Jump to content
Hundeforum Hundeforum
Tanya30

Frage zu Hundetrainern

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir hier jemand Antwort auf folgende Frage geben:

Darf sich generell jeder als Hundetrainer bezeichnen? Es gibt ja nun keine Richtige Ausbilung in diesem Bereich.

Ein Freund von mir ist ziemlich fit in der Hundeerziehung und hat lange mit dem Hund meiner Freundin trainiert. Nach und nach kamen immer mehr Anfragen von Bekannten (über Mund-zu-Mund Propaganda), so daß er mit manchen Hunden gern trainieren würde - einfach als Hobby, weil es ihm Spaß macht und nur nebenbei, weil er hauptberuflich als Altenpfleger tätig ist. Er würde allerdings einen minimalen Unkostenbeitrag verlangen wollen, damit die Benzinkosten abgedeckt sind.

Mir stellt sich jetzt nur die Frage, ob er dafür nicht rein theoretisch ein Gewerbe anmelden müßte? Es handelt sich max. um einen Betrag so zwischen 50 max. 100 Euro im Monat. Klar kann man es ihm in bar zu zustecken, aber was, wenn das doch mal rauskommt?

Und dann viel mir vorhin noch ein - wie sieht das versicherungstechnisch aus? Wie gesagt, es handelt sich nicht um eine professionelle Tätigkeit als Hundetrainer und meine anfänglich Frage war eher genereller Natur.

Vielen Dank schonmal!

Lg

Tanya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanya,

leider ist es so das sich jeder der ein Gewerbe anmeldet Hundetrainer nennen darf ohne die Befähigung dafür nachweisen zu müssen. Es gibt einige Verbände die daran arbeiten das dies nicht mehr möglich sein soll aber bis da hin fließt noch viel Wasser den Rhein herunter.

Aus meiner Sicht sollte dein Freund ein Gewerbe anmelden wenn er für seine Dienste Geld nimmt.

Aber ich bin kein Jurist und ich weiß nicht wie das z.B.: für Gefälligkeiten gilt, die erbracht werden, wenn es sich um einzelne wenige Hunde von Bekannten oder Freunden handelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanya,

da der Begriff "Hundetrainer" (wie lange Jahre der Begriff "Therapeut" auch) nicht geschützt ist, darf sich leider jeder so nennen, auch wenn er nur einen vierwöchigen Crashkurs irgendwo gemacht hat.

Wo trainiert er denn mit den Hunden, hat er dafür ein eigenes Gelände oder wird das Training im Haus eines Mensch-Hund-Temas gemacht? Da gibt es nämlich Unterschiede. Bei einem eigenen Trainigsgelände ist eine Gewerbeanmeldung notwendig, wenn es aber keinen "festen" Trainingsort gibt, dann ist dies nicht notwendig (weiß ich deshalb, weil ich drei Jahre lang als Musiklehrerin selbständig war, aber in dem Sinn keine "Musikschule" hatte, da war auch keine Gewerbeanmeldung nötig).

Wenn der Betrag im Monat eine gewisse Grenze nicht übersteigt - den genauen Betrag weiß ich leider nicht mehr - reicht es dem Finanzamt, wenn er bei seiner Steuererklärung diese Summe als selbständige Einkünfte angibt.

Auf jeden Fall wäre zu klären, ob sein Hauptarbeitgeber mit seiner Nebentätigkeit einverstanden ist. Manche sind da sehr flexibel, andere sehr kleinlich, nicht dass er dann Gefahr läuft, seinen Job zu verlieren.

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen, bei weiteren Fragen könnte sich dein Freund aber auch an einen Steuerberater wenden.

Liebe Grüße

Rosi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich würde einfach mal beim Gewerbeaufsichtsamt die Situation schildern und fragen, ob man da was anmelden muss. Dann ist dein Freund auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Ich dachte eigentlich immer, man müsste jede selbstständige Tätigkeit anmelden. Ich arbeite z.B. unregelmäßig auf der Messe und musste dafür auch ein Gewerbe anmelden - selbst, wenn ich nur eine Messe im Jahr mache. :(

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Iris, als was arbeitest du da?

Mir hat mein Steuerberater und auch das Finanzamt klipp und klar gesagt, dass ich mich nicht anmelden müsste.

Grübelgrüße

Rosi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er hat kein Übungsgelände, er hat meiner Freundin nur bei der Erziehung unter die Arme gegriffen und durch den Erfolg haben sich jetzt halt auch andere Bekannte gemeldet. Er hat auch viele Seminare besucht, hatte selbst Problemhunde etc. Er würde dann quasi nur hinfahren und in der gewohnten Umgebung ein paar Tricks und Kniffe zeigen, etwas üben. Und er will damit kein Geld verdienen, halt nur Unkosten raushaben, wenn er z.B. 20 km in die Nachbarstadt fährt.

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten! Ich werde ihm sagen, daß er parallel nochmal beim Gewerbeamt anrufen soll.

Weiß jemand, wie das versicherungstechnisch aussieht? Oder ist das über die Hundehaftpflicht abgedeckt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Rosi!

Ich arbeite meistens an der Infotheke eines bestimmten Standes, manchmal auch im Service. Ich weiß auch nicht, weswegen ich da ein Gewerbe anmelden musste, und ich muss auch nie Steuern zahlen, weil ich aufs Jahr verteilt da total wenig verdiene, aber versteh' einer das deutsche Steuerrecht! :???

Wenn dir dein Steuerberater und das Finanzamt gesagt haben, dass du nix anmelden musst, stimmt das sicher. Irgendwo ist da bestimmt ein Unterschied zwischen unserer Arbeit, wir erkennen ihn nur nicht auf Anhieb! :D

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Iris,

Irgendwo ist da bestimmt ein Unterschied zwischen unserer Arbeit, wir erkennen ihn nur nicht auf Anhieb! :D

Das kann natürlich sehr gut sein!

Grinsegrüße

Rosi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde deinem Freund auch empfehlen auf alle Fälle vorher bei einem Gewerbeaufsichtsamt nachzufragen. sicher ist sicher. Steuerverbrechen sind doch heutzutage in Deutschland die schlimmsten Verbrechen, die mit der höchsten Strafe gefahndet werden und davor schützt auch Unwissenheit nicht. ?!?

Ich "arbeite" ebenfalls ab und an auf Messen, als Hostess, oder als Promoterin oder Statist usw.

Ich musste dies auch als Gewerbe anmelden mit der Begründung, dass man dies ja selbstständig macht und sich den Firmen "anbietet".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hi Rosi!

Ich arbeite meistens an der Infotheke eines bestimmten Standes, manchmal auch im Service. Ich weiß auch nicht, weswegen ich da ein Gewerbe anmelden musste, und ich muss auch nie Steuern zahlen, weil ich aufs Jahr verteilt da total wenig verdiene, aber versteh' einer das deutsche Steuerrecht! :???

Wenn dir dein Steuerberater und das Finanzamt gesagt haben, dass du nix anmelden musst, stimmt das sicher. Irgendwo ist da bestimmt ein Unterschied zwischen unserer Arbeit, wir erkennen ihn nur nicht auf Anhieb! :D

Viele Grüße, Iris

Huhu Iris,

wenn Du Promotion machst oder als Hostess arbeitest, verlangen das meistens

die Auftraggeber, also die Gewerbeanmeldung als Nebengewerbe.

Aber, ich weis von einer Freundin, wie schon gepostet, wenn es nur mal

ab und an ist, ist es nicht unbedingt nötig.

Allerdings ein Nebengewerbe anmelden kostet ja nicht viel,

jedoch wird dann auch immer eine Steuererklärung verlangt,

ob man sich das dann antun muß?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.