Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shyla

Stresssituationen bewältigen, vermeiden, durchleben?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich habe die Beitraege zum Forumstreffen mit grossem Interesse verfolgt und mich gefragt, waere uns an so einem Anlass wohl?

Einiges ueben wir geziehlt: Hunde an Leine Begruessen und weitergehen. --Shyla entscheidet wie nahe sie am anderen Hund vorbei moechte. In der ersten Agilityklasse hat uns die Trainerin aufgefordert die Hunde sich an der Leine gruessen zu lassen und den ganzen Raum auszukundschaften,so es wird hier erwartet, dass ein Hund auch Konntakte an der Leine kennt.

An einer Stelle angebunden warten.

Zu meinen Fuessen liegen/sitzen, waehrend ich mich mit Leuten, teils mit Hunden unterhalte. Eine schwierige Uebung fuer mich und Shyla...je nach Hund moechte sie mehr Abstand als fuer unsere Unterhaltung angenehm.

Mich auf die Bank/Post begleiten und in der Warteschlange warten.

All dies brauchen wir regelmaessig in der Stadt, auch moechte ich sie als Therapiehund ausbilden.

nun zu den Situationen, die mich unsicher machen und ich sie so schnell wie moeglich von dem Stressverursachenden entfernt habe.

Strassenmusiker mit Trommel, umringt von Hunden in Hundepark oder Hundestrand, Menschenansammlung an Bushaltestelle, Menschen mit mehreren Hunde an der Leine, Gruppe von Kinder oder Erwachsene, die sie streicheln/bedraengen.

Auch in der Agilityklasse gab es ein paar Situationen, bei denen wir die Verbindung zueinander verloren, sprich sie scheinbar kopflos Kreise um mich dreht und andere Teilnehmer um Leckeli anbettelt, obwohl sie 5 min voreher den Parcur problemlos absolviert hat. Meist half es, wenn ich mich mit ihr aus dem Raum zurueckzog und ihr den Gummiball zum fangen zugeworfen habe. Hilft kauen und eingespielte Uebungen zum Stressabbau? Auf jeden Fall ist Shyla danach besser ansprechbar und ich habe ihre Aufmerksamkeit.

Meine Frage an Euch, was sind fuer Euch und Euere Hunde Stresssituationen? Welche trainiert ihr damit sie Stressfrei werden und welchen geht ihr aus dem Weg?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Meine Frage an Euch, was sind fuer Euch und Euere Hunde Stresssituationen? Welche trainiert ihr damit sie Stressfrei werden und welchen geht ihr aus dem Weg?

Gute Frage! :D

Da ich zwei komplett verschieden *gestrickte* Hunde habe, heisst es für mich jeden Tag, gewisse Situationen zu meiden UND zu provozieren! ;)

Mit Boomer vermeide ich Begegnungen mit *Erzfeinden*, muss ich und Hund nicht haben!

Ebenso schreiende, spielende Kinder (Schule, Kindergarten, Spielplatz!)

Bei Shelly Provoziere ich abends gezielt den Wald, bzw. Begegnungen mit Wild, in der Hoffnung, etwas am Jagttrieb zu ändern! :P

Ebenso gibt es mindestens einmal am Tag mit ihr ne Runde mitten durch den Ort, an der Hauptstrasse entlang, da sie sich etwas ängstlich zeigt,w enn grosse LKW`s oder laute Traktoren an uns vorbei knattern.

Ich wäge immer ab, wenn ich eine Situation proviere, wie und wie gut ICH damit umgehen kann, bzw. auch MEINE Tagesform! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Shyla entscheidet wie nahe sie am anderen Hund vorbei moechte. In der ersten Agilityklasse hat uns die Trainerin aufgefordert die Hunde sich an der Leine gruessen zu lassen und den ganzen Raum auszukundschaften,so es wird hier erwartet, dass ein Hund auch Konntakte an der Leine kennt.

Sorry det jeht jahrtnicht!!! Niemals an der Leine!!!!

Weiß nicht, welche Philosophie Deine Trainerin verfolgt:

ICH entscheide!!! Grüßen? - das ist menschlich, der Hund hat dann da schon entschieden.....

Mein Hund entscheidet im Idealfall niemals, ich muss entscheiden. Manchmal kommt es jedoch vor, dass der Hund auf Grund meiner Unaufmerksamkeit sich gezwungen sieht zu entscheiden. Das ist mein Auftrag im Moment und da arbeite ich echt hart dran.

und das ist echt Mist!!!

LG Meike und Gioconda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Lucy ist es eine Streßsituation, wenn sie von Rüden bedrängt wird

das mag sie nicht und ich stelle mich jetzt immer schützend vor sie

weil ich gemerkt habe, daß sie das braucht,in so einem Moment :Oo

und meine Tammy hat Streß bei Gewitter, da weiß ich immer noch nicht

wie ich mich verhalten soll, da diese Sache durch mein Fehlverhalten ausgelöst wurde

aber ich laß sie jetzt in der Situation ganz in Ruhe und hoffe, es ist gut so :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Shyla entscheidet wie nahe sie am anderen Hund vorbei moechte. In der ersten Agilityklasse hat uns die Trainerin aufgefordert die Hunde sich an der Leine gruessen zu lassen und den ganzen Raum auszukundschaften' so es wird hier erwartet, dass ein Hund auch Konntakte an der Leine kennt.

Sorry det jeht jahrtnicht!!! Niemals an der Leine!!!!

LG Meike und Gioconda

Nun ja nicht an der Leine kann man generell nicht sagen. Ich habe eine Hundebegrüßung an der Leine unter Kontrolle und sehe schon beim annähern das geht gut oder nicht.

Aber eine Hundebegegnung ohne Leine die dann noch 15 m von mir statt findet habe ich nicht mehr unter Kontrolle und wenn es dann rund geht hat mein Hund wieder mal ein negatives Erlebnis was ich ihm und mir lieber erspart hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Strassenmusiker mit Trommel, umringt von Hunden in Hundepark oder Hundestrand, Menschenansammlung an Bushaltestelle, Menschen mit mehreren Hunde an der Leine, Gruppe von Kinder oder Erwachsene, die sie streicheln/bedraengen.

Ich würde Dir raten, die Situationen regelmäßig zu suchen, aber nicht allzu lange darin zu verweilen. Wenn es zu viel auf einmal wird kann sie sich mit dem Gedanken anfreunden das dies ganz normale Dinge sind vor denen sie sich nicht zu fürchten braucht.

Zunächst vielleicht erstmal fünf Minuten, dann eine 1/4 Stunde und immer ein wenig steigern.

Was allerdings die Leute angeht die sie womöglich ungefragt streicheln oder bedrängen, denen würde ich unmissverständlich sagen das sie das bitteschön unterlassen sollen.

Hunde sind doch kein allgemeines Eigentum, das sie sich von allen möglichen Händen betatschen lassen müssen ?!? . Mein Argument ist bei sowas immer, das ich es gewohnt bin gefragt zu werden bevor fremde Leute einfach meinen Hund anfassen. Und meist erlaube ich es nur Kindern nachdem sie mich gefragt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Momo und mich sind fremde Menschen Stress! :(

Noch vor ca. 6 Wochen hat sie (fast) jeden fremden Menschen als Bedrohung empfunden, sprich verbellt, geknurrt und wenn Mensch zu nahe kam Scheinattake.

Mittlerweile können wir bei uns im Dorf auf den Strassen rumlaufen ohne Leute zu belästigen. Momo findet fremde Menschen immernoch nicht toll aber ganz normale Passanten die sie nicht beachten und sich "normal" verhalten sind kein Problem mehr.

Bei zu wenig Abstand von Menschen oder wenn sie jemand direkt anschaut oder gar anspricht wird sie nervös, Atmung und Haltung verändert sich und sie wufft aber sie sich beruhigt mittlerweile auch schnell wieder.

Also wir gehen in Stresssituationen (müssen ja schließlich raus) aber halten Abstand (wenn möglich) so weit das Momo den Stress gut überstehen kann. Wir laufen Bogen um potenzielle Bedrohung, ich nehm sie auf die abgewandte Seite, hinter mich, etc.

Aber wir üben auch ganz gezielt, Beispiel: Supermarktparkplatz, Momo hinter mir angebunden, ich schützend davor, ich versuche Ruhe auszustrahlen, esse eventuell was, grüße vielleicht Passanten die uns sketisch anschauen, jegliche Reaktion des Hundes wird ignoriert (bellen, knurren, ganz egal) wenn Momo sich beruhigt /hinlegt und keine Menschen mehr fixiert o.ä. bekommt sie Futter und wir gehen.

Oder auch: Vor dem Kindergarten wenn die Kiddis draußen hinterm Zaun auf dem Sielplatz spielen, spielen Momo und ich direkt davor mit dem Futterbeutel. Sie darf den Beutel dann z.B aus direkter Nähe der Kinder aber ohne direkten Kontakt, geschützt durch den Zaun apportieren.

Am Wochenende wollen wir mit Unterstützung unserer Trainerin "Menschentraining" machen. Also kontrollierter Kontakt, Begrüßungssituationen, etc. Momo soll lernen wenn Frauchen sagt Menschen sind harmlos da brauchst du keine Angst haben, dann ist das auch so.

Unkontrollierten Kontakt (och is die süß, *täschel, grapsch*) werden wir so lange (wenn möglich) vermeiden bis Momo im Umgang mit fremden Menschen sicher ist.

Ich glaube auch wenn man gemeinsam Abenteuer erlebt und schwierige Aufgaben zusammen bewältigt wirkt sich das auch positiv auf Selbstbewusstsein und Vertrauen aus.

Wir waren letztens zusammen schwimmen weil Momo sich allein nicht getraut hat. Ich halte ihr aufdringliche, rüppelige Hunde vom Leib. usw.

Glaubst du das Shyla als Therapiehund überhaupt geeignet ist wenn sie Stress mit "grapschenden" Menschen hat?

Aber das Wichtigste ist m.M. Geduld und Souveränität der Bezugsperson.

LG Stefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Sache gruessen an der Leine, da habe noch immer ich das Kommando, wen sie gruessen darf. Meist sind es Hunde, die ruhig auf uns zu laufen und der Besitzer keine Anstalten macht sie in Fuss zu nehmen. Wir kreuzen dann in 1-2m Abstand, je nach Weite des Buergersteigs und die Hunde laufen seitlich aneinader vorbei mit der Erlaubnis kurz zu schnueffeln.

Ist fuer uns viel entspannter, als wenn ich Shyla in Fuss habe und dann noch versuche den anderen Hund zu blockieren oder den Hundefuehrer aufzufordern seinen Hund in Fuss zu nehmen...Wenn ein Hund bereits in der Leine haengt, wenn er uns sieht ist Shyla in Fuss und wir machen den noetigen Bogen, dass der Hund uns nicht erreicht.

Glaubst du das Shyla als Therapiehund überhaupt geeignet ist wenn sie Stress mit "grapschenden" Menschen hat?

Das bin ich noch am abwaegen. Sie ist nun 1 1/2 Jahre alt und liebt Menschen, aber mit Mass. So kann sie sich auch an Fremde ankuscheln und sucht Kontakt, aber sobald es mehr als 6 Haende an ihrem Koerper sind, wird sie nervoes.

Auf jeden Fall denke ich an Besuche bei Einzelpersonen und weniger Arbeit mit Schulklassen.

Ich werde vermutlich im Herbst einen Vorbereitungskurs besuchen. Mal sehn, ob wir freude daran haben werd sie aber sicher zu nichts zwingen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Kyra sind definitiv andere Hunde Stress und Sachen die sie nicht kennt, die aber wenn wir dann eine Weile ganz unbekümmert dabei stehen bleiben kein Problem mehr sind.Gutes Beispiel war gestern so ne Skaterbahn, machte einen Höllenlärm aber nachdem ich davor stehen geblieben bin und in die andere Richtung geschaut habe war es für sie ok.

Vermeiden möchte ich mittlerweile gar nix mehr.Ich suche Hundebegegenungen so wie das Forumstreffen aber den Kontakt der Hunde an der Leine gibt es bei mir nicht.

Ich finde es wichtig das meine Hündin gut dosiert alles kennenlernt.

Gestern stand Kyra im Wasser und wir hörten das von oben einen Frau kam, ein Hund lief bellend und ohne Leine auf uns zu und den anderen konnte sie kaum halten.Meine Trainerin meinte, ganz ruhig, gib ihr das Kommando warte und sie sichert ab.

Es war schon komisch für mich weil ansonsten nehm ich Kyra sofort an die Leine aber sie blieb im Warte bis ich es aufgelöst habe und wir sind nach Hause mit vor stolz geschwellter Brust :)

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm...Stresssituationen...also ICH bekomm seit meinem Beissvorfall Stress wenn mir draußen fremde unangeleinte Hunde begegnen und die Besitzer nicht in Sichtweite sind...

Gismos größte Stresssituation besteht darin, dass ich weggehen könnten, gerade an Orten die er nicht kennt...für uns war das Treffen eine gute Übung!

Büdi...verfällt schnell in Stress, wenn man laut wird oder sie mit Körperhaltung "bedroht", ansonsten sind im Moment mal wieder nur die Schranken an Bahnübergängen Stress und lösen Fluchtgedanken bei ihr aus...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aufmerksamkeit in Stresssituationen

      Hallo liebe Forumsmitglieder, ich besitze eine Bordercollie Hündin und wir haben ein kleines Aufmerksamkeitsproblem wenn wir in Stresssituationen kommen, wie zum Beispiel viele laute Autos, uns entgegenkommende Hunde oder schreiende Kinder. Es ist, als würde ein Schalter umgelegt werden und nichts geht mehr.  In der Wohnung übe ich viel mit Leckerchens und sie lernt schnell neue Tricks und ist auch super Aufmerksam. Kaum verlassen wir das Haus nimmt sie aber keine Leckerlis mehr an. Ohne Leine läuft sie mir zu weit weg und hört auch nur dann, wenn sie gerade Lust hat und nicht etwas anderes ihre Aufmerksamkeit erregt. Da sie Joggern und Fahrradfahrern und - ganz schlimm- Kindern hinterverhetzt und ich Sorge habe, dass etwas passiert, muss sie deshalb oft an die Leine. Wenn ich einen etwas einsameren Weg finde, darf sie auch ab, aber ich habe die ganze Zeit Angst, dass gleich ein Fahrradfahrer kommt und sie wegläuft, vor das Fahrrad springt oder ähnliches. Ich übe in ruhigen Momenten (wenn sie ohne Leine ist) auch, dass sie auf Kommando kommt. Nur das bringt ja nichts, wenn das gelernte in einer "Stress"-Situation nicht mehr abrufbar ist. Wenn sie an der Leine gestresst ist (zum Beispiel wenn wir durch die laute und volle Stadt gehen) zieht sie an der Leine, der Schwanz wird eingeklemmt und egal was ich sage oder mache- sie ignoriert mich.  Wie soll ich weiter machen? Habt ihr eine Lösung für das Problem, ähnliches auch erlebt und könnt mir vielleicht weiterhelfen? Hauptsächlich bräuchte ich ja irgendetwas, mit dem ich sie draußen überhaupt belohnen kann (außer Stimme), da Leckerchens nicht gehen und eine Lösung für die Stress-Situationen. Liebe Grüße- eure Borderholly

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Havaneser friert, lange Spaziergänge vermeiden?

      Hallo,   Ich wollte heute einen großen Spaziergang machen und den Sonnenschein genießen. Da ich leidenschaftliche Hobyfotografin bin, hatte ich natürlich die Kamera mit.  Ich wollte jedenfalls zu einer schönen Location gehen, das ist jetzt aber mal nebensächlich. Bei der Häflte (nach ca. 35 Minuten) hat sie schon angefangen zum Stehen bleiben und nicht mehr weiter gehen. Dann hat sie die Rute eingezogen und auch zu zittern begonnen. Als wir dann dort waren, war es nicht anders, also habe ich jemanden angerufen, ob er mich abholen könne.    Jetzt meine Frage: Meine Havaneserhündin hat einen richtig dicken Wintermantel an, soll ich lieber die langen Spaziergänge lassen (wir hatten -4 Grad) oder was könnte ich machen, dass sie nicht so friert?   Ich danke euch schonmal für eure Antworten Liebe Grüße Alena und Lina

      in Gesellschafts- & Begleithunde

    • Bisse vermeiden, Hunde lesen lernen.

      Zu 77% werden Kinder vom eigenen Familienhund gebissen. Überraschend? Eigentlich nicht.    http://stopthe77.com/

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hausgemachte Alltagsprobleme und wie man sie vermeiden könnte

      Auf Anregung von Geisi2 habe ich mal diesen Thread eröffnet   Kernaussage ist dabei, dass viele Probleme deshalb entstehen, weil Menschen oft mit ihren Gedanken bei sich und weniger bei ihrem Hund sind. Dabei geht die Selbstverständlichkeit des Miteinanders verloren, die viele Dinge wie Regeln oder des Sich-Aufeinander-Einstellens scheinbar völlig nebenbei "erledigt".    Durch und auch wegen dieser entstehenden "Momentaufnahmen", einhergehend mit einer Flut an unterschiedlichsten Anregungen und Vorgaben von Außen, werden viele Begebenheiten zu hochgradig schwierigen Problemen aufgeplustert, deren Bewältigungsversuche oft mehr Unsicherheit (und noch mehr Probleme) schaffen als dass sie helfen.   Ich fange mal mit einem häufigen Problem an:   Der Rückruf: "Mein Hund hört nicht" ist eine häufige Aussage.   Durch Nachfragen bekommt man dann das Bild, der Halter geht zwar regelmäßig mit seinem Hund raus - aber es ist eher ein Neben- denn ein Miteinander.   Wie sollte also ein Spaziergang aussehen, damit der Hund merkt: Ich gehe MIT meinem Menschen, und deshalb behalte ich ihn im Auge und mache keine Unternehmungen, bei denen mein Mensch verloren geht!   Bei mir sah das so aus: Meine Hunde kamen ja alle als Welpe zu mir, und in den ersten Wochen war ich ganz stark darauf fokussiert, diese Welt mit meinem Welpen gemeinsam zu erkunden. Fand er etwas interessant, war ich sofort da und habe es mit "inspiziert", fand ich etwas interessant, so habe ich ihn darauf hingewiesen. Fand er etwas gruselig, so habe ich ihn ermutigt und mich tapfer selber dem Grusel gestellt - war er mir zu mutig, so habe ich versucht ihm zu zeigen, warum etwas mehr Vorsicht angebracht war. Mein Welpe konnte sich sicher sein: Mein Mensch ist DA - egal, womit ich mich mal beschäftige.   So nebenbei konnte ich da die ersten Grundlagen für den späteren Rückruf anlegen - immer dann, wenn mein Welpe mal sehr vertieft war und auf einmal merkte: "Huch - mein Mensch ist ja schon gaaanz weit weg von mir!" (so ca. 10m ), dann ging ich in die Hocke, sobald er sich in Bewegung setzte und habe ihn freudig in Empfang genommen. Ich finde, ein Welpe gehört nicht an die Leine - klar soll er diese auch kennen lernen, und zwar als nix Böses. Aber ein Welpe gehört für seine Ausflüge in einen Bereich mit wenigen, ausgewählten Reizen, wo er die Welt erkunden kann, ohne selber einer Gefahr ausgesetzt zu sein. Da wird dann keine Leine gebraucht.   Habe ich schon mal erwähnt was ich gemacht habe, als mein Jungspund mal nicht kommen wollte obwohl er mich gehört hat, weil das was er machte für ihn interessanter war?   ...   Ich habe juchzend ein Rad geschlagen und mich anschließend auf den Rücken geschmissen und mit Armen und Beinen in der Luft gestrampelt ...  Was glaubt ihr, wie schnell der Kerl da war ... Ich würde mir auch eine rote Pappnase aufsetzen - wenn es denn hilft.   Bei meinen Jungspunden habe ich mich dann auch schon mal im Wald hinter einen Baum gestellt, ohne dies anzukündigen. Hat bewirkt, dass meine Jungs merkten, dass man ab und an auch mal schauen sollte, wo die Alte jetzt ist.  Das Gehör hat nämlich zu dem Zeitpunkt scheinbar noch keine zuverlässig durchgängige Leitung zu den Gehirnzellen - oder dieselben kommen ab und an abhanden, scheint es.   Etwas Hören und etwas Wahrnehmen sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe - denn ob das Gehörte auch an die entsprechenden Zellen in der Schaltzentrale weitergeleitet wird und dort entsprechende Maßnahmen einleitet, ist zwar als Fähigkeit in allen Säugergehirnen angelegt, muss aber entwickelt werden.   Ob mein Hund also MEINE Stimme aus 1000 anderen ihn umgebenden Geräuschen und Reizen rausfiltert und verarbeitet, muss er erst LERNEN.   Er muss auch lernen, wie ICH ticke. Auch das ist ein Prozess - und meine Hunde haben gelernt, dass ich sehr geduldig, sehr nachsichtig - aber auch sehr hartnäckig bin.   So, das ist jetzt grundsätzlich meine Vorgehensweise, wie ich meine Hunde dazu bringe, mit mir gemeinsam durch die Welt zu gehen   Ach ja - wenn ich mit meinen Hunden unterwegs bin, dann habe ich sie immer im Auge. Ich weiß wo sie sind, ich weiß was sie tun. Immer.   Wenn ich das mal nicht kann, dann sichere ich sie ab.   Bei Fragen - immer her damit!   Wie geht ihr vor? Welche Ideen habt ihr?    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Überforderung beim Welpen vermeiden, aber trotzdem die Welt zeigen

      Hallo,   ich bin ganz neu hier und habe erst vor ein Paar Tagen unser neues Familienmitglied Barney in einem anderen Thread vorgestellt.  Er ist 13 Wochen alt und seit 3 Tagen bei uns. Er ist unser erster Welpe und wir sind, obwohl wir uns vorher recht viel belesen haben, noch etwas unsicher im richtigen Umgang mit ihm. Mir ist klar, dass ich nach 3 Tagen noch nicht viel von ihm erwarten kann. Er muss sich erstmal mit der neuen Umgebung vertraut machen und lernen uns zu vertrauen.    Wie ich gelesen habe, soll in der ersten Zeit erstmal gar nicht viel passieren. Nur kurz 5 Minuten raus zum Pipi machen, essen  und viel schlafen. Leider haben wir den Fehler gemacht und sind schon eine größere Runde mit ihm gegangen, da er sein Geschäft einfach nicht machen wollte, und wir uns dachten, dass er vielleicht einfach mehr Zeit braucht. Das Ergebnis davon war, dass er Zuhause total überdreht war, weil er auf der Runde einfach viel zu viele Eindrücke bekommen hat.   Andererseits soll man dem Welpen ja gerade in den ersten Lebenswochen, möglichst viele Dinge zeigen - fremde Menschen, Autos, andere Hunde, etc. damit er später  keine Angst mehr davor hat.   Nun frage ich mich, wie man das beides denn miteinander vereinbaren soll? Einerseits darf er, wenns raus geht, nur kurz 5 Minuten  zum Pipi machen. Anderseits soll er neue, schöne Sachen kennen lernen.   Natürlich braucht er seine Eingewöhnungszeit bei uns. Ich habe nur Angst, dass ich, wenn ich zu lange warte, die Phase verpasse in der er die positiven Eindrücke besonders gut "abspeichern" kann. Diese soll ja ca. mit 16 Wochen schon vorbei sein.   Ich würde mich sehr über Ratschläge oder auch beruhigende Worte freuen. Mache ich mir vielleicht selber zu viel Druck und sollte es einfach ganz entspannt angehen lassen? 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.