Jump to content
Hundeforum Der Hund
pesu

Hunde spielen nicht

Empfohlene Beiträge

Schoen gesagt EMS.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum spielen Menschen, z. B. Gesellschaftsspiele? Um zu gewinnen, um sich zu messen und um Spaß zu haben, Druck abzubauen, zu entspannen.

Ich sehe es auch so, dass erwachsene Hunde nicht viel spielen, aber jedenfalls haben sie bei uns nicht viel zu tun, also sollte man sie sich messen lassen, Druck abbauen lassen, gewinnen lassen, sofern sie das Bedürfnis dazu verspüren. Das ist doch genauso wichtig wie möglicherweise echtes Spielen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich höre hier immer so schöne Sachen, wie Druck abbauen lassen, Gewinnen lassen,

sich ausprobieren können usw.

Gerade diese Argumente der HH auf den Hundeplätzen haben mich zu der Überzeugung gebracht, diese "Spielsituationen" zu meiden.

Ich will keinen Leinenpöbler und ständig auf Grawall gebürsteten HUnd., der auf Hundeplätzen gelernt hat, dass er Druck abbauen kann , Gewinnen kann usw.

Ich sehe, wie friedlich Hunde miteinander laufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt Hunde, mit denen spielt meiner Jack Russel sehr gerne, es gibt aber auch Hunde, die keine Lust haben zu spielen. Die lässt er dann auch in Ruhe. Er bedrängt keine anderen Hunde, wenn sie singnalisieren: Ich lege keinen Wert auf ein Spiel. Auch sehen die Spiele bei jedem Hundekumpel anders aus. Bei manchen wird nur gerannt, bei anderen "gerauft" und gerannt. Blut ist noch nie geflossen, weil beide Spielparteien wissen wann´s zuviel ist. Das macht doch ein Spiel aus? Dass beide Parteien nicht übers Ziel hinausschießen sondern sich an gewisse (Spiel-) Regeln halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten Leinenpöbler tun das, wie der Name schon sagt, nur an der Leine.

Leinepöbeln aht andere Ursachen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich höre hier immer so schöne Sachen, wie Druck abbauen lassen, Gewinnen lassen,

sich ausprobieren können usw.

Gerade diese Argumente der HH auf den Hundeplätzen haben mich zu der Überzeugung gebracht, diese "Spielsituationen" zu meiden.

Ich will keinen Leinenpöbler und ständig auf Grawall gebürsteten HUnd., der auf Hundeplätzen gelernt hat, dass er Druck abbauen kann , Gewinnen kann usw.

Ich sehe, wie friedlich Hunde miteinander laufen.

Mir scheint es, du möchtest eine bestimmte Konstellation nicht, nämlich das Toben auf begrenzten Hundeplätzen.

Da stimme ich dir zu, das ist mir auch zu viel Druck, der in den Hunden entsteht. Auch ohne Forum (dank unseres Rüden, der in solchen Situationen laut bellte und dann im Zweifel selber ging (ohne mich :D ) habe ich gemerkt, dass die Konstellation "Hunde auf Wiese, Hundehalter stehen rum und klönen" einfach bestenfalls suboptimal, schlimmstenfalls gefährlich ist.

Ich bin IMMER in Bewegung geblieben, und so konnten sich auch Rüden, die sich nicht gleich grün waren, entspannt und nebeneinander laufend kennen lernen, ohne dass sie prollen müssten um ihre Halter oder "ihren Platz" zu verteidigen.

Beispiel, dass es auch mit den jetzigen Hunden so klappt:

Nordforumstreffen am Strand, Dezember. Während wir noch auf einige warteten, haben Lemmy und Duke (von Windig) sich sehr angeprollt, dauerndes kreiseln und Wettpinkeln um Grasbüsche, jeder wollte den anderen übertrumpfen.

Ich hab Lemmy aus diesen Situationen genommen, da ich fürchtete, irgendwann hat er die Nase voll und er verkloppt den armen Duke :so

Dann spazierten wir los, am Strand entlang. Und, was war? Nix war. Duke machte sein Ding, Lemmy seins, und man pullerte nett den selben Grasbüschel an, es gab aber keinerlei Droh- oder Proll-Gebärden mehr. Zeitweise liefen sie sogar nebeneinander friedlich daher.

Aber diese Hundewiesen-"Spiele" sind von einer ganz anderen Qualität (oft, nicht immer!) als andere Spiele. Da wird, wie in Kindergärten wenn keiner aufpasst, gemobbt und gekloppt und geklaut und geärgert, und das so lange "bis einer heult". Das hat mit entspanntem, vertrautem Spielen nichts zu tun.

Dass Spiel (mit anderen) an sich immer einen gewissen Wettkampfcharakter hat, ist für mich klar. Aber der kann aggressiv ausfallen, oder partnerschaftlich, und pauschal zu sagen, Hunde sollen nicht spielen ist mMn zu weit gegriffen.

man sollte aber schon die Augen aufhalten und genau gucken, ob das wirklich noch Spiel ist, was da gerade abläuft. Und in Bewegung bleiben ist mit Sicherheit eine gute Idee.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Die meisten Leinenpöbler tun das, wie der Name schon sagt, nur an der Leine.

Leinepöbeln aht andere Ursachen

Wieso ?

Hunde die mit dem "Spielen" nicht so klar kommen, haben Probleme, die sich auch im "Leinenpöbeln" ausdrücken.

Deshalb finde ich den Rat, Hunde nicht einfach spielen zu lassen sehr hintergründig und

gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber beim Spiel geht es doch genau NICHT um immer gewinnen, sondern um abwechselnd Rollen inne haben und mal Gewinner, mal Verlierer zu sein. Ich glaube, hier wird soziales Spiel mit sozialer Auseinandersetzung vermischt.

Hunde nicht einfach mit einem Haufen anderer Hunde zusammenzuschmeißen und zu gucken, was passiert, ist sehr sinnvoll. Aber jeden Sozialkontakt unterbinden, finde ich nicht gut (für die meisten Hunde). Der Hundehalter sollte halt sehr gut beobachten.

Was natürlich so sein wird, dass schlecht sozialisierte Hunde sowohl im Spiel als auch an der Leine Probleme mit anderen Hunden haben können....aber das ist ja kein Argument gegen das Spielen, sondern eher dafür (immer kontrolliert!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spielen Katzen? Ich glaube jeder beantwortet diese Frage mit Ja. Warum stellt Ihr es bitte bei Euren Hunden in Frage?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Friedericke !

Genau das erlebe ich jeden Tag.

Diese "Hunde spielen nur" geht gar nicht.

Natürlich gibt es spielende Hunde,dass ist eine ganz andere Sache.

Aber immer wieder gehen HH zum Spielen auf den Platz.

War ich auch , vor dem Rat .

Als Yerom anfing gemoppt zu werden und sich im berühmten Spiel kräftig lernte zu wehren, fing ich an zu überlegen.

Der Rüde, der ihn am meisten auf dem Platz bedrängte ,ist jetzt sein bester Laufkumpel.

Kein Abwehrspiele mit Kämpfen mehr.

Natürlich hätte ich Yerom auch weiter zum Spielen schicken können.

Er hätte bestimmt sehr viel gelernt.

Aber ein Hund, der sozialen Umgang mit seines gleichen pflegt, ist mir wichtiger.

Und ich denke, viele "Unerzogenheiten" haben im "Spielen lassen" ihre Ansätze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.