Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bärenkind

2 Wochen nach der Diagnose - nichts ist mehr wie es war

Empfohlene Beiträge

Ich kann mich noch gut erinnern, als mein Aaron so krank war und keiner wusste genau, was es war.

Dann fand ich einen TA, der ihm helfen konnte und mit homöopatischen Medikamenten ging es bergauf. Nur...eben ganz langsam...

Ich beobachtete ihn mit Argusaugen, wo er ging und stand. Und er tat mir den Gefallen und ging krank...ich "redete" ihn krank, obwohl er es nicht mehr war.

Als ich mich selber an den Haare aus dem Sumpf gezogen hatte, war es vorbei.

Unsere Hunde lesen uns besser als wir denken....und sie zeigen uns, was wir sehen wollen.

Ein anderes Beispiel...Aias ging es immer gut, er tobte und lief, er sprang und tobte.

Dann wurde er ein Jahr alt und wir gingen zum Röntgen. Diagnose: Schwere HD.

Für mich brach eine Welt zusammen, war nur am heulen....und Aias, dem es immer gut ging, schlich nur noch herum. Wieder kamen die Argusaugen zutage...

Und wieder zog ich mich aus dem Sumpf und er wurde der alte Kaspermax.

Im November liess ich nach 5 Jahren ein 2. Röbi anfertigen. Ich weiß nicht warum, es ging ihm noch immer gut. Dieses Bild war noch schlimmer als das erste. Die Hüfte hatte sich nicht verändert, aber die andere Seite zeigte schlimme Arthrose.

Und wieder war ich am Ende und nur am heulen. Und auch Aias lief nur noch deprimiert herum. Nachdem mir Silvia (Spitzkes) gehörig den Kopf gewaschen hat, ich soll nicht hinein sehen, sondern nur das, was er mir zeigt, nämlich, dass es ihm gut geht und so weiter machen wie bisher, lösten wir uns beide aus der Depression und wir sind wieder wie vorher.

Und ein ganz lustiges Beispiel, wie sehr uns unsere Hunde doch beobachten.

Eine Bekannte hielt sich Hühner im Garten. Eines Tages überkam uns die Vogelgrippe und die Familie fuhr in den Urlaub. So entschieden sie sich, nicht länger Hühner zu halten und ließen sie schlachten. Sie versprach mir zwei von den Hühnern, ich müsste sie aber selber rupfen und ausnehmen.

Kein Problem, dachte ich mir, in grünem Pansen wühlen macht mir ja auch nichts aus.

So hatte ich die Hühner nun in meiner Spüle liegen. Und ich habe mich dermaßen geekelt, dass ich diese Hühner garantiert nicht mehr essen wollte.

Aias stand die ganze zeit neben mir in der Küche und beobachtete das Treiben.

Ich dachte mir, ich esse die Viecher nicht mehr, also kann er sie haben....

Er mag gern Huhn, verputzt sie auch am Stück, aber diese rührte er nicht an...ums Verrecken nicht. Er hat die teile nicht mal bewacht, wie er es sonst bei Dingen tut, die er eigentlich nicht mag, aber auch kein anderer haben soll.

Seelenruhig ließ er zu, dass die Katze ihm die Teile vor der Nase wegstahl und gefressen hat.

Was Frauchen ekelig findet, kann nicht gut sein, also fress ich das auch nicht.

(Warum klappt das bloß mit menschlichen Hinterlassenschaften nicht????)

Nur als Ermutigung gedacht....der Bär merkt, dass du anders bist als sonst, das du die Tabletten nicht magst und dass du ihn beobachtest....er spiegelt das wieder, was du sehen möchtest....oder siehst.

Kopf hoch, das wird schon wieder. Ihr seid doch ein Team.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

ich sag`s gleich vorne weg, im Trösten bin ich echt eine Niete.

Die passenden Worte wollen mir einfach nicht einfallen.

In Gedanken bin ich aber bei euch und drücke euch ganz fest. :knuddel

Einen guten Rat kann ich Dir leider nicht geben.

Dafür fehlt mir einfach die Erfahrung mit solchen Sachen.

Ich kann Dir nur sagen was ich denke.

Ich glaube nicht, dass Sherlock irgendwelche "Schmerzen" mit Dir in Verbindung bringt.

Das alles ist eine komplett neue Situation für euch Beide.

Und Beide müßt ihr das, was in letzter Zeit passiert ist, erst einmal verarbeiten.

So wie ich es herauslese, fühlst Du Dich überhaupt nicht wohl, wenn Du Sherlock die Tabletten geben musst.

Und ich denke, dass er das einfach merkt und mit Deiner veränderten "Stimmung" nichts anfangen kann und dementsprechend darauf reagiert.

Ich finde Du solltest euch Beiden die Zeit geben, euch daran zu gewöhnen.

Du willst ihm ja helfen, und ich denke mit diesem Gedanken solltest Du an die ganze Sache ran gehen.

Sehe nicht alles so negativ.

Das wird weder Dir noch Sherlock dabei helfen, wieder alles in "geregelte Bahnen" zu lenken.

Ich weiß, dass ist alles so leicht daher gesagt.

Ich kann mich auch nicht wirklich in euere Situation versetzen.

Ich glaube aber fest daran, dass ihr einen Weg finden werdet, diese Hürde zu meistern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke Euch erst mal allen für Eure lieben Gedanken, Worte und Gesten. Danke auch an Antje, mir der ich gerade fast 2 Stunden über dieses Thema telefoniert habe.

Klar, es hängt an mir, klar übertrage ich. Wenn man sich selbst so sehen könnte, wie man seine Kunden sieht, dann wäre alles viel einfacher. Aber selbst auf einem Video wäre die emotionale Barriere im Weg.

Die Tabletten können noch keine Wesensänderung herbei geführt haben, denn die SD-Hormone gebe ich erst seit gestern Abend.

Traumeel und Zeel muss zwingend von den Mundschleimhäuten aufgenommen werden, sonst kann ich diese beiden Tabletten gleich in den Müll werfen. Es ist einfach bei Hmomöopathie so. Und dann bitte 15 Minuten vorher und nachher nichts essen und nichts trinken, da sonst die Schleimhäute blockiert sind.

Also nix Leberwurst für die anderen Tabletten. Zumindest morgens nicht, da hier unser Zeitfenster etwas enger ist und ich nicht alle halbe Stunde mit einer anderen Tablettenform angeschissen kommen kann und eben mit der SD-Tablette auch Fristen eingehalten werden müssen.

Abends ist es etwas entspannter, da bekommt er das Homöopathische separat und den anderen Kram mit Leberwurst. Toll findet er es aber trotzdem nicht, und findet sie auch zuweilen raus uns spuckt sie wieder vor die Füße. Also Plan B, Mäulchen auf, Pillinis rein, Mäulchen zu, Hals kraulen bis *schluck* und fertig.

Aus allen Beiträgen habe ich nun für mich gefiltert, dass ich ihn erst mal in Ruhe lasse mit allem, was er bisher eindeutig abgelehnt hat. Also unsere körperbetonten Spiele, Objektspiele, irgendetwas heranbringen etc.

Werde ihm immer mal kleine Angebote machen, etwas mit mir zu tun, auf Futterbasis, auf Kuschelbasis und was er nicht mag, das wird eben gelassen. Parallel versuche ich nichts von ihm zu verlangen, womit er gerade offensichtlich Konflikte hat und lasse ihn etwas auf MICH zugehen. Schwierig wird es für mich immer in dem Moment, wo ich merke, dass er nicht will/kann und ich dann traurig/enttäuscht werde. DAS kann ich sicher vor ihm nicht verbergen und es erhöht jedes Mal den Konflikt.

Ob ich meine Einstellung gegenüber Pillen wirklich ändern kann, keine Ahnung. Irgendwann wird alles Routine und ganz ehrlich, morgens um 6 denke ich persönlich eigentlich noch GAR nichts...

Auf den Hundeplatz muss ich ihn letztlich mitnehmen, weil es nahezu mein täglich Brot ist. Also da muss er durch, ob er will oder nicht, aber ich kann ich ja in Ruhe lassen, so dass er einfach nur anwesend ist. Vielleicht hat er irgendwann mal wieder Bock, mitzumachen. (Knirsch, das zu denken fällt mir schon sehr schwer...)

Ich halte Euch auf dem Laufenden, morgen ist ganztägig Agility-Unterricht, schaun wir mal, wie er sich da benimmt. Freitag fahren wir erst mal ein paar Tage weg, habe bei Frankfurt mein erstes BHV-Seminar, besuche Freunde und so ist eh alles anders als gewohnt.

Liebe Grüße an alle, die mit mir grübeln... es tut einfach gut, es los zu werden und zu teilen.

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

es tut mir sehr leid was du hier von Sherlock schreibst. Auch ich denke, so wie viele andere hier, dass er evtl. die Schmerzen bei der Aktion vor zwei Wochen mit dir in Verbindung gebracht hat. :(

Oder halt die Übertragung von deinem *Gemüt* auf ihn,wird sicher auch `ne sehr große Rolle spielen. Wenn du Sherlock nun erstmal nicht mit irgendetwas in Verbindung bringen möchtest was er nicht will, finde ich das absolut in Ordnung und es ist sicher auch der richtige Weg.

Wenn du testen möchtest ob er wieder an einem gemeinsamen Spiel mit dir Interesse hat,dann würde ich an deiner Stelle mal folgenden Versuch machen: Du schreibst ja dass Sherlock sich nach wie vor von deinem Mann zum Spiel animieren lässt und begeistert bei der Sache ist. Geht doch mal zusammen spazieren, Jojo fordert Sherlock dann zum Spiel auf und wenn dieser dann hochmotiviert bei der Sache ist, bringst du sich in das Spiel ein und setzt es fort. Am Anfang nur ganz kurz, wenn du siehst das Sherlock voll bei der Sache ist/bleibt, dann hast du evtl. dieses Problem gelöst.

Ist natürlich nur ein Vorschlag, ob es nun wirklich klappt weiß ich leider nicht. :Oo

Drücke dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen dass es wieder hinhaut mit euch beiden und ihr weiterhin genauso viel Spaß miteinander haben werdet wie vor dieser Sache.

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Elke, die Idee ist gut, hab ich auch schon am Wochenende gemacht. Sogar an einer Stelle, wo wir noch nie waren, in Duisburg am Rheinufer. Sherlock schaltet SOFORT um. Spielt JoJo, kein Thema, übernehme ich das Spiel, stellt er alles ein und beschwichtigt was das Zeug hält.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Anja,

zum Tablettengeben habe ich Dir nur den Tipp, die Tabletten in etwas Mettwurst oder Leberwurst zu verstecken - die meisten Hunde nehmen Tabletten so problemlos.

Du kannst sie auch in ein Stück Käse schmuggeln - kleinen Schlitz mit dem Messer in den Käse machen, Tablette reinschieben.

Ist Dein Hund ganz raffiniert, dann lass ihn nicht dabei zusehen, wie Du diesen "Happen"

vorbereitest. Gib die Happen zwischen anderer Belohnung bei einem Clicker-Training :D .

So mache ich das mit Bonny auch! Sie bekommt schon seit fast einem Jahr Herzmedikamente - jeden Tag! Wir haben unser "morgentliches Ritual" bei dem auch ein paar Leckerchen für die kurzen Übungen gegeben werden...und schwupps - dazwischen ist dann auch ihre Tablette! Merkt sie garnicht vor lauter Arbeitseifer.

Die Globoli kann man ja bei einer "zärtlichen Zahnkontrolle" in's Maul schmuggeln....also bei meinen Hunden macht das nie Probleme. Im Gegenteil...sie geniessen sichtlich die Zuwendung und merken von meinen eigentlichen Absichten nichts! ;)

Hoffe mal, dass sich alles bald wieder normalisiert.... ich vermute auch, dass Du Deine Traurigkeit nicht ganz vor Deinem Hund verbergen kannst?! Könnte es sein, das er sich Deiner Stimmmung ein stückweit "anpasst"?! Ich denke mal das wird schon wieder...ihr hattet ja vor dem schmerzlichen Spielvorfall auch eine gute Beziehung...sollte Sherlock das tatsächlich damit verknüpft haben wird ihn das wohl kaum für alle Zeiten prägen.

Kopf hoch...Dein Hund braucht Dich jetzt erst recht! :)

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Anja, lieber Sherlock

Ich bin hier ganz neu und hoffe, ich gebe alles richtig ein, damit meine Zeilen auch am richtigen Ort erscheinen...

Meine Hündin hat auch Sponylose, sie ist etwas mehr als zwei Jahre alt. Ich war anfangs sehr sehr traurig darüber, dachte, es würde nie mehr wie vorher. Wenige Zeit später habe ich das Ganze doch etwas relativieren können.

Spondylose ist eine degenerative Veränderung der Bandscheiben (entschuldige, wenn dies belehrend wirkt, es ist nicht so gemeint). Man kann es sich so vorstellen, dass das Bandscheibenmaterial schwach wird, dünner, sich gar auflösen kann. Der Körper antwortet darauf damit, dass sich um die betroffene Stelle, also bei den betroffenen Wirbeln Verknöcherungen bilden, die einerseits die Stelle stabilisieren (und so die Nerven nicht gereizt werden), aber die Stelle auch versteifen. Das heisst, die von der Spondylose betroffenen Wirbel sind temporär schmerzhaft, sobald die Verknöcherung vollendet ist, ist aber auch der Schmerz verschwunden. Diese Verknöcherung kann einige Monate dauern. Es gibt auch Hunde, bei denen ist die ganze Wirbelsäule verknöchert, aber sie leben gut und glücklich, einfach nicht grad als Sportskanonen. Während diesem ganzen Prozess kommt der Schmerz in der Regel schubweise, der Vergleich mit dem Hexenschuss beim Menschen ist wirklich nicht daneben. Und in der Schmerzphase muss wohl oder übel der Schmerz gestillt werden, bei Yozi half nur das in der Schweiz erhältliche Medikament Rimadyl oder/und Tramadol, zeitweise auch nur intramuskulär gespritzt. Bei Yozi sind zwei Stellen betroffen, einmal im Nacken und einmal gegen die Hüfte zu und es ist ihr deutlich anzusehen, dass die Biegung der Wirbelsäule weniger ausgeprägt ist als bei einer gesunden Wirbelsäule. Das wird auch immer so bleiben und ist auch so, wenn sie schmerzfrei ist. Es ist auch möglich, dass es noch weitere Versteifungen geben wird.

Warum Sherlock nur mit Dir Anja nicht spielen will, hat vermutlich nichts mit der Schmerzsituation zu tun. In der Akutphase war Yozi nicht in der Lage, normale Bewegungen auszuführen, konnte sich kaum hinlegen ohne Aufschrei und winselte pausenlos. Möglicherweise spürt Sherlock tatsächlich Deine Angst, möglicherweise zeigst Du Dich sehr umsorgt und das gefällt ihm besser als das Spiel (zumindest zeitweise) - ich denke jedoch, dass die hier vor mir von den anderen empfohlenen Versuche ein Ausprobieren wert sind.

Ich glaube auch nicht richtig daran, dass es damit zu tun hat, dass Du ihm die Medikamente verabreichst. Diese Handlung ist ja nicht schmerzhaft und wenn Du sein "Chef" bist, dann nimmt er das sicher hin, auch wenn er nicht weiss, weshalb. Ich konnte Yozi die Medikamente immer direkt geben, vorher ein kleines Häppchen und gleich hintennach noch eins und dann etwas schönes tun, zum Beispiel ein wenig Schmusen oder so etwas.

Yozi ist eigentlich "durch Zufall" in mein Leben gekommen, ich hatte keine Vorstellungen davon, wie unser gemeinsames Leben aussehen würde. Vielleicht fällt es mir daher nun leichter, dass wir uns beide damit arrangieren müssen, dass sie zeitweise "behindert" ist - sie wird sich nie für Agility oder dergleichen eignen. Auf eine besondere Weise hat sie aber heute dadurch mehr Mitspracherecht bekommen und daher haben wir eine ganz besonders enge Beziehung (ohne dass ich die Alphafunktion abgegeben habe). Damit meine ich, dass ich versuche, sie zu deuten, wenn sie mir sagen will, was sie kann oder will. Es ist dann auch möglich, dass wir uns einfach ins Gras legen und ein bisschen spielerisch rangeln... Liebe Anja, ich wünsche Dir viel Kraft, es bedingt sicher ein wenig Umdenken, aber denk nicht, es ist alles aus -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja, deine Geschichte hat mich irgendwie die ganze Nacht beschäftigt, und ich muss noch mal was los werden! ;)

Du kennst ja unsere leider nicht so tolle *Vorgeschichte* mit Boomer! :(

Am Abend vor dem bevorstehenden Wesenstest, der dann auch entscheiden sollte, ob Boomer bleiben kann oder nicht, hab ich mich neben ihn auf den Boden gelegt, hab ihn gekrault, und hab mir alles vom Herzen geredet!

Boomer hat mit Sicherheit kein einziges Wort von meinem Gebrabbel verstanden, aber MIR hat es gut getan, MIR hat es geholfen!

Nach über einer Stunde sind wir beide eingeschlafen, er auf seiner weichen Decke, ich auf dem steinharten Laminat-Fussboden! ;)

Der nächste Tag lief klasse, Wesenstest bestanden, Boomer durfte bleiben! ;)

Du kannst mich nu ruhig auslachen, aber es hat mir in diesem Moment wirklich unheimlich geholfen, meinem Hund MEINE Gedanken und Ängste zu erzählen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja

ich kenn das auch. Mein Hund zwar nicht so viele Krankeheiten aber der hat auch schon mal keine Lust und ist bockig. Ich würde einfach nie aufgeben und immer weiter machen. Du krigst das bestimmt wieder hin.

Also Kopf hoch!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

ich sehe es eigentlich genauso wie all die anderen.

Lass ihm Zeit mit dem Spielen/Arbeiten.

Wie reagiert Sherlock denn, wenn er mit Deinem Mann spielt und Du Dich einfach nur danebenstellst, ohne ins Spiel "einzugreifen"?

Als Sammy damals einen Stromschlag von einem im Gras liegendem Draht bekommen hat, war er auch der festen Überzeugung, dass ICH das war... :(

Er war zu dieser Zeit auch erst einige Wochen bei mir und das erste kleine bisschen Vetrauen war wieder dahin.

In der Wohnung hat er mich ununterbrochen beobachtet, ob ich ihn auch ja nicht wieder quäle und ihn vor die Tür zu bekommen war schier unmöglich.

Also musste mein Freund eben auch ne Stunde eher aufstehen ( :D ) und wir sind zusammen rausgegangen.

Sammy hat VOR mir das Haus verlassen.

Am ersten Tag hielt ich mich ca. 2m hinter den beiden, um mich weiter ranzuarbeiten.

Es hat nur 3 Tage gedauert, da durfte mein Liebster wieder länger pennen und er ist wieder mit mir rausgegangen. ;)

Vielleicht wäre es hilfreich, wenn Dein Mann den Ball wirft o.ä , während Du neben ihm stehst, ohne Sherlock zu beachten- auch nicht aus den Augenwinkeln ;)

Wenn es nicht klappt, stellst Du Dich weiter weg und gehst nach und nach weiter ran?!

Dass Du nicht glücklich bist, bei der Tablettenvergabe, kann wohl jeder nachvollziehen...

Rede Dir ein, dass Du Deinem Bären nicht schadest, sondern ihn wieder zu dem machen willst, was in ihm steckt:

Dein Partner, der Dir wieder vetraut.

Tröstende Grüsse,

Tina mit Sammy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 16 Wochen - Springt hoch-beißt+bellt.

      Hallo.   Meine Aussie Dame ist nun 16 Wochen alt, am Dienstag hat sie die dritte Impfung erhalten... und seitdem haben wir (wieder  ) das Problem...   Wenn wir auf unsere Gassirunden unterwegs sind, beißt sie entweder am Anfang der Runde oder gegen Ende in die Leine hinein..bellt und/oder springt dabei hoch. Wir versuchen es mit " nein " bzw. " stopp " zu unterbinden..welches meist funktioniert.... nur heute hat sie sich so dermaßen hinein gesteigert.Sie hat in die

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 12 Wochen alter Labby stirbt durch Trainereinwirkung in Welpenstunde

      Das schockt mich zutiefst und macht mich einfach sprachlos... 😰 ... und dann noch diese lächerliche Strafe...    

      in Hundewelpen

    • Welpe 8 Wochen alt.

      Nach meinem Letzten Post `Deutscher Pinscher erst Hund` werde ich mir am Samstag schon meinen ersten Welpen `` kaufen``. Ist leider kein Deutscher Pinscher geworden sondern ein Mischling, aber das spielt in diesem Beitrag keine Rolle. Wie habt ihr das mit dem `Gassi`gehen gemacht? Lieber im Garten in Ruhe, oder direkt Volles Programm wo auch Autos,Menschen oder evtl andere Tiere in der Nähe sind? 

      in Hundewelpen

    • Border Collie im Zwinger halten.. bald 12 Wochen alt

      Hallo, ich bräuchte mal dringend ein paar Räte.. & zwar haben wir uns einen BC Welpen angeschafft & in einer Woche müssen wir wieder arbeiten, zur Schule etc. & nun haben wir uns mit unserer Tierärztin auseinander gesetzt & sie meint der Hund soll vor erst den ganzen Tag und die Nacht in den Zwinger.  So und ich bin natürlich abrupt dagegen.. wir sind nämlich 6 oder sogar bis zu 9 Stunden nicht zuhause.. da kann ich doch meinen BC Welpen nicht die ganze Zeit im Zwinger lasse

      in Hundeerziehung & Probleme

    • HILFE Jack Russel/Dackel MIx Rüde plus 12 Wochen alte Katze

      Hallo Zusammen,   ich suche dringend und verzeifelt nach Ratschlägen.   WIr haben einen Jack-Russel-Rüden, in dem auch ein Dackel mit drin steckt. Er ist jetzt fast 2 Jahre alt und sehr verspielt als auch gelehrig. Meinen neuen Partner hat er super akzeptiert und hört ebenso auch auf ihn sehr gut.   Nun haben wir seit 4 Tagen eine junge Katze im alter von 12 Wochen bekommen. Haben ihr 1 Tag ohne Hund gelassen und dann den Hund (Floki) angeleint zur Katze langsa

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.