Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dolphinia

Mein Dackel läuft nicht mehr nach Bandscheiben OP

Empfohlene Beiträge

Hallo abby888,

sorry, ich habe Deine Nachricht jetzt erst gelesen. Ich bekam auch keine Nachricht per Email dass jemand im Forum geantwortet hat.

Nun ist es 5 Monate her mit der OP und der kleine Patient macht Fortschritte. Okay, mit Laufen ist es noch nichts, aber wir gehen 2x wöchentlich zur Physio und jeden Tag laufen wir mit ihr an 2 Leinen. Sie bewegt ihre Hinterbeinchen richtig gut, es ist ein guter Laufschritt. Genauso ist es im Unterwasserlaufband. Wenn sie aufgeregt ist und es rausgeht oder wir werfen ihr Stofftier dann rennt sie auch schon mal 3-4 Schritte. Auch passiert es öfters dass sie von alleine aufsteht und dann allerdings aber recht wackelig und mit gekreuzten Beinen da steht. Und wir haben sie schon ein paar Mal beobachtet, als sie sich mit dem rechten Hinterbein gekratzt hat.

Wir sind sicher die Beine sind in Ordnung, es fehlen halt die Muskeln. Wir geben ihr schon ein Reiskeimöl zum Muskelaufbau. Gibt es noch irgenwas zu empfehlen, damit der Muskelaufbau schneller geht?

Ich wünsche Euch weiterhin alles Gute für Euere Abby.

LG von Geli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vielleich wäre ein Biko Hundeexpander ja etwas für euch?

http://www.biko.co.at/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sprech ich mal meine Hundetherapeutin drauf an :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Geli,

ich habe auch einen Bandscheibenoperierten Hund (2.5.2012) und neben der Physio und dem Unterwasserlaufband hat das Schwimmen noch sehr viel gebracht.

Habe eine Schwimmweste gekauft (natürlich in der richtigen Grösse) und dann vorsichtig dosiert schwimmen lassen.

Allerdings hatte mein Hund schon am Anfang einen Rolli. Der ermöglichte ihm vorne zu laufen und die Hinterbeine frei zu bewegen. Dadurch wurden die noch vorhandenen Nerven gereizt und der Muskelabbau war nicht so extrem. Mit fortschreitender Behandlungszeit wurden die Bewegungen immer besser und die Beine konnten irgendwann den Boden (in Pfotenschuhen) berühren.

Inzwischen läuft ber wieder auf allen vieren und nur noch das Schwimmtraining wird weiter gemacht. Für eine Hinterpfote braucht er noch einen Schutz, aber das wird immer weniger.

So ein positiver Verlauf war am Anfang absolut nicht zu erwarten, da die Bandscheibe regelrecht "explodiert" war und das umliegende Geweber schwerst beschädigt hatte.

LG

Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kerstin,

mein Hund wurde am 23.03.2012 operiert. Es ist jetzt 5 Monate her, die Bandscheibe war auch regelrecht explodiert und zu 85% geschädigt. Sie robbt immer noch durch die Wohnung. Sie steht zwar öfters auf, aber nur wenn sie sich freut wenn jemand kommt oder wenn sie rennen will. Ansonsten robbt sie.

Seit März mache ich mit ihr Physiotherapie im Unterwasserlaufband. Momentan 2x die Woche, aber zur Zeit hat sie gar keine Lust im Laufband zu laufen. Ich bin im Zwiespalt ob ich die Therapie fortsetzen soll, denn wir laufen am Tag sehr viel mit ihr (mit dem Haltegurt zur Hilfe) und da läuft sie noch schöner als im Unterwasserlaufband (sie bewegt die Hinterbeine richtig gut), aber ohne den Gurt robbt sie halt immer noch.

Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll. Ausserdem ist die 10er Karte für die Therapie auch so schnell immer voll und es geht ganz schön ins Geld.

Ich hoffe wirklich dass sie spätestens nach einem Jahr wieder laufen kann.

LG von Geli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ihr Lieben,

leider gehören wir ebenfalls zu denen die sich wohl noch lange Gedulden müssen! Ich hoffe, ihr habt es schon alle überstandenund die nötige Kraft gehabt, euren kleinen

Lieblingen zuhelfen! Ja, es ist unglaublich schwer,wenn man seinen kleinen Schatz so sehen muss, aber noch schlimmer ist es das das Umfeld dafür kein verständnis hat :( man wird schon als egoistisch usw betitelt ...naja, niemand kann uns da verstehen, sie sehen nicht das die kleinen spielen und kuscheln und sogar auch frech rummeckern :wacko: !!!

Mein älterer Coton Jamy hatte nach einer falschen Diagnose in einer anderen Klinik leider nicht die möglich einer OP auszuweichen. Hatte man uns gleich zum CT geschickt könnte er wohl auch wieder laufen. Leider waren wir erst am 4 Tag nach dem er schon den 2 Tag gelähmt war in einer anderen Klinik..dort sagte man mir das es sehr lange dauern wird, ich überlegte hin und her, entschied mich dann für die Op . das war jetzt am 4.4.2017 ..leider klappt es mit Urin noch nicht alleine, also muss ich ihm den Katheter setzen... ( beim ersten mal war mir wirklich schlecht, weil ich angst hatte ihn u verletzen) aber nach dem 3-4 x gehörte es schon ganz normal dazu. Kot absetzen ist natürlich auch total unkontroliert.. klappt am besten in der Box oder wenn er sich freut oder meckert! Unser tägliches Training und die Physiotherapie und unterwasserlaufband steht auch bei uns auf dem Programm, jede kleine neue bewegung eine grosse Freude, aber Geduld ist wirklich sehr schwierig, weil er manchmal auch regelrecht keine lust hat und er dann wirklich stur ist... ok, dann gibt es reizung unter den Ballen und Füsse (zwischen den Zehen leicht zwicken und darauf warten das er zurückzieht) auch hier manchmal super und dann wieder 1-2 Tage kaum oder zustark :( ! Mit der Laufhilfe (Gurt) jaaaaaa da muss ich vorne ausbremsen, weil klein Doofi gleich losrasen will das ich kaum hinterher komme :rolleyes:...also will er doch..aber ich kann jeden Verstehen, ich hatte auch schon mehr als 1x meine Zweifen ob ich mich richtig entschieden hatte, oder ob ich ihm zuviel zu mute...da ich leider auch keine Hilfe zuhause habe, was es dann etwas leichter machen könnte, wenigstens hin und wieder mal!

 

Aber wir machen weiter :10_wink: !!! Wir geben nicht auf !!! Aber ich danke euch allen, das ihr hier geschrieben habt, auch wenn es schon sehr alte einträge sind haben sie auch mir Mut gemacht auch weiter geduldig zusein...Lieben Dank und auch alles liebe für eure Lieblinge :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles Gute!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr macht das genau richtig! Weiter so!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben!

 

Ich, bzw mein Hund, sind Leidensgenossen und ich möchte allen Mut machen!

 

Mein Hund (Terrier-Dackel-Mischling, 5 Jahre jung) hatte 2 Tage vor Weihnachten, also am 22.12.2017 einen schweren Bandscheibenvorfall. Ich wollte wie jeden Morgen mit ihm raus gehen, er stand einfach nicht auf. Ich trug ihn raus, setzte ihn aufs Gras und er fiel einfach um! Sofort zum Tierarzt, der schaute nur kurz drauf, Hinterbeine komplett gelähmt, Verdacht auf Bandscheibenvorfall! Also direkt in die Tierklinik Bielefeld verwiesen worden, als Notfall gleich drangekommen, MRT, mir wurde wenig Hoffnung gemacht, ob ich trotzdem operieren lassen will? Natürlich! So lange Hoffnung besteht, und sei es auch noch so wenig, operieren!

 

Heute, ganz genau einen Monat nach der OP: Mein Hund läuft. Und zwar so als wäre nie etwas gewesen. Ich schone ihn sehr, er darf keine Treppen laufen (und das wird er sowieso nie wieder tun), maximal 10-15 min Spaziergang am Tag an der Leine, ansonsten wohnt er in einem Kinderreisebettchen oder ich lasse ihn bei Fuß durch die Wohnung laufen. Er möchte rennen, er möchte spielen, wenn man es nicht wüsste würde man nichts merken. Wir machen einmal wöchentlich Unterwasserlaufband, einfach um den Muskelaufbau noch zu fördern. 

 

Das Beinchen beim Pipi machen hat er bereits eine Woche nach der OP schon wieder gehoben. Jeden Tag wurde er ungehaltener in seinem Bettchen und fing an wild Randale zu machen, also wurde er jeden Tag ein bisschen länger rausgenommen, bis er jetzt eigentlich nur noch zum Schlafen rein kommt. Wir hatten wahnsinniges Glück und die Tierärztin spricht von einem Wunder, da der Bandscheibenvorfall sehr extrem war. Deshalb gebt die Hoffnung nicht auf, mein Leo ist der Beweis dass die Hunde - früher oder später – wieder auf die Beine kommen und man ihnen irgendwann nichts mehr anmerkt.  

 

Ein gutes Training ist übrigens auch eine Reithalle oder ein Reitplatz. Durch den Sand und den unebenen Boden hat er sehr schnell wieder gelernt sich gut auszubalancieren und hat ordentlich Muskeln aufgebaut!

 

Herzliche Grüße,

 

Anne und Leo 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unsere Hündin läuft nicht

      Wir haben letzten Samstag unsere Hündin aus Bulgarien bekommen. Er ist uns schon klar, dass sie erst ankommen muss und noch eine eine Zeit braucht. Aber wir haben mit dem Tierheim in Bulgarien Kontakt aufgenommen und bereits da war auffällig, dass Sie alle paar Meter sitzen bleibt und erst nach guten zureden und streicheln weiterläuft. Wie gewöhnen wir ihr das wieder ab?? Außerdem möchte sie nach dem ersten Hund, den wir begegnen, schnellstmöglich wieder nach Hause. Ich hoffe, jemand von euch hat gute Ratschläge!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Läuft mein Hund wirklich komisch oder bilde ich mir das ein?

      Hallo zusammen Ich hatte bei Juma von Anfang an das Gefühl, dass er sich mit der Hinterhand irgendwie steif bewegt. Als ich ihn untersuchen liess, stellte der Tierarzt gewisse neurologische Auffälligkeiten und eine Schmerzreaktion am Rücken fest. Zusätzlich meinte er, dass mein Hund an der Hinterhand unterdurchschnittlich bemuskelt sei. Röntgen der Hüfte und der Wirbelsäule und ein CT haben aber nichts Auffälliges ergeben. Irgendwie lässt mir das Ganze aber einfach keine Ruhe und ich auf dem Spaziergang mal ein paar Videos von Juma gemacht. Wäre toll, wenn ihr das mal anschauen und mir sagen könntet, ob ich mir das Ganze einbilde oder ob er wirklich irgendwie komisch läuft. Leider sind die Videos ziemlich verwackelt und meine Kameraführung ist etwas, ähm, unkonventionell , aber vielleicht erkennt man ja doch etwas. im Trab im Schritt

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Gießen: WACKO, 8 Jahre, Dackel-Jagdterrier-Mix - ein unkomplizierter Kerl

      Dackel-Jagdterrier-Mischling Wacko (geboren 2010) wurde wegen Zeitmangel bei uns abgegeben. Und Zeit war für den verschmusten und absolut liebenswerten Rüden tatsächlich nicht viel. Selbst die Zeit, einfache Dinge wie Sitz oder Platz beizubringen, war nämlich keine, auch wenn Wacko furchtbar gerne wissen würde, was er für seine Leckerlis tun müsste.
      Sein größeres Problem aber ist, dass er nie gelernt hat alleine zu bleiben. Sobald sein Mensch das Haus verlässt, versucht er mit Bellen ihn wieder zurück zu holen. Hier ist also auf jeden Fall Training und Zeit notwendig.
      Mit anderen Hunden verträgt er sich gut und schließt gerne Freundschaft mit allen Menschen, denen er begegnet.
      Obwohl man bei den Rassen in ihm einen energiegeladenen und sturen Eigenbrödler erwartet, ist Wacko einfach nur ein umkomplizierter und liebenswürdiger kleiner Kerl.           Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Unser Dackel rammelt täglich seine Decke

      Hallo. Es geht um den Langhaardackel meiner Mutter. Er ist jetzt zweieinhalb Jahre alt. Das Problem das wir mit ihm haben ist, das er sogut wie täglich seine Decken aus seinem Körbchen zieht und anfängt sie zu rammeln, bis nichts mehr geht. Am Menschen macht er das zum Glück nicht. Meistens macht er es nach dem Nachmittagsspaziergang oder Abends wenn wir Fernseh gucken. Dann verdrückt er sich heimlich und geht " seinem Deckensport " nach. Meine Mutter ist mitlerweile so genervt und angewiedert davon , das sie ihn kastrieren lassen will :-( Ich habe ihr gesagt , das ich aus verschiedenen Gründen dagegen bin. Ich habe ihr den Vorschlag gemacht, ihm die Decken morgends weg zu nehmen und Abend zum Schlafen gehen wieder ins Körbchen zu legen, so das er tagsüber keine Möglichkeit dazu hat. Das Ende vom Lied ist, das er dann Nachts anfängt seine Decken zu rammeln. Ist der Hund vielleicht Nymphomanisch veranlagt? Was können und sollten wir tun das es aufhört ?   LG      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund läuft zwischendurch... anders als es sein sollte

      Ich brauche Hilfe! In den letzten Tagen fällt mir auf, dass sich Peanuts Gangbild zwischendurch verändert. Ich kann nicht wirklich beschreiben wie... es ist kein Humpeln und wirkt auch nicht steif oder sonst etwas. Ich kann es kaum beschreiben. Er läuft einfach unrund. Nur ganz kurz... es fällt mir aus dem Augenwinkel auf und wenn ich bewusst darauf achte, ist es wieder weg... Mir kommt es so vor, als sähe ich es an der rechten Hinterpfote, mein Freund hat es gestern Abend auch bemerkt, ist aber der Meinung es käme von links. Es passiert nicht in bestimmten Situationen (also bei einem bestimmten Untergrund z.B.), sondern immer mal, aber eben nur ganz kurz und in unregelmäßigen Abständen. Unabhängig von Geschirr/ Halsband, Ort, Tages- oder Spaziergangszeit (am Ende der Runde genauso wie am Anfang). Manchmal oft auf dem Spaziergang, manchmal gar nicht und auch mal zu Hause. Heute früh hat er (linke Hinterpfote) zwei Schritte gehumpelt, danach und davor gar nichts. Er scheint auch keine Schmerzen zu haben, benimmt sich wie immer. Das einzige, was mir in dem Zusammenhang noch aufgefallen ist, ist das er Kraulen am Rutenansatz oder am hinteren Teil des Rückens deutlich mehr genießt als noch vor einiger Zeit. Er knabbelt dann an der Hand rum, drückt den Rücken gegen diese und den ganzen Körper an den Kraulenden und gibt sehr zufriedene Grunzer von sich (das hat er vorher schon getan, muss man eben nur die richtige Stelle erwischen beim Kraulen). Bei ihm ist gesundheitlich nichts aufgefallen bisher, er wurde geboren am 02.12.16 und kommt aus dem Tierschutz aus Kroatien. Er ist kastriert und neigt zu Durchfällen (laut Tierarzt ein empfindlicher, bzw. leicht reizbarer Magen, mehr nicht)... Kennt das jemand? Wenn ja, was könnte es sein oder war es bei euch? Wo soll ich das am besten abklären lassen, Haustierarzt oder lieber direkt Orthopäde oder vielleicht sogar Osteopath oder sonst etwas? Vielen Dank!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.