Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Tagebuch eines Krankheitsverlaufes - Epilepsie bei Jacki

Empfohlene Beiträge

An den guten Nerven muß ich noch arbeiten... :D

Im Ernst: Das Ungewisse macht einen ja auch kirre. Man weiß nie, was als nächstes kommt, welche Nebenwirkung, evtl. sogar ein Anfall...

Mir selber hilft es schon, daß ich mein Pferdchen habe. Da ich meine (flotten) Runden momentan ohne Hund machen muß, ist das echt entspannend für mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Hilde, ich kann Dich so gut verstehen....

Ich kenne das, zwar nicht vom Hund aber von meinem mittleren Sohn ...

Der hat seit 6 Jahren Diabetis.......

Ich habe fast ein Jahr gebraucht, um mich mit der Situation "anzufreunden" ...... bei jedem komischen Blick, bei jeder komischen Bewegung dachte ich.... jetzt ist gleich was.......

Hatte er nur die kleinsten Beschwerden ...... immer sofort hatte ich Angst, daß was nicht stimmen konnte....

Irgendwann wird das aber "normal" , das braucht halt seine Zeit.

Wird bei Dir auch besser werden,

Deine Nerven werden sich darauf einstellen :kuss:

lg Sylke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, daß mit der Routine auch die Gelassenheit kommt - oder war es umgekehrt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Hilde :)

was das Torkeln angeht: das ist wirklich normal :D :D :D

bei einer so geringen Dosis wie Jackys legt sich das auch schnell wieder :kuss: bei Ronja blieb es auch erst "dauerhaft" (also zumindest bis jetzt, Hoffnung ist ja immer :) ) seit wir das Dibro dazugenommen haben und die Dosis auf 1 1/2 Tabletten täglich erhöht haben...

was die Leber angeht: man kann immer mal wieder eine Vitamin B Kur machen... aber bitte in Absprache mit dem Tierarzt ;) weil das B zu einem der Vitamine gehört, die man nicht überdosieren sollte... generell haben mir aber 2 TAs unabhängig voneinander gesagt, dass sie nicht zu viel geben wollen würden an zusätzlichen Mittelchen, einfach weil der Körper das ja auch noch verstoffwechseln muss... lieber ruhig angehen lassen...

Da der Medispiegel ja immer wieder mal überprüft gehört würde ich da auch immer gleich die Leberwerte oder sogar einen großen Check-up mitmachen lassen... so siehst du einfach schneller, ob sich wo was tut, wo sich eigentlich nichts tuen soll :)

Ganz wichtig ist auch, dass man, wenn man mal mit der Gabe von Phenobarbital angefangen hat nicht zu schnell mit der Dosis wieder runter soll! also wirklich erst nachdem der Hund über mindestens ein Jahr stabil geblieben ist... auch wenn einem das schwer fällt :)

Ich habe inzwischen erfahren, dass ich privat tatsächlich 2 Epileptiker kenne/kannte, denen man das Luminal überhauptnicht angesehen hat :) und von Harald weiß ich, dass Epi-Hunde sogar bei der Bundeswehr eingesetzt werden... solange sie gut eingestellt sind, sind es völlig normale Hunde... zumindest die allermeisten... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

auch ich kenne das mit dem Verrücktmachen nur zu gut,

meine Tochter leidet unter einer seltenen Knochenerkrankung, .

meine Güte, jeden Schritt hab ich anfangs nach der Diagnose überwacht und

sie damit völlig eingeengt....schlaflose Nächte hatte ich....wurde zur Mega-Glucke :(

Irgendwann wird man ruhiger, glaub mir. Es wird Routine auch wenn es schlimm ist.

Aber für Deine Nerven ist es einfach besser.

Kopf hoch!

Ich hoffe, dass es mit dem Torkeln bald besser wird. Ein bisschen Eingewöhnungszeit ist

wohl nötig, dann wird es auch wieder bergauf gehen! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir tasten uns ja langsam an das Thema ran und ich hoffe auch, daß der Spiegel an Wirkstoff ausreicht, so daß wir die Menge nicht (wesentlich) erhöhen müssen. Aber Ende diesen Monats werden wir mehr wissen.

Leider kann man in Gedanken/in der Theorie nicht alles vorwegnehmen - ich hatte ja mit einigem gerechnet, aber wenn es denn soweit ist, benötige ich mal wieder ein Taschentuch... ;)

Edit: Auf der kleinen Runde eben habe ich schon gemerkt, daß Jacki irgendwie "nicht da ist". Dann mache ich die Leine dran und gut ist.

Scheiße ist es trotz alledem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr leid mit Jacki :(

Was ich sagen wollte wg dem CT: wir mussten letztes Jahr bei unserer Hündin ein MRT machen lassen. Ich habs ja auch nicht grad dicke (Studentin). Hatte aber extra für solche Falle was angespart. Jedenfalls sind die Preisunterschiede enorem. Ich hatte in Hofheim in der TK angerufen. Da wollten die über 900 Euro fürs MRT. Dann hab ich nen Termin bei nem Tierneurologen in Würzburg/Dettelbach bekommen (kann den Mann nur empfehlen). Von diesen Tierneurologen gibts nur 10 in Deutschland ich weiß nicht ob das was für euch wäre, aber hier mal der Link http://www.tier-neurologen.de/ Vielleicht ist da einer in deiner Nähe?

Jedenfalls hab ich bei diesem Spezialisten mit allem zusammen (Voruntersuchung, Narkose usw) insgesamt 602 Euro bezahlt. Die Preisunterschiede sind wirklich gewaltig. Vielleicht hilft dir meine Info ein bisschen weiter, falls du noch ein CT machen lassen musst/möchtest. Ansonsten euch alles Gute und dass Jacki schnell fit wird :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sei doch mal nicht so streng mit dir mensch! :motz: also ehrlich!

man darf auch mal richtig doof drauf sein! blöd gesagt plant man sowas ja nicht ein :) man sucht sich einen Hund aus und malt sich aus, wie schön das wird und was man alles miteinander erleben wird und so weiter und so fort.. vielleicht rechnet man mit ein paar Erziehungsproblemchen (aber auch nix dramatisches bitte) und wegen mir ein bisschen Husten oder mal ner Ohrenentzündung ;) aber doch nicht mit sowas...

was meinste wie oft ich mir schon die Decke über den Kopf gezogen habe und geflucht, geheult und getobt habe wenn Ronja schon wieder einen Anfall hatte? was meinste wie oft ich schon stinkesauer war, weil sie schon wieder alles verpisst und verkackt hatte? oder weil sie sich schon wieder weh gemacht hat? oder weil schon weider jemand mitleidig gefragt hat: wieso erlöst ihr sie nicht einfach? oder weil es einfach granatenmäßig nerven kann, wenn sie ständig im Weg rum tapert und stolpert und mir von hinten in die Hacken latscht und über die kleine Seniorin von der Chefin fällt? Das ist alles totale Scheiße! das ist Kacke! und es ist verfickt nochmal ungerecht, dass sie das alles durchmachen muss!!! wenn man das alles nicht auch mal rauslässt, dann geht man kaputt! das geht nicht!

Also heul dich aus! Brüll und Tobe, wenn es dir gut tut! und wenn du alles rausgelassen hast, dann mach dir einen Kaffee, oder Tee (wenn das für deine Nerven besser ist ;) ) und kuschel mit Jacky, oder geh mit ihr raus, oder spiel mit ihr oder geht zusammen ausreiten :)

Konzentrier dich immer wieder auf die schönen Momente :kuss: das gibt Kraft für all das von weiter oben im Text :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die aus Köln habe ich schon in petto gehabt. Aber danke für den Link.

Das wird schon wieder, auch mit mir... :D

Edit: Helena, du baust mich gerade auf. Danke. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super :-) Ich hoffe die können helfen! Ich drück euch die Daumen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Des Gewitzten Tagebuch

      @Freefalling und ich müssen gestehen: Wir sind Blutsverräter, Freundesspione, Brutus und Judas, ein teuflisches Gespann.   Seit einigen Tagen haben Femo und ich an ein paar Tagen die Woche ein wenig exklusive Qualitätszeit miteinander. Und aus purer, boshafter Neugierde, heimtückisch getarnt als "Fürsorge", die "nur zu seinem Besten geschieht", geben wir zwar die Unschuldslämmer - doch kundschaften heimlich sein streng geheimes Tagebuch aus.   Ich gebe zu: Die erste Schandtat

      in Plauderecke

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, is

      in Hundekrankheiten

    • Tagebuch Kamaila

      Ich würde hier gerne mal ein wenig Tagebuch führen für die süße Maus... Wenn das die flasche Rubrik ist bitte verschieben.....

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Epilepsie macht uns fertig :( Benötigen dringend Hilfe!

      Guten Abend,  ich bin neu hier und finde es toll, dass es diese Seite gibt! Mein Name ist Michaela und wir haben 2 Aussis, eine kastrierte Hündin und einen nicht kastrierten Rüden. Unser Rüde leidet seit fast 1 Jahr an Epilepsie und bekommt Luminal, das er leider überhaupt nicht verträgt. Ständig offene Hautstellen und Juckreiz quälen ihn. Was jedoch viel schlimmer ist, ist die Tatsache dass Jack trotz des Medikamentes weiterhin im Abstand von etwa 5 Wochen Anfälle hat. Und davon nicht nur

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.