Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

... und wieder ein Trail!

Empfohlene Beiträge

Andreas & ich haben ja Urlaub, da kann man viel mit dem Hund machen. Heute war Mantrailing an der Reihe. Andreas durfte gemütlich verschwinden, während ich mit einigen Hundehaltern eine Runde klönte. Dany saß im Auto, damit sie den Abgang ihres Herrchens nicht verfolgen konnte.

Nach einer Weile holte ich sie aus dem Auto und legte die Schleppe an. Sofort war sie voller Aufmerksamkeit am Schauen und nahm gierig den Geruch aus der Tüte auf. Ab ging es - ja, da muß ich Madame immer noch bremsen, sonst gibt sie Vollgas- und sie fand sofort den Anfangspunkt und die folgende Fährte.

Um es ihr möglichst schwierig zu gestalten waren wir in einem wildreichen Gebiet, wo diverse Wildfährten, Pferde- und Hundespuren die zu suchende Fährte kreuzen.

Es fasziniert mich immer wieder, wie sicher sie die Spur verfolgt. Innerhalb kurzer Zeit hat sie Andreas gefunden. =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse....beim nächsten Mal macht ihr aber mal Fotos.....menno.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eben...ohne Bilder geht hier gar nichts!!

Ist aber schön zu lesen, dass ihr gefunden habt und Herrchen wieder heile zu Hause angekommen ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, da muß Ilona wohl mal wieder mitkommen. Dann bekommt ihr ordentliche Bilder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Horse and Dog Trail

      Ich habe mir heute vormittag den Horse and Dog Trail in Hünxe angesehen, und wie erwartet hat Jutta Brinkhoff auf Cody Bay Tivio mit dem Malinois Nanuk gewonnen.  Die Drei sind echt eine Klasse für sich.   Den zweiten Platz aber belegte, und ich kannte das Team überhaupt nicht, eine Dame auf ihrem Quarter mit einer Doberman-Hündin, die, wenn ich mich recht erinnere, Johanna hieß.   Drittplatziert war  eine Australian Shepherd Hündin, wieder geführt von einer Dame auf einem Quarter. Die Shepherd-Hündin hat mir auch super gut gefallen, war vielleicht noch  ein wenig unkonzentriert, machte aber die Dinge die klappten, eigentlich am besten. Es klappten halt noch nicht genug Sachen.   Für am Horse and Dog Trail Interessierte hier ein Video von der heutigen Siegerin:   https://www.youtube.com/watch?v=IHo88wgLTms  

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Niggeloh Trail Geschirr oder anderes?

      Hallo ihr lieben! Ich suche immer noch das passende Trail Geschirr für Ronja. Momentan Trailen wir mir einem norwegergeschirr, haben auch keine Probleme, aber ich bin nicht so zufrieden damit. Habe immer Bedenken, das es doch mal abschnürt oder die suchhaltung behindert. Ich weiß selber nicht warum. Ronja ist groß und hat einen mittelbreiten Brustkorb. Außerdem immer wieder rückenprobleme und trailt im Winter daher mit einer Decke. Jetzt habe ich öfters was vom Trail Geschirr von niggeloh gelesen. Hat das einer von euch? Seit ihr zufrieden? Oder was nutzt ihr sonst?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • HappyDog K9 Trail Tour 2012

      [lh] Veranstalter: http://www.suchhunde-zentrum.de/termine/event-trailing/ Anschrift: Hemer, Felsenmeer 22.-23. September 2012 Kontaktinfo: http://www.suchhunde-zentrum.de/termine/event-trailing/ Datum: 22.-23.092012 Beginn: ca 9 Uhr Preis: 190,- Euro (Intensivtrailen und Theorie) Anmeldeschluss: Website: http://www.suchhunde-zentrum.de/termine/event-trailing/ [/lh]Weitere Informationen: Trailen im Felsenmeer mit der Heinrichshöhle – eine außergewöhnliche geologische Besonderheit. Ort: Hemer Datum: 22.-23. September 2012 Kategorie: I Stufen: weiß, orange, grün (auch für Hunde mit Thema geeignet) Inhalt: Trailen auf Pfaden durch das Felsenmeer mit atypischen Abgängen und abenteuerlichen Verstecken. Festes Schuhwerk und Helmpflicht! Ihr könnt Euch auch über www.couchwolf.de anmelden.

      in Seminare & Termine

    • Ein schöner Tag – Danke mein Hund! Super Schlepp-Fährten-Trail gehabt

      Ein schöner Tag ... Danke mein Hund!!! Schleppfährte an einem Neujahr-Tag Das Regenwasser im Dachrinneneinlauf rauscht wie ein kleiner Wasserfall, es blitzte und donnerte und auf dem Vordach trommelten die dicken Wassertropfen. Ich schaute zum Fenster, und es war noch dunkel. Ich dachte kurz an die Schleppfährte, die ich für meinen Sammy am Sylvestermorgen nach dem Frühstück gezogen hatte, und nun wird die ganz ordentlich bewässert (ein total staubfreies Wetter), und dann zog ich mir die Decke über die Schulter, um ordentlich auszuschlafen. Gegen halb Zwölf, duschte ich, um dann den leckeren Neujahr-Morgenkaffee zu genießen. Meine Herzallerliebste hatte mit unserem Sammy schon die Gassi-Runde gedreht, und Ihm ein leckeres Fressen zubereitet. Er ließ mich nicht aus den Augen, und wich mir nicht von der Seite, als wenn er meine Gedanken lesen könnte. Soll ich jetzt mit IHM die gelegte Schleppe arbeiten? Mein Blick zum Himmel sagte mir, dass es wohl weiter regnen wird, und dann klingelten unsere Nachbarn und brachten einen Butter-Zopf und wir wünschten uns nun persönlich noch mal ein frohes Neues Jahr 2007, welches wir uns in der Silvesternacht beim Feuerwerk schon über den Gartenzaun zugerufen hatten. Wir bedankten uns mit einem kleinen Umtrunk, und es regnete immer noch unaufhörlich Bindfäden, als die Nachbarn sich verabschiedeten. Nun knurrte der Magen, und weil es immer noch Bindfäden regnete hatte ich nun keine große Eile, die gelegte ca. 2000 Meter-Schlepp-Fährte zu gehen. Nach dem leckeren Weihnachts-Reste-Essen, schaute ich mir das Neujahrskonzert mit Andre Rieu an, und auch vor dem Fernseher bekam ich dabei eine Gänsehaut. Nun regnete es endlich nicht mehr, und von den Walzertönen beschwingt, schlüpfte ich in die Gummistiefel, nahm die Such-Halsung und SAMMY rannte schon zum Tor. Die Pfützen waren randvoll, und das Wasser lief sprudelnd den Waldweg herab. Nur von OBEN war es jetzt trocken und Sammy schnüffelte da und dort, und dann setze er sich um den Rücken rund zu machen. Ich warf Ihm den Stock dehn er freudig apportierte, und dann schaute er in die Baumkrone, wie er es immer tat wenn er ein Eichhörnchen verfolgte, und umrundete den Baumstamm. Der Wind pfiff durch die Baumkronen und es knarrte mächtig im Gebälk. Ich schaute und außer der nassen Baum-Rinde konnte ich nichts entdecken. Ich ging weiter weil es schon anfing dunkel zu werden, und Sammy kam hinterher gerannt. Den Anfang der Schleppfährte hatte ich mit einem dicken Knüppel gekennzeichnet, und dort setzte ich Sammy nun an. Ich ließ Ihn den Richtungsverlauf selber suchen, aber er schaute nur zurück in Richtung Baumkrone. Liebe Jung, ich will hier nicht übernachten und langsam wird es dunkel, dachte ich mir und nun setzte ich Ihn noch mal an und schickte Ihn mit Anzeige in die Verlauf-Richtung. Er nahm die Fährte nun gleich an, und der heftige Wind im freien Feld blies mir ins Gesicht. Die letzte Fährte in 2006 war meist hinter Sträuchern und Bäumen, und nun ging es hauptsächlich über das weit ausgedehnte Wiesen- und Weideland. Sammy führte mich sicher auf der gezogenen Fährte, und ich folgte/rutsche über das nasse Gras und bergauf hing ich mich an die Leine um seinem Vorwärtsdrang folgen zu können. Als wir die Kuppe des Weideweges erreichten, blies mir der Wind meinen Hut vom Kopf und ich musste einige Meter zurücklaufen um den im Wind rollenden Hut einzufangen. Sammy hatte ich noch ein SITZ zugerufen, und als ich den Hut endlich hatte, stand er noch auf der Fährte und wartete. Ich nahm die Leine wieder auf, und er ging direkt weiter voran. Ich zog mir den Hut zurecht und eine Hand führte die Leine und mit der anderen musste ich den Hut festhalten. Der Weg unter meinen Füssen wurde immer weicher und dann konnte ich mich schwerlich auf den Beinen halten und mein Hut riss mir die Windböe vom Kopf und dann Als ich wieder auf den Beinen war (Sammy schaute ob er gelacht hat war ich im Augenblick nicht fähig zu erkennen..) musste ich zurück gehen und meinen Hut einfangen. Wütend über die Situation knüllte ich ihn in die Regenmanteltasche, und hielt dem stürmischen Wind mit zugekniffenen Augen meine Stirn entgegen. Sammy der Brave wartete, und als ich die Suchleine in die Hand nahm drehte er sich um und ging unbeeindruckt voran. Er führte mich gegen den Sturmwind auf den Masten der Überlandleitung zu, den ich mir als Fährtenrichtung ausgesucht hatte. Er hielt mit hoher Nase die Schleppfährte und seine Ohren standen wie Tragflächen eines Flugzeuges im Wind. Nun überquerten wir, weiter Oben angekommen, den Asphalt-Weg und tauchten in den Windschatten ein. Ich spielte mit dem Gedanken die Suche abzubrechen, aber weil Sammy stetig vorwärts strebte, verwarf ich den Gedanken mit: Wenn er bei den UNBILDEN unbedingt weiter will, will ich Ihm gerne die Freude machen!. Nun ging der Fährtenverlauf windgeschützter am Rande eines kleinen Wäldchen/Siefen vorbei und nun war es recht angenehm. Er nun folgte in weitem Bogen ausholend dem Winkelverlauf und führte mich über den Kanaldeckel, zur Schul-Bushaltestelle am Aussiedlerhof, am Rande der Landstraße entlang, um dann im Winkel abzubiegen und dann die Mais-Stoppeln zu überqueren. Mit dem Stiefel hatte ich kleine Erdhäufchen getreten, um den Fährtenverlauf an der Stelle sicher kontrollieren zu können. Sammy war genau drauf. Unglaublich wie sicher! Am Ende angekommen ging er richtig durch den Graben um an dem alten Emailtopf diesen zu verlassen und Oben folgte er dem Rand der Pferdekoppel, um dahinter zum Waldrand hin weiter zu gehen. Dort tauchte er neben dem Dornengestrüpp in den Wald ein, und als wir im Innern auf den Waldweg trafen folgte er diesem und führte mich wieder hinaus, um dem Waldrand weiter zu folgen bis zur Landstraße auf der die Autos mit Licht fuhren, und es wurde schnell dunkler. Diese überquerte er um mich genau an dem Felsenstein auf der anderen Seite vorbei zu führen, und als nächsten Fährtenpunkt lief er auf das Feldrain-Kruzifix zu, um dort dem in den jungen Wald hineinführenden Wirtschaftsweg ein Stück zu folgen, und an der Ecke der Pferdeweide bog er ab und begann den ausgelichteten Fichtenbestand zu durchqueren. Ich stolperte mir einen zurecht, und dachte an die Taschenlampe im Auto die ich jetzt nicht hatte. Sammy -LANGSAM! sagte ich und zupfte ein wenig an der Such-Leine, und er blieb stehen und wartete bis ich mich herangetastet hatte. Der Waldweg war bald zwischen den Bäumen jetzt zu erkennen, und sehr langsam ging Sammy die letzten ca. 100 Meter bis wir auf den Weg traten, und gegenüber an dem aus dem Dorngestrüpp herausragenden abgebrochenen Baumstamm war das Schlepp-Fährten-Ende, und da lag seine Ente im Laub versteckt. Seine Nase hatte Ihn bis hierher gelangen lassen, und dafür lobte ich IHN mit leiser Stimme. FEIN, SO IST ES FEIN!, und ungefähr in stolzer Lippizaner-Manier trug er die gefundene Beute aus dem Unterholz. Nachdem ich die Such-Halsung abgenommen hatte, lief/stolzierte er im Kreise und trug die Beute im Fang. Auf dem Weg nach Hause schnüffelte er hier und da, um dann gleich wieder zurück zu rennen und seine zwischendurch abgelegte Beute zu holen. Er strahlte eine große Lebensfreude aus, und auch ich war bei aller körperlicher Anstrengung die nun hinter mir lag, sehr, sehr glücklich!!! Frauchen meinte, als Sie Sammy sah: Der muss aber in die Waschmaschine, wie der aussieht! Von seinen hellen Fell-Haaren war kaum noch was zu erkennen. Im Gartengelände warf ich Ihm noch die DOGGY-DISC (ein Wichtel-Geschenk) bis er heftig hechelte, und dann, als ich mich entblättert und meine schweren Stiefel von den Füßen hatte, ging es ab in die Badewanne um den Schlamm und Dreck Sammy aus dem Fell zu waschen. Ich belohnte Ihn mit einer warmen Wasser-Dusche, und er stand still beim abrubbeln, und ich erzählte Ihm noch mal wie stolz ich auf Ihn bin, wie ER die Schleppfährte sooo sicher gegangen ist, und überhaupt dass ER der beste Hund der Welt sei. (Was ein Seelenklempner dazu sagen würde wenn er jetzt zugehört hätte, dachte ich, als ich die Tücher zum trocknen aufhängte). EGAL, aber der erste Tag im neuen Jahr war ein für mich toller Tag, und als letztes Dankeschön an meinen Sammy, legte ich Ihm seine Decke gleich neben mir auf das Sofa, und meine Hand streichelte sein nun sooo weich anfühlendes Fell ausgiebig. Er legte seinen Kopf auf meinen Oberschenkel und mit einem ganz leisen WUFF schloss er die Augen. Als er sich einrollte, war das Abendessen fertig, und danach hatte ich Lust, die hier geschilderten Stunden des Tages aufzuschreiben um nun auch andere HH an meiner Freude hier teilhaben zu lassen. LG

      in Plauderecke

    • Auf dem Trail von Hund angegriffen!

      Es ist echt sowas von nervig! Gestern auf einem Trail durch ein Wohngebiet konnte ich gar nicht so schnell reagieren wie ein JackRussel mit gebleckten Zähnen auf Djego los ging Tobi war meine Begleitperson und hat versucht das Vieh zu verjagen...was passier? Der geht auch noch auf Tobi los! Ich dachte ich seh nicht richtig?!?! Das Herrchen hat derweil seinen Hintern auf der Parkbank 10 meter weiter pallt gedrückt. Glaubt jemand der hätte den Hund mal geholt oder gerufen? Sowas ärgert mich immer mordsmäßig. Djego war verwirrt und etwas aufgedreht, konnte die Strecke dann aber noch gut zu Ende bringen. Ich hoffe nur das uns das nicht so schnell wieder passiert. Erschrocken war ich vor allem über die agressivität des Hundes! Der kam schon mit ausgeklapptem Kiefer und entblösten Zähnen angerast und hat dann auch vor Tobi nicht Halt gemacht. Wie geht ihr auf dem Trail mit solchen Hunden um?

      in Spiele für Hunde & Hundesport


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.