Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wildwolf

Bioresonanztherapie

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

hat einer von euch Erfahrung mit oben genannter Therapie oder ähnlichem?

Mein Rüde ist Allergiker und wenn er seinen Pollenschub hat komm ich nur noch mit Cortison dran.

Nun möchte ich nicht dass mein Hund sein ganzes Leben lang damit vollgepumpt wird.

Hat einer vielleicht noch andere Therapiemöglichkeiten zum Aufzeigen?

Gruß,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Caro,

ich bin auch kein Cortison- Fan.

Ist Dein Rüde "nur" gegen Pollen allergisch?

Biosresonanztherapie sagt mir jetzt grad... ääähhh... gar nix ;)

Sammy macht grade ne Hyposensibilisierung durch :(

Blut wurde entnommen und daraus ein Serum hergestellt, was ihn "immun" gegen die Futter- und Hausstaubmilben machen soll.

Ergebnisse kann ich leider noch nicht berichten, da wir gestern erst die 2. Spritze gegeben haben...

Liebe Grüsse,

Tina mit Sammy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

damit kenn ich mich leider auch nicht aus.

Anderer Vorschlag: Globulies (Hömöopathie) die helfen doch eigendl. gegen alles!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tina,

haben wir leider alles schon durch.

Festo wird seit zwei Jahren gespritzt( Immunisierung).

Allergisch ist eher gegen Weizen, Mais, Baum und Graspollen + Kräuter.

Weizen und Mais haben wir ganz gut in den Griff bekommen, aber wenn die Pollen anfangen zu fliegen hat der so einen Juckreiz dass er sich blutig beißt.

Und bei solchen Schüben komme ich nur noch mit Prednisolon durch.

Nachdem ich dass meinem Hund nciht sein ganzes Leben lang zumuten will hatte ich gestern ein Telefonat mit einer Tierheilpraktikerin.

Diese hätte eine Darmsanierung gemacht, allerdings sind in diesen Mittel Kräutern drin und da hatte sie dann schon stark bedenken.

Hatte allerdings gemeint, dass die Bioresonanztherapie etwas wäre- was sie zwar nicht anbietet aber mir gerne Adressen gibt wo ich mich hinwenden kann.

Bin mir noch unschlüssig.

Bei der Bioresonanztherapie geht es wohl darum die Ursache wieder in Einklang zu bringen.

Den eine Allergie hat meist organische Ursprünge und durch die Haut wird es wohl wiedergegeben.

Gruß,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

damit kenn ich mich leider auch nicht aus.

Anderer Vorschlag: Globulies (Hömöopathie) die helfen doch eigendl. gegen alles!

War auch mein erster Gedanke- dazu muss ich nur erstmal den Tierheilpraktiker meines Vertrauens finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo'

damit kenn ich mich leider auch nicht aus.

Anderer Vorschlag: Globulies (Hömöopathie) die helfen doch eigendl. gegen alles!

War auch mein erster Gedanke- dazu muss ich nur erstmal den Tierheilpraktiker meines Vertrauens finden.

das stimmt. Ich kenne jemanden aber die wohnt im Sauerland, wäre schon weit von dir bzw. zu weit,

aber in der Apotheke bekommt man die auch. frag doch da mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Jazzman,

so einfach ist das mit den Globulis nicht.

Man muss schon das passende für den Hund finden und gegen alles helfen sie auch nicht pauschal.

Da sollte schon ein erfahrener Homöpath dran.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

im Radio lief grade ein Bericht über die Bioresonanztherapie. Dort kamen auch Anwender zu Wort, und es riefen eher Personen an, die keinen Erfolg hatten.

Das deckt sich mit dem, was ich so bisher gehört habe.

Nun ist die Vorstellung, einfach die krankmachenden Körperschwingungen in gesunde umzuwandeln, verführerisch, bei Versuchen allerdings auch nicht reproduzierbar gewesen.

Wir sind selber ein Allergikerhaushalt, und so haben wir schon sehr sehr sehr viel versucht.

Wenns aber eng wird, gebe ich lieber Cortison in angemessener Form.

Sonst bin ich ein Freund der Homöopathie, die sich auch bei unseren Hunden bewährt, auch wenn die nicht dran glauben ;-).

Aber wie Manuela schon schreibt- ein erfahrener Homöopath sollte beraten.

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich wollte euch noch kurz berichten wie es bei uns weitergelaufen ist.

ich habe bei einer Tierheilpraktikerin die auch Bioresonanz betreibt einen Termin ausgemacht.

Dieser fand gestern statt- ich bin begeistert.

Ich war zweieinhalb Stunden bei ihr. Erst wurde ich ausgequetscht zu Festo vom Krankheitsbild bis zu diverses Verhaltensweisen.

Daraufhin machte sie eine Dunkelfelddiagnostik wo einiges zu Tage kam.

Kurz gesagt:

Festo´s Immunsystem ist total auf Abwehr gegen Allergie

Haben uns jetzt entschlossen eine Eigenblutbehandlung zu machen und dann evtl. wenn der gewünschte Erfolg ausbleibt eine Bioresonanztherapie mal anzusprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bioresonanztherapie sinnvoll?

      Hallo ihr lieben,

      Es geht um unsere 9 Jährige Schäferhundmischlingsdame. 
      Bis vor 1 Monat war sie noch das blühende Leben. Sie hat es geliebt zu fressen und gassi zu gehen. Jedoch hat sie seit ca. 4 Wochen Probleme beim Wasser lassen. Es fing alles sehr schleichend an und wurde dann immer schlimmer. Der Tierarzt hat festgestellt das sie Morbus Cushing hat (wahrscheinlich einen gutartigen Tumor an der Nebenniere), weshalb sie kein Wasser lassen kann, dafür hatte die Tierärztin keine Erklärung. Also hat sie Antibiotika bekommen. Das hat sie jedoch nicht gut vertragen und wir haben es absetzen müssen. Weitere Untersuchungen beim Tierarzt ergaben, das sie 2 Zysten an den Eierstöcken hat, die jedoch während der Kastration vor einigen Tagen entfernt werden konnten.Die Tierärztin hoffte das nach der OP die Blase wieder abschwillt und alles wieder ok ist. Bluttest und Urintest ergaben, das sie viel zu hohe Werte habe, wir wissen jedoch nicht mehr um was für Werte es sich handelt. Arthrose hat sie seit 3 Jahren in den Hinterbeinen, aber mit ihrer Wirbelsäule ist alles in Ordnung.
      Mit dem Wasser lassen wurde dann so schlimm, das wir fast täglich zum Tierarzt mussten. Dort wurde dann ein Katheter gelegt um Urin abzuzapfen, da sie ihre Blase nicht mehr kontrollieren kann und es nur Tröpfchenartig und ein wenig schleimig kommt. Sie versucht zwar ständig zu urinieren aber es will einfach nichts kommen außer ein paar Tropfen.Nachdem ihre Blase dann leer war ging es ihr wieder gut. Doch jetzt liegt sie seit 1 Woche nur noch im Korb und will auch nichts mehr fressen. Sie hat seit der Kastration vor ein paar Tagen einen dauerhaften Katheter hinten drin wo wir zu Hause 4 mal täglich ihre Blase entleeren. Wir zapfen immer sehr viel Urin ab, jedoch geht es ihr trotzdem nicht besser. Wir geben ihr seit 3 Tagen Homöopathische Mittel und haben den Glauben an eine Besserung so gut wie aufgegeben. Beim Tierarzt haben wir von der Bioresonanztherapie gehört, sind uns jedoch unschlüssig ob das in ihrem Fall überhaupt noch was bringt, weil Finanziell es nicht mehr so gut aussieht nach den fast täglichen Besuchen beim Tierarzt. Jetzt sind wir uns unschlüssig ob wir ihrem leid ein Ende bereiten sollten oder es doch noch Möglichkeiten gibt.
      Hat da jemand ähnliche Erfahrungen oder sonst hilfreiche Tipps?

      in Hundekrankheiten

    • Bioresonanztherapie

      Hallo, ich war heut schon mit Niklas bei dem neuen Arzt wegen der Allergie. Ich bin begeistert von dem , er ist auch THP nebenbei, das ist ja eine ganz andere Behandlung wie die einfachen Tierärzte. Er wird jetzt auf Allergie getestet, ich musste sämtliches Futter, TF, Leckerchen, Wassernapf, Fressnapf, Waschmittel, Den Inhalt vom Staubsaugerbeutel, alles was so um ihn rum ist, dem Arzt bringen und jetzt wird alles getestet. Er bekommt hinterher eine Bioresonanztherapie in Tropfenform gemacht, jeden Tag 5 Tropfen aufs Futter, alle 4 Wochen neue Flasche abholen, die Therapie dauert 1/2 jahr. Es können Tage geben, da geht es ihm schlecht, dann wieder das es ihm supergut geht. Nebenwirkung, Müdigkeit, Dünnen Kot. Hast das jemand schon mal mit gemacht ??? Wie sind die Chancen zur Heilung ???? Lohnt es sich ??? Der ganze Spass kostet der Test plus die erst Flasche 98 Euro und jede weitere Flasche 15 Euro . Heute bei der Erstuntersuchung war es auch nochmal 52 Euro. Wenn sich alles wirklich lohnt, dann geht das doch. Es ist meine erste Erfahrung mit einem THP und ich bin froh dieses Schritt gemacht zu haben.

      in Gesundheit

    • Hat jemand Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie oder traditioneller chinesischer Medizin?

      Hallo! Ich brauche mal Hilfe. Kurz zur Vorgeschichte: Bei Pina wurde vor zwei Jahren eine chronische Pyodermie (also Hautentzündung) diagnostiziert und in den Augen der Schulmedizin auch austherapiert. Daraufhin haben wir auf Frischfütterung umgestellt und regelmäßig das Immunsystem gestärkt. Da eine Pyodermie aber wohl nicht genug ist, leidet das Pinchen außerdem an einer Futtermittelallergie. Am schlimmsten reagiert sie auf Konservierungsstoffe, Zucchini, Getreide und Schweinefleisch. Nun hat sie vorgestern von meinem Freund ein Stück Wiener Würstchen bekommen (ich blöde Kuh hab vergessen ihm zu sagen dass das ein No-Go ist ) worauf sie innerhalb weniger Stunden heftig mit Hautausschlägen und Juckreiz reagiert hat. Als sie vorgestern Abend auch noch begann zu erbrechen und das gestern früh auch so weiter ging (sogar mit kleinen Blutbeimengungen) bin ich zu unserer Bereitschaftstierärztin gegangen. Sie untersuchte Pina und wies auch darauf hin dass sie Bioresonanztherapie anbieten würde. Sie erklärte kurz was es damit auf sich hat (so ganz verstanden hab ichs aber irgendwie immer noch nicht ) und meinte dass es eine Möglichkeit für Pina wäre ihre Beschwerden los zu werden. (Trotz Frischfütterung gehts mit der Haut nämlich wieder langsam bergab ) Ihr wurden dann ein paar Tropfen Blut entnommen und ich habe drum gebeten dass sie ausgestestet wird. Zusätzlich habe ich noch Nux Vomica und Mucosa für Pins mitbekommen woraufhin sich ihre Übelkeit und das erbrechen auch bald einstellten. Nun zu meinen Fragen: Hat jemand schon Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie gemacht und könnte derjenige mir vielleicht idiotensicher nochmal kurz erklären wie das funktioniert? Der einzige Anhaltspunkt den ich habe ist, dass es sich um irgendwas mit den Körpereigenen Energiefeldern handeln muss. Eigentlich hatte ich (bevors Pina auf einmal wieder so schlecht ging) schon die traditionelle chinesische Medizin für sie ins Auge gefasst (ich steh halt mehr auf Kräuter als auf Pendel und Schwingungen). Hat damit vielleicht schon jemand Erfahrungen gemacht? Vielleicht auch mit einem Hund der Hautprobleme hat? Ich würde mich sehr über Input aller Art freuen! Liebste Grüße Anne

      in Hundekrankheiten

    • Bounty´s Bioresonanztherapie !!!!

      Hallo Ihr Lieben, wie ihr ja sicherlich mitbekommen habt leidet Bounty unter Allergien und äussert das in permanenten Jucken der Pfotchen. In einem anderen Beitrag habe ich schon berichtet das unsere TÄ uns angeboten hat mit uns eine Bioresonanztherapie zu machen. Ja und heute war unsere erste Stunde. Erstmal hat sie mir erzählt das Bounty nicht "nur" eine Hausstaub- und Futtermilbenallergie hat sondern auch noch auf Schweinefleisch, Lamm, Lauch und Kartoffeln sehr stark reagiert. Nagut Lauch bekommt sie nun garnicht aaber Schweinefleisch und Lamm sind ja in vielen Leckerlies drin. Nach kurzem Überlegen viel mir ein wir haben neue Leckerlies gekauft als Sonja hier war und seitdem ist der Juckzeiz wieder stärker da. Hab mal nachgeguckt. Natürlich bestehen sie aus Lamm. Nun gut das heisst sie darf kein Wienerchen, keine Fleischwurst mehr und die Leckerlies muss ich auch gezielt aussuchen. So nun zur eigentlichen Behandlung. Bounty wurde auf eine Decke abgelegt (ich dachte da bleibt sie im Leben nicht liegen) auf der sich eine kleine weisse Matte befand auf der wiederum ein Handtuch und dann die Bounty. Sie bekam noch eine keine Matte auf den Rücken gebunden und dann wurde das Teil eingeschaltet. Die untere Matte gibt Informationen von Bounty an das Gerät ab und über die kleine Matte am Rücken kommen die Bioresonanzimpulse wieder zurück zu ihr. Ich hatte mich schon auf heisse Diskusionen mit ihr eingestellt. Aaber ich konnte es kaum glauben. Sie hat nach zweimaligem Gucken ob ich auch noch da bin sich ganz lieb hingelegt und einfach genossen. Die TÄ hat mir das so erklärt das sie ein ganz ganz leichtes Kribbeln und eine ganz milde Wärme dabei spürt. Ja und das muss ihr doch sehr gefallen haben denn sie lag die ganze halbe Stunde ganz lieb da und hat immer nur geguckt das ich noch da bin. Nun müssen wir abwarten wie sie reagiert. Sollte es schlimmer werden fahren wir diese Woche gleich nochmal hin um eine weitere Sitzung abzuhalten ansonsten wenn alles gut ist dann einmal in der Woche. Die TÄ meinte auch es kann durchaus sein das es schon nach der ersten Stunde eine Besserung auftreten kann und ich kann mir ja auch was einbilden aber sie hat sich bis jetzt nur zweimal kurz die Pfotchen gebissen seitdem wir wieder da sind. Vorhin rief die TÄ nochmal an und meinte sie hätte die neuen Leckerlies ( ich hatte ihr je eine Probe dagelassen) geprüft und ich sollte sie nicht mehr geben da sie stark darauf reagiert. Nun hoffe ich nur das es wirklich für Bounty eine Linderung gibt und wir keine Cortison Tabletten mehr brauchen. Also drückt uns alle Daumen. Ihr wisst die Forumsdaumen sind die Besten. Upps ist doch recht lang geworden aber ich musste euch das erzählen.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.