Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Yukari

Welpe aus dem Tierheim - einige Fragen dazu

Empfohlene Beiträge

Hallo allemann :)

Wir haben seit gestern einen Hund, einen Welpen aus dem Tierheim. Er ist am 25.02 geboren wurden, also noch sehr jung. Wir hatten noch nie einen und sind ganz aufgeregt. Die erste nacht war auch sehr anstrengend :

Erstmal wie stellen wir es an das er nachts nicht dauernd ins Bett gesprungen kommt sondern auf seiner Decke bleibt? :???

So dann noch: warum läuft er mir immer hinterher und meinem Mann überhaupt nicht wirklich, er sucht regelrechten kontakt überall wo ich bin. Auch bein gassi wenn er mit ihm rausgeht jault er und will schnell zurück, bei mir überhaupt nicht :??? jetzt liegt er auch schon wieder an meinen Füssen :Oo

Er hatt andauernd schluckauf, was kann das sein?

Und die ,,erstmal`` letzte Frage am Montag muss ich arbeiten da ist er von 11-15.30 Uhr allein....überlebt er das?? ;)

Für Tipps wäre ich sehr Dankbar, also liebe Grüße an alle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo, :)

Euer neuer Wuffi muss sich doch erstmal eingewöhnen.

Du bist seine Bezugsperson, deshalb möchte er nahe bei Dir sein.

Schluckauf haben Welpen oft, Monty hatte die ersten Wochen auch

oft Schluckauf, jetzt gar nicht mehr... :so

Das er bei Gassigehen noch Angst hat, ist auch normal, ist ja alles fremd.

Er ist ja jetzt ca. 13-14 Wochen alt, somit noch ein Welpe. Was ist

er denn für eine Rasse oder Mischung? Wurde er im Tierheim geboren,

wie ist seine Vorgeschichte?

Du hast ihn aus dem Tierheim? Wissen die dort auch, das er schon ab

Montag solange Alleine bleiben soll???????????

Für die erste Zeit nimmt man sich eigentlich Urlaub, damit der Hund langsam daran gewöhnt wird, auch für ein paar Stunden (nicht sofort) mal alleine zu bleiben.

Man fängt mit wenigen Minuten an und steigert dann...

Nach 3 Tagen gleich 4,5 Stunden finde ich schon viel zu lange. Bzw. es ist

zu lange.

Hast Du keine andere Möglichkeit???? :heul:

Achja, sorry, ERSTMAL EIN HERZLICHES WILLKOMMEN HIER im Forum. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und herzlichen Glückwunsch zum Zuwachs.

Hunde suchen sich in der Regel eine Person aus, der sie sich stark anschließen. Das scheinst in diesem Fall Du zu sein. Deshalb folgt er Dir und geht mit Dir gerne spazieren.

Der Welpe sucht in der Nacht Eure Nähe, wie er es vom Rudel kennt. Das ist normal und nicht verwerflich. Wenn Du ihn aus Deinem Bett halten möchtest, dann wirst Du einen Kennel o.ä. benötigen. Diese "Käfige" bitte erstmal dem Hund vertraut machen und ihn nicht einfach hinein stecken. Das könnte große Ängste auslösen. Also Decke in den Kennel, Spielzeug reinwerfen und den Zwerg alleine hineinkrabbeln lassen. Die Tür bleibt dabei unbedingt offen. Dann kannst Du mit Leckerchen und Futter den Kennel noch schick machen. Mal ganz langsam die Tür schließen und gleich wieder öffnen. Das ist übrigens auch sehr hilfreich, wenn man den Hund später in einer Box im Auto sichern möchte.

Viele Hunde genießen die Boxen als Rückzugspunkt. Nach einigen Tagen kann er in der geschlossenen Box übernachten.

Oder aber einfach ein Kindergitter vor die Schlafzimmertür, diese offen lassen und seine Decke auf der anderen Seite lassen. Dann kan er nicht mehr in Dein Bett, ist aber in Deiner Nähe und durch Eure Atemgeräusche beruhigt.

Ihn bereits am Montag alleine zu lassen finde ich verfrüht. Kann nicht jemand nach ihm schauen? Unter Umständen zerlegt er sonst aus Langeweile die Wohnung. Das Alleinbleiben übt man normalerweise in kleinen Schritten - mal den Müll rausbringen oder ihn einfach kurz in einem Zimmer lassen.

Schluckauf haben viele Welpen. Da ist undramatisch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

herzlich Willkommen.

Der Hund hat sich dich wahrscheinlich als Bezugsperson ausgesucht und ist deshalb auf dich fixiert.Da ihr ihn erst seid gestern habt ist alles für ihn neu und er sucht die nähe bei euch im Bett.Wenn ihr da Konsequent seid und viel Geduld habt wird er auch auf seiner Decke bleiben.Du kannst ihm ein getragenes T-shirt von dir mit auf seine Decke legen, dass hilft auch schon mal.

Das mit dem Schluckauf kann durch die Aufregung kommen, wobei ihr aber auch darauf achten solltet das er wenn er gefressen hat nicht spielt oder tobt.

Der Hund wird sicher überleben wenn du am Montag arbeiten gehtst aber ganz ehrlich, gut find ich das nicht.Wenn er noch nicht daran gewöhnt ist alleine zu bleiben und auch gerade bei euch eingezogen ist solltet ihr ihn noch nicht alleine lassen.

Sowas fängt man ganz langsam an und in kleinen Schritten ansonsten könnte es passieren das er die ganze Zeit nur schreit oder euch die Wohnung auf den Kopf stellt.

Da solltet ihr euch über eine Lösung Gedanken machen.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wir haben seit gestern einen Hund, einen Welpen aus dem Tierheim.

Na dann, herzlich Willkommen im Club der Hundeverrückten ;)

Die erste nacht war auch sehr anstrengend.Erstmal wie stellen wir es an das er nachts nicht dauernd ins Bett gesprungen kommt sondern auf seiner Decke bleibt? :???

Tja, das ist wohl erst der Anfang. Ich denke mal, die nächsten Nächte wirst du damit beschäftigt sein, deinem Hund ein KLARES "NEIN" auszusprechen und ihn auf seine Decke zu bringen...

Und die ,,erstmal`` letzte Frage am Montag muss ich arbeiten da ist er von 11-15.30 Uhr allein....überlebt er das?? ;)

Er wird nicht vor Einsamkeit sterben, aber ich würde mich schnellstens nach einer Möglichkeit umschauen, wo und wie ich meinen Hund gut aufgehoben weiß.

Wenn du ihn jetzt schon so lange alleine lässt, dann wirst du in Zukunft richtig Probleme bekommen, wenn du ihn alleine lässt. Möglicherweise wird er jaulen, bellen oder etwas zerstören.....

LG

Tanja

P.S.: Gibt es schon Fotos? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich abe es noch nie ausprobiert, aber mal vor langer Zeit irgendwann mal gelesen, für die ersten Nächte, wenn der Hund nicht ins Bett darf, legst du ihm einen alten Wecker, schön eingwickelt, auf seinen Schlafplatz. Vielleicht in einem alten Plüschtier versteckelt, damits auch weich ist. Das ticken des Weckers, soll beruhigen, weil es an den Herzschlag der Mama erinnern soll. Ob`s wirklich klappt weiß ich nicht, aber vielleicht ein Versuch wert.

Falls du es wirklich ausprobieren solltest, würde ich aber gerne wissen wie es war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Yukari,

herzlich Willkommen hier im Forum =)=)=)

Zu deinem Problem mit dem alleine sein:

Hast du vielleicht einen netten Nachbarn/Nachbarin oder eine gute Freundin die den Kleinen etwas *bespassen* könnte und ihm die Möglichkeit geben kann sich draussen zu erleichtern?

Du wirst ansonsten mit Sicherheit dein Haus in einem *gewissen Chaos* wiederfinden bei deiner Rückkehr ;) , von den *Pfützen* oder *Häufchen* wollen wir erst gar nicht reden :Oo

Vielleicht gibt es ja auch einen Rentner bei dir in der Nachbarschaft der Lust hat sich ein wenig zu kümmern.....

Eine so lange Zeit alleine zu sein in dem Alter ist wirklich nicht schön, hoffe doch sehr du findest eine gute Lösung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich willkommen.

Also ich habe sunny damals von meiner Oma übernommen mit 11 wochenund hatte so gut wie keine Ahnung von Hunden.. Die brauchen halt futter und müssen 3 mal am tag gassi und ein Körbchen zum schlafen.... PUSTEKUCHEN..

So ein Hund ist viel komplizierter, aber du hast den besten schritt gemacht,

Dich hier angemeldet, den hier hbe ich auch das aller meiste über Hunde erfahren und hier ist man mit jeder frage gut aufgehoben..

Aber das wirst du noch festellen, dass ein Hund wunderbar aber auch sehr anstrengen und zeitaufwenig ist, aber es ist trotzdem das schönste einen zu haben..

Nun mal zu deinen fragen, also das ich am anfang auch keine ahnung hatte und sunny auch alleine bleiben musste habe ich mir damals keine gedanken gemacht und bin einfach zur schule gegangen... Ich denke nicht das es so gut war aber eig. hat sie in der zeit nur geschlafen und heut Kann sie lange alleine bleiben ohne Quatsch zu machen... Ob ich heute wieder so handeln würde weiß ich nicht.

Wenn du jemanden hättest der aufpassen könnte , wäre das natürlich viel besser...

Das mit dem bett habe ich so geregelt das ich mich immer super dick gemacht habe und sie regel recht runter genervt habe... Heute hat sie kaum noch lust ins bett und kommt nur wenn ich ihr das erlaube...

Was hast du den überhaupt für einen HUnd???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DAs mit dem Wecker funktioniert sehr gut ,du kannst aber auch ein Kleidungsstück in sein Körbchen legen !!Ist die Decke in einem anderen Zimmer oder bei euch im Schlafzimmer??

wir haben auch einen Welpen aus dem Tierheim und bei uns klappt alles super!

Aber lasst ihn nicht gleich so lange allein da er sonst später Probleme beim allein lassen macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur Mut, das kriegst Du hin.

Und die Idee mit der Nachbarin ist doch schon ganz gut.

Frag doch einfach mal ganz lieb...

Wie sieht es denn in den nächsten Tagen aus? Mußt Du da

auch arbeiten oder wie ist das?

Vielleicht hast Du ja doch noch die Möglichkeit, Dir Urlaub zu nehmen,

mal abgesehen von morgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Tierheim Gießen: MAXWELL, 3 Jahre, Presa Canario - benötigt eine souveräne Führung

      Presa Canario Maxwell (geb. 01.08.2014) hat zwei Seiten: Hat er seinen Menschen kennen gelernt (dies geht bei Frauen schneller als bei Männern) ist er eine Knutschkugel. Dann bringt er stolz sein Spielzeug, lässt sich den Bauch kraulen oder versucht einen mit seiner großen Zunge abzuschlabbern. Kennt er einen nicht (und eben besonders wenn man männlich ist) zeigt er jedoch erst einmal seine andere Seite: Bellend, Knurrend und Zähne fletschend zeigt er dann nämlich wieso seine Rasse einmal als „Kriegshund“ galt. Sein neuer Besitzer sollte also Hundeerfahrung mitbringen um Maxwell mit souveräner Führung und Konsequenz, aber ohne Härte, zu zeigen, dass andere Menschen in seiner Nähe sein dürfen und später vielleicht sogar von ihm nicht nur geduldet sondern gemocht werden. Allerdings ist er ein guter Schüler und wir sind zuversichtlich dass mit dem richtigen Menschen ein Traumhund aus ihm werden wird. Leider gab es in seiner alten Familie bereits einen Beißvorfall mit einem anderen Rüden, da Maxwell seine Hormone nicht unter Kontrolle halten konnte. Mit Rüden verträgt er sich momentan nicht und bei Hündinnen entscheidet die Sympathie.               Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: Chihuahuas und Chihuahua-Mixe suchen ein Zuhause

      Die ersten Chihuahua's und Chihuahua-Mixe aus dem Animal-Hoarding Fall sind nun bereit, ihre neue Familie kennen zu lernen.
      Sie lebten mit ca. 80 Artgenossen auf 100qm und haben leider bisher kaum Umweltreize kennen lernen können.
      Hier im Tierheim werden sie langsam an den “normalen Hundealltag” gewöhnt, aber der zukünftige Halter sollte dennoch Zeit und Geduld einplanen um den Kleinen behutsam die Welt zu zeigen. Frauen gegenüber zeigen sich nahezu alle Hunde schneller aufgeschlossen, bei Männern benötigt es etwas länger um das Mißtrauen zu überwinden.
      Da sie das Leben nur in einer großen Hundegruppe gewöhnt sind, wären sie momentan nicht als Einzelhund geeignet. Gut wäre wenn sie zusammen oder zu einem etwa gleichgroßen Artgenossen ziehen könnten. Bei größeren Hunderassen sollte erst einmal eine längere Kennenlernphase erfolgen.
      Stubenreinheit war für die Kleinen bislang nicht möglich, daher ist auch hier noch Trainingsbedarf, langsam gewöhnen sie sich aber an Pipimatten und die Möglichkeit, ihre Notdurft auch außerhalb zu erledigen. Der gute Perserteppich sollte aber dennoch die erste Zeit lieber eingerollt an einem sicheren Ort verbringen.
      Ein ruhiges Landleben würde ihnen derzeit sicherlich besser gefallen als ein hektischer Großstadttrubel.     Arielle: Die kleine Chihuahuadame Arielle ist momentan noch sehr schüchtern und traut sich erst langsam zu neuen Menschen und in fremde Situationen. Dennoch würde sie gerne auch geschmust und gestreichelt werden und ein ruhiges Zuhause würde ihr helfen, auch den letzten Zweifel wegzuschieben.   Vaiana: Chihuahua-Mix Vaiana (weiblich, geboren ca. 2017) ist zwar anfangs schüchtern, fasst aber wesentlich schneller Vertrauen zu fremden Menschen als die anderen. Hektik verunsichern sie und so würde sie ein eher ruhiges Zuhause bevorzugen, genügend Schmuseeinheiten auf dem heimischen Sofa wären aber auf jeden Fall Voraussetzung   Frufru: Chihuahuadame Frufru (geboren ca. 2017) ist selbst unter Rassekollegen ein wirklicher Winzling. Sie ist eine sehr anhängliche kleine Maus und liebt ausgiebige Schmuseeinheiten und würde auch hin und wieder gerne ein typischer “Schoßhund”sein. Dennoch ist für sie das Hundsein natürlich genauso wichtig und in ihrem neuen Zuhause sollte von beidem ein wenig möglich sein.   Rapunzel: Die kleine Chihuahuahündin Rapunzel ist eigentlich ein richtiger Wirbelwind. Ihre Unsicherheit in neuen Situationen oder bei Fremden Menschen kann dies anfangs jedoch etwas verstecken und so benötigt es etwas Zeit um Rapunzel wirklich kennen zu lernen. Dann ist sie verspielt, anhänglich und aufgedreht - kurz gesagt ein kleiner wuscheliger Clown.
      Ihr Fell benötigt etwas mehr Pflege als das ihrer kurzhaarigen Verwandtschaft.   Beliath: Chihuahua-Mix Beliath war in der großen Hundegruppe leider eher ein Mobbingopfer und war so umso dankbarer, dass er hier endlich mit netten Hunden Schutz und Sicherheit, auch vor der eigenen Familie, erfahren durfte.
      Er ist anfangs vorsichtig, schnell aber sehr anhänglich und verschmust. Mit Bruder Timon und Schwester Felicitas kommt er hier sehr gut aus und es wäre möglich mit einem der beiden umzuziehen.   Timon: Chihuahua-Mix Timon hatte eher eine untere Position in der großen Hundemeute und geniest es im Tierheim, ein wenig Ruhe und Geborgenheit zu erfahren. Er ist gut befreundet mit seinen Geschwistern Beliath und Felicitas und würde sich freuen, mit einem der beiden ein neues Zuhause zu finden.
          Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      info@tsv-giessen.de

      www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.