Jump to content
Hundeforum Der Hund
Witchi

Verm x (gegen Wurmbefall), Erfahrungen?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

hat einer von Euch Erfahrung mit Verm x gemacht ( sind Kräuterleckerlies oder auch flüssig fürs Trinkwasser und soll gegen Würmer helfen) hat mir eine HH empfohlen, die darauf schwört, gibt Ihren beiden Hunden immer die Leckerlies und hat mal einen Wurmtest machen lassen, der negativ ausfiel, auch nach Flohbefall. Da ich eh nicht für die chemische Enturmung bin ( natürllich ausser es ist akut) fand ich das sehr interressant. Habe meinen Hund in 1 1/2 jahren erst einmal entwurmt, weil die TÄ meinte das sollte man machen zumindest 1 mal im Jahr. Ansonsten habe ich immer mal im Kot rumgestochert um zu gucken. Wie handhabt Ihr das ?

LG Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin jetzt ist ja noch jung, wurde aber bei mir auch noch nie entwurmt und wird es auch nicht.

Ich gebe alle 4 bis 6 Monate mal eine Kotprobe beim Tierarzt ab, um sicher zu gehen.

Bisher nie Würmer oder so.

Bei den Hunden bei meinen Eltern vorher gab es auch nie Wurmkuren, die haben ja auch roh bekommen und hatten nie Würmer. Liegt vielleicht an der Art der Fütterung.

Nach so einer chemischen Wurmkur nehmen Hunde ja meist noch schneller Würmer auf.

Bekannte geben immer einmal die Woche eine Mischung aus Kräutern und Gemüse zum Fleisch, was wurmwirdigt wirkt. Die Hunde haben auch nie Würmer.

Dieses Verm X scheint ja auch auf dieser Basis zu sein, denke es ist dann in der Wirkung ähnlich.

Aber eben recht teuer und man könnte es auch selbst mischen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für Deine schnelle Antwort. Ich füttere ja auch roh und gebe ab und zu etwas Knoblauch dazu, Kräuter auch öfter, soll ja auch helfen. Dachte nur mir diese Kräuterleckerlies mal zu bestellen um auf Nummer sicher zu gehen , sind aber wirklich teuer.

LG Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns gibt es ja auch ab und an mal Kräuter, vielleicht ist auch das der Grund.

Die Bekannten mischen immer Kräuter wie Salbei, Thymian, Majoran, Basilikum usw. mit Möhren, Ingwer, Fenchel und Knoblauch. Das gibt es dann einmal die Woche, sicher günstiger und auch gesund ;)

Denke aber die Rohfütterung macht schon ein starkes Immunsystem, dass da gar nicht so viel passiert und ein paar Parasiten so gleich selbst ausgeschaltet werden bzw. nch stören, wenn überhaut welche da sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einmal im Jahr kriegt meine Maus eine Wurmtablette vorsorglich reingeworfen. Ein gesunder Hund sollte das ab können. Wenn ich natürlich sehe das mit dem Kot was nicht OK ist und Würmer drin rumpaddeln gehts zum Tierarzt oder das sie auf dem Po rumrutscht etc.

Von den Leckerlis weiß ich nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ebby

Was soll die Wurmtablette einmal im Jahr nur auf Verdacht bringen? :???

Danach sind die Hunde viel anfälliger für Würmner und wenn der Hund gar keine hatte haust du Gift in den Hund ohne Grund :???

Merkwürdige Einstellung :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wieso sollten sie anfälliger werden? Irgendwo etwas wissenschaftlich fundiert?

Scheint ja vieles zu sein was der Tierarzt rausgibt an Gift : Narkosen,Antibiotika,Wurmkuren...

Meine Katze wurde übrigens auch entwurmt. Der fängt nämlich Mäuse und legt die so das der Hund sie frisst.

Ich werds übrigens weiter so beihalten, egal was man mir sagt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ebby, Du hast da ganz Recht, das Argument, Tiere wären durch Wurmkuren empfänglicher für Würmer ist schlichtweg Schwachsinn!

Der Grund:

Endoparasiten, machen, bevor sie in den Darm als adulte Formen Eier produzieren, eine Körperwanderung durch. Die infektiöse Larve wird über Futter / Dreck aufgenommen und streift ihre Hülle an, bohrt sich durch die Darmwand und gelangt in eine Arterie, vom Blutstom läßt sie sich mittreiben (und verursacht dabei al Fremdkörper evt Thrombosen) und gelangt in verschiedene (je nach Parasitenart) Organe, und führt da ihr parasitisches Dasein aus (Lunge, Leber, Augen, Milz.....)In dieser Phase ist der Parasit von keiner Wurmkur erreichbar! Wohl aber vom Körpereigenem Immunsystem!

Dann gelangen diese aureifenden Larven schlußendlich, sofern sie das Immunsystem übergehen konnten, in den Magen-Darm-Trakt, sind erwachsen und produzieren Eier, die im Kot ausgeschieden werden und wiederum neue Tiere infizieren. Erst im Darm, die ausgereiften Formen, sind über Wurmkuren erreichbar. Und damit wird eine Ausscheidung infektiöser Larven verringert (Spulwurm-Weibchen legen pro Tag bis zu 100.000 Eier!)

Deswegen machen für den verantwortungsbewußten Tierhalter Wurmkuren einen realen Sinn! Aber dafür muß man sich schon intensiver als nur mit der üblichen Internet-Anti-Chemie-Hetze mit den Reproduktionszyklen einzelner Parasitenarten beschäftigt haben :)

Ach ja, Würmer scheiden Stoffwechselprodukte aus. Ganz natürlich... Trotzdem in hoher Konzentration giftig für den Wirt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte mal Verm-X ausprobiert, über einige Monate. Davon abgesehen, dass es ziemlich teuer war und der Hund die Verm-X-Bröckchen zielsicher aus dem Napf befördert hat, war die Wirkung gleich Null. Mein Hund hat jedenfalls lebende Spulwürmer auf dem Teppich gekotzt, d.h. der Wurmbefall war schon ziemlich heftig. Ich habe auch eine entsprechende Nachricht an den Hersteller geschickt, an die Antwort kann ich mich gar nicht mehr genau erinnern, ich glaube, die hatten das so begründet, dass das Verm-X eben die Würmer auch nach vorne raustreibt oder so ähnlich. Hat mich nicht überzeugt und seitdem entwurme ich wieder chemisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...