Jump to content
Hundeforum Der Hund
CorneliaLeon

...dabei wollte ich ihn nur impfen lassen

Empfohlene Beiträge

Cornelia, niemand hier hat gepostet, du hättest einen gefährlichen Hund, der permanent MK tragen müßte.....

TA Besuche sind u.U. für Hunde Extrem-Situationen (vor allem, wenn sie merken, dass "ihr" Mensch selber auch verunsichert ist) Da kann man mit einem MK gleich die Verunsicherung umgehen (es kann ja nichts passieren) und andere Menschen (und sich selbst) schützen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau Skita. Und der Maulkorb muss langsam aufgebaut werden damit er für deinen Hund keinen Stress bedeutet. Ich würde ihn nicht kaufen und einfach 1 Stunde am Tag dran machen. Aber ich denke das weißt du.

Ich habe Hades den Maulkorb hingehalten und lasse ihn selbst reinschlüpfen um sich am anderen Ende das Leckerli zu holen. Danach durfte er gleich wieder raus. Das habe ich bestimmt 10 Tage so gemacht bevor ich ihn nicht sofort wieder rauslies. Nach ca 3 Wochen üben habe ich ihn das 1. mal geschlossen und gleich wieder geöffnet. Mittlerweile frisst er trotz geschlossenen Maulkorb weiter und ist absolut entspannt. "Wir üben das einmal am Tag und ich glaube auch nicht das ich ihm den Maulkorb 1 Stunde am Tag dranlassen werde. Vielleicht ab und zu eine viertel Stunde. Das sollte ausreichen um den Hund das Tragen des Maulkorbs beim Tierarzt entspannt zu gestallten.

Und ich liebe auch Rottweiler. Hätten es die Lebensumstände zugelassen wäre das die Rasse meiner Wahl gewesen. Es hat nichts mit "Rassismus" zu tun, wenn ich dir rate, deinem Hund beim TA-Besuch einen Maulkorb dran zu tun. Und es ist sicherlich auch nicht so, das ein Tierarzt Vorurteile hat, wenn ein Hund einen trägt. Es ist meiner Meinung nach verantwortungsbewusst.

Ich gehe auch nicht davon aus, dass dein Hund gefährlich ist. Aber es war eine Stresssituation und er hat seinen Unmut eben mit Abschnappen ausgedrückt. Zumindest denke ich mir das. Und das könnte mir mit meinem Jack Russel auch passieren und deshalb gewöhne ich ihn daran. Ich schätze meinen Tierarzt und habe Respekt vor dem was er tut. Ich möchte einfach so viel wie möglich für seine Sicherheit tun und ich bin dann auch entspannter, was sich auf Hades positiv auswirken wird.

Du brauchst dich von mir nicht angegriffen fühlen, ich habe dir keine Vorwürfe gemacht, auch nicht gesagt das ich dir die Geschichte nicht glaube. Ich habe sogar geschrieben das mir das so auch passieren hätte können.

Es kamen hier einige Vorschläge wie du dir und deinem Hund entspannte und vertrauensvolle TA-Besuche ermöglichen kannst, aber darauf gehst du nicht ein. Du fühlst dich nur angegriffen anstatt auf die Beiträge einzugehen die sich mit deinem Thema beschäftigen und in denen sich Leute Mühe geben dir und deinem Hund einen entspannten TA-Besuch zu ermöglichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe einen Riesenschnauzer der alles vom Tierarzt machen lässt wenn mein Freund oder ich dabei sind .Zb Blasenkatheter ohne Narkose.Hätte ich aber nur irgendwie die Befürchtung er könnte in der für ihn Not schnappen oder beissen dann bekäm in dieser Situationen einen MK.Ich würde das voher in kurzen Sequenzen üben ,dann wär es auch nicht schlimm.Ich hab überhaupt nichts gegen Rottis mir wären sie nur zu Klein holy: .

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cornelia,

hat Dir diese Klinik jemand empfohlen bezüglich seiner Erfahrungen insbesondere bei der Diagnostik von Augenerkrankungen?

Ich war mal auf der Seite, es sind zwei Ärzte und sie bieten ein recht großen Spektrum der Diagnostik an, d.h. sie habe viele Möglichkeiten, welches jedoch nicht auf eine Spezialisierung hinweist. Ich möchte Dir diese Klinik auf keinen Fall ausreden, gehe dort hin, höre Dir ihre Meinung an und bilde Dir Dein eigenes Urteil. Wie hier schon geschrieben wurde 10 Leute = 10 Meinungen. ;)

Ich hatte auch mal einen Collie bei dem eine spezielle Diagnostik der Augen anstand, dafür bin ich zu einem Spezialisten (eine Strecke 80 km) gefahren. Dieser Tierarzt behandelt ausschließlich Tiere mit Augenerkrankungen, seit mehreren Jahren Tag ein, Tag aus. Ich war begeistern von seinem Wissen und auch der diagnostischen Durchführung. Nach drei kurzen Untersuchungen stand die Diagnose und ich fühlte mich bei 60 Euro keineswegs über den Tisch gezogen, denn er hätte sein volles Programm durchziehen können.

Nun denke ich mal, dass es sich bei Leon jetzt nicht gerade um ein schwerwiegendes Problem handelt. Sollte es doch so sein, wäre es nicht verkehrt sich eine zweite, oder in Deinem Fall dritte Meinung einzuholen.

Schau mal hier findest Du Spezialisten für Augenheilkunde in ganz Deutschland, vielleicht ja auch in Deiner Nähe.

Für Deinem Leon werden hier alle Daumen und Pfoten gedrückt, dass es sich nur um eine Kleinigkeit handelt, welche bald Schnee von gestern ist. Denn der Frühling kommt in großen Schritten. ;)

Zum Unterthema in diesem Thread:

Wie eben schon berichtet, spezialisieren sich immer mehr TA´s. Dies finde ich auch gut und richtig, leider gibt es aber auch noch viele TA´s die von der Maus bis zum Elefanten alles behandeln.

Da wird dann, oft leider zu schnell, zum AB und Schmerzmittel gegriffen, weil eines von beiden vielleicht hilft. Bei uns in Soltau mit 21.000 Einwohnern gibt es 5 TA´s sowie weitere 7 im Umkreis von 20 Km. Warum können diese sich die Tierwelt, welche sie hier vorfinden nicht aufteilen? Es bleibt doch wirklich genug übrig für jeden vom Kuchen.

Wir haben eine TÄ, welche sich auf Vögel spezialisiert hat, aber nebenbei auch noch Mäuse und Pferde behandelt. Warum? Ich kann den TA´s gar kein Vorwurf machen, denn ihr Studium beinhaltet die Anatomie und die Ernährung, welche wesentlich zum Wohlbefinden der Tiere beiträgt, wird nur am Rande behandelt. Diese erwähnte TÄ, welche sich auf Vögel spezialisiert hat empfiehlt einem Allergiker Hund ein Trockenfutter mit einem hohen Getreideanteil, welches sie für teures Geld in ihrer Praxis verkauft. Warum? Getreide ist wohl eine Hauptnahrungsquelle für Vögel, jedoch ist der Organissmuss der Hunde damit zum Teil überfordert. Solange einige TA´s nicht umdenken, werden wir leider weiterhin nicht nur positive Erfahrungen zum Leid unserer Tiere machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir waren schon selbst Kunden in dieser Klinik, unser 3 jähriger Kater ist chronisch Krank und man kann sagen, dass dort sein leben gerettet wurde. Hier im Umkreis hat die klinik definitiv den Besten ruf, es wird liebe voll mit allen Tieren umgegangen und es wird sich Zeit genommen. Der Haken ist, dass die Tierklinik extrem teuer ist, wir haben dort schon locker 1000 Euro für unseren Kater gelassen und wollten das eig. beim Leon vermeiden, da er eben nichts lebensbedrohliches hat. Aber mittlerweile denke ich dass es grad bei einem mittelgroßen bis großen hund am wichtigstens ins dass der Hund sich wohlfühlt denn wenn nicht kann und wird es zu Problemen kommen, wie bei meinem letzten TA-Besuch.

Ich fühl mich nicht angegriffen wenn mir geraten wird einen Maulkorb für Leon zu kaufen und ich bin auch dankbar für die vielen Ratschläge, ich mag es halt nur nicht wenn jemand alle Rottweiler unter einen Hut steckt und Anspielungen darauf gemacht werden dass er wohl vorgestern nicht zum ersten mal gebissen hat... da könnte ich platzen.

Ich finde zb. Schäferhunde viel aggressiver, jedenfalls soweit ich das vom Gassi gehen beurteilen kann und da sagt niemand was weils ja der deutsche Stolz ist. Schäferhunde sind im Gegensatz zu Rottweilern auch keine Listenhunde und das finde ich ungerecht.

Es wird über so vieles hinweg gesehen aber wenn ein Rottweiler mal jemanden beißt stehts gleich auf der Titelseite der Bildzeitung, ich will nicht wissen wie viele Kleinhunde schon jemanden gebissen haben, der Unterschied ist nur dass ein Kleinhund vielleicht nicht die Kraft hat um jemanden ernsthaft zu verletzen. Aber auch das hat immer einen Grund außer der Hund ist verhaltensgestört. naja... so viel dazu ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

warum ahben alle immer was gegen Maulkörbe ? Ich habe alle meine Hunde daran gewöhnt und Vivo fängt jetzt auch an.

Brauchen das allein schon in Bus und Bahn und man weiß ja nie beim Tierarzt wenn der Hund mal schmerzen hat.

Mir ist es lieber wenn die Hunde das Ding dann kennen.

Ich kenne auch Hunde die super lieb sind, aberbeim raufen schon mal zu wild sind, was dann auch mal mit kleinen löchern enden kann.

Und die Tragen dann auch ein MK und sind keine Bestien.

Ich finde es besser der Hund hat vorsorglich einen MK als nachträglich die kosten und nen schaden zu haben. Auch wenn der Hund ansonsten lieb ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie oft Impfen?

      Moin Moin! Eddy war am Freitag zum Impfen, ganz normal die Jahresimpfung. Ich dachte zumindest, dass sei normal Nun haben mir mehrere Hundebesitzer gesagt, dass jedes Jahr impfen gar nicht mehr nötig ist. Einige impfen alle 2 Jahre, andere alle 3 Jahre, jemand hat mir sogar erzählt, dass die Tollwutimpfung 7 Jahre hält. Ich hab dann google bemüht und da auch verschiedenstes gelesen. Wie oft geht ihr mit euren Hunden zum impfen? Ich bin da gerade ziemlich verunsichert

      in Gesundheit

    • Impfen

      Hallo ihr Lieben, lotti ist 16 Monate und benötigt laut Tierarzt ihre nächste Impfung. Nun habe ich aber gehört und gelesen, das man dem Hund auch schadet wenn man zuviel Impft.  Kennt sich jemand mit Impfausweisen aus uy könnte mir sagen ob die Impfung von Lotti nötig ist oder sie noch geschützt ist? VIELEN DANK von Lotti und Nadine 

      in Gesundheit

    • Wie ist das mit dem Impfen?

      Hallo ihr lieben,    nachdem wir echt viel mitgemacht haben mit unseren Mäuschen hat der Tierarzt nun tatsächlich das ok gegeben und wir können nächste Woche in den Urlaub fahren.  Jetzt stellt sich mir die Frage wie das mit dem impfen ist... im Juni hätte nachgeimpft werden müssen, aber es sieht aus, als wäre impfen bei ihr nicht mehr drin und vor allem nicht im Moment.  Also was tun? Wir wollten eigentlich mit Wohnmobil in den Süden von Frankreich, evtl mit einen kurzen Abs

      in Urlaub mit Hund allgemein

    • Impfen- Grundimmunisierung und dann?

      Hallo, falls ich das Thema überlesen habe, bitte helfen....ich fand es nirgends! Ich würde gerne Wissen wie Ihr es mit dem Impfen haltet? Nach amerikanischen Forschungen reicht ja eine Grundimmunisierung ab der 12 Woche erst anzufangen und danach garnicht bzw erst nach 7-10 Jahren wieder!? Tollwut natürlich 3-jährig!! Also jährlich tut nicht Not. Wie macht Ihr es? Mich beschäftigt dies Thema sehr, denn wenn ich die Impfstoffe nachlese steht da auch drinne das jährlich nicht Not tut! Und ich

      in Gesundheit

    • Nochmal (konkret für Oliver): impfen

      Ich frage mal lieber, was ihr so meint, was ich noch impfen lassen sollte oder eben nicht, ich sehe nicht mehr durch. Ausgangslage: Wir leben in der Gegend von Mailand, Norditalien. Sehr hohe Hundedichte und viel Kontakt. Auch mit nicht geimpften Hunden, sowie mit Hunden aus Süditalien und Osteuropa. Häufiger auch Welpen in der Gegend, die unter 8 Wochen alt und aus eher dubioser Quelle sind. Viel Aufenthalt in verschiedensten Gewässern, Seen, Flüsse, aber auch Pfützen und Tümpel werden g

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.