Jump to content
Hundeforum Der Hund
pologirl

Scotti macht große Probleme =(

Empfohlene Beiträge

Aurich - Ezweihingen - Großsachsenheim - Kleinsachsenheim - Löchgau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöli

1. Kindergitter / Hundegitter sind keine endgültige Lösung , schaffen aber Freiräume.

2. Im Garten würde ich die Situation dahingehend ändern , dass Scotti seitlich an der Leine liegt , so dass er die kids nicht anspringen kann , nicht kontrollieren , wer zu Euch kommt ,und nicht den Ein- und Ausgangsbereich kontrollieren kann. Ich würde ihm etwas zu knabbern geben und als wichtigste Übung das liegenbleiben konditionieren.

3. Wieviel Zeit habt ihr denn bisher in Übungen / Trainingseinheiten nur für ihn alleine investiert , wo er einfach die volle Aufmerksamkeit bekommt ?? Oder läuft er nur neben den kids als der Familienhund mit ?? ( Was ich für absolut ungeeignet halten würde)

4. Meine ehrliche Meinung :

Wenn Ihr so überfordert mit Scotti seid , gebt ihn ab.

Je schneller , desto besser.Es macht keinen Sinn , ihn noch ein paar Wochen lang noch mehr durcheinander zu machen , um ihn dann abzugeben , denn dann hat er vielleicht wirklich einen Knall für`s Leben.

Die Situationen und Vorfälle , die Du bist jetzt beschrieben hast , finde ich nicht allzu extrem , bedenkt man sein Alter und seine Vorgeschichte , aber in meinen Augen gehört er in hundeerfahrene Hände.

Ich würde den zuständigen Tierschutzverein anrufen , oder die Orga , über die er vermittelt wurde, und zusehen , dass er möglichst schnell ein dauerhaftes Zuhause findet.Auch im TH dürfte er aufgrund seines Alters schnell vermittelt werden.

Nicht immer passt die Familie zum Hund , oder der Hund zur Familie!!

Ich verstehe Deinen Traum "Kleine Familie mit Hund" aber bist Du Dir sicher , dass Du das noch willst ??

Ich halte Dich weder für unfähig , noch für unmotiviert , also sei nicht böse oder eingeschnappt !

Es ist nur so , die Tierheime sind voll mit Hunden , die aus ähnlichen Situationen kommen , und einfach zu spät abgegeben wurden !!Und nun kaum noch Chancen haben , vermittelt zu werden !!

Martina mit Cleo , Tyler und Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann sehr gut verstehen das du Angst um deine Kinder hast aber ich denke mal das der Hund völlig durch den Wind ist, mit der Situation überfordert ist und deshalb solltest das mit dem Trainer sofort in Angriff nehmen.Warte nicht bis zum We sondern ruf an und erzähl was passiert ist.

Ich bin sicher ihr bekommt das in den Griff mit einem guten Trainer oder Trainerin.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rechne mal mit einem Stundensatz zwischen 35 und 50 Euro.

Guck am besten in die gelben Seiten oder nutze Googel mit PLZ und Ort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ kimi2: das ist komplett eine andere richtung und ein anderes aurich ;)

@ kuhhund: zu deinen fragen/ deinem text.

zu 1. also wäre es schon vorerst sinnvoll ein gitter zwischen seinem raum und den kindern anzubringen? eben solange bis alles etwas besser ist?

zu 2. das klingt gut, werde das heute abend gleich mit meinem mann besprechen das wir ihm vll so eine laufleine anbringen, dann kann er an der einen langen seite trotzdem rennen.

zu 3. also momentan sieht sein tagesablauf mit mir (weil ich immer zu hause bin) so aus,

morgends erstmal so in den garten

danach gehen wir spazieren und bringen meine große zur schule

gegen 9 geht die kleine ins bett (sie schläft vormittags) dann geh ich mit ihm raus, meist bis ca. 11 uhr anfangs knapp 30 min. spielen, werfe ihm den knoten zu und belohne ihn wenn er mir den sogar bringt, dann wird etwas geübt, halt normale übungen sitz, platz und locker an der leine laufen, zwischendurch pausen. kurz vor 11 nochmal toben so wie er power hat

dann holen wir meine große wieder ab das ist dann so mittags

über nachmittag gehen wir dann raus, meist beschäftige ich mich dann mit ihm und die kids spielen im hintergrund

abends gegen 17 kommt mein mann, dann wird zur begrüßung erstmal gespielt und etwas getobt.

ab ca. 19 uhr übe ich nochmal für knapp 30 min. ein paar leichte übungen, um ihn einfach eine sicherheit zu geben, denn erstmal müssen die ja gut klappen. dann wird meist nochmal getobt, er hat einen riesen laufdrang ;)

so sieht momentan sein tagesablauf aus,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
morgends erstmal so in den garten

danach gehen wir spazieren und bringen meine große zur schule

gegen 9 geht die kleine ins bett (sie schläft vormittags) dann geh ich mit ihm raus, meist bis ca. 11 uhr anfangs knapp 30 min. spielen, werfe ihm den knoten zu und belohne ihn wenn er mir den sogar bringt, dann wird etwas geübt, halt normale übungen sitz, platz und locker an der leine laufen, zwischendurch pausen. kurz vor 11 nochmal toben so wie er power hat

dann holen wir meine große wieder ab das ist dann so mittags

über nachmittag gehen wir dann raus, meist beschäftige ich mich dann mit ihm und die kids spielen im hintergrund

abends gegen 17 kommt mein mann, dann wird zur begrüßung erstmal gespielt und etwas getobt.

ab ca. 19 uhr übe ich nochmal für knapp 30 min. ein paar leichte übungen, um ihn einfach eine sicherheit zu geben, denn erstmal müssen die ja gut klappen. dann wird meist nochmal getobt, er hat einen riesen laufdrang

Wann und wieviel schläft der Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das ist ganz unterschiedlich, wenn wir wieder kommen morgends schläft er erst ne stunde, mittags schläft er meist 1-2 stunden und abends dann erst zwischendurch und dann verzieht er sich ab ca. 20 uhr in sein körbchen und schläft fast durch, weil wir ihn gegen 22 uhr nochmal raus lassen. wenn ich merke das er keine lust zum spielen hat und sich hinlegt dann lass ich ihn auch, vormittags wenn wir draussen sind schläft er auch wohl draussen in der sonne auf der wiese, in der zeit mache ich dann was anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo.

Dein Hund ist erst ein halbes Jahr alt... noch fast ein Baby...

Bei deiner Kleinen achtest du auch darauf, dass sie genug schläft.

Das solltest du bei deinem kleinen Hund auch tun!

Auf 24 Stunden gerechnet sollte er schon auf mindestens 18-20 Stunden Ruhen kommen insgesamt.

Ich denke, dass der Kleine etwas gestresst ist insgesamt und sich deswegen zusätzlich zu seinem geringen Alter, nicht wirklich unter Kontrolle hat.

Gruß

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht nur, dass scheinbar in den wichtigen Prägungsphasen Kontakt zu Kindern fehlte, frage ich mich natürlich

Dann kam er vor ca. 8 wochen zu seiner letzten besitzerin, bei der er mit 2 kindern (7 und 10), 1 katze und wohl 2 meerschweinchen in einer kleinen 3 zimmerwohnung im 3. stock hauste.

was war bei den Vorbesitzern mit den Kindern?

Meine Hündin ist in einer Familie mit Kindern aufgewachsen, hat aber panische Angst vorm Ball, da kann eine schlechte Erfahrung ausreichend sein und es gibt Hunde, die ziehen sich zurück, andere gehen über zum "Angriff".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich fuhr extra abends einkaufen, damit mein mann in der zeit bei Scotti und den kindern bleiben konnte. Gerade aus der Tür drehte Scotti regelrecht durch, er sprang gegen die türen und heizkörper, bellte und rannte wie wild in der wohnung, egal was mein mann machte, beruhigend auf ihn einreden, mit ihm in den garten gehen, ins körbchen schicken, egal was er tat, Scotti reagierte nicht, drehte regelrecht durch um es mal so zu sagen.

Hallöli , ich fange jetzt einfach mal von vorne an :

Wie Antje schon mal schrieb, habt ihr - noch - ein Verständigungsproblem , dass sich oben besonders deutlich zeigt :

Ihr sagt dem Hund etwas - wie z. B. "geh in Dein Körbchen " und er versteht : " schf kvhd djucbc djcn nd chc djhckd s ???? "

WEIL : habt ihr ihm das beigebracht ?

Habt ihr liegenbleiben konditioniert ??

Langes Liegenbleiben ??

Ihr erwartet etwas von Scotti , nämlich ein bestimmtes Verhalten , vor allem im Bezug auf die Kinder , aber :

Woher soll er das kennen ??

Alles was er kennt ist wildes Rumtoben , Toben , Zerrspiele , wieder Toben...

Was dieser Hund nicht kennt , aber braucht und lernen muß ist :RUHE

Also , keine wilden Zerrspiele , kein Toben - der arme Kerl ist ja ununterbrochen gestresst und auf 180 ....sondern ruhiges Beschäftigen , ruhige Spiele ( Leckerlie suchen , z.B.)

ruhige Übungseinheiten , in denen er für den Alltag wichtige Sachen lernt ...und zwar bringst Du ihm zuerst eine Aktion bei , und setzt diese dann auf ein Signal, damit er verstehen lernt , was Du von ihm willst ...Verstehst ??

Hier am Beispiel "Platz"

Leckerli unter die flache Hand und diese 5- 6- 7 cm über den Boden halten. Er wird versuchen , da ran zu kommen , mit den Pfoten , mit der Nase und sich irgendwann hinlegen. Dann sofort geben und loben ...wenn dies zuverlässig klappt , dann das Kommando geben , wenn der Bauch den Boden berührt - nicht vorher !!

Loben , Leckerli , Übung beenden z.B . mit "lauf" ...fertig ...

So baust Du alle Übungen auf ,maximal 5 min , und das mehrmals am Tag.

Meine Hunde müssen für ihr Futter arbeiten , das heißt , ich nehme einen Teil ihrer

täglichen Futterration , und gebe diese für richtiges Verhalten als Belohnung.So sind sie immer hochmotiviert , das zu tun , was ich möchte ;) ..

Und wegen der Kindergitter : ja , es entspannt die Situation. Es sollte immer Orte geben , wo die kids Ruhe vor dem Hund haben und umgedreht. Bei uns waren vor den Kinderzimmern Gitter , das fand ich superpraktisch.

Gerade Deine Tochter , die jetzt Angst vor Scotti hat , könnte damit den Umgang mit ihm lernen , ohne Angst zu haben , dass er sie anspringt.Du könntest lange , weiche Stangen kaufen , diese könnte sie ihm durch das Gitter geben - nicht obendrüber - damit könnten sich die beiden einander wieder annähern ..

Mehr fällt mir im Moment nicht ein

Martina mit Cleo , Yuma und Tyler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.