Ekel die sich teilw. bis zum Abfallen vollsogen.

:[

Der Tierarzt empfahl mir dann Exspot, das wirke viel besser als Frontline gegen Zecken.

Nun liegt das Zeug schon etliche Tage bei mir rum und ich trau mich nicht es anzuwenden...

Aber bei Meggies Plüschfell hilft das tägliche Bürsten und durchsuchen auch nur in sehr bescheidenem Umfang. Gerade heute morgen spielte Meggie wieder im Flur mit so einer komischen kleinen "Weintraube"

?!?

Wenn jemand was kennt das ungiftig ist und trotzdem gut wirkt, bitte melden!!!

LG

Rike mit Meggie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.