Jump to content
Hundeforum Hundeforum
gast

Wie kommt ihr mit der Leine beim Suchen klar?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Mantrailer,

sicher könnt Ihr mir ein paar Tipps geben, wie ich es vermeide mit Suchleine ständig zum Entfesselungskünstler zu mutieren?!

Meine Meggie liebt alles was mit Nase zu tun hat: Flächen nach versteckten Gegenständen und Leckerchen absuchen - oder nach versteckten Personen (wir haben Anfang des Jahres auch mit Rettungshundeausbildung begonnen...) und vieles mehr.

Es macht auch riesig Spaß wenn sich z.B. ein Familienmitglied mehrere hundert Meter weiter versteckt, und Meggie darf suchen - wohl ähnlich wie beim Mantrailing folgt sie dann den Spuren am Boden und in der Luft und freut sich königlich wenn sie die Person gefunden hat.

:D:D

Allerdings muss ich Meggie dann - wenn wir nicht in der totalen Einsamkeit sind - mit Geschirr und Suchleine ausstatten.

Und das ist echt katastrophal...

Das mit dem Tempo würde ich ja vielleicht noch geregelt kriegen, aber überall stehen Bäume, Büsche, Laternenpfosten, parkende Autos etc... !!!

Wie soll das denn anständig funktionieren??

:???:???

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu.

Besorg dir als Suchleine eine relativ steife Leine.. kein rundes, weiches Nylonseil... sondern eher ein breites, steifes Nylon-Gurtband oder gar Leder... hartes rundes Leder oder einigermaßen festes flaches Fettleder.

Ohne Schlaufe hinten!

Bevor du losgehst auf die Suche sortierst du die Leine so, dass sie keine Knoten wirft... und dann lässt du die Leine auf der Suche nur *durchlaufen*.

Man hat also nur das Stück in der Hand, welches gerade den Abstand zum Hund *markiert*.

Nie das, was Hund an Länge nicht braucht in die Hand nehmen sondern hinterher schleifen lassen (deswegen sollte keine Schlaufe dran sein und auch kein Knoten drin).

Jedesmal, wenn man anfängt, die Leine zu sortieren oder zu entheddern, stört man den Hund in der Konzentration, das ist auf jeden Fall zu vermeiden!

Ist das verständlich?

Ist so schwierig, das schriftlich deutlich zu machen *grübel*.

LG Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hmmm....

ja, verstehe.

Nur wenn ich die Leine loslasse ist das Risiko relativ groß dass ich die nicht mehr zu fassen kriege...

:Oo

wenn sich Meggie nämlich halbwegs sicher ist, dann geht erst mal die Post ab

und ich kann ganz schön schwitzen bis ich das Ende wieder in der Hand habe...

:(

(ich muss 'ne komische Figur dabei abgeben!)

abgesehen davon, dass eine harte glatte Leine ohne Schlaufe dann wunderbar leicht durch die Hand flutscht...

Vielleicht bin ich ja zu dämlich - oder mein einjähriger Hund ist noch etwas stürmisch...??

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rike!

Mit Deinem Leinenproblem kann ich Dir leider nicht helfen, aber ich wundere mich, dass Du Rettungshundeausbildung und Mantrailing gleichzeitig trainierst.

Dies kann für einen jungen Hund sehr verwirrend sein, da es sich um zwei sehr unterschiedliche Sucharten handelt, die kontraproduktiv sind. Der Rettungshund soll mit hoher Nase suchen, der Mantrailier mit der Nase am Boden.

Liebe Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du sollst die Leine nicht loslassen... nur eben nur ein Stück in der Hand haben.... ist schwierig zu beschreiben *find*.

Und wenn sie so *postmäßig* abgeht, dann mach die Aufgabe schwerer!!

Grüßli

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
..... der Mantrailier mit der Nase am Boden.

Liebe Grüße

Tanja

Naja, das sehe ich etwas anders, jeder Hund sucht unterschiedlich.....ich bekomme es bei meinen eigenen deutlich vorgeführt (Beagle = Nase runter und dann wie eine Dampfwalze los, Münsterländer sucht mit Nase und Auge mal tief und mal halbhoch) und selbst bei den Münsterländern sehe ich noch Unterschiede in der Art des Suchens. Veranlagung und Individualtität des Hundes muß man schon dabei berücksichtigen.

Ich stimme dir aber zu, dass ich mich mit dem Hund auch erstmal auf eine Sache konzentrieren würde und wunder mich etwas, dass Rike bei den Rettungshundlern keinen kompetenten Ansprechpartner hat, der ihr das Leinenhandling zeigen kann.

Vielleicht bin ich ja zu dämlich - oder mein einjähriger Hund ist noch etwas stürmisch...??

Das ist reine Übungssache, wie bei vielen Handlingsfragen.... und hat mit Dämlichkeit nix zu tuen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Du sollst die Leine nicht loslassen... nur eben nur ein Stück in der Hand haben.... ist schwierig zu beschreiben *find*.

Und wenn sie so *postmäßig* abgeht, dann mach die Aufgabe schwerer!!

Grüßli

Antje

Wir führen beim Trailen die Leine mit beiden Händen vor dem Bauch unterhalb der Brust, gehen etwas breitbeinig und lehnen uns etwas zurück, damit hat man einen guten Stand und kann auch etwas Tempo rausnehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi Tanja,

nee, trainieren tue ich das ja nicht - nur spielerisch - zwischendurch mal im Familienkreise.

Macht die Spaziergänge bunt und vielseitig so wie andere "Such- und Nasenspiele".

Aber wir haben hier Leinenzwang...

Mir hat auch noch niemand gesagt, dass ich mit meinem Hund, wenn ich in der Rettungshundeausbildung bin, keine anderen Suchaufgaben mehr machen darf.

Im Gegenteil: Riech- und Suchspiele trainieren doch die Fähigkeiten und die Ausdauer eines Hundes mit seinem Riechorgan...?!

Ich bin auf dem Stand, dass ein halbwegs kluger Hund vielseitig lernen kann und schnell kapiert wie er in welcher Situation am besten Erfolg hat.

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es hat nicht unbedingt etwas mit der Höhe der Nase zu tun, sondern mit der Art des Suchens.

Ein Rettungshund folgt keiner Spur am Boden, sondern geht nach der Witterung. Bis er Witterung aufnimmt, läuft er in Bögen oder Kreisen. Durch Spuren am Boden soll er nicht abgelenkt werden (Wild oder eben auch Menschen), weil er nicht den Individualgeruch erkennt und sucht, sondern einfach nur nach menschlichem Geruch.

Ich habe mit meiner geprüften 7-jährigen Hündin mal kurze Trailversuche unternommen um zu sehen, ob sich eine "Umschulung" lohnen würde. Selbst ihre Erfahrung hat ihr nicht geholfen und die Lenkung der Konzentration auf den Boden hat sich später als hinderlich gezeigt, obwohl sie schon einige Erfahrung mitbrachte.

Liebe Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann werde ich mich bezüglich Meggie nochmal genauer erkundigen.

Wie gesagt, es geht nicht um professionelles Trainieren,

ich bin auch der Meinung man soll sich auf EINE Sache konzentrieren.

Aber dass ich im spielerischen Umgang mit meinem Hund - im Familienrahmen

aufpassen soll und das "Verstecken spielen" im weiteren Sinne problematisch seit kann, ist mir erstmal fremd.

In die Mantrailer-Ecke habe ich gepostet weil ich dachte, hier gibt es bestimmt die meiste Leinen-Erfahrung.

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund zieht an der Leine

      Hallo   Ich bräuchte einmal dringend eure Hilfe. Ich habe einen ca. 9 Monate alten Puggle Rüden (Beagel-Mops Mix). Dieser zieht draussen extrem wenn er was sieht wo er hin will. Für gewöhnlich habe ich keine großen Probleme mit einen ziehenden Hund, und bishher hatte ich meine beiden vorigen Hunde dieses auch mit etwas Geduld abgewöhnen können. Waren beiden kleine Hunde, wo man nicht viel Kraft brauchte zum gegenhalten. Doch jetzt habe ich das Problem das ich meinen Balu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund ohne Leine trifft auf meinen Hund mit Leine.

      Hallo,  wir sind neu hier und haben schon die erste Frage.    Wir das sind Gizmo Terriermischling, 5 Kilo leicht, 6 Jahre jung und ich, Gesine 24 Jahre alt :)    seit neustem wohnt ein neuer Hund in unserer Stadt/Dorf.    Gizmo ist meist immer an der Leine, da er meist auf andere Hunde eher unfreundlich reagiert. Nun haben wir heute zum 3. mal diesen Hund (x) getroffen. Beim ersten Mal lief X und nur hinterher. Auf sein Herrchen hat er null gehört. Gizmo blieb noch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angsthund -Angst vor Hundegeschirr und Leine

      Wir haben seit einigen Monaten eine 3jährige Mischlingshündin aus dem Tierschutz. Eigentlich ist sie der "perfekte" Hund, wenn da die Angst vor dem Geschirr und der Leine nicht wären. Vermutlich wurde sie mit einer Schlinge von der Strasse eingefangen und hat dieses Trauma nicht vergessen. Sie ist eine Frohnatur, befolgt Kommandos, lässt sich streicheln, fordert selbst die Streicheleinheiten ein und ist immer gut drauf. Von Anfang an füttern wir sie von Hand - immer noch, weil diese Ze

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt ohne Leine, mit nicht

      Hallo zusammen,   ich war gestern mit meinen zwei Hunden (Schäferhund u. Terrier) spazieren und endlich war es mal soweit und der Besitzer eines junges Retrievermädchen hat es erlaubt, dass die drei miteinander spielen. Ich muss dazu sagen, dass nicht viele Besitzer es möchten, dass ein Schäferhund mit ihren Hunden spielt. - Was jammer schade ist-😪   Aufjedenfall hab ich dann meine zwei von der Leine los gelassen und er seinen Retriever auch. Mit meinem kleinen Terriermädchen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund beißt immer wieder in die Leine

      Hallo allerseits! Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor kna

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.