Jump to content
Hundeforum Der Hund
Juline

"Rangordnung" zwischen zwei sich fremden Hunden

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

"Rangordnung" habe ich absichtlich in Gänsefüße gesetzt, es ist ja ein etwas altmodischer Begriff geworden. Ich glaube heute nennt man das: sozialer Status.

Es gibt ja Verhaltensforscher, die sagen, außerhalb des Sozialverbandes bilden Hunde keine Rangpositionen aus.

Dazu würde passen, dass ich oft den Eindruck habe, manchen Hunden ist es schnurzegal, wie das mit dem Status ausschaut, wenn sie mit fremden Hunden zu tun haben. Sie kümmern sich einfach nicht drum, es scheint sie nicht zu interessieren. Keine ranganmaßenden Gesten, keine Beschwichtigung, nix.

(Nebenbei, auch innerhalb einer sozialen Gemeinschaft kann ich bei manchen Hunden keine "Rangposition" zueinander erkennen.)

Und das scheint unabhängig vom Alter und Charakter des Hundes zu sein, ich habe es sowohl bei souveränen, selbstsicheren Typen als auch bei eher schüchternen oder unsicheren Hunden beobachtet.

Andere hingegen scheinen großen Wert darauf zu legen, dass gleich geklärt wird, wer "das Sagen hat" oder die Hosen an bzw. dass sie selbst derjenige sind, auch wenn es sich nur um eine kurze Begegnung handelt. Sehe ich oft bei potenten Rüden, aber auch bei manchen selbstsicher wirkenden Hündinnen. Ich denke es ist eine Art Konkurrenzverhalten.

Könnt ihr das bestätigen?

Oder sind meine Augen zu trüb, um feinste Signale zu sehen?

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner möchte sich auf jedenfall mit jedem Messen, auch mal beschwichtigend und "unterlegen"

(ist übrigens seeehr nervig)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast Du eine komplexes Thema eröffnet. :)

Bei Nelly kommt es auf das "Gegenüber" an. Es gibt Hunde da reicht ein Blick, es gibt Hunde da macht sie sich "groß" und es gibt Hunde die findet sie super interessant und die werden dann auch mal länger beschnüffelt und, und und ......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Schäfer hat jeden Tag ohne Leine HUndekontakt.

Regelmäßig,wie auch heute, lernt er neue Hunde kennen.

Bisher gab es nie "Rangkämpfe".

Mein Hund spielt alle an.

Es gibt folgende Reaktionen der anderen Hunde :

Ich bleibe nie stehen, wir HH laufen dabei übers Feld.

* ist gleichgültig, beide laufen und machen so ihr Ding.

* ist zickig, (Weibchen) schnappt weg, beide laufen dann und machen ihr Ding.

* spielt mit, rennen und rangeln und laufen dann friedlich zusammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rangordnung klären ist nicht gleich Kämpfen.

Für mich ist auch ein Meiden ein Zeichen von Rangordnung. Er ergibt sich.

Spielen - ist spielerisches austesten.

Meiner spielt auch mit ca. der hälfte der Hunde.

Streit gibts nur gaaanz vereinzelt - wenn einer eben meint provozieren zu müssen... da antwortet meiner dann leider drauf. (bisher aber immer ohne Löcher, hoffen das es so bleibt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Fly, unserer kastrierten Hündin (7 Jahre alt) ist es so, dass sie sich fast immer im Hintergrund hält. Es gibt auch nur ganz wenige Hunde, die sie überhaupt beachtet und wenn ist sie da rassistisch. Sie liebt Shelties. ;)

Bei Minos (unkastriert und fast 3 Jahre alt) kann ich noch nicht ganz herausfiltern, nach welchem Schema er sortiert. Kleine Hunde, egal ob kastriert oder unkastriert, egal ob weiblich oder männlich, haben meist Narrenfreiheit bei ihm. Da lässt er auch "Ansagen" zu. Das könnte allerdings auch damit zusammen hängen, dass er mit unserer kleinen Hündin aufgewachsen ist und kleine Hunde sozusagen tabu für ihn sind.

Viele Hunde beachtet er auch so nicht. Letztens fand ihn eine 7 Monate alte Labradorhündin interessant, die er glatt stehen ließ.

Rüden, die in etwa nach Äußerlichkeiten ihm ähnlich sind, da wird schon mal geprollt, aber auch nur dann, wenn diese ihn fixieren oder anprollen. Da reagiert er dann auch mit einer kurzen Gegenanzeige, lässt sich aber herausrufen.

Wenn er aber Distanz bekommen kann, ist es relativ egal, welcher Hund sich um ihn herum bewegt. Wenn möglich geht er selten einen Konflikt ein.

Wir hatten aber einmal eine Situation, wo ich echt nur den Kopf geschüttelt habe. Ein Sheltie spielte mit einem Tannenzapfen. Minos interessiert sich mal Null für Zapfen. Er ging aber trotzdem hin und machte einen auf "Arsch" und wollte provozieren. Der Sheltie, relativ gleichaltrig mit ihm, war aber das, wo er heran wollte, das konnte ich sofort sehen.

Ich rief ihn dann heraus aus der Situation, weil es echt absolut lächerlich war, was er da abziehen wollte. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Nelly kommt es auf das "Gegenüber" an.

Katja kannst du ein Schema erkennen bei den Gegenübern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ein Sheltie spielte mit einem Tannenzapfen. Minos interessiert sich mal Null für Zapfen. Er ging aber trotzdem hin und machte einen auf "Arsch" und wollte provozieren. Der Sheltie, relativ gleichaltrig mit ihm, war aber das, wo er heran wollte

Könnte das nicht auch eine "ranganmaßende" Verhaltensweise gewesen sein?

Du darfst nicht spielen /Bewegungseinschränkung, Maßregelung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es ein recht komplexes Thema um es theoretisch darzustellen.

Ich denke es gibt einfach Hunde, die aufgrund der Ausstrahlung des anderen Regeln aufstellen oder einfach nur reagieren.

Aber das ist immer eine individuelle Sache.

Dann gibt es natürlich auch noch Hunde, die einfach nur gerne kontrollieren und Einschränken um Ruhe reinzubekommen.

Es gibt sooo viele Möglichkeiten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ne glaube ich nicht, das war mehr ein rivalisieren und diese Ressource für sich beanspruchen wollen. Da war ansonsten nichts von maßregeln und Bewegungseinschränkung zu sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund von Fremden streicheln lassen

      Hey Leute, ich hab mal wieder eine Frage. Da ich in der Stadt wohne und kein Auto habe, bin ich mit Kostja oft mit der Bahn unterwegs, wo ihn immer wieder fremde Menschen streicheln, oft, ohne vorher zu fragen. Am Anfang habe ich sie dann jedes mal angesprochen, das bitte sein zu lassen, das mache ich immer noch, wenn jemand in letzter Minute in die Bahn gesprungen kommt und die erste Amtshandlung ist, dem Hund auf den Kopf zu fassen. Wenn sie normal da sitzen, ihm die Hand hin halten und i

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bilder von fremden Websites

      Aus aktuellem Anlass bitte ich wirklich alle noch einmal eindringlich keine fremden Bilder in das Forum einzubinden; dafür ist stets eine Einwilligung erforderlich. Eine Quellenangabe ist nicht ausreichend. Das gilt übrigens auch, wenn Ihr bei FB & Co unterwegs seid.   Das Forum bietet die Möglichkeit, (Fremd-) Bilder als Link und nicht eingebettet darzustellen. Davon müsst ihr Gebrauch machen.   Andernfalls müsste ich die Funktion (wieder) sperren. Zwangsläufig wäre davo

      in Aktuelles zum Hundeforum

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun sow

      in Aggressionsverhalten

    • warum komme ich mit fremden Hunden gut klar?

      Möchte das doch mal hier als Frage wie folgt einstellen.   Ich bin sehr viel im Außendienst tätig. Sehr oft haben meine Kunden ein Eigenheim und auch einen Hund.   Es passiert mir seit viele Jahrzehnten und eigentlich jede Woche das ich auf folgende Situation treffe.   Ich komme zum Haus, höre meist schon einen Hund vorher bellen, oft ist auch ein Schild zu lesen, Achtung bissiger Hund oder sowas. Ich klingel, der HH sperrt den Hund weg oder sagt, warten sie bitte e

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Scheu vor Fremden

      Suhna hat ja Scheu vor Fremden. Ich hab jetzt angefangen, sie für Begegnungen mit Menschen unabhängig von ihrem Verhalten, zu belohnen, verhält sie sich gut und geht unaufgeregt vorbei wird natürlich ausgiebig gelobt. Ziel ist natürlich, daß sie Menschen mit was Positivem vebindet. Würdet ihr was zusätzlich oder anders machen oder damit so erstmal fortfahren?

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.