Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Flamelll

Gelenkerguss im Knie

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

wieder einmal bereitet mir Naomis Knie große Sorgen! Nachdem wir jetzt schon zweimal in Narkose lagen bis wir endlich den Befund hatten: entzündlciher Gelenkerguss mit schon minimalen Anziechen für erste Arthrose, wird es jetzt einfach nicht besser. Nun ist Naomi mit ihrem knappen Jahr auch kein besonders ruhiger Hund und mit ihrer mittlerweile acht wöchigen Schonzeit mehr als unzufrieden.

Hat von euch jemand schon mal so etwas erlebt und vielleicht einen Tip was man (außer abwarten) gegen die Schwellung noch tun kann?? Selbst min Rimadyl oder Previcox ging die Schwellung nur wenig zurück und sobald ich das Medikament absetzen sollte, ging alles von vorne los...

Ratlose Grüsse

Jessy & Naomi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch es mal mit Umschlägen mit Arnica Tinktur

Auserdem würde ich grüne Lippmuschel geben und den Hund schwimmen lassen.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Wotan,

sie bekommt schon seit ca. 6 Wochen Canosan, das es hilft kann ich jetzt nicht unbedingt behaupten :??? aber das mit dem Arnica werde ich nochmal versuchen. Nach dem Schwimmen hat sie letztes mal eher mehr gehumpelt, daher habe ich es lieber gelassen. Vielleicht lag es aber daran dass sie immer so stürmisch ins Wasser springt. Nicht unbedingt Gelenk schonend...

Unsere Hundepysiotherapeutin meint wir sollen sie aufjednefall punktieren lassen, dabei wird wohl die Gelenkflüssigkeit abgezogen und dafür Kortison rein gespritzt. Dafür müsste sie aber schon wieder in Narkose und das wäre schon die dritte (!) in 6 Wochen. Was hälst du denn davon?

Lg Jessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jessy,

erstmal tut es mir leid, dass der Genesungsprozess nur so schleppend vorangeht!

Das mit der dritten Narkose in 6 Wochen...darüber lässt sich streiten...wenn der Eingriff medizinisch absolut notwendig wäre, damit das Bein nicht versteift, dann würde ich wahrscheinlich nicht so lange darüber nachdenken!

Was sagt denn dein Tierarzt zu der Punktionsidee? Und wie hat Naomi die letzten Narkosen überstanden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Flamelli

Canosan ist nicht Grüne Lippmuschel und gehört auch nicht gerade zu den Präperaten die ich bevorzuge.

Natürlich solltest du beim schwimmen darauf achten das sie nicht springt.

Hast du mal gefragt was das Kortison bewirken soll in diesem Fall?

Kortison hat die Eigenschaft das es Symtome beseitigt,seltener Heilung bringt. Ganz davon abgesehen das es ein schweres Medikament ist.

Um das Narkose Risiko würde ich mit etwas weniger Gedanken machen ,da es sich bei diesen Untersuchungen um Kurznarkosen handelt,die nicht ganz so die Tiefe haben wie beispielswweise für eine Operation.

Erzähl mir mal ein bischen mehr ,wie ist es zu dem Gelenkerguss gekommen?

Hat man nur per Röntgenbild diagnostzeirt oder ist ein Kernspin gemacht worden?

Hat dein Hund auch an anderen Gelenken Athroseprobleme?

Bestehen an diesem Gelenk ältere Verletztungen?

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

an deiner Stelle würde ich einen Tierarzt oder THP aufsuchen, der Blutegelbehandlungen anbietet.

Beim Egeln des Gelenks wird zum einen ein entzündungshemmendes Enzym vom Egel abgegeben, zum zweiten ein Enzym, dass die gerinnungshemmend wirkt und somit die Durchblutung im betreffenden Bereich fördert und zum dritten gibt der Egel Hyaluronidase ab, ein Enzym, das mit der, in der Gelenkschmiere enthaltenen, Hyaluronsäure "verwandt" ist.

Du schlägst hier quasi drei Fliegen mit einer Klappe. Es wird etwas gegen die Entzündung getan, der Erguss bildet sich schneller zurück und letzlich hast du eine positive Wirkung auf die beginnende Arthrose.

Gute THP findest du hier: Fachverband niedergelassener THP unter Therpeutenliste.

Ist die Ursache bzw. die Form der Ergusses geklärt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier erstmal Naomis "Krankengeschichte" im Schnelldurchlauf:

Vor ca. 8 Wochen lief sie nach einer Runde Ballspielen plötzlich nur noch auf drei Beinen. Der Verdacht eines Kreuzbandrisses wurde nicht bestätigt und laut Tierarzt wäre es nur eine Zerrung... Behandlung: eine Woche Rimadyl danach normale Belastung.

Kaum war das Rimadyl abgesetzt und sie hat sich etwas mehr bewegt, humpelte sie wieder. Diesmal kam eine dicke Anschwellung rund ums Kniegelenk hinzu.

Also wieder Leinenzwang, um alle Artgenossen einen Bogen machen und Schmerzmittel (diesmal Previcox) während sie das Mittel bekamm lief sie natürlich wieder normal und belastete das Bein auch. Sobald sie es nicht mehr bekam fing sie wieder an zu humpeln. So ging das dann weiter....

Deshalb wollte ich vor 3 Wochen endlich Gewissheit haben und bin mit ihr in die Tierklinik nach Frankfurt gefahren - eigentlich um auch ein CT zu machen. Dort wurde der Hund dann in Narkose gelegt und erst einmal geröngt. Auf diesem Rötgenbild war dann etwas Arthrose und ein fetter Erguss zu erkennen. Diagnose des Tierarztes: "Aufgrund des Traumas beim Ballspielen, kam es zu einer Entzündung im Kniegelenk, diese wurde nicht ausreichend behandelt und es kam dann zu diesem Erguss! Die Arthrose würde allerdings nicht daher kommen, sondern könnte bereits angeboren gewesen sein (wie gesagt, der hund ist erst knappe 13 Monate alt)!" Vorgeschlagene Behandlung: nochmal 10 Tage Previcox und dann 8 Wochen warten, solange würde es dauern bis der Erguss sich zurück gebildet hat!

Nun sind die 10 Tage mit dem Previcox seit Montag vorüber und Naomi läuft wieder nur auf drei Beinen - also stehen wir eigentlich wieder am Anfang :???

Das mit den Blutegel habe ich jetzt schon von mehreren gehört, aber mich nicht so richtig rangetraut - sind schon ecklig die kleinen Tierchen und da Naomi beim Tierarzt immer total angespannt ist (schnappt auch) weiß ich nicht ob sie sich das machen lassen würde? Mit Akupunktur hatten wir es zwischen durch mal versucht, aber danach wurde es erst richtig schlimm!

Lg Jessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich alles so an als wärs ein blutiger Gelenkerguss. Ich würd egeln.

Normalerweise lassen sich die Hunde das gut machen. Dau musst nur auf die (evtl. recht lange) Nachblutung gefasst sein und darauf, dass der Hund sich u.U. an den Bissstellen der Egel eine zeitlang leckt. Beim Hund tritt nach dem Egeln schon mal gerne Juckreiz auf.

Zum zum Ekel vor den Tierchen kann ich nur sagen: Man gewöhnt sich dran ;) Ich mach halt viel damit und irgendwann verliert man alle Scheu und fängt an die Kleinen zu mögen ;);)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achte nur drauf, dass du jemand findest, der Erfahrung hat beim Egeln. Obwohls easy aussieht, man muss schon wissen wo man sie ansetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ui, ob ich die Tierchen jemals mögen werde- ich weiß ja nicht. Aber solange es hilft gewöhnt man sich ja bekanntlich an alles ;)

Ich hab einfach nur Angst wieder etwas "falsch" zu machen... wie mit der Akupunktur, danach konnte sie nämlich eine Woche überhaupt nicht mehr laufen.

Ich hab auch mal in dieser Therapeutenliste nachgesehen, allerdings ist der nächste den ich finden konnte in Darmstadt und das sind immer noch ca. 60 km von uns. Gibt es noch eine andere Liste in der ich mal schauen kann?

Danke für die Unterstützung!!

Lg Jessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.