Jump to content
Hundeforum Der Hund
wolke07

Calcium-Phosphor Verhältnis?

Empfohlene Beiträge

Kann mir vielleicht jemand erklären, was es mit dem Calcium-Phosphor Verhältnis auf sich hat?

Was genau bedeutet dass, und worauf muss man da achten?

Wäre super nett :kuss:

Danke vorab für Eure Antworten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vergiß es einfach :) Fütter nach Ca-Bedarf, vorzugsweise aus Geflügel, da ist das Verhältnis automatisch ausgeglichen. Und wenn mal Wild oder Rind auf dem Plan steht, ist es auch nicht schlimm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Richtig - vergiss es ;)

Diese genaue Berechnung vom Ca/P Verhältnis stammt von der Fertigfutterindustrie.

Man versucht so die Rohfleischfütterer zu verunsichern und zu überzeugen, das nur im Fertigfutter die richten Verhältnisse stecken ;)

Deshalb trauen sich viele nicht an die Rohfütterung ran - klappt also recht gut.

Kein Wolf oder was auch immer für ein Tier läuft mit Bedarfstabellen durch den Wald ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind so die Totschlagargumente ("der WOLF!", "das FERTIGUTTER!!"), die dafür sorgen, daß viele Neu-Barfer nach euphorischem Anfang schnell wieder aufgeben. Weil es vielleicht reicht, das Überleben des Hundes abzusichern, wenn bar von Grundlagenwissen irgendwas in den Napf geschmissen wird, von dem behauptet wird "des paßt scho.".

Aber um einen individuellen Hund langfristig OPTIMAL zu ernähren, gehört ein Grundlagenwissen über Nährstoffe, Nährstoffbedarf, Verdauung und Wechselwirkungen zwischen diesen einfach dazu! Und da ist die Frage nach dem Ca/P-Verhältnis mehr als berechtigt!

Der Bedarf eines Hundes an beiden Elementen ist unterschiedlich, ihr ideales Verhältnis zueinander beträgt 1,3 bis 2:1. Ca sollte also überwiegen. Übersteigt der Phosphor in der Ration häufig den Kalziumgehalt, muß mit Absorpionsstörungen und Störungen im Zellstoffwechsel gerechnet werden.

Einseitige Überschüsse von Ca oder P beeinträchtigen auch die Verwertung von anderen Mineralien, der Mangel führt zur Freisetzung metabolischen Ca bzw. P aus den Knochen und langfristig zu Ausfallerscheinungen.

Deshalb ist eine wenigstens grobe Bilanzierung beider Mineralstoffe im Futter mehr als angebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Quarus, das finde ich sehr interessant.

Ich habe mir darüber auch schon den Kopf zerbrochen wie ich das berechnen soll.

Leider habe ich erstens absolut kein Mathehirn ;)

Noch irgendwelche Anhaltspunkte um zu sehen, was mein Schlachter mir da jetzt alles eingepackt hat und wieviel Phosphor jetzt dieses Stück hat oder wieviel Calcium in diesen Stück Schlund steckt.

Verstehste wie ich das meine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sollten mal einen Beitrag aufmachen in dem jeder User aufführt welche Vitamine er in genauen Prozenten so am Tag zu sich nimmt.

Seltsam das HH eine Wissenschaft aus der Ernährung ihrer Hunde machen und über die eigene Ernährung nicht einmal wirklich nachdenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Katja, rechnest du dir etwa nicht aus, wieviel Calcium in der Mayo ist, die dir deine Pommes verschönert?

Hm, ich schon und natürlich auch alles was meine Kids so am Tag essen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fütter jetzt seit 5 jahren und 2 Hunden roh, und nach den ersten zwei Monaten hab ich aufgehört zu rechnen und angefangen zu füttern. Ich hab einen ganz simplen, unspektakulären Futterplan, fütter kaum OG und das einzige, was ich im Auge behalte, ist tatsächlich die ausreichende Zufuhr von Ca (beträgt bei mir etwa 200% des Bedarfs, da Ca eben sehr unregelmäßig verwertet wird).

Und meine Hunde hatten und haben immer super Blutwerte, und leiden keinen Mangel an irgendwas.

Ich hab mir sogar mal die Mühe gemacht, die offiziellen Bedarfswerte des Hundes zu vergleichen mit dem, was er laut meinem Futterplan geliefert bekommt, und alles war doppelt und dreifach abgedeckt. Das einzige (rechnerische, nie im BB erkennbare!) Defizit hatte ich beim Vitamin D, was ja bekanntlich zumidnest in der hellen Jahrezeit vom Hund selbst gebildet wird. In den Wintermonaten gibt's halt einmal die Woche ne Dose Sardinen, damit ist das Thema auch vom Tisch.

Ich find es kontraproduktiv, Neubarfer mit dieser Erbsenzählerei zu verunsichern -.-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich musste den Wert /die werte bestimmen lassen auf Grund von der Panostitis die mein Hund hatte. Seine Werte waren ungenügend, also er hatte Mangelerscheinungen

Jetzt bekommt er ein anderes Futter und drei wochen lang gab es zustätzlich ein Teelöffel Calzium pro Tag dazu.

Ein neuer Blut test für 15€ und jetzt sind die Werte top, also weder zu viel noch zu wenig....

Das heißt aber nichtd as ich nun jeden Monat den Wert kontrolliere oder ausrechne, ich musste es nur machen weild er Arzt festgestellt hatte im Bluttest und an hand meines Light-Futters das die werte nicht ausgeglichen waren

jetzt hat er folgende werte (in klammern steht der wert der im normalbereich üblich ist, laut TA)

Calzium 2,33 (2,3-3,0)

Phosfat 1,66 (0,61- 1,74)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...