Jump to content
Hundeforum Der Hund
Witchi

Verm x (gegen Wurmbefall), Erfahrungen?

Empfohlene Beiträge

Und ich bleibe trotzdem bei der Entwurmung.

Zoonose -- der erreger wandert von Tier zu Mensch.

Statitik des RKI Institut der gemeldeten Giardien- Infektionen 2009 nur in NRW 765 ,Bayern 1016,

in Ganz Deutschland 4763 Fälle und das sind nur die Menschen und was glaubt wohl eine bestimmte Wurmkur Gegnerin wo sie die her haben? Vieleicht ja vom Sandmann.

Soll ich den Überrtragungsweg auch noch beschreiben?

Wenn ein Hund mit der Infektion seinen Hauf setzt ist die Gefahr das sich ein anderer Hund ansteckt noch Wochen oder Monate später möglich.

Die Verabreichung einer Wurmkur ist für den Körper des Hundes nicht so belastend wie eine Infektion,mal von der Sozialen Isolation abgesehen wenn es dann doch passiert und anders ist es bei den Infektionen der anderen Darmparasiten auch nicht.

Hier besteht auch die Sorgfaltspflicht des Hundehalters, seiner Umwelt gegenüber.

Als wenn jeder 2 mal im Jahr eine Stuhlprobe machen würde,das ist vieleicht ein kleiner Teil der Halter.

Ich bin auch nicht gegen Kräuter,aber bitte dann doch da wo sie angebracht sind und auch Wirkung haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

petra.sa

Giardien - aha, dazu meinen Beitrag richtig gelesen?? Nee ne :Oo

Glaubst du dein Wurmtablettchen, was du als "Vorbeugung" in den Hund stopfst hilft gegen Giardien?

Na dann träum mal weiter :Oo

CaroHanna

Erinnert dich der Beitrag an etwas? Ja nicht alles als einzigste Wahrheit erheben, stimme ich voll zu.

Fass dich mal an deine eigene Nase :Oo

"Orginalbeitrag

Ich finde Erfahrung etwas tolles und wichtiges im Idealfall muss ja nicht jeder jeden Fehler selbst machen aber es zur alleinigen Wahrheit zu erheben ist einfach engstirnig .

lg Bj

Jah, der Beiträg gefällt mir sehr gut! "

Fällt mir noch etwas ein, gibt ja auch mildere Mittel gegen Würmer z.B. für Menschen.

Wieso stehen da dann Nebenwirkungen und Gegenanzeigen, wenn die doch so harmlos sind?

z.B.:

Text, wegen Verstoß gegen das Urheberrecht, entfernt!

http://medikamente.onmeda.de/Medikament/Vermox/med_gegenanzeigen-medikament-10.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weißt du was Tornjak ,alles Lesen soll helfen,stopf dir doch deine Kräuter sonst wo hin und sei froh das du in der Einöde Wohnst wo weder Würmer noch Giardien vorkommen,übrigens gegen Giardien hilft 50 mg Fenbendazol/Kg Körpergewicht aber ich bezweifle das du das benutzen würdest im Falle des Falles,dein Hund kommt ja auch mit Knoblauch ganz gut klar und die Anstekung von anderen Tieren oder Menschen interessiert dich doch eh nicht.

Wenn du dann doch mal mit dem Vortschritt und der Medizien gehen willst, kannst du ja mal einen Tierarzt aufsuchen der hat vieleicht lust dich in die Moderne Welt zu holen und richtig auf zu klären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zitieren mit Sinn!

Ich wohne in Heidelberg, ok wenn das eine Einöde ist :Oo und ich habe einen Tierarzt, der sehr fortschrittlich ist.

Ich glaube ich lebe in einer modernen Welt, du und andere Fanatiker aber wohl noch im Mittelalter, wo man Kräuterhexen verbrennen würde. :Oo

Naja, bringt mir langsam ein müdes Lächeln hier und ich hoffe die Hunde die ständig diese Wurmkuren bekommen, haben eine starke Leber und gute Nieren, die das lange durchhalten.

Drück euch die Daumen :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fällt da noch ein Grund ein, das Zeug nicht einfach so ohne Grund zu verabreichern:

Die Wurmmittel werden im Körper kaum verstoffwechselt, so dass sie mit dem Kot in die Umwelt gelangen und dort im Boden die Würmer abtöten. Bei den Millionen Tonnen von Wurmmittel, die jährlich bedenkenlos weltweit verabreicht werden, kommen erhebliche Mengen in unsere Umwelt und schaden dem Ökosystem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurmmittel werden im Körper sehr wohl verstoffwechselt, ihre Metaboliten allerdings teilweise ausgeschieden und diese sind dann auch dort tatsächlich schädlich. Edit: Man kann z.B. nach "Halbwertszeit" und dem Mittel gucken.

Ich kenne viele Hunde, die bereits Würmer hatten und zwar welche, die öfter Wurmkuren bekamen, welche die gebarft wurden, welche mit Trockenfutter, welche die gar keine Wurmkuren bekamen ...

Für mich ist das mit der Wurmkur auch Schutz von anderen Hunden, gerade in dicht besiedelten Gebieten. Wo ständig Hunde hinsch***, auch wenn die nur geringen Befall haben, gibt es auch ständig Wurmeier etc. Daher ist die Wurmkur auch ein Schutz für andere Hunde/Tiere und Menschen.

Ich sage ja auch nicht immer Wurmkur rein damit, sondern schon bedacht. Aber ich sehe die Risikolage wohl anders als du, Tornjak. Und dass alle Medikamente Nebenwirkungen haben, wie auch Lebensmittel Nebenwirkungen haben können, wissen wir ja nun.

Vielleicht überlegst du mal, dass du hier diejenige bist, die ständig irgenwas behauptet, nichts tolerieren mag und Beweise fordert.

Und ja, Jagdhunde werden 4-wöchentlich entwurmt, u.a. wegen Fuchsbandwurm. Und ich kenne auch alte Jagdhunde und die, die sterben, haben so lustige Sachen wie "erschossen", "überfahren" etc.

Niemand behauptet, dass Wurmkuren vorbeugend wirken gegen Wurmbefall beim Hund selbst. Sie wirken höchstens vorbeugend für andere Hunde und Menschen. Beim Hund töten sie die Würmer ab, die man oft auch nicht per Kotprobe sehen kann.

Wenn die Kotprobe dauerhaft frei ist, kann man sicherlich die WK zurückfahren...

Wie machst du denn die Kotproben? Mikroskop? Flotation-Anreicherung? PCR?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tornjak, leider bin ich nicht blond, sondern setze mich mit dem was ich tue auch auseinander.

Du schreibst, dass Knoblauch absolut ungiftig wäre, das ist leider völlig falsch.

In geringen Dosen sollte es keine Probleme geben, solange der Hudn gesund ist.

Aber schon 5gramm Knoblauch an mehreren Tagen kann schwere Vergiftungen nach sich führen.

Nach lesen kannst Du das hier, habe extra darauf geachtet, dass es eine Heilpraktikerseite ist, da Du anderen ja scheinbar nicht glaubst. link

Niemand hat hier dvon gesprochen, dass dei Tiere alle 2 Wochen entwurmt werden sollten, es ging um eine Wurmkur im Jahr, falls Du das nicht gelesen hast.

Meine bekommt auch einmal/max. 2mal im Jahr eine Wurmkur, ich lebe in Hamburg, bin viel unterwegs mit Hund und habe leider sehr viele Menschen im Umfeld, die nicht auf ihren Hund achten, und auch die Haufen des Hundes nicht wegmachen, die bekommen gar nicht mit, ob und welche Würmer ihr Hund hat.

Meine Hündin hat schon ein sehr gutes Immunsystem, aber das muss ich nicht ständig stressen.

Antibiotika sind etwas, womit ich vorsichtig bin, einfach, weil die Bakterien schnell resistent werden, und das muss nicht sein.

Ansonsten wird sie geimpft, denn da ich viel unterwegs bin, auch mal im Ausland, und viel auf Hundesportplätzen bin, braucht sie einfach diese Impfungen um dabei sein zu können.

Dazu wird sie im nächsten Jahr noch als Therapie /Assistenzhund ausgebildet, da braucht sie die Impfungen schon von amtswegen.

Und ja, es gibt Impfschäden, das will ich nicht in Abrede stellen.

Aber bei Kindern, die Masern bekamen, weil sie eben nicht geimpft wurden, gab es viel zu oft Hirnschäden, auch wenn 66% der Infektionen weniger schlimm verlaufen.

Bei 1/3 kommt es zu Komplikationen, dabei auch oft zu einer Meningoenzephalitis, hier behalten von 5000 infizierten Kindern bleibende Schäden.Quelle

Trotzdem gab es vor einigen Jahren in Großbritannien sogenannte Masernpartys, bei denen Kinder bewusst angesteckt wurden.

Wenn Du glaubst, dass Du die Einzige bist, die sich mit dem Thema auseinander setzt, dann muss ich Dich enttäuschen, aber egal.

Ich hoffe, Dein Hund bleibt noch lange gesund, und wünsche Dir, dass Du nie miterleben musst, wie elendig ein Tier krepiert, weil die Würmer die Bauchwand durchbrochen haben oder er eine Thrombose bekommt, weil eine Angiostrongylose die Blutgefäße betrifft.

Denk erst einmal nach, bevor Du etwas von Dir gibst, das hilft ungemein.

Mara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Soja

Samle über 5 Tage Kot, der wird dann alle drei Monate abgegeben.

Tierarzt schickt einen Teil in eine Labor zu einer großen Mikrobiologischen Kotuntersuchung, die andere Untersuchung macht er selbst im Labor.

Es wird da zusätzlich zu den Parasiten noch auf Keime, Bakterien und Pilze getestet.

Er selbst macht da diese Lösung mit Salz, ich glaube das ist die Flotationsmethode :???

Im Labor weiß ich es nicht.

Bisher war immer alles negativ.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Tornjak, leider bin ich nicht blond, sondern setze mich mit dem was ich tue auch auseinander.

Du schreibst, dass Knoblauch absolut ungiftig wäre, das ist leider völlig falsch.

In geringen Dosen sollte es keine Probleme geben, solange der Hudn gesund ist.

Aber schon 5gramm Knoblauch an mehreren Tagen kann schwere Vergiftungen nach sich führen.

Ja pro Kilo Körpergewicht :winken:

Nach lesen kannst Du das hier, habe extra darauf geachtet, dass es eine Heilpraktikerseite ist, da Du anderen ja scheinbar nicht glaubst. link

Vergneife mir den Rest :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, das habe ich vergessen zu schreiben, aber Deine Rechnung ist falsch, denn das gilt nicht pro Tag, sondern für mehrere Tage.

Ansonsten hilft wirklich vorher DENKEN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...