Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dog

Abneigung gegen ruten- und ohrenkupierte Hunde

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich beobachte nun schon eine ganze Zeitlang das mein Hund nicht mit Artgenossen klarkommt denen die Rute und/oder die Ohren amputiert wurden.

Er geht zwar nicht auf die betreffenden Hunde los, aber er verbellt sie sehr energisch und jagt sie von sich weg.

Das passiert wirklich nur bei kupierten Hunden, mit allen anderen kommt er klar, auch wenn er ihnen noch nie zuvor begegnet ist.

Ich kann mir das nur so erklären, das diesen Hunden entscheidende Instrumente für eine funktionierende Körpersprache genommen wurden, sie sind einfach schwer einzuschätzen für meinen und vielleicht auch für andere Hunde.

Kennt das noch jemand?

Ich will niemandem auf den Schlips treten der einen kupierten Hund hat, ich beobachte das wie gesagt schon eine ganze Zeitlang und wüsste gerne ob das außer mir noch jemand von seinem Hund kennt und ob jemand meine Meinung teilt, das kupierten Hunden ein Stück Körpersprache genommen wurde.

Ich bin auf Eure Berichte gespannt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ja, es ist so! Momo ist kupiert und ihre Augen sind durch ihre Haare bedeckt.

Fara hatte anfangs arge Probleme, Momo einzuschätzen.

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Dog,

nein, bei meinen konnte ich das nicht beobachten. Früher hatte ich auch kupierte Hunde (Bouvier, Schnauzer), und auch die verstanden sich problemlos mit anderen, nicht kupierten Hunden.

Wenn nur die Ohren kupiert sind, verstehe ich auch nicht, wo das Problem sein könnte, es sei denn, die Ohren sind extrem kurz verstümmelt. Es gibt ja genug Hunde, die kleine Stehöhrchen haben. Hunde mit Kippohren? Schlappohren bis an die Füße wie beim Basset ?

Oder Hunde, denen die Rute wegen Verletzungen amputiert werden mußten; aber viele dieser Hunde kompensieren dann ihre Körpersprache notgedrungen.

Ich konnte also noch keine Reaktion auf kupierte Hunde feststellen.

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Fara hatte anfangs arge Probleme, Momo einzuschätzen.

Nur Anfangs? Heißt das es bessert sich wenn die Hunde sich eine Weile kennen?

Ich muss auch sagen das bei uns nur wenige kupierte Hunde rumlaufen, die Kontakte zu ihnen sind dem entsprechend mau. Sonst hätte ich die Möglichkeit mit ihm zu trainieren, ihm beizubringen das kupierte Hunde nicht gefährlich sind nur weil sie eine andere Ausdrucksweise haben.

Es gibt ja genug Hunde, die kleine Stehöhrchen haben. Hunde mit Kippohren? Schlappohren bis an die Füße wie beim Basset ?

Das ist alles kein Thema bei ihm, denn da sind die Ohren zumindest vorhanden. Ich glaub auch das er das unterscheiden kann ob die Ohren so gehören oder ob sie so gemacht wurden. Ist nur so ein Eindruck von mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, bei uns war es nur am Anfang.

Momo hat ja noch nicht einmal eine Stummelrute. Sie wurde bis auf's letzte Glied kupiert.. :[

Mittlerweile weiß Fara, dass sie Momo besser aus dem Weg gehen sollte... ;)

Sie achtet jetzt nur noch auf Momo's Kopfbewegungen.

Ich merke es aber auch bei anderen Hunden. Sie sind einfach extrem vorsichtig bei Momo... Dabei ist sie so eine liebe.... :)

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann ich nicht bestaetigen. Aber natuerlich kennt Shyla viele kupierte Hunde, da wir in den USA leben. Besonders Aussis und Boxer scheinen zu Shylas Lieblingsrasse zum spielen zu gehoeren. Sie hat ein fuer mich nicht ersichtliches Auswahlverfahern, wen sie zum spielen auffordert und wen sie nach Begruessung auf Distanz haelt...

Definitive nicht nach Rasse sortiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

moin,

kann ich auch nicht so bestätigen, was vllt daran liegt, dass meine sichelrutenträger ihrerseits ersteinmal als sonderbar katalogisiert werden, und ganz besonders andere rutenhochträger damit ein problem haben... ^^

winkz, warj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich ja auch eine Rasse habe die früher vollkupiert wurde,kann ich nur sagen das ich das Problem nicht kenne. Hier in Belgien besteht das Kupier Verbot erst seit 2006 und dadurch haben wir viele Hundebegegnungen dieser Art

Einen Unterschied habe ich nicht feststellen können.

Was Warij schreibt die Sichelrutenträger betreffend kann ich allerdings bestätigen.

die Kommunikation der Rutenhochträger ist eingeschrängt da Beschwichtigung nicht angezeigt wird;

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also mein Rüde hat schon Probleme mit Hunden die bedingt durch Fell, kurze Schnauze, keinen Schwanz und Hänge oder kupierte Ohren haben und nicht so deutlich Kommunizieren können.

Laut Studien hat ein Hund weniger Varianten der Kommunikation wie der Wolf. Der Husky steht da zwischen Hund und Wolf.

Bei meinen Tschechoslowakischen Wolfshunden (TWH) denke ich ebenso. Meine Hündin ist bedingt durch ihr Wesen scheinbar aufgeschlossener. Sie tendiert zwar auch zu Hunden die ihrer Rasse ähnlich sind, aber ich denke dies ist bei allen Rassen wiederum gleich.

Von Haltern die TWH haben, höre ich allerdings häufig, das dessen Hunde mit Rassen wo oben genannte Merkmale (Ohren, Rute, Scnauze) fehlen es Probleme gibt.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

hab mal ein bild ausgebuddelt, wenns wen interessiert ... Klick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vermeidung von Hundekontakten & Abneigung ggü. Kindern

      Hallo liebe Forumsmitglieder,   ich habe mich hier angemeldet, um mich ein bisschen auszutauschen und weil ich gerne aus Euren Erfahrungen lernen würde.   Ich habe vor ein paar Monaten eine Hündin aus dem Tierschutz aufgenommen. Eine kleine Mischlingshündin, ca. 5 Jahre alt.  Sie muss mehrfach geworfen haben und wohl auch einiges anderes schlimmes erlebt haben.    Sie hat viel gelernt, bleibt inzwischen alleine, kann die Grundkommandos und das Zusammennleben in der Familie klappt wunderbar.    Nun ist es so, dass sie Hundekontakte komplett ablehnt. Sobald ein Hund ihr zu nahe kommt, knurrt und schnappt sie, sobald Kinder sie anfassen möchten, schnappt sie.  Im Prinzip kein Problem, da ich alle anderen auf Abstand halte und sie sich von Fremden nicht anfassen lassen muss, aber irgendwie ist es so, das ich das schade für sie finde.  Ganz selten dultet die Hundekontakte, dass ist allerdings die absolute Ausnahme. Es ist allerdings nicht so, dass sie nach vorne geht, sondern null Interesse zeigt.    Habt ihr auch so ein Exemplar oder könnt mir von Erfahrungen berichten?   Danke schonmal. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Abneigung gegen bestimmte Person

      Hallo, wir haben seit ca. 6 Wochen eine kleine Yorki Hündin. Grund für das "JA" zu einem Hund war unter anderem, dass der Hund nicht nur von uns.... sondern auch von meinen Eltern betreut werden kann(Urlaub, Termine, usw). Der kleine Yorki hat sich in unserer Familie gut integriert. Problem.... er hat eine richtige Abneigung gegen meine Mutter, obwohl er von ihr eine Tagesmahlzeit bekommt. Er weicht ihr aus, geht rückwärts, zieht den Schwanz ein. Meine Mutter ist eigenlich ein Hundefreund. Sie hat sich sehr darüber gefreut, dass ein Hund in die Familie kommt. Es ist jetzt echt nicht zu verstehen, wie sich der Hund ihr gegenüber verhält. Er verhält sich sogar bei fremden Personen "freundlicher".   Was können wir machen, dass unser Hund meine Mutter akzeptiert?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rassespezifische Abneigung?

      ... ja, die gibt es.  Was mir aber neu ist: Ein Golden Retriever wird von jedem Schäferhund, den ich kenne, “angegriffen“.   Von vorne: Wir haben bei uns im Stadtwald einen Golden kennengelernt. Super netter Besitzer. Die Hunde haben interagiert... Kräfte messen, es blieb aber unbedenklich und nach einer Weile und einem Stück gemeinsamem Weg ging es in ein nettes Raufen über. Femo hat sich auch ein paar Mal auf den Rücken gelegt, es wurde ein bisschen an den Ohren gezogen. So spielt er mit allen robusten Hunden in seiner Größe. Das war ok. Der Besitzer war froh, dass sein Hund auch mal positiven Schäferhundkontakt hat. Sonst würden sie ihn immer angreifen. Aha. Nichts bei gedacht: Jaja, die bösen Schäfis.   Das nächste Mal haben die beiden sich an der Leine getroffen, großes Gezeter. Aber nicht ungewöhnlich für uns.    Das dritte Mal im Freilauf und es startete sofort mit einer Keilerei. Recht viele Hunde drumherum. Wir sind dann mit den beiden ein Stück weg gegangen - es half nichts. Ich hab meinen Hund nicht wiedererkannt. Es floss kein Blut, aber es war schon ne deutliche Auseinandersetzung. Also mehr als ein Kräftemessen, das man mal weiterlaufen lässt unter Rüden, um es geklärt zu haben.    Das vierte Mal haben wir uns auf einer anderen Wiese gesehen mit viel Platz. Femo ist erst normal hingegangen und hat sich dann wieder auf ihn gestürzt. So kenne ich meinen Hund nicht. Er verträgt sich mit einigen wenigen Hunden nicht so gut, das eskaliert aber nie so. Er zieht sich bei sowas eher zurück und deeskaliert. Oder setzt seinen Punkt und geht dem anderen dann aus dem Weg (so z.B. mit dem Hovavart, der hier rumläuft). Mobbing ist es aber auch nicht, das sieht anders aus.   Heute war er ohne mich mit seinem DSH-Kumpel unterwegs. Ein lammfrommes Tier. Der Retriever war auch wieder da. Einer hat Streit angefangen und beide sind dann auf ihn los. Konnte entschärft werden und nichts ist passiert. Der Retriever scheint nie anzufangen, dann aber immer kräftig mitzumachen. Ich kann auch an seinem Verhalten nichts erkennen, was die anderen provozieren würde.   Ein dritter, uns auch bekannter, Schäferhund war auch in der Nähe und die Besitzer sagten wohl, mit ihm sei das genauso und sie würden ihn immer anleinen, wenn der Retriever aufkreuzt. Dabei kenne ich auch diesen Hund schon lange. Der hat mit keinem sonst Streit. Der ist sonst sogar eher unterwürfig und legt sich schnell auf den Rücken.   Was ist da los? Ich finde das so seltsam.  Habt ihr ähnliches erlebt?    Edit: Mir geht es nur um den Austausch. Die Lösung hier ist ja klar: Großflächig umrunden und gut ist. Hab ich dem DSH-Besitzer auch gesagt und er macht das ab jetzt. Bringt ja nichts. Gerade wenn man zwei Hunde dabei hat.     

      in Aggressionsverhalten

    • TA Praxis meiden wegen Abneigung gegen Trainerin?

      Hmm, ich bin gerade hin und her gerissen. Bisher hab ich leider noch keinen TA gefunden, mit dem ich komplett zufrieden bin.   Mir wurde von mehreren Leuten eine Praxis empfohlen, ich habe eine gute Freundin und ihren Hund zu einem Termin begleitet (ohne meine Hunde, wollte mir einen persönlichen Eindruck verschaffen). Alles hat einen wirklich tollen Eindruck auf mich gemacht, abgesehen von der Tatsache, dass meiner Freundin beim Bezahlen noch schnell zwischen Tür und Angel ein umstrittenes Medikament empfohlen und schlussendlich ohne genaue Aufklärung verkauft wurde.   Eigentlich hatte ich vorher, das nächste mal mit meinen Herren in diese Praxis zu gehen. Jetzt hab ich aber auf FB gesehen, dass diese Praxis mit einer Trainerin zusammen arbeitet, die ich wirklich unterirdisch finde, menschenverachtend und gefährlich für Hunde. Ich weiß, dass ich teilweise extreme Ansichten habe, was den Umgang mit Hunden angeht. Aber erst vor wenigen Wochen war jemand aus meinem Bekanntenkreis für 2 Termine bei besagter Trainerin und was da passiert ist, hat mich fassungslos gemacht.     Und jetzt frage ich mich.. Sollte ich wirklich in eine TA Praxis gehen, die mit so jemandem zusammen arbeitet? Mein Bauchgefühl sagt mir, dass diese Praxis leider nicht mehr in Frage kommt, so lange sie mit einer solchen Person kooperiert. Aber vielleicht übertreibe ich?   Was würdet ihr machen?    

      in Plauderecke

    • Ruten(end)haare schneiden?

      Hallo liebe Foris, ich muss euch nun mal was fragen Wir sind heute ... ääh ... gestern auf einen Herren getroffen, der immer schon Hunde und im speziellen Schäferhunde hält. Er hat unsere Eisbärin beim Schneespielen beobachtet. Irgendwann meinte er: "Ihr solltet die Haare am Ende der Rute etwas schneiden." Auf mein "Warum?" erklärte er, dass die Haare auf dem Boden schleifen und sich der Hund dadurch, wegen der Nervenreize, eine "unschöne, schiefe, krumme" Rutenhaltung angewöhnen könnte. Eine Art Schonhaltung. Und dadurch auch die "Lenkung" und der "Gleichgewichtssinn" beeinträchtigt werden könnte. Habt ihr davon jemals mal was gehört? Ich hab gegoogelt und nichts gefunden zum Thema. Ist wohl eine rein optische Geschichte, glaube ich, es würd mich aber trotzdem mal interessieren. Liebe Grüße!

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.