Jump to content
your dog ...  Der Hund
Toddel

Was hat unsere Kleine??? Hilfe!

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

ich versuche gerade verzweifelt herauszufinden, was unsere 11 Jahre alte Cocker Spaniel Hündin Sandy nur hat - der Tierarzt scheint die Ursache einfach nicht zu finden - vielleicht kann mir einer von Euch aus Erfahrung weiterhelfen. Sandy ist eine superliebe und supersüsse Cocker-Hündin die immer nur gut gelaunt ist. Bisher musste sie eine kleinere OP (Pfistel an der Pfote) vor einigen Jahren über sich ergehen lassen. Nach der OP, die sie prima überstanden hat, war alles wieder in Ordnung. Die letzten Jahre war sie zunehmend "rödelig" und zeigte Anzeichen von Scheinschwangerschaft - aber nicht so extrem, dass die Zitzen anschwollen, oder sowas....aber sie war in der Zeit extrem liebebedürftig und eben rödelig. Vor einigen Wochen war das mal wieder der Fall und hinzu kam, dass sie sich beim Pinkeln alle zwei Meter hingehockt hat, zwei Tropfen rauskamen und so ging das dann 10 Mal hintereinander - für mich ein klarer Fall einer Blasenentzündung. Wir sind dann zum Tierarzt gegangen, der den Urin untersucht hat, dabei kam der Befund einer Entzündung mit Eiter raus. Daraufhin haben wir (wie bereits vor zwei Jahren) eine Behandlung mit einem Abtreibungsmittel gemacht, hat vor zwei Jahren auch funktioniert, dass der Eiter aus der Gebärmutter raus war - parallel dazu hat sie ein Breitbandantibiotika bekommen. Allerdings trat dieses Mal keine Besserung auf. Daraufhin schickte der Tierarzt uns zum Ultraschall in eine Tierklinik (da er die Geräte nicht da hatte). Befund der Klinik: Fingerdicke Eitervorkommen in den Gebärmutterhörnern. Beide Tierärzte sagten uns, dass nur eine Entfernung der Gebärmutter eine vernünftige Lösung darstellt. Daraufhin haben wir Sandy am 07. Mai operieren lassen. Einen Tag danach machte sie dann auch einen ganz guten Eindruck, dann allerdings verschlechterte sich der Zustand von Tag zu Tag. Nach 3 Tagen mussten wir zur Kontrolle, Wunde war o.k., allerdings wurde es mit dem Pinkeln immer schlimmer und sie fing an beim Hinhocken mit den Hinterläufen zu zittern. Mittlerweile hat sie 2 weitere Antibiotika bekommen, die allerdings alle nix nützen. Dazu kamen Schmerzmittel weil sie anfing, leise immer wieder über den Tag und die Nacht verteilt zu fipsen. Seit 2 Tagen verweigert sie nun so ziemlich alles Fressen, heute morgen haben wir ihr dann mit allem guten Zureden zwei Fleischwurstscheibchen eingeflösst was dazu führte, dass sie diese 5 Minuten später wieder erbrochen hat. Tee säuft sie nur wiederwillig, Reis, Hüttenkäse, Kartoffeln, etc..... rührt sie nicht an. Saufen tut sie die ganze Zeit ziemlich viel. Unser Tierarzt schliesst aus, dass es Blasenprobleme sind, da er dies während der OP untersucht hat, Zysten oder Tumore im Blasen- oder Scheidenbereich schließt er aus, hat er abgetastet....aber eine Diagnose stellt er einfach nicht! Hat einer von Euch solche oder ähnliche Erfahrungen gemacht und kann uns helfen? Unsere Kleine wird von Tag zu Tag schwächer und wir wissen uns nicht mehr zu helfen!!!

Danke an Euch alle schon im Vorfeld

Evi und Sandy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Evi, Herzlich Willkommen!

Ferndiagnosen sind über ein Forum leider nicht möglich.

Ich würde mir an deiner Stelle die Meinung eines anderen Tierarztes noch einholen, der evtl. auch noch andere Untersuchungen machen kann.

Ich drück die Daumen, dass es deiner Süssen bald besser geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Toddel

SOFORTIGER TIERARZTWECHSEL

Heute noch für eure kleine geht es um jede Stunde.

Du wohnst in Lahjnstein?

dann w*^rde ich nach Giessen in die Vet Uniklinik fahren und zwar sofort.

Grosses Blutbild und Leukozythen machen lassen ich vermute das dein Hund eine Peritonitis ,eine Bauchfellntzündung hat .

Wenn meine Vermutung stimmt besteht LEBENSGEFAHR

Also beeile dich

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Ferndiagnosen sind einfach immer schlecht...wie sagt schon ein Spruch "eine Diagnose stellt man nicht durch Jacke und Hose"...

Eure Hündin wurde bereits kastriert, leider zu einem Zeitpunkt (während der Scheinträchtigkeit) der denkbar schlecht ist - aber leider in solchen Fällen einfach nicht anders möglich.

Die Symptome können so viele Ursachen haben, wichtig wäre jetzt einfach das man nochmal eine ordentlich Untersuchung macht...abtasten reicht meiner Meinung einfach nicht, da müssen noch mal US-Untersuchungen gemacht werden, Röntgen, Blutstatus etc...

Ich denke da v.a. an einer möglichen Folge der Entzündung evtl. könnten sich Bakterien schon systemisch im Organismus ausgebreitet haben, nicht immer hilft dann gleich das erste Antibiotikum - Resistenzen gibt es inzwischen immer häufiger...

Ein Antibiogramm nach einer Bakterienkultur von einem Scheidenabstrich und Urin wäre sicher sinnvoll, ob es was bringen würde ist fraglich, allerdings ein erster Schritt...

Laß Leber und Niere abchecken!

Du scheinst nicht ganz sicher zu sein das Du bei Deinem Tierarzt in guten Händen bist, dann rate ich Dir, suche Dir eine zweite, vielleicht auch dritte Meinung bis die Ursache gefunden ist...hier im Forum können einige ein Lied von Fehldiagnosen singen...

Welcher Tierarzt gibt schon gerne zu einen Fehler gemacht zu haben, vielleicht bei der OP sogar was verbockt zu haben...

Ich drücke auf jeden Fall ganz feste die Daumen...

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Toddel

SOFORTIGER TIERARZTWECHSEL

Da schließe ich mich an!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Evi,

Wie geht es Eurem Hund?

Was habt Ihr bis jetzt unternommen?

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure schnellen Tipps! Wir sind gleich heute morgen in die Vet Klinik nach Gießen gefahren. Dort haben sie aufgrund des Feiertages ein Schnellblutbild und Röntgenaufnahmen gemacht und den Urin untersucht. Festgestellt wurden sehr hohe Harnsäurewerte. Alles weitere erfolgt morgen - Ultraschall, großes Blutbild etc...

Die Klinik macht einen sehr guten Eindruck, wir haben Sandy jetzt dort gelassen, da es ihr sehr schlecht geht und sie nun Infusionen bekommt, die sie wieder ein bischen aufpeppeln sollen - alles weitere wird morgen entschieden...drückt die Daumen, wir machen wahrscheinlich heute Nacht kein Auge zu und hoffen, hoffen, hoffen!!!

lg Evi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Evi,

ich wünsche euch eine einigermaßen ruhige Nacht und Sandy eine gute, schnelle Besserung.

Ich drücke euch die Daumen!

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Evi,

dann drück ich mal alle Daumen und Pfoten, dass die Klinik die Ursache findet und eure kleine Maus schnell wieder auf die Beine kommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Evi,

fühlt Euch gedrückt, drücke ganz fest die Daumen

das es Eurer Maus Bald wieder besser geht und die Ursache

schnellstmöglich gefunden wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.