Jump to content
Hundeforum Hundeforum
Gast

Kieselsteine = sinnvolles Erziehungsmittel????

Empfohlene Beiträge

Ich komme mit Pepples gerade von unserem Hundeplatz und bin ziemlich ratlos. :???

Da Pepples , wie vielleicht manche von Euch ja wissen, ein Problem mit Joggern, Walkern, Kindern , Inlinern usw. und Angst vor allem und jedem hat, bin ich mit ihr seit neuestem auf dem Hundeplatz.

Nun der Anstoß meiner Ratlosigkeit: Ich erklärte dem Trainer eben dieses Problem. In dem Moment kam eine Joggerin am Zaun entlang und da Pepples ohne Leine war, rannte sie natürlich direkt auf diese zu und bellte so hysterisch, wie nur kleine "Fußhupen" es können! ;) nach 2-3 maligem Rufen, kam sie dann zu mir gelaufen. Ich hab sie dann natürlich prompt gelobt und Wurscht in sie rein gestopft. :P

Ich war froh, dass der Trainer, der mir dieses Problem bis dato nicht glaubte, eine Paradevorführung von "Pepples in Action" bekommen hatte!

Da meint der so: "Das is überhaupt kein Problem! Wir bekommen das hin!"

Ich mich innerlich schon auf entspannte Spaziergänge gefreut, fragte ich dann wie er das denn ändern wolle!

Da schlägt der doch glatt vor, dass er ja das nächste Mal ne Runde joggen könne, mit ner Hand voll Kieselsteine! :o Ich dann so: "Ich glaub nich, dass ich möchte, dass sie meinen Hund mit Kieselsteinen abschießen!"

Er: "Naja, ich ziel ja nich direkt auf den Hund...ich mein, es kann schon mal vorkommen, dass ich ihn treffe. Aber so bekommen wir das hin!"

Will der doch glatt meine süße kleine Maus mit Kieseln bombardieren ?!?

Ich hab dann eben geäußert, dass ich das eigentlich nich will und er meinte dann nur, lieber lernt sies so, wie wenn sie mal nen derben Tritt von nem Jogger kassiert! da gäbe es dann schon Dinge wie Milzriss oder schlimmeres!

Naja, auf jeden Fall find ich die Methode nich so prickelnd, da Pepples doch sowies schon son kleiner "Angstschiss" ist.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Muck,

ich kann verstehen, dass du die Methode nicht so wirklich prickelnd findest...ich auch nicht!

Es gibt genug Situationen in denen Kieselsteine oder Rappeldosen helfen bzw. helfen können.

Wenn allerdings ein eh schon ängstlicher Hund dann auch noch von dem Objekt seiner Begierde mit Steinchen beschmissen und im Zweifel noch getroffen wird, dann führt das wohl nicht zum gewünschten Erfolg sondern kehr es eher ins Gegenteil und verstärkt die Abneigung gegen Jogger nur noch mehr!

Das wäre zumindest meine Meinung zu dieser Methode...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:o Naja, ob ein Kieselstein-werfender-Jogger euer Problem löst, bezweifele ich mal anzuzweifeln! :???

Ich kann dir zwar auch keinen brauchbaren Rat geben, aber diese Methode wäre auch nix für mich! :o

Hast du die Möglichkeit, dich mit Pepples an eine Bank zu setzen, Pepples gut sichern, ein Buch auspacken und lesen.

Bei der nächsten *Jogger-Attacke* den Hund einfach ignorieren, nicht anschauen, nicht sprechen.

Vielleicht merkt sie, wenn DICH die Jogger nicht interessieren, macht es auch keinen Sinn, Theater zu machen! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seltsame Methode.... :???

Da wird es doch sicher noch etwas anderes geben, was der Trainer in Petto hat :???

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Angela, das selbe dachte ich auch. Ich kann solche Methoden bei einem Hund anwenden, der nicht ängstlich ist. Aber nicht bei Pepples.

@Renate, das mit der Bank hatten wir schon. Aber ich kann es ja noch einmal probieren.

@Tina, ich glaube nicht, er hat auf jeden Fall nichts anderes vorgeschlagen.

Für Tips und Anregungen wäre ich Euch dankbar. Also immer her damit.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also als „Ferndiagnose“, soweit dies überhaupt möglich ist:

Der Hundetrainer versucht das Verhalten Deines Hundes in den Griff zu bekommen auf Jogger, Fahrradfahrer usw. zuzugehen, bzw. zu rennen unter lauten bellen. Nicht allerdings die evtl. Unsicherheit Deines Hundes weg zu bekommen.

Da stellt sich für mich die Frage: Hat Dein Hund Angst, verbunden mit Panik? Dies würde ich ausschließen, sonst würde er nicht darauf zu rennen. Also scheint er lediglich unsicher zu sein? Oder doch keines von beiden?

Vorausgesetzt er regiert nicht mit großer Angst, also Panik, würde ich es mal mit einer Reizüberflutung an der normalen Leine versuchen. D.h. mal spazieren gehen wo Massen an Radfahrern und Jogger unterwegs sind. Und dies mal einige Stunden *grins* Schießt er auf die Personen zu mit einen Ruck an der Leine „Nein“. Dies muß mit einen guten „Timing“ passieren. Wenn alles besser wird, also einigermaßen klappt das selbe mit Schleppleine.

Ich habe meine Wuffs auf Wurfdiscs konditioniert. Dies sind kleine Metallscheiben mit einen kleinen Stoffband verbunden. Sind nicht schwer und tun den Hund nicht weh. Aber sie scheppern. Vorteil: Machen auch krach, aber sind transportabler wie eine Schepperdose. Nachteil: Fliegen nicht so weit. Mittlerweile langt "in der Regel" ein Nein bei meinen Hunden und/oder ein kurzes Rasseln mit den Disc in der Hosentasche.

Wen sich Dein Hund natürlich panisch verhalten sollte, würde ich ihn langsam erst Vertrauen in die Dinge geben. Dies ist komplexer und ist aus der Ferne noch schwieriger zu raten.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da stellt sich für mich die Frage: Hat Dein Hund Angst, verbunden mit Panik? Dies würde ich ausschließen, sonst würde er nicht darauf zu rennen. Also scheint er lediglich unsicher zu sein? Oder doch keines von beiden?

Tja Markus, das ist eine gute Frage. Aber die Antwort darauf weiß ich leider auch nicht.

Ich weiß nur so viel, das mein Hund vor allem Angst hat, wirklich Angst. Fremde und auch Leute die sie kennt, können sie nicht einmal streicheln. An der Leine ist ihr Verhalten schon viel besser geworden. Wir arbeiten auch mit den Disc Scheiben. Wenn sie aber an der Schleppleine ist und ein Stück vorausrennt und da kommt dann ausgerechnet ein Jogger oder sonstwas, dann kann ich brüllen wie ich will, sie hört nix. ?!?

Wen sich Dein Hund natürlich panisch verhalten sollte, würde ich ihn langsam erst Vertrauen in die Dinge geben.

Und wie genau würdest Du das tun? Bin für jeden Tip dankbar.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ein hund von der Hundewiese hatte das auch mal, und die hat den hund halt anne schleppleine genommen und dann extra so wege wo viele Jogger sind und hat den hund dann lang gelassen und wenn ein joger war hat sie ganz Süß gesagt

"RIIIIICKOOO" ganz lieblich und verspielt " komm" oder "hier" wenn das nicht ging hat sie sich den hund übr die leine geholt kurz gehalten und mit leckerlie oder spielzeug vom jogger abgelenkt...

jetzt kann der Hund ohne leine an jogern vorbei und hat dann immer blickkontakt zu Fraule..

Aber was auch gut wär was mir ein fällt wäre wenn eine Freundin oder freund mit euch läuft und dem mal leckerchen gibt und dann einfach los joggt, meinste dein kleines würde dann genau so reagieren oder merkt der den unterschied?? muss man mal testen oder ein Freund den dein fellnasi nicht kennt muss euch engegenjogen und dann lercklie geben , aber bin mir nicht so sicher weil hatte das problem selber nie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wie genau würdest Du das tun? Bin für jeden Tip dankbar.

Buh, das ist eine gute Frage….

Jetzt wird es aber richtig schwierig als Ferndiagnose!

Wo ist das Fehlverhalten? Bei Dir? Bei Deinen Hund? Was wer erst da? *grins* Bitte nicht böse sein, aber ich hinterfrage mich laufend bei meiner Hundeerziehung; und das bei jeden Hund einzeln, da wiederum jeder Hund anders ist, nach den Motto: Wenn Dein (oder mein) Hund etwas macht, was Du nicht willst, nehme einen Scheit Holz, schlage diesen Dir (oder ich mir) drei mal auf den Kopf und sage laut: Ich bin ein schlechter Hundeführer!

Grundlegend kann ich folgendes dazu sagen, was aber so gut wie immer zutrifft (hab ich in der Hundeschule wo ich war und noch gelegentlich gehe gelernt): Wenn Du dir 200%zig sicher bist, dass Dein Hund dies machen wird, wird er es auch machen. (Vorausgesetzt es ist im Berech des Möglichen für den Hund)

In Folge dessen musst Du Deinen Hund die Sicherheit vermitteln.

Beispiel: Jogger kommt, Du verkrampfst Dich innerlich, oder nimmst sogar schon eine andere Körperhaltung ein, wird der Hund dies sofort merken! Also musst Du Dich verhalten als ob Dir der Jogger absolut egal ist. Falls Dein Hund trotzdem panisch reagiert, würde ich laut gähnen und einfach weitergehen, also ignorieren. (Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht, während in einen Buch, ich glaube von Günther Bloch dies etwas negiert wird)

Hinterfrage Dich nach der Situation, ob Du wirklich gelassen warst, oder ob Du nicht doch Spannung aufgebaut hast. Also keinesfalls dies nach einen Stresstag durchführen *grins*

Wenn allerdings Dein Hund in die Leine schießt (das wäre für mich Unsicherheit oder eine Übersprungshandlung, aber keine Panik!), zum richtigen Zeitpunkt das „Nein“ mit einen Leinenruck verbinden. Das „Timing“ ist das wichtigste! Danach ist alles für Dich wieder normal und Du gehst weiter, als ob nichts gewesen war. Macht der Hund es richtig, ob vor oder nach den Leinenruck, loben was das Zeug hergibt!!! Wie, das musst Du wissen, ob Leckerchen, Streicheleinheiten, Spielzeug….. je nach dem was für Deinen Hund das tollste ist.

Ich hoffe zumindest etwas an Anregung beigetragen zu haben.

Im übrigen ist meine Erfahrung mit Hundeschulen folgende: Es gibt gute und schlechte. Aber auch gute zeigen sich damit, dass der Halter auch mal kritisiert wird. Allerdings muss es möglich sein, dass der Halter die Ratschläge des Hundelehrers(in) kritisch hinterfragen darf und soll und dieser seine Anregungen begründen kann. Dann kommt auch das für mich berühmte Scheit Holz, spätestens wenn dieser es mir wieder mal vorführt…… AUA!

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also die Methode, die der Hundetrainer vorschlug kenne ich auch und sie hat bei Rika geholfen, allerdings zu Hause als sie ihren Macken bekam und alles spielerisch angriff was sich bewegte, da haben wir so ein Gesundheitswürger geworfen.

allerdings nicht auf sie sondern immer gut 1 Meter neben sie, nach 3 Mal werfen mussten wir die Kette nur mal kurz klappern lassen und schon hörte sie auf.

Und das Joggerproblem, hat meine Kleine auch.

Ich erziehe sie ja mit Aufmerksamkeitstraining, so das sie auf mich schaut und alles andere ihr egal ist.

Wenn sie mal wieder einen Radfahrer o. Jogger anbellt, gibt es nur einen kurzen Ruck an der Leine und ein "nein" und ich gehe weiter.

Wenn du das oft genug machst hilft das vielleicht auch bei dir?

Und wenn Rika (das tut sie in letzter Zeit oft) Radfahrer, Mopets, Jogger, Inliner links liegen lässt, bekommt sie eine extra Portion schmusen und auch mal ein Leckerli.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.